• Blutwerte 1 Jahr nach Antibiotika-Behandlung wg. Borreliose

    Hallo, im Sommer 2017 hatte ich einen Zeckenbiss in der Kniekehle, der dann rot wurde. Daraufhin wurde ein Bluttest gemacht und festgestellt, dass Borrelien übertragen wurden. Danach gab es eine 3-wöchige Antibiotika-Behandlung und der Fleck verschwand langsam. Im August diesen Jahres habe ich die Blutwerte nochmal kontrollieren lassen und dies kam dabei…
  • 21 Antworten
    burgdorferi schrieb:

    Ja, ich habe die Zecken sebst entfernt und beim Hausarzt in ein Labor einschicken lassen. Diese hatten keine Borellien in sich. Es wurde aber vermutet, dass ich mehr als nur die beiden Zecken hatte und eine davon die Erreger in sich trug und ich deshalb den roten Fleck bekommen habe. Deshalb wurde die Antibiotika-Therapie gemacht.

    Achso. Bakterien meinst du (Borrelien sind keine Viren, daher die Verwunderung)


    Hast du noch ein Foto vom roten Fleck, Größe, Entstehung, Vergrößerung in Zeitraum x, irgendwas?

    burgdorferi schrieb:

    Was soll ich denn jetzt tun?

    Warum willst du überhaupt was tun? Du hast unspezifische Symptome mit etlichen anderen möglichen Ursachen.

    Mit einem Westernblot könnte genauer untersucht werden ob, die IgM-Antikörper von Borelia burgdorferi stammen oder durch andere Bakterien erzeugt wurden.

    Zitat

    Mit einem Westernblot könnte genauer untersucht werden ob, die IgM-Antikörper von Borelia burgdorferi stammen oder durch andere Bakterien erzeugt wurden.

    Westernblot wurde gemacht und ergab genau das gleiche wie der normale Test.


    Zitat

    Warum willst du überhaupt was tun? Du hast unspezifische Symptome mit etlichen anderen möglichen Ursachen.

    Ich lebe nicht so gern mit der Ungewissheit, ob ich jetzt Borreliose habe oder nicht. So eine Krankheit sollte man Ernst nehmen oder nicht?


    Zitat


    Hast du noch ein Foto vom roten Fleck, Größe, Entstehung, Vergrößerung in Zeitraum x, irgendwas?

    Ein Foto habe ich, aber ich finde es nicht mehr. Der Fleck war ca. 5cm im Durchmesser und relativ rund. Er war grob in der Kniekehle am linken Bein. Die Größe hat sich leicht gesteigert, wenn ich mich richtig erinnere. Die Stelle hat auch leicht gebrannt und hat sich warm angefühlt. Da es schon fast 2 Jahre her ist, erinnere ich mich auch nur noch sehr grob.


    Zecken hatte ich an der linken Hüfte und am linken Oberschenkel. Da wo der Fleck war, habe ich keine Zecken gefunden, aber die können ja auch von selbst abfallen. Die Zecken, die ich gefunden habe, wurden im Labor getestet und enthielten keine Erreger.


    Bin nach wie vor unwissend, ob ich denn jetzt Borelliose hatte. Falls ja, ob sie inzwischen geheilt ist oder ob ich immer noch "krank" bin. Das macht mich schon etwas verrückt.


    Ich bin jetzt wieder ein halbes Jahr im Ausland und werde Mitte nächsten Jahres nochmals zu einem anderen Arzt gehen und das Blut erneut untersuchen lassen.


    So lange wäre ich aber über eine Einschätzung hier aus dem Forum sehr froh.


    Mit keinem Test wirst du je sicher feststellen können, ob deine Borreliose sicher ausgeheilt ist oder nicht. Nach deinem Antikörperverlauf lässt sich schließen, dass du tatsächlich eine Infektion mit Borrelien hattest. Ein Erythema migrans ist beweisend für eine Infektion. Eine per PCR negativ getestete Zecke hat keine Aussagekraft zu einer Ausschlussdiagnose. Eine antibiotische Behandlung ist kein Garant für das Ausheilen einer Borreliose. Borrelien bleiben oft in inaktiver Form im Körper erhalten. Über deren Verhalten im Körper weiß man sehr wenig.

    Wenn du im Ausland Tests machen lässt, z.B. USA, wird mit anderen Borrelienstämmen getestet als in Europa. Es kommen dort auch andere Borrelienarten vor. Auch in Europa gibt es unterschiedliche Systeme. Daher kann es zu starken Verschiebungen der Ergebnisse kommen. Laborwerte sollte man daher nur im Zeitverlauf betrachten, wenn es vom selben Labor gemacht wurde mit dem selben Testverfahren. Sowohl IgM als auch IgG können über Jahre persitieren. Diese werden dann z.T. auch bei klinsch gesunden Personen gefunden. Gerade der IgM ist sehr wenig aussagekräftig und auch dieser kann bei klinisch Gesunden (in einer nicht unerheblichen Zahl) gefunden werden.

    Bei einer möglichen neuen Infektion mit Borrelien oder einer Reaktivierung einer alten Infektion taugt dann ein Antikörpertest in der Regel überhaupt nicht mehr oder nur sehr bedingt, um verlässliche Aussagen treffen zu können. IgM können komplett übersprungen werden. Mit dieser Unsicherheit müssen wir bei Borreliose leider leben, auch wenn wir es gerne anders hätten.

    Bei Krankheit wäre also alles auszuschließen, was solche Symptome macht und wenn nichts übrigbleibt, könnte man nochmal auf das Thema Borreliose zurückkommen. Alternativ wäre eine probatorische Behandlung, falls ein Arzt dahintersteht. Zecken übertragen neben Borrelien potentiell noch eine weitere Latte an anderen Erregern. Ebenso gibt es eine weitere Palette anderer Erreger, die mit Zecken gar nichts zu tun haben, die aber ähnlich Symptome machen können. Das zu beantworten ist sehr aufwändig und ebenso Fehler behaftet.

    Die Frage was du tun solltest, solltest du daher an der Frage festmachen, wie krank du dich fühlst.