*:) Ich suche auch eine Alternative zu den Statinen? Gibt es noch irgendwelche Tips??? Ich habe die jetzt 6 Wochen genommen und merke doch Nebenwirkungen, die ich nicht wirklich haben möchte. :-/ Eine erneute Blutabnahme wurde am Dienstag gemacht. Die neuen Werte muß ich erst einmal abwarten und das Gespräch nächste Woche beim Arzt. Aber vielleicht kann mir ja dennoch schon jemand was raten ???

    Hallo, Chevylady,


    ausser einer radikalen Ernährungsumstellung und viel Bewegung ist mir keine Alternative bekannt. Aber ab gewissen Werten sind die Nebenwirkungen das kleinere Übel... Wie hoch sind Deine Werte denn genau? Gesamtcholesterin, HDL, LDL, Triglyzeride?


    Liebe Grüsse


    Cha-Tu

    *:) Hallo Cha-Tu @:)


    ich habe die Werte im Moment leider nicht genau vorliegen, da ich die Unterlagen alle mit zu meinem neuen Hausarzt genommen habe. Die bekomme ich nächste Woche wieder mit den neuen Werten der Blutabnahme von Dienstag. LDL meine ich war 182. Cholesterin 235 und HDL 47 oder so. Meine ich zumindest in Erinnerung zu haben.


    Ernährung habe ich ja schon konsequent umgestellt. Die scheint ja auch nicht so verkehrt zu sein, da ich ja bereits fast 5 kg jetzt abgenommen habe.


    Bewegung. Ist leider schwer im Moment wegen meiner Bandscheibe.


    Komisch ist eben. Das, seitdem ich die Tabletten abgesetzt habe, mein Tinnitus wieder leiser ist (hatte ich aber auf die Erkältung geschoben) und mein Fuß nicht mehr bis kaum kribbelt (was auf die Bandscheibe eigentlich zurückzuführen war) und ich schlafe wieder besser. ":/


    Ob das alles wirklich von den Tabletten kommt weiß ich nicht. Aber ist schon seltsam.


    Stutzig bin ich ja geworden, dass mein Zuckerwert gestiegen ist (trotz anderer Ernährung). Daraufhin habe ich mir die Packungsbeilage ja mal richtig durchgelesen. Bei Diabetikern kann der Wert steigen und bei "normalen" kann es eine Diabetes hervorrufen. :-/

    Liebe Chevylady,


    die Werte sind natürlich etwas hoch, besonders der LDL.


    Dass Statine bei vollkommen risikofreien nicht-diabetischen Menschen einen Diabetes hervorrufen kann... Hm, ganz offen: Das wage ich zu bezweifeln, auch wenn es dort geschrieben steht. Vorstellen kann ich mir, dass es bei latent bereits vorbelasteten oder bei für Diabetes genetisch prädispositionierte Menschen zum Ausbruch kommt. Aber so ganz ohne Prädisposition und Risiko?!?!?! Ich weiss es nicht, zweifele aber...


    Das Kribbeln kann von Statinen kommen (zum Tinnitus kann ich nix sagen, da kenne ich mich nicht aus), aber in so Fällen könnte man ein anderes Statin versuchen. Längst nicht jedes Statin hat diese neurologische bzw. muskuläre Nebenwirkung.


    Gratulation zur Gewichtsreduktion...


    LG


    Cha-Tu

    Hallo Cha-Tu @:)


    okay, ob es bei tatsächlich allen Menschen so sein kann denke ich auch nicht. Aber ich habe ja.

    Zitat

    bei für Diabetes genetisch prädispositionierte Menschen zum Ausbruch kommt.

    Das hat sich durch den Glocosetoleranztest ergeben. Mein Blutzucker so ist eigentlich bis dato im Grenzbereich gewesen. Ich hatte einen Nüchternwert um die 113. Mein Langzeitwert war 5,5. Jetzt aber nach Einnahme der Statine hatte ich 135. An der Ernährung kann es ja wie gesagt nicht gelegen haben, da ich ja wie gesagt auch abgenommen habe. Übrigens danke ;-)

    Zitat

    Wie alle Statine kann auch Atorvastatin den Blutzuckerspiegel erhöhen und die Entstehung einer Blutzuckererkrankung (Diabetes mellitus) begünstigen. Die Häufigkeit ist abhängig von dem Vorhandensein oder dem Fehlen von anderen Risikofaktoren wie schon bestehendem Zuckerüberschuss im Blut, Übergewicht, Bluthochdruck und dem Ausmaß der Fettstoffwechselstörung.

    http://medikamente.onmeda.de/Wirkstoffe/Atorvastatin/nebenwirkungen-medikament-10.html


    Und auch dieses Fußkribbeln geht gar nicht. Es ist immer noch da, aber in abgeflachter Form. Der Tinnitus auch wieder erträglicher.


    Ich kann jetzt nur abwarten was der Doc am Donnerstag sagt. Die möchte ich zumindest nicht mehr nehmen. :|N


    LG Chevy

    Hallo Chevylady @:)


    Du also auch... ;-)

    Zitat

    Ich habe die jetzt 6 Wochen genommen und merke doch Nebenwirkungen, die ich nicht wirklich haben möchte.

    Vielleicht ist das Medikament zu hoch dosiert? Wieviel nimmst Du denn?


    Ich habe vor zwei Jahren im KH auch Statine bekommen, zunächst 40 mg. Das war offenbar zu hoch, der LDL-Wert sank in kürzester Zeit von 130 auf 54 (!), und als Nebenwirkung hatte ich zunehmend Muskelschmerzen in den Beinen. Der CK-Wert war von 67 (vor der Einnahme) auf 165 angestiegen, damit waren die Nebenwirkungen auch nachgewiesen. Die Dosis wurde halbiert, und seitdem habe ich einen CK-Wert um die 70 und keine Beschwerden mehr.


    LG

    Ja, 130 ist nahe der Norm, aber es hatte einen Vorfall (ohne Folgen) gegeben, der mich zum Risiko-Patienten gemacht hat. Vielleicht war es auch nur ein Aufhänger, da man sonst keine Ursache und keine Risiko-Faktoren finden konnte. Es ist eine Schutzmedikation und demnächst muss das mal wieder untersucht werden.


    CK (Creatinin-Kinase)

    Zitat

    Die CK ist ein wichtiges Enzym für die Diagnose von Schädigungen der Herz- und Skelettmuskulatur, die mit einem Anstieg der CK einhergehen. Die Höhe eines CK-Anstiegs und die Infarktgröße korrelieren miteinander. [...] Die CK ist ein wichtiges Enzym für die Diagnose von Schädigungen der Herz- und Skelettmuskulatur, die mit einem Anstieg der CK einhergehen. Die Höhe eines CK-Anstiegs und die Infarktgröße korrelieren miteinander.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Creatin-Kinase#Labordiagnostik


    Statine beeinflussen den CK-Wert, und bei mir waren die Muskelschmerzen eindeutig Nebenwirkung der Statine.

    Das Zitat ist missglückt, nochmal also:

    Zitat

    Die CK ist ein wichtiges Enzym für die Diagnose von Schädigungen der Herz- und Skelettmuskulatur, die mit einem Anstieg der CK einhergehen. Die Höhe eines CK-Anstiegs und die Infarktgröße korrelieren miteinander. [...] Eine Erhöhung der CK deutet auf eine Herz- oder Skelettmuskelerkrankung hin, bei der Muskelzellen geschädigt wurden.