Ausgeheilt Borreliose -> chronische (Neuro)borreliose?

    Hallo zusammen,


    Da ich in den letzten Wochen unter verschiedenen Symptomen so ziemlich am haben Körper leide (in meinen Beiträgen im Faden http://www.med1.de/Forum/Krankheitsaengste/751361/ könnt ihr nachlesen um was es geht) war ich neulich bei meiner Hausärztin zur Blutentnahme. Es wurde neben einem großen Blutbild auch diverse Tests auf verschiedene (Infektions)Erkrankungen gemacht.


    Heute waren dann die Ergebnisse da. Und man sehe und staune: Ich hatte vor mind. 6 Monaten eine Borreliose, die aber laut Ärztin "komplett ausgeheilt" ist.


    Jetzt frage ich mich nur, nachdem ich die letzte Zeit auch viel über diese Krankheit gelesen und das Ganze nicht so ganz verstanden habe, was das zu bedeuten hat.


    Denn wie ich es verstanden habe, kann auch eine eigentlich ausgeheiltausgeheilte Erkrankung wieder ausbrechen und dann chronisch werden.


    Oder habe ich das alles missverstanden?


    Denn prinzipiell würden viele meiner Symptome dazu passen.


    Sie sagte auch etwas von einer anderen Infektionskrankheit im Kindesalter, deren Name ich aber leider am Telefon nicht richtig verstehen konnte, am Donnerstag werde ich sie noch mal danach fragen. Ansonsten sei das Blutbild "lupenrein".


    Kann es also sein, dass diese ausgeheilte Borrelioseerkrankung nun nach so langer Zeit erneut ausbricht bzw. zur Neuroborreliose wird?


    Danke für eure Hilfe, ich blicke nämlich in all den Artikeln nicht so recht, da sich bei diesem Thema die Wissenschaftler auch nicht so recht einer Meinung zu sein scheinen.


    Gruß

  • 21 Antworten
    Zitat

    Ich hatte vor mind. 6 Monaten eine Borreliose, die aber laut Ärztin "komplett ausgeheilt" ist.

    Hallo,


    es gibt keinen einzigen Test mit dem man feststellen könnte, ob eine Borreliose geheilt ist.


    Höchstwahrscheinlich können Symptome auch erst einige Jahre nach dem Zeckenstich ausbechen.


    Die Aussage der Ärztin ist für mich nicht nachvollziehbar.


    Frag sie doch mal, woran sie die Ausheilung erkennen will. Und wie, ihrer Meinung nach, das Testergenis aussehen würde, wenn die Borreliose noch aktiv wäre.

    Hallo lodolu,


    deinen anderen Faden habe ich jetzt nicht gelesen. Es ist zu spät und ich bin müde.


    Wenn im Blutest herauskommt, dass es einmal einen Borrelienbefall gab, dann heisst das noch lange nicht, dass eine Borreliose derzeit ausgeschlossen werden kann. Wie Brodrick richtig feststellt, gibt es einen solchen Test mit entsprechenden Ergebnissen nicht.


    WICHTIG: Bei Borreliose sind Hausärzte die schlechtesten Ansprechpartner - wie dein Beispiel leider zeigt. Gehe zu einem Arzt, der sich mit der Krankheit auskennt. Am besten zu einem Spezialisten. Der Zeitfaktor spielt bei dieser Erkrankung und deren Behandlung eine sehr wichtige Rolle.


    Alles Gute erstmal @:)

  • Anzeige

    Danke Euch Beiden für eure Hilfe.


    Die Sehstörungen und diverse andere Symptome passen halt wirklich zu einer etwaigen Borreliose. Das macht mir jetzt ein bisschen Angst, da ich fürchte, dass mein Sehvermögen noch schlechter wird bzw. sogar zum Teil oder gar ganz verloren gehen kann?!


    Als ich beim Augenarzt war vor etwa 1,5 Wochen, kontrollierte der zwar mein Auge und Sehnerv, aber OHNE Pupillenerweiterung und meinte, da konnte er nur ein "kerngesundes" Auge plus Sehnerv erkennen.


    Meint ihr, eine Abklärung durch einen weiteren Augenarzt bzw. einen Neurologen auf eine Borrelioseerkrankung anzusprechen wäre hier sinnvoll?


    Meine typischen Augenprobleme derzeit sind halt ein "Unscharfsehen" von kleiner Schrift in größerer Entfernung z. B. und vor allem diese nervenden "Floaters", die glaube ich mit Glaskörpertrübungen gleichzusetzen sind.

    Zitat

    Meint ihr, eine Abklärung durch einen weiteren Augenarzt bzw. einen Neurologen auf eine Borrelioseerkrankung anzusprechen wäre hier sinnvoll?

    Ich halte es nicht für sinvoll. Fachärzte sind günstigenfalls kompetent in ihrem Metier, aber haben von Borreliose keine Ahnung. Du solltest einen Arzt finden, der sich mit dieser Erkrankung auskennt.

    Ok, danke für die Einschätzung.


    Bei uns in Würzburg gibt es einen Spezialisten für (Neuro)borreliosen, der allerdings nur Privatpatienten bzw. privat zahlende behandeln darf. Ich hoffe, damit ist nicht privatversichert gemeint.


    Ich rede morgen noch mal mit meiner Hausärztin, warum bzw. anhand welcher Werte sie "ausgeheilt" gemeint hat und ob sie der Meinung ist, dass es nicht möglich sei, dass meine momentanen Symptome der Borreliose geschuldet sind.


    Dann werde ich mich ggf. mit dem Arzt in Verbindung setzen. Der macht dann, wie ich gelesen habe, weitere Bluttests spezifisch auf (Neuro)borreliose.


    Hier der Link zu seiner Website:


    https://www.neuroborreliose.net/mobile/smartphone/index.html#

  • Anzeige

    Hi lodolu,


    du wohnst im schönen Franken, also Süddeutschland.


    Zum einen ein Gebiet, wo Borreliose leider sehr verbreitet ist. Ich habe mir meine Zecke in Bad Kissingen abgeholt.


    Zum anderen habt ihr dort wesentlich mehr Ärzte, die sich mit der Erkrankung auskennen :)^ Kommt halt häufiger vor als bei uns im Norden. Also es gibt eine große Auswahl. Ich schau mir gleich mal den Link an.


    Geld hat für mich keine Rolle gespielt. Es geht ja um die Lebensqualität der nächsten Jahre. Anrufen schadet nicht. Allerdings kenne ich einige (mich inbegriffen) Betroffene, die finanziell sehr viel übernommen haben. Die Krankenkasse duckt sich (nicht nur bei Borreliose) gern weg. Leider :(v

    Ich hab mir die Therapie-Infos und die FAQ von Prof. Schardt angeschaut.


    Für mich klingt das nach einem Arzt, der nicht auf dem neuesten Stand ist. Das Beharren auf den beiden nachweislich nicht immer aussagekräftigen Tests (ELISA und Westernblot) und seine kümmerliche Aufzählung von Symptomen, zeigt für mich dass er nicht up to date mit seinem Wissen ist oder es nicht preisgeben möchte.


    Da gibt es mit Sicherheit bessere ärtzliche Anlaufpunkte. Frag mal in deinem Umfeld nach. Ich vertraue nur noch persönlichen Empfehlungen bei Ärzten.


    Viel Erfolg @:)

  • Anzeige

    Ja, Geld spielt für mich auch absolut keine Rolle, solange es in Rahmen des für mich machbaren bleibt.


    Leider hat das jetzt meiner Krankheitsangst, die ich seit den letzten Wochen habe, einen gewaltigen Schub verpasst. Eine mehr oder minder "echte" Diagnose hat mir echt noch gefehlt, stehe momentan wieder völlig neben mir und fühle mich permanent kurz vor dem Zusammenbruch. Die Vorstellungen an einen schlimmen Verlauf einer etwaigen Neuroborreliose, die Krankheiten, die daraus resultieren können. Bin langsam wirklich an dem Punkt, an dem mir die Ideen ausgehen, wie ich dem psychischen Druck standhalten soll. Das scheint meinen Kopf alles gerade massiv zu überfordern...

    Zitat

    lodolu


    Als ich beim Augenarzt war vor etwa 1,5 Wochen, kontrollierte der zwar mein Auge und Sehnerv, aber OHNE Pupillenerweiterung und meinte, da konnte er nur ein "kerngesundes" Auge plus Sehnerv erkennen.


    Meint ihr, eine Abklärung durch einen weiteren Augenarzt bzw. einen Neurologen auf eine Borrelioseerkrankung anzusprechen wäre hier sinnvoll?

    Unbedingt zu einem weiteren Augenarzt. Habe auch in Erinnerung, dass bei mir Pupillen erweitert wurden.


    Anzeichen für Sehnerventzündung wäre Milchglassehen (Wie ein Fettfleck auf einem Teil des Gesichtsfelde), und starke "sprühende Funken" bei geschlossenen Augen.


    Deine "Floaters" / "Mouches volantes"eher nicht. Die sind mehr oder weniger normal. Wenn sehr stark, hat es eher andere Ursachen. M.W. ht das nichts mit Borreliose oder Sehnerventzüdung zu tun.

    Zitat

    Anzeichen für Sehnerventzündung wäre Milchglassehen (Wie ein Fettfleck auf einem Teil des Gesichtsfelde), und starke "sprühende Funken" bei geschlossenen Augen.

    Also das kann ich nicht behaupten, das Einzige, was dem Nahe kommt, ist manchmal einfach so eine Art "Schlaf" in den Augen (also wie verschleiert, kann man aber durch paar mal blinzeln wegkriegen, hat man manchmal, wenn man schläfrig ist bzw. nach dem Aufstehen)


    Die Unschärfe beim Sehen ist schwierig zu beschreiben, äußert sich wirklich am Stärksten bei Schrift, die erscheint dann leicht doppelt bzw. verschwommen.


    Der Augenarzt hat auf dem linken Auge 80% festgestellt. Das war schon immer das Schwächere bei mir.


    Würde man eine Sehnerventzündung auf einem MRT-Bild des Schädels erkennen können? Solch eines wurde bei mir nämlich am Montag gemacht, für morgen erwarte ich die Ergebnisse.


    Danke für eure ausführliche Hilfe.

  • Anzeige

    Du schürst wirklich mächtig deine Angst.


    Sobald borrilose abgeklärt ist, kommt die nächste krankheitsangst. Natürlich schreiben hier Menschen die diese Krankheit mal hatten. Und deinen anderen Faden leider nicht gelesen haben.


    Du merkst selbst wie Du Dir schadest.


    Wenn die Angst zu schlimm wird kannst du in jedes Krankenhaus.

    Zitat

    lodolu


    Dann werde ich mich ggf. mit dem Arzt in Verbindung setzen. Der macht dann, wie ich gelesen habe, weitere Bluttests spezifisch auf (Neuro)borreliose.

    Bluttests spezisch für Neuroborreliose sind mir nicht bekannt.


    Eine klassische Neuroborreliose diagnostiziert man anhand der Kombination aus Serologie in Blut und Liquor. Also Punktat der Wirbelsäule.


    Größte Vorsicht vor alternativen Testmethoden. Validiert ist nur Serologie, die eh standardmäßig auch vom Hausarzt gemacht wird. Und PCR aus Biopsien (Gelenkflüssigkeit, Haut...)


    Sonstige Testmethoden sind mehr oder weniger zweifelhaft, zum Teil sogar völliger Humbug.

    Zitat

    lodolu


    Ja, Geld spielt für mich auch absolut keine Rolle

    Sehr gefährlich. Du bist geradezu als Opfer von Qucksalbern prädestiniert; die dir mit hanebüchenen Methoden eine Borreliose attestieren wollen, die sie dann mit genauso hanebüchenen Methoden zu heilen versprechen.


    Die Empfehlung einen "Experten" zu suchen ist ja schön und gut-aber man muß sich selber schon ein bißchen auskennen, um einen solchen von einem Quacksalber unterscheiden zu können.

    Zitat

    lodolu


    Würde man eine Sehnerventzündung auf einem MRT-Bild des Schädels erkennen können?

    Ich meine ja, bin mir aber nicht ganz sicher.

  • Anzeige