Zwerchfellhochstand.

    Habe gerade eine operative Zwerchfellraffung hinter mir.


    Ich bin im August 2015 wegen akute Luftnot,in Griechenland ins Krankenhaus gekommen.


    Diagnose: Lungenembolie.In Köln wurde dann in einer weiterführenden Behandlung ein linksseitigen


    Zwerchfellhochstand diagnostiziert.Meine Luftnot entwickelte Panikgefuehl,50m gehen 5min.Pause,


    10 Treppenstufen 5min.Pause.Dann bin ich hilfesuchend im Internet auf die Zwerchfellraffung gestoßen.


    Ich wollte nun die teilweise negativen Aussagen bis hin zu dem Unwissen sowohl bei Ärzten wie


    Mitleidende aus meiner Erfahrung schildern.


    Die OP wurde in der Lungenklinik Köln-Merheim ausgeführt. Ob es eine große oder kleine OP war


    kann ich nicht beurteilen.Eine Nacht intensiv Station und nach 7 Tagen entlassen.Keine Schmerzen


    abgesehen der Berührungsschmerzen.Nach 2 Tagen schon eine deutliche Verbesserung meiner


    Luftnot.Jetzt nach 4 Wochen ein Unterschied wie Tag und Nacht gegen vorher.Verglechsmessungen


    stehen noch aus.Die Knopflochoperation wie geschrieben wird kann man vergessen.Die Narbe


    Ist schon etwas größer. Ich hoffe ich konnte einige Unklarheiten ausräumen, W.Kohl.

  • 1 Antwort

    Habe ebenfalls eine Zwerchfell-Parese mit einseitigem Zwerchfell-Hochstand. Leide seit 13 Momaten an Atemnot beim Joggen nach 100 m und beim Treppensteigen. Ursache unbekannt. Habe am 09.01.17 Vorstellung in der Lungen-Klinik in Köln-Merheim. Es ist eine Zwerchfell-Raffung geplant.