Xarelto für septische Thrombophlebitis?

    Hallo zusammen,


    leider habe ich vor einer Woche im Krankenhaus von einer Infusion eine oberflächliche, septische Thrombophlebitis bekommen. Der Arm war dick und rot vom Handgelenk bis zum Oberarm.


    Nun ist die Rötung "nur" noch in der Armbeuge, Thrombus aber unverändert ca. 10 cm, Mitte Oberarm bis etwas unter der Armbeuge.


    Ein 2. Arzt meinte, ich soll nun Xarelto nehmen, da wohl die tiefere Vene doch nah dran am Geschehen ist.


    Das Xarelto kann ja ziemlich starke Nebenwirkungen haben, bin mir nun unsicher, ob ich das wirklich nehmen soll. Andererseits hat sich beim Thrombus nichts getan. Habe das Gefühl der Wahl zwischen Pest und Cholera":/


    Hat jemand von euch Erfahrung?

  • 10 Antworten

    1. Zweifel mit dem Arzt besprechen. Nur er kann begründen, weswegen er Xarelto für erforderlich hält.


    2. Habe Xarelto selber über mehrere Wochen genommen (nach Knie-OP) und meine Eltern (Ü70) nach Hüft-TEP-OP's auch. Keinerlei Probleme. Ich hatte bei einer gängigen Anti-Thrombose-Spritze einmal erhebliche Probleme.


    3. Nebenwirkungen können, aber müssen nicht auftreten. Was macht Dir bei Xarelto konkret Angst?

    Ja, hauptsächlich die Aussage, dass man dann künstlicher Bluter sei, hat mich verunsichert


    Nasenbluten, Magenbluten, etc.


    Es war im Gespräch die Rede von Rivaroxaban, da wusste ich nicht, dass das xarelto ist. Begründung war, dass die Entzündung nicht auf dass tiefere System übergreift.


    hm, nun war ich noch in einer Gefäßpraxis und habe nun zwei diametrale Empfehlungen:


    Antibiotika weiternehmen + Kompressionsverband + Xarelto oder


    Antibiotika absetzen + gar kein Verband, nur mit Voltaren einschmieren + Clexane Spritzen für eine Woche 1xtäglich


    nun bin ich richtig planlos:/

    @ sunflower:

    welche Probs hattest du mit der Spritze, wenn ich fragen darf?

    Hab heute eine Clexane Spritze bekommen, danach ging's mir blümerant, musste mich hinlegen, außerdem wollte der Doc von HIT Gefahr nichts wissen


    Zur Salbe: Soll Voltaren nehmen, sonst sei nichtmal ein Kompressionsverband notwendig, hab fast das Gefühl, da soll Geld gespart werden, jeder Arzt verweist auf den nächsten


    Ist halt jetzt die Frage, hoffe ich darauf, dass sich die Entzündung nicht ausbreitet oder probiere ich doch Xarelto


    Was ein Käse, kommt man kränker ausm KH als vorher ...

    Nein, nichts.


    Aber mir fällt grad ein dass ich es doch mal im Arm hatte. Nach einer missglückten Blutentnahme. Erst hab ich gedacht es wäre ne sehnenscheidentzündung und hab ruhig gestellt. Die rötung hatte den Arzt nicht wirklich gestört. Irgendwann hab ich den verband weg gelassen und bewegt. Danach war es schnell wieder gut.


    Zwei Jahre später selbiges im oberarm. Grund unbekannt. Da fiel es dem arzt zum glück auf. Da hatte ich nen verband, der aber nicht hielt.


    Komisch dass ich das vergessen hatte.


    Allerdings hab ich inzwischen marcumar wegen Faktor V Leiden.


    Evtl. Mal später dein blut untersuchen lassen wie es dazu kommen konnte.

    Da ich eh schon von der Infusion eine Wundrose hatte, bin ich kein Spritzenfan, da der Thrombus zwar oberflächlich aber 10 cm ist und nah an einer Einmündung zum tiefen System sollte ich schon etwas für die Blutgerinnung machen


    Daher gestern die erste Xarelto genommen, drückt mir die Daumen, schwitz, vor allem wenn ich morgen das AB absetze, dass nichts mehr kommt