Antibiotika (Doxycyclin) nach 3 Tagen absetzen oder nicht? Widersprüchliche Arztmeinungen

    Hallo liebes Forum,


    hier das Wichtigste in Kürze:


    - Zeckenstich vor knapp 3 Wochen

    - Hausarzt 1: "Vorsorglich Doxycyclin 200mg, 20 Tabletten"

    - Hausarzt 2: "Wir machen Bluttest auf Borrelien 2 Wochen nach Stich und entscheiden anhand des Blutbilds".

    - Da ich zwischenzeitlich auch unspezifische Beschwerden wie leichtes, bestehendes Brenngefühl am linken Arm habe und Abgeschlagenheit / Müdigkeit vor ein paar Tagen, fragte ich am Samstag außerhalb der Sprechstunde nocheinmal nach, konnte nur Hausarzt 1 erreichen, der mir riet, bei diesen Symptomen, die auch auf eine Borrelieninfektion hindeuten können, sollte ich lieber anfangen mit AB.


    Also habe ich am Samstag angefangen mit Doxycyclin. Jeden Tag 1 Tablette.


    - Heute: Ergebnisse des Bluttests: Westernblot IgG & IgM negativ. Elisa-Werte auch negativ (weit unterhalb <16).

    Daraufhin kontaktierte ich Hausarzt 1 und 2, um ihnen diese Ergebnisse mitzuteilen.


    Ergebnis: Hausarzt 1: "Weiterhin AB einnehmen, da erstens diese Bluttests sehr unaussagekräftig seien, zweitens wollen wir doch nicht warten, bis er in ein paar Wochen nicht doch noch positiv ausfällt, drittens: da ich bereits angefangen habe mit AB, muss das jetzt durchgeführt werden, sonst entwickeln sich Resistenzen".


    Hausarzt 2: "Nachdem alle Werte negativ sind, würde ich AB ab sofort weglassen." Meine Frage, ob der Test nach 2 Wochen denn schon aussagekräftig sei, bejahte er. Eine 150% Sicherheit gäbe es eh nirgendwo, das sei typisch Deutsch. Meine Frage, ob man AB nicht fertignehmen müsse, wenn man sie angefangen habe, zwecks Resistenzen, beantwortete er mit: "Da hat man mittlerweile aktuellere Erkenntnisse, dass eine AB-Therapie nicht mehr unbedingt komplett durchgeführt werden müsse, wenn keine Erreger mehr da sind, sondern dies sogar auch schaden könne. Stichwort Darmflora etc."


    Bin jetzt total unschlüssig, wie ich weiter vorgehen soll. Heute Abend wäre die dritte Tablette fällig. Jetzt abbrechen oder lieber weiternehmen? Ist der Test tatsächlich bereits aussagekräftig, obwohl nicht standardisiert?! Ich möchte genauso sehr Darmprobleme vermeiden wie eine zukünftige plötzliche Borrelieninfektion, weil eventuell doch noch Borrelien vorhanden sind und es nur noch nicht vom Test erkannt wurde.


    Gestern Abend hatte ich schon leicht Bauchschmerzen. Falls ich AB weiternehmen sollte, empfiehlt sich eine parallele Probiotika-Einnahme? Wie kann ich meinen Darm am ehesten schützen bei Doxycyclin?

    Wie soll ich am Besten weiter vorgehen? :°(

  • 15 Antworten

    Diese Tests können auch falsch negativ sein, und zumindest besteht ja der Verdacht. Was wären dann die Szenarien?

    1. Keine Borreliose, dann hast du 3 Wochen umsonst AB genommen und möglicherweise deine Magen / Darm Flora geschädigt.

    2. Doch Borreliose und AB abgesetzt. Dann hast du vielleicht in Monaten oder Jahren unspezifische Beschwerden die man z.T. schwer zuordnen kann. Mit Glück stellt dann tatsachlich auch jemand die Diagnose "chronische Borreliose". Aber dann ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.

    Wäre ich in dieser Situation, würde ich die AB weiter nehmen und mich nicht auf den Bluttest verlassen.

    Wichtig: Das ist meine persönliche Meinung als Laie.

  • Anzeige
    Maerad schrieb:

    Gab es denn eine Wanderröte oder warum die Idee mit einem Zeckenbiss zum Arzt bzw. zu Ärzten zu gehen?

    Nach einer Woche ca. entdeckte ich morgens nach dem Aufwachen eine komische blass-rötliche Verfärbung rund um den Stich. Sah auf jeden Fall NICHT aus wie die typische Wanderröte, wobei die ja auch atypisch aussehen kann.

    Bin dann sofort zum Arzt und als ich ca. eine halbe Stunde bis Stunde später beim Arzt war und ihm die Rötung zeigen wollte, war überhaupt nichts mehr zu sehen.


    Der Arzt meinte, eine Wanderröte, wenn sie denn überhaupt da war, würde nicht nach so schneller Zeit wieder verschwinden. Er geht deshalb nicht von einer Wanderröte bzw Infektion aus. Die anderen 2 Ärzte wurden halt hellhörig bei meinen kurz danach aufgetretenen Symptomen wie Abschlagenheit/Müdigkeit und dem brennenen Gefühl im Arm.


    Ich persönlich vermute da eher psychosomatische Symptome, aber es passt halt auch direkt auf eine Borrelieninfektion.

    San_Greal schrieb:

    1. Keine Borreliose, dann hast du 3 Wochen umsonst AB genommen und möglicherweise deine Magen / Darm Flora geschädigt.

    Ja, allerdings hatte ich jetzt eh schon das letzte halbe Jahr mit Reizdarm zu kämpfen und hatte jetzt grade erst wieder etwas Ruhe..


    Aber ich weiß, was du sagen willst, im Zweifel lieber keine Borreliose, aber deswegen bin ich ja jetzt auch gerade so ratlos...

    Das mit den Resistenzen und AB nicht zu Ende nehmen, hab ich auch irgendwo mal gelesen. Es gab dazu im.. uff.. Frankreich, glaub ich, Studien. Vielleicht mal auf englisch googeln, wenn es dich interessiert.


    ob du das ab weiter nimmst oder nicht, möchte ich nix zu sagen, aber zu dem probiotika und co: meine Ärzte sind der Meinung, dass es nix bringt irgendwelche Sachen während der AB-Einnahme zu nehmen. Erst danach zum wieder aufbauen der Darmflora.

  • Anzeige
    Zitat

    meine Ärzte sind der Meinung, dass es nix bringt irgendwelche Sachen während der AB-Einnahme zu nehmen. Erst danach zum wieder aufbauen der Darmflora.

    Das scheint sehr individuell zu sein. Ich musste während meiner Schwangerschaft in der Klinik insgesamt 5 ABs nehmen (oral und intravenös) und nahm parallel aufbauende Präparate - diese halfen sehr gut. Ich hatte, im Gegensatz zu früher, weder mit Darmpilz noch mit einem Scheidenpilz zu kämpfen. Diese Präparate nimmt man zeitlich versetzt und auch über einen deutlich längeren Zeitraum ein. Auch bei unserem Sohn wurde parallel immer etwas gegeben in der Klinik.

    Das ist wirklich interessant, weil genau in der Klinik bei meiner Schwangerschaft, meinten sie, dass es nix bringt 😅.
    Ebenso auf der Neo bei meiner Tochter (sie kam mit einer Infektion zur Welt und kriegt sofort AB).

    Aber ich hatte mit AB nie Nebenwirkungen wie Pilze oä.


    Was hast du da genommen? Ich hab hinterher symbiolact comp genommen.

    Zitat

    Was hast du da genommen? Ich hab hinterher symbiolact comp genommen.

    Meine Klinik hat, wenn ich es richtig verstanden habe, auch erst seit kurzem umgestellt. Vorher gab es auch nichts parallel. Wobei, ich habe von denen ein Präparat bekommen, habe mir selbst aber noch zwei weitere "gegönnt". Unser Sohn bekam es direkt von der Klinik.


    Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Namen hier nennen darf wegen Werbung, aber zur Not streicht der Admin es eh ]:D


    Also, oral: Omniflora und Omnibiotic

    Vaginal: Das war eine Kur (von der Klinik), ich glaube etwas von Vagisan


    Hintergrund ist, dass nicht alle Kulturen zerstört werden und beispielsweise bei Perenterol wohl die Saccharomyces wie Platzhalter wirken und einer Fehlbesiedlung vorbeugen. Die verschiedenen Produkte enthalten auch unterschiedliche Kulturen (Bifidobakterien, Lactobazillen) und diese sind mitunter physiologische Erstbesiedler des Darms. Dein Produkt hat ja auch einiges davon enthalten, wenn ich es richtig gesehen habe.


    (In einem anderen Forum wurde genau zu diesem AB einmal eine Frage gestellt und da hatte jemand sehr ausführlich und mit definitiv mehr Wissen als ich geantwortet).


    Im Zweifel würde ich es einfach ausprobieren, wenn man empfindlich ist - außer Geld verliert man in dem Fall ja nichts. Ich nehme seitdem immer eine Kombi aus oral/vaginal bei AB Gabe und bin damit gut gefahren.

  • Anzeige

    Jup, ist ziemlich risikolos das parallel einzunehmen. Danke für die Antwort 👍, das erscheint mir logisch.
    Werde ich künftig auch so handhaben 😊👍

    Ich würde omnibiotic während der Gabe empfehlen und Perenterol dann zusätzlich beim Endspurt und danach. Auch das Omnibiotic würde ich noch zwei, drei Wochen länger nehmen.


    Auch würde ich schauen, wie es dir und deinem Darm dabei geht. Falls du eine Frau bist, würde ich zusätzlich auf Symptome Richtung Pilz achten.

  • Anzeige

    Danke dir, nein, ich bin männlich. Hatschepsut_

    Ich bin nur verunsichert, weil auf diversen Seiten, darunter Apotheken-Umschau und auch das Ärtzteblatt immer wieder Sätze kommen, wie:


    Bislang gilt: Eine klare Empfehlung, dem Patienten bei der Abgabe eines Antibiotikums auch ein Probiotikum zu verkaufen, kann nicht ausgesprochen werden. Dafür reicht die Evidenz derzeit nicht aus.


    https://www.pharmazeutische-ze…tig-bis-lebensbedrohlich/


    Dennoch gibt es Lücken, denn oftmals sind Antibiotikagruppen oder Probiotikazusammensetzungen nicht näher definiert, so dass bislang keine generelle Empfehlung aus medizinscher Sicht ausgesprochen wurde.


    https://www.der-querschnitt.de/archive/20263


    Und andere warnen sogar davor, dies gleichzeitig einzunehmen:

    Bei Kindern und Erwachsenen mit Immundefizienz oder anderen Risikofaktoren wie z. B. venösen Dauer­kathetern dürfen Probiotika weder prophylaktisch noch therapeutisch verabreicht werden

    Ich gehe jetzt nicht davon aus, eine Immundefizienz zu haben, aber so ganz Ohne scheint das mit den Präbiotika ja dann doch wieder nicht zu sein?

    Ich kann dir an der Stelle keine medizinische Beratung geben.


    Ob du in die Risikogruppe fällst, kannst nur du bzw dein Arzt wissen. Möglicherweise ist da eine Rücksprache notwendig.


    Und du hast ja auch in dem Thread hier gelesen, dass die Ärzte unterschiedlich vorgehen, was gegen eine generelle Handlungsanweisung spricht. Wenn die medizinischen Rahmenbedingungen abgeklärt sind, wirst du entscheiden müssen, welchen Weg du gehst. Ich war schwanger mit Hochrisiko in der Klinik und dort war die Einnahme kein Problem. Wie geschrieben, mir wurden sogar von der Klinik damals Präparate zur Verfügung gestellt.

    Hatschepsut_ und an alle anderen auch:


    Habe gerade bei der Apotheke angerufen, ob sie das Perenterol und Omni Biotic dahaben:


    Die Apothekerin meinte nun allerdings, dass eine parallele Einnahme von Omni Biotic nicht viel nützen würde, denn das Doxy wirke 24h und würde die guten Bakterien im Omni sofort wieder aböten. Bzw. den Großteil davon. Sie rät daher, das Omni eher NACH Beendigung des Doxy zu nehmen. Perenterol meinte sie, könne man gleichzeitig einnehmen.


    Habt ihr diesbezüglich Erfahrungen? Mutaflor habe ich auch schon empfohlen bekommen, allerdings enthält dies wie ich gelesen habe "nur" Echeria Coli.


    Ich würde jetzt mal auf Perenterol gehen und vielleicht trotzdem das Omni Boitic, vielleicht bleiben ein paar gute Bakterien ja trotzdem vom Doxy verschont?

  • Anzeige