Wahnsinnig hohe Liquor-Werte und erhöhte Ck-Werte: was kann das bedeuten?

    Hallo liebe Leser,

    nach einer unvorangekündigten Ohnmacht wurden in der Klinik viele Untersuchungen gemacht. Hervorstechend dabei waren die wahnsinnig erhöhten Liquorwerte z.B.

    sollte der Albuminquotient zwischen 0 und 8 liegen. Bei mir lag er bei sage und schreibe

    13280, der IgG-Quotient ist normal zwischen 0 und 15 bei mir 7830. Ebenso erhöht waren die Liquor-Glucose, Liquor-Albumin,Liquor-Eiweiß, Liquor-IgG und Liquor-Laktat, jeweils immer mehr als das doppelte Höchstmaß. Auch waren der Ck-MB und der Ck-NAC-Wert. Ck-MB höchster Wert 50 bei 24 U/l Höchstwert, Ck-NAC war Höchstwert 3055 bei normal höchstens 174 U/l. Ich wurde mit der Empfehlung entlassen mindestens 2 Liter Wasser pro Tag zu trinken und vom Hausarzt die Ck-Werte überprüfen zu lassen. Mit Herz und Hirn sei alles ok.

    Bei einer späteren Kontrolle war der Ck-NAC-Wert wieder mehr als doppelt so hoch wie er sein sollte, der Ck-MB-Wert war normal. Kann es wirklich nur daran gelegen haben, dass ich zu wenig getrunken habe, oder können Blutdrucksenker schuld daran sein? Bis auf gelegentlich leichten Schwindel (mein Blutdruck ist auf Normalwert) und dabei auftretenden Hör- Lese- und Sprechproblemen, die etwa 20 bis 30 Sekunden andauern, fühle ich mich gut.

  • 3 Antworten

    Berichtigung!

    Nach nochmaliger Durchsicht meiner Unterlagen muss ich meine Angaben zu der Höhe

    des Albuminquotienten berichtigen.

    Die Normwerte sind 0 bis 8 und meine Werte sind 13,280 !

    Das Gleiche gilt für den IgG-Quotient:

    Die Normwerte sind 0 - 15 und meine Werte sind 7,830 und damit im Bereich des Üblichen !

    Was so ein kleines Häkchen doch ausmacht.;-)

    Alle anderen Wertangaben sind korrekt.

    Sorry

    Zunächst interessieren beim liquor vier Angaben:

    Zellzahl und -art

    Eiweißmenge

    Glucose

    Laktat


    Darüberhinaus sollte bei Abweichungen ein Reiberschema erstellt und die oligoklonalen Banden bestimmt werden.


    Deine hohe CK und das hohe Laktat lassen an einen epileptischen Anfall denken.

    Wurde ein MRT des Gehirns veranlasst und ein EEG und hat Dich ein Neurologe gesehen?

    Hallo Arian1976,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Folgende Werte wurden bei der letzten Liqour-Untersuchung (November 2018) notiert:

    L-LAC - 27,0

    L-Eiweiß - 90

    L-Gluc - 90,4

    L-IGG - 83,4

    L-ALB - 58

    ALBQ - 13,280

    IGG-Q - 7,83

    SOLIG - negativ

    LOLIG - negativ

    MN - 100%

    ERYL - 0,000

    TC - 0,003

    PMN - 0,0

    PMN# - 0,000

    MN# - 0,003

    Was nun das Reiberschema und die Bestimmung der oligoklonalen Banden angeht, bin ich überfragt. Falls die sich daraus ergebenden Werte im Abschlussbericht zu finden sind, könntest du mir vlt. die entsprechenden Bezeichnungen/Abkürzungen mitteilen.
    MRT und EEG wurden durchgeführt, aber weder der Neurologe in der Klinik, noch mein Hausarzt haben mich auf eine eventuelle Auffälligkeit hingewiesen.
    Im Abschlussbericht der Klinik steht u. a.:

    Klinisch neurologisch unauffälliger Untersuchungsbefund.

    Zum aktuellen Zeitpunkt bleibt die CK-Erhöhung nicht sicher ätiopathogenetisch erklärbar.

    Auf eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme sollte geachtet sein.

    Desweiteren sollte ggf. über eine Muskelbiopsie entschieden werden.

    Vielleicht kannst du ja mit den obigen Daten etwas anfangen. Jedenfalls wäre ich für jede weitere Hilfe dankbar.