• 18 Antworten

    Ein Mediziner bezeichnet das als Lungenödem.


    Das komm dadurch zustande, dass Flüssigkeit (aus verschiedenen Gründen, z.B. durch Reizgasinhalation) aus den Blutgefäßen in die Alveolen der Lunge tritt. Es verlängert sich die Diffusionsstrecke des Sauerstoffs, somit verschlechtert sich die versorgung mit O2 im Körper.


    Je nachdem, wie ausgeprägt das Lungenödem ist, kann das schlimmer oder weniger schlimm verlaufen.


    Man behandelt das Lungenödem normalerweise mit einem Schleifendiuretikum, das regt die Niere dazu an, mehr Wasser auszuscheiden (bzw. genauer gesagt, verhindert es, dass die Niere Wasser wieder rückresorbiert). Dadurch vermindert sich die Menge an Wasser, die sich in den Blutgefäßen befindet und aufgrund dessen kann das Wasser in den Alveolen in die Gefäße zurückwandern. (Etwas vereinfacht ausgedrückt natürlich)

    Mein Vater hat ein herzfeler seine herzklappen schließen sich nicht mehr richtig ;o( Ich glaube das ,das daher kommt .Wie bekommt man denn das wasser aus der lunge wieder raus ? Bitte kann mir jemand helfen ?! :o( KMaith

    Hättest du mein Poeting richtig gelesen, dann wüsstest du was diuretika sind. *sigh*


    Duiretika sind Stoffe, die auf die Niere wirken und die Rückresorption von Wasser verhindern. Somit scheidest du mehr Wasser aus als sonst. Damit sindkt dein "Wasserspiegel" im Körper. Da nun auch Wasser aus den Blutgefäßen gezogen wird, ist es dem Wasser in der Lunge möglich, wieder in die Gefäße zurückzudiffundieren.


    Und nächstes mal wenn du was wissen willst lies dir die Antowrten die du bekommst genau durch. *grml*

    wasser in der lunge

    Ich selbst hatte auch mal Wasser in der Lunge. Das war nach meiner Herzoperation im Mai. Ist nicht sehr angenehm, weil man nicht richtig durchatmen kann.


    Wenn viel Wasser in der Lunge ist, wird punktiert, das heißt, mit einer langen Nadel wird sozusagen die Lunge angestochen und die Flüssigkeit läuft automatisch heraus. Natürlich wird vorher die Stelle betäubt, und von der Nadel selbst habe ich nicht viel gemerkt. Jedoch dann, wenn der letzte Rest der Flüssigkeit herausläuft, tut es schon sehr weh. Da mußte ich schon ein weng leiden.


    Wenn nicht so viel Flüssigkeit in der Lunge ist, dann werden bestimmte Tabletten gegeben, die das natürliche Ausschwemmen des Wassers verursachen, aber es dauert länger, als wenn man punktiert.


    Nach dem Punktieren kann man schon ziemlich schnell eine Besserung merken.


    Ich hoffe, ch habe Dir hiermit geholfen, Katmai.


    Ciao


    Dieter

    Moment mal...


    Was Dibrok meint ist kein Wasser in der Lunge (ein interstitielles Ödem), sondern Wasser um die Lunge (ein Pleuraerguss).


    Man kann ein interstitielles Ödem nicht punktieren!


    Nur einen Pleuraerguss kann man durch Punktionen entlasten!

    pericarderguss

    Ok, ok.


    Ganz genau hat man es mir nicht erklärt, aber man sprach in der Klinik später von Pericarderguss.


    Aber ich wußte bislang auch nicht, daß Wasser in der Lunge noch was anderes ist.


    Danke für die Aufklärung.


    Gruß


    Dieter

    Nur zur Erklärung:


    Pericard bezeichnet den herzbeutel, in den das Herz eingelassen ist. Dieser sorgt für einen Reibungsfreen betrieb und schützt das Herz zugleich.


    Füllt sich dieser Beutel dann mit Flüssigkeit oder Sekreten spricht man von einem Pericarderguss, der bis zu einer Perikardtamponade führen kann.

    Re:Wasser in der Lunge

    Leute ihr müsst mir helfen.Meine Mama wurde heute ins Krankenhause eingeliefert weil sie Wasser in der Lunge hat.Ich habe voll die Angst um sie.Sie ist voll bei bewusstsein.Was passiert jetzt?Wird sie sterben?Ich hab schreckliche angst um sie.Keiner konnte mir das bis jetzt richtig erklären ich hoffe ihr könnt es.Wird sie bald sterben?:°( Ich weis nicht wa sich machen soll.Ohne meine Mutter kann ich einfach nicht mehr. :°(