Borrelien erhöht, Behandlung soll erst in 3 Wochen folgen

    Halli Hallo,


    Ich leide seit wochen schon an starken Kopfschmerzen ( siehe auch meinen alten Thread http://www.med1.de/Forum/Neurologie/530445/ ).


    Nun hab ich von meiner Hausärtztin einen Bluttest auf Borrelouse bekommen wo so gesehen hat das die Boreelien leicht erhöht sind.


    Sie meinte das sie sich nicht sicher ist ob ich Akut die Krankheit habe oder sie gehabt habe und deswegen will sie den Bluttest in 3 Wochen wiederhohlen.


    Jetzt meine Frage, ist das nicht zu gefährlich? Ich mein wenn der verdacht berreits besteht sollte man da nicht direkt behanden. Ich hab so viel über borrelouse gelessen und hab angst das wenn ich die Krankheit jetzt hab das es mir in 3 Wochen viel schlechter gehen wird. Wobei die Infektion auch nicht harmlos ist.


    Was sagt ihr dazu ?


    LG

  • 24 Antworten

    So weit wie ich weiß sofort behandlung.


    Ruf doch mal morgen bei einem anderen artzt an und frag dort nach einer zweite Meinung.

    Wenn die Werte nur leicht erhöht send, muß nicht zwingend eine Borreliose dahinterstecken. Kann auch andere Gründe haben.

    andersherum wird borreliose "nur" mit einem starken antibiotikum behandelt. was soll es denn schaden wenn es sicherheitshalber genommen wird.


    sicher ist sicher!!!!!!!!!

    also.. ich kenne privat mehrere Ärzte die mir bei sowas helfen könnten. Besteht diese Möglichkeit nicht, könntest du evtl zu einem anderen Arzt wechseln und gucken ob er genauso handelt?

    Stimmt vieles nicht. Beim Borellientest werden i.d.R. zwei Antikörper bestimmt, IgM und IgG. Ist nur IgM und nicht IgG erhöht, ist die Infektion frisch. Wenn beide erhöht sind, liegt die Infektion mehr als ein halbes Jahr zurück. Wenn Deine Ärztin nur IgM bestimmt hat, muss sie halt den IgG nachholen. Und das kann sie morgen machen.


    Antibiotika machen lt. Lit. nur in der Akutphase Sinn, würden also bei der alten Infektion nur den Organismus belasten u von daher sehr wohl schaden können.


    Hattest Du in letzter Zeit denn eine Zecke ?

    Zitat

    Wenn die Werte nur leicht erhöht send, muß nicht zwingend eine Borreliose dahinterstecken. Kann auch andere Gründe haben.

    Wüsste nicht, was spezifische Antikörper sonst erhöhen könnte.

    Ich weiß nicht, welchen Test die HA gemacht hat, aber soviel ich weiß, gibt es keinen 100 % verläßlichen Test. Sind Werte die für eine Borreliose sprechen stark erhöht, so kann man von einer Borreliose ausgehen. Leicht erhöhte Borreliosewerte findet man auch bei anderen Entzündungen, ohne dass eine solche vorliegen muß. Haben mir schon unterschiedliche Ärzte gesagt, weil es so einen Fall auch mal in meiner Familie gab und eine lange suche nach der Ursache. Es war denn letzendliche auch keine Borreliose.

    Kopfscherzen sind *kein* typisches Symptom einer Borreliose.

    Zitat

    Wüsste nicht, was spezifische Antikörper sonst erhöhen könnte.

    Jeder übliche Antikörpersuchtest hat eine gewisse Rate an falsch-positiven Ergebnissen – die diesbezügliche Maßzahl ist die "Spezifität":


    http://de.wikipedia.org/wiki/Spezifit%C3%A4t


    AUs der Spezifität und der Häufigkeit der Erkrankung in Reltaion zur Zahl der Tests ergibt sich dann der Vorhersagewert – und Du würdest Dich wahrscheinlich wundern, wie gering der bei manchen Antikörperuntersuchungen ist. Deswegen ist es ja sinnvoll, Laboruntersuchungen nur bei entsprechend begründetem Verdacht zu machen – und Borreliendiagnostik bei Kopfschmerzen ist in aller Regel unbegründet.


    Grüße

    Naja, das ist schon klar, aber die steckt ja schon im Grenzwert selbst drin. Deswegen fängt ja der erhöhte Wert nicht bei eins sondern bei acht an.

    ... je nach Labor das den Plot versucht zu quantifizieren.

    Zitat

    – und Borreliendiagnostik bei Kopfschmerzen ist in aller Regel unbegründet

    Vergiss nicht dass es auch Neuro-Borreliose gibt..

    @ amunet

    stell deine Fragen besser im: http://www.borrelioseforum.de, hier wirst du nicht weiter kommen.


    PS: Deine Symptome können durchaus bei Infektionen (seien es nun Borrelien oder andere Erreger), vorkommen. Das, was du in deinem anderen Faden beschreibst, kenne ich auch alles, bei mir war es allerdings eine Virusgeschichte.

    Zitat

    Naja, das ist schon klar, aber die steckt ja schon im Grenzwert selbst drin. Deswegen fängt ja der erhöhte Wert nicht bei eins sondern bei acht an.

    Ich weiß janicht, auf was für einen test Du Dich bezeihst, aber generell ist es bei allenBorreliose-Suchtests (EIA) so, dass falsch-positive Befinde vorkommen können und nicht so selten sind – z.B. bei rheumatischen Erkrankungen oder stattgehabtem Kontakt mit anderen Erregern.

    Zitat

    Vergiss nicht dass es auch Neuro-Borreliose gibt..

    Vergiss nicht, dass er dann eine Meningorasikulitis haben müsste, die außer Kopfschmerzen eine Menge anderer Symptome machen würde. Es bleibt dabei: Kopfschmerz an sich ist kein Symptom einer Borreliose und kein Grund für diesbezügliche Diagnostik.

    Zitat

    stell deine Fragen besser im: www.borrelioseforum.de,

    Dann solltest Du aber wissen, dass dort etliche Leute unterwegs sind, die mindestens so schräg drauf sind wie Dein Internist – die Borrelienszene treibt in Deutschland leider skurrile Blüten, so dass eine Menge Menschen mit unsinnigen Behandlungen bei vermeintlichen Borreliosen traktiert werden...


    Grüße

    oops – den Kommentar mit dem Internisten bitte vergessen, das war ein anderer Borrelien-Faden. Trotzdem gilt, dass die Aussagen von "Do-it-yourself-Experten" aus Borrelioseforen mit größter Vorsicht zu genießen sind.


    Grüße