Wechselstrom ab wann gefährlich? Herzrythmusstörungen etc.

    Hallo zusammen ich hätte mal eine Frage an euch Experten.


    Gestern Nacht war ich bei Freunden die gerade renovieren. Gegen 4 Uhr wollte ich aufs Bad gehen und das Licht anmachen. Leider habe ich den Schalter nicht ganz getroffen und irgendwo daneben gedrückt. Konnte dann auf jeden Fall Strom spüren.


    Das war weniger so ein plötzlicher Schlag wie bei einem weidezaun sondern mehr so ein konstanter Fluss. Der Strom war nicht schmerzhaft aber ich konnte ihn auf jeden Fall spüren. Heute morgen hat dann einen Freund noch mal ausgemessen und kam da auf glaube ich 65 Volt Wechselstrom.


    Weil ich absolut keine Ahnung von Elektrik habe wollte ich hier mal bei euch Experten nachhören ob ihr denkt dass ich damit zu einem Arzt muss? Ich bin ein kerngesunder 19 jähriger sportlicher Azubi und habe keinerlei gesundheitliche Beschwerden. Nichtsdestotrotz bin ich ein bisschen besorgt weil man im Internet was liest von ab 50 Volt wechselspannung sollte man zum Arzt.


    Seit 4 Uhr ist ja aber jetzt schon viel Zeit vergangen da hätte ich doch was gemerkt wenn da irgendwas an herzrhythmusstörung oder so wäre oder? Oder soll ich trotzdem mal hin für ein EKG? das einzige was ein bisschen nervt ist dass ich so einen nervendes Gefühl im linken Oberarm habe. könnte aber auch Muskelkater vom Fitnessstudio gestern kommen (Arme trainiert) oder schlichtweg absolute Einbildung sein.


    Vielen Dank schonmal im voraus für eure Hilfe.

  • 10 Antworten

    Leider sagt deine Beschreibung auch jemandem, der ein bisschen mehr Ahnung "vom Strom" hat, so gut wie gar nichts, auch was dein Freund da gemessen haben will, ist ziemlich nebulös.

    Ich tippe mal auf eine völlig ungefährliche kapazitive Ankopplung einer nicht benutzten Leitung. Ich halte den Vorfall nach Deiner Schilderung auf jeden Fall für unbedenklich.


    Bedenklich könnte eventuell Eure Elektro-Installation sein. Wenn ihr da einen Verdacht habt, solltet ihr unbedingt einen Elektriker drüber schauen lassen. Eine Elektrikerstunde ist erheblich billiger als ein Begräbnis!


    Meint: NoApostel

    Aus meiner Sicht besteht kein Grund zur Sorge.

    Heutzutage sagt man, nach neuster Meinung, so viel ich mitbekomme habe auch dass eine 24 stündige Monitorüberwachung nicht mehr indiziert ist.


    Man geht eher davon aus, dass Herzrhythmusstörungen sofort auftreten statt spät.


    Die Sache ist ja jetzt auch schon 13 Stunden her, es ist nicht davon auszugehen dass noch etwas passiert.

  • Anzeige

    Ich werde es nicht als völlig ungefährlich schildern da ich wirklich nicht vorstellen kann wie Spannung neben den Schalter entstehen kann. Wenn es doch um ein direkt Kontakt zu Phaseleitung handelt wirkt das im Badezimmer mit nasse Füse und Fliesen extrem gefährlich.


    Also ja, kontrollieren.

    Du meinst die Installation oder mich heute Abend noch kontrollieren lassen?

    Nee, das scheint mir nicht notwendig aber vermeide bedienung so wie ich beschrieben habe.

  • Anzeige

    Mit dir ist nichts los. Ich habe als Kind während Hobbyarbeiten an Elektrizität schon einige Male ein 230 V Schlag bekommen aber dann merkt mann schon ein Unterschied zu etwas spüren. Es besteht dann vor allem Gefahr wenn mann ein Draht nicht loslassen kann wegen Muskelverkrampfung.

    WalterObacht schrieb:

    Der Strom war nicht schmerzhaft aber ich konnte ihn auf jeden Fall spüren. Heute morgen hat dann einen Freund noch mal ausgemessen und kam da auf glaube ich 65 Volt Wechselstrom.


    Weil ich absolut keine Ahnung von Elektrik habe wollte ich hier mal bei euch Experten nachhören ob ihr denkt dass ich damit zu einem Arzt muss? Ich bin ein kerngesunder 19 jähriger sportlicher Azubi und habe keinerlei gesundheitliche Beschwerden. Nichtsdestotrotz bin ich ein bisschen besorgt weil man im Internet was liest von ab 50 Volt wechselspannung sollte man zum Arzt.

    Ich würde mir wegen der paar Volt keine Sorgen machen. Ein gesunder Mensch steckt auch kurz mal 230V weg, solange er nicht barfuß im Wasser steht oder an der Leitung klebt. 60V kribbelt halt, und das war's.


    Ich würde mir eher Gedanken um die Hauselektrik machen, denn da scheint ein Fehlstrom irgendwo zu liegen, ohne dass der FI ausgelöst hat.

  • Anzeige
    WalterObacht schrieb:

    Leider habe ich den Schalter nicht ganz getroffen und irgendwo daneben gedrückt. Konnte dann auf jeden Fall Strom spüren.

    Ist da etwas Metallisches in der Nähe des Schalters? Wenn ja, was?

    Ungefährlich gelten Spannungen bis 40V.

    Womit hat dein Freund gemessen? Ein billiges Baumarkt-Multimeter hat meist einen hochohmigen Eingang und kann deswegen beikapazitiv eingekoppelten Spannungen schnell mal zuviel messen.

    Schau in euren Sicherungskasten innerhalb der Wohnung und prüfe, ob dort ein FI-Schalter (=Fehlerstromschalter) eingebaut ist.