Was ist Atemnot / was habe ich (Schleim, Atmung)?

    Hallo


    Ivh wollte mal wissen was Atemnot ist?

    Hechelt man da nach Luft? Muss man sehr schnell, tief und oft atmen?


    Bei mir ist folgendes:

    Ich habe seit einer Woche Schleim im Hals. Nur im Hals. Da muss ich viel weg schlucken. Seit ungefähr der gleichen Zeit habe ich immer wieder das Gefühl nicht gut Luft zu bekommen. Dann muss ich tief einatmen. Manchmal wenn ich liege, habe ich das Gefühl es flattert dann irgendwie in der Brust hinter dem Brustbein.


    Oft schrecke ich dann hoch weil ich das Gefühl habe gerade zu wenig Luft zu bekommen. Die Sauerstoffsättigung ist aber immer nahezu perfekt. Es ist aber ein komisches Gefühl.


    Ansonsten fühle ich mich eigentlich gut. Nur etwas Halsweh. Kein Fieber oder sonst irgendwas.


    Ich war schon beim Hausarzt. Coronatest steht aus. Lungenarzt war ich vorher. Der hat abgehört und sagte die Lunge ist in Ordnung (keine Atemgeräusche). Ich soll aber mal ein Kortison Nasenspray und ACC nehmen.


    Hat jemand eine Idee und vor allem was ist Atemnot.

  • 19 Antworten

    Also ich für meinen Teil halte deine Symptome nicht für Atemnot.... So wie ich das verstehe bekommen Leute mit Atemnot so gut wie keine Luft...


    Ich zum Bsp merke auch sehr oft durch meinen Rücken, dass ich schlechter Schnaufen kann... Dann drückt es hinten in der BWS und vorne... :=o

    Ist denn Atemnot eher schnelles nach Luft ringen oder merkt man das permanent nur unterschwellig?

    Meine Eltern meinen es könnte auch psychisch sein, aber würde man dann den ganzen Tag diese Probleme habe und vielleicht auch ein Gefühl von Druck auf der Brust?

    ich will vielleicht noch ergänzen das ich subjektiv das Gefühl habe es kommt nicht genügend Sauerstoff in Kopf und Brust an. Aber bei allen Ärzten war die Sauerstoffsättigung immer nahe 100%. Ich kann auch spazieren gehen oder 6 Stockwerke zu Fuß gehen (obwohl ich da oben dann etwas mehr Luftnot hab als sonst, aber es geht gut).

    HelloWorld81 schrieb:

    ich will vielleicht noch ergänzen das ich subjektiv das Gefühl habe es kommt nicht genügend Sauerstoff in Kopf und Brust an. Aber bei allen Ärzten war die Sauerstoffsättigung immer nahe 100%. Ich kann auch spazieren gehen oder 6 Stockwerke zu Fuß gehen (obwohl ich da oben dann etwas mehr Luftnot hab als sonst, aber es geht gut).

    Rücken okay? ":/

    Soweit ich sagen kann ja. Es fühlt sich halt immer so an als wäre die Atmung recht flach und vielleicht etwas flatterig auf den letzten Metern. Hinzu kommt dann der Schleim. Das geht aber alles und wenn ich dan liege schrecke ich hoch weil zumindest Subjekt die Atmung ausgesetzt hat oder zu weniger Sauerstoff angekommen ist. Einmal konnte ich da dann mit meiner Apple Watch einen Sauerstoffsättigungswert und 89% fangen, aber 15 Sekunden später war der wieder bei 98% und bei jeder weiteren Messung auch bis 100%. Da die Watch ja nicht medizinisch zugelassen ist in dem Punkt, sehe ich das als Messfehler an.


    Mein Hausärztin weiss da auch nicht mehr weiter, weil Lungenarzt sagt ja beim abhören war alles frei. Sauerstoffsättigung ist nahe 100% und wenn ich zuhause den Peak Flow messe ist der nicht anders als seit Jahren (jetzt mal +/- 10 als Schwankung ausgenommen).

    Zunächst einmal solltest du im Hinblick auf deine Apple Watch nicht dem Wert der Sauerstoffsättigung vertrauen, sondern grundsätzlich deinem Arzt. Du warst bei einem FA für Pneumologie und es wurde eine Lungenfunktionsprüfung mittels Spirometrie gemacht? Wenn nicht, wäre diese sinnvoll. Deine Lunge wurde auskultatiert, keine Rasselgeräusche, also kein Grund zur Besorgnis. Atemnot nennt man Dyspnoe, das ist keine Erkrankung, sondern ein Symptom einer Erkrankung. Jeder Patient empfindet eine Atemnot anders. Definitiv ist das eine erschwerte Atmung, du hast das Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen. Eine Dyspnoe ist zu differenzieren, z b. in eine Ruhedyspnoe, du hast die Atemnot im Sitzen, in Ruhe, dann die Belastungsdyspnoe. Wie sieht deine Atmung bei Belastung aus, beim Sport? Patienten mit Asthma bronchiale oder COPD, eine unheilbare Lungenerkrankung leiden an Atemnot, das hast du nicht. Deine Atemnot kann auch durch Stress und Aufregung kommen, psychisch bedingt sein. Solltest du merken, daß du extrem schnell atmest nennt man das Hyperventilation, eine kleine Plastiktüte schafft Abhilfe. Die Tüte vor den Mund, in diese atmen, die eigene Atemluft wieder einatmen, einige Male wiederholen, deine Atmung beruhigt sich. Gegen den Schleim im Hals hilft viel trinken, trockene Luft meiden und Inhalationen mit Salz, Auf 1/2 l heißes Wasser 1/2 TL Salz und 2 Mal am Tag für ca. 1O Minuten inhalieren. Bitte keine Sauerstoffsättigung mit der Apple Watch messen. Alles gute für dich!

    Ich habe mir zur Messung des Sauerstoffgehalts im Blut ein kleines Fingermessgerät für 30 € bei Amazon gekauft... Das Teil ist cool und misst auch den Puls :)^

    Trastevere schrieb:

    Zunächst einmal solltest du im Hinblick auf deine Apple Watch nicht dem Wert der Sauerstoffsättigung vertrauen, sondern grundsätzlich deinem Arzt. Du warst bei einem FA für Pneumologie und es wurde eine Lungenfunktionsprüfung mittels Spirometrie gemacht? Wenn nicht, wäre diese sinnvoll. Deine Lunge wurde auskultatiert, keine Rasselgeräusche, also kein Grund zur Besorgnis. Atemnot nennt man Dyspnoe, das ist keine Erkrankung, sondern ein Symptom einer Erkrankung. Jeder Patient empfindet eine Atemnot anders. Definitiv ist das eine erschwerte Atmung, du hast das Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen. Eine Dyspnoe ist zu differenzieren, z b. in eine Ruhedyspnoe, du hast die Atemnot im Sitzen, in Ruhe, dann die Belastungsdyspnoe. Wie sieht deine Atmung bei Belastung aus, beim Sport? Patienten mit Asthma bronchiale oder COPD, eine unheilbare Lungenerkrankung leiden an Atemnot, das hast du nicht. Deine Atemnot kann auch durch Stress und Aufregung kommen, psychisch bedingt sein. Solltest du merken, daß du extrem schnell atmest nennt man das Hyperventilation, eine kleine Plastiktüte schafft Abhilfe. Die Tüte vor den Mund, in diese atmen, die eigene Atemluft wieder einatmen, einige Male wiederholen, deine Atmung beruhigt sich. Gegen den Schleim im Hals hilft viel trinken, trockene Luft meiden und Inhalationen mit Salz, Auf 1/2 l heißes Wasser 1/2 TL Salz und 2 Mal am Tag für ca. 1O Minuten inhalieren. Bitte keine Sauerstoffsättigung mit der Apple Watch messen. Alles gute für dich!

    Danke für die lange Antwort.
    vielleicht vorweg ich lege keinen großen Wert auf die Sauerstoffmessubg der Uhr, es sollte nur als grobe Richtlinie dienen. Vor den Atemproblemen hab ich die Funktion gar nicht genutzt gehabt.


    Also diese Art der Atmung ist neu für mich. Ich habe schon mal das ich plötzlich das Gefühl habe ich müsste mal kurz nach Luft schnappen oder so seufzen. Deswegen hatte auch mal ein Lungenarzt drüber geschaut. Damals war die LuFu über 100% und auch die Einsekundenkapazität war über 100. er meinte das sei kein Asthma und er wüsste nicht so genau wie er mir helfen soll. Ich habe dann ein PeakFlow Gerät bekommen und sollte mal regelmäßig pusten und die Werte aufschreiben. Das habe ich gewissenhaft getan, sie blieben immer gleich. Und auch jetzt ist der Wert genau gleich wie vor 3, 6 oder 12 Monaten und länger. Damit versuche ich mir auch zu sagen das wenn hier das Volumen gleich ist, kann an der Lunge doch nichts geschädigt sein (zB Lungenentzündung)?


    Bezüglich der Atmung habe ich normalerweise keine Probleme mit Sport. Ich mache sogar gerne Ausdauer (früher gehasst, heute geliebt). Nur aktuell fühle ich mich dazu nicht so in der Lage. Nicht weil ich kaputt wäre, sondern weil ich das Gefühl habe (ja ich sage Gefühl) das es von der Lunge nicht so gut geht. 6 Stockwerke gehe ich trotzdem noch zu Fuß.

    Was ich halt nicht verstehe, sollte es durch Stress kommen. Wie kann man dann den ganzen Tag das Gefühl haben da ist was in der Brust und man gegen etwas atmet bzw die Luft kurz weg bleibt? Müsste man dann nicht eher aus Angst hyperventilieren? Aber ich habe eher das Gefühl das ich sehr ruhig und langsam oder flach atme (und da kommt dann die Angst her man könnte vielleicht zu flach atmen).

    Stress spielt sicher eine Rolle. Ein Freund hat Krebs diagnostiziert bekommen, seit Corona arbeite ich nicht mehr und weiß auch nicht wie das weitergehen soll wenn das noch lange so weiter geht (ich möchte mich nicht arbeitslos werden, so tief wollte ich nie fallen), Eltern lange nicht gesehen wegen Corona, Vater mittlerweile auch durchs Alter krank. Und dann eben jetzt diese Geschichte, weil der Hals kratzt plus Atmung da denkt man ja sofort an Corona, auch wenn ich nicht wüsste wo ich da her haben soll. Ach da kommt einiges zusammen.


    Ich hoffe ich habe nix vergessen. Danke noch mal.

    Deine Lunge ist bei diesen Werten okay. Jeder Arzt hätte längst eine Pneumonie erkannt und dir das entsprechende Antibiotikum rezeptiert. Da brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Wurde die Lunge geröngt? Du hast bei Belastung keine Atemnot, das ist gut. Du hast sogar sehr viel Stress, Krebsdiagnose, Corona Belastung, Sorge um deinen Job, deine Eltern, da kommt schon etwas zusammen. Die ganzen Aufregungen stauen sich im Körper, dieser reagiert mit deinen Beschwerden. Ein guter Psychologe könnte dir sicher helfen, aber die Wartezeit auf einen Termin dauert. Ich würde sagen, du sprichst in aller Ruhe mit deinem Hausarzt über deine ganzen Probleme. Damit du mehr zur Ruhe kommst, kannst du dir in der Apotheke ein pflanzliches Präparat holen, das kannst du abends nehmen und einige Atemübungen wären sinnvoll, damit du richtig atmest. Ich wünsche dir alles Gute und das deine ganzen Probleme besser werden!

    Trastevere schrieb:

    Hallo.
    Danke für die Rückmeldung. Ich fange mal in aller kürze von hinten an. Die Webseite habe ich mir durchgelesen. Interessant fand ich den BOLT Test. Da komme ich auf rund 30 Sekunden Luft anhalten. Danach muss ich aber mit so einem Atem Japser oder Seufzer Luft holen anstatt nur einmal tief.
    trotzdem scheint ja auch da die Lunge ganz gut zu funktionieren?


    Ich glaube auch das grundsätzlich Stress im Vordergrund steht und dadurch vielleicht die Atmung flach und tief ist mit Hochatmung? Ein bisschen bleibt halt immer der Gedanke wegen Corona auf der einen Seite und wegen Asthma auf der anderen Seite oder eben einer Kombination. Röntgen bzw CT war erst angefacht wenn der Test zurück ist (aber da tut sich nichts, ist das eher ein gutes oder schlechtes Zeichen?). Das heißt also in frühestens Wochen dann mit Wartezeit auf einen Termin.

    Auf Atemübungen werde ich achten, ich versuche ja eh schon zu meditieren. Ich merke halt das ich oft (vielleicht durch das tiefe japsen) in eine obere Brustatmung falle. Kann das Abgst bedingt sein?

    Wegen deiner Lunge brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Bei einem Asthma bronchiale hättest du eine schlechtere Sauerstoffsättigung. Zu einer Lungenentzündung, der Arzt hat deine Lunge gründlich abgehört und keine feinblasigen Rasselgeräusche festgestellt. Das sind die typischen Atemnebengeräusche bei einer Pneumonie. Eventuell sollte noch ein Röntgen Thorax durchgeführt und die Blutgase bestimmt werden, das entscheidet dein Arzt. Warte in Ruhe das Ergebnis des PCR Test ab. Das trägt noch zu deiner Angst bei, du hast vor einer COVID 19 Infektion Angst. Der ganze Stress baut sich auf und sucht sich ein Ventil. Ich wünsche dir alles Gute!

    Trastevere schrieb:

    Wegen deiner Lunge brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Bei einem Asthma bronchiale hättest du eine schlechtere Sauerstoffsättigung. Zu einer Lungenentzündung, der Arzt hat deine Lunge gründlich abgehört und keine feinblasigen Rasselgeräusche festgestellt. Das sind die typischen Atemnebengeräusche bei einer Pneumonie. Eventuell sollte noch ein Röntgen Thorax durchgeführt und die Blutgase bestimmt werden, das entscheidet dein Arzt. Warte in Ruhe das Ergebnis des PCR Test ab. Das trägt noch zu deiner Angst bei, du hast vor einer COVID 19 Infektion Angst. Der ganze Stress baut sich auf und sucht sich ein Ventil. Ich wünsche dir alles Gute!

    meine Schwester jammert auch immer bei Stress, dass sie nicht so gut Luft bekommt ;)