Borrelien im Blut

    Guten Abend, im Januar 2018 wurde mein Blut bei einer Routineuntersuchung auf Borrelien positiv getestet. Ich hatte jedoch nie einen Zeckenbiß und auch überhaupt keine Symptome einer Borreliose. Wie erklärt sich dies? Der Arzt schlägt eine FSME-Impfung vor, nach meinem Verständnis wird FSME jedoch durch andere Erreger ausgelöst. Abgesehen davon halte ich mich nicht zu Fuß in Wiesen und Wäldern auf. Ich fahre viel Fahrrad, jedoch zügig und körperbedeckt. Fragen also: wieso Borrelien im Blut ohne Symptome und ohne Zeckenbiß und Nutzen einer rein prophylaktischen FSME-Impfung. Danke vorab für Beiträge hierzu.

  • 7 Antworten
    Zitat

    Ich hatte jedoch nie einen Zeckenbiß

    Sicher? Hast du immer genau gesucht? Auch auf den Kopf, usw? So ein vieh kann man leicht übersehen. Würde ich niemals ausschließen.


    Und siehe hier zu den Symptomen:

    Zitat

    In vielen Fällen erfolgt eine Infektion, ohne dass es zu Symptomen oder zu einer Erkrankung kommt. Dann findet der Arzt zwar bei einer Blutuntersuchung Hinweise, dass das Immunsystem irgendwann auf den Erreger reagiert hat. Es handelt sich in diesen Fällen aber lediglich um eine "Narbe" im Blut, die über viele Jahre bestehen bleiben kann.

    Quelle: https://www.apotheken-umschau.de/Borreliose/Lyme-Borreliose-Welche-Symptome-kommen-vor-11854_3.html

    Nur kurz, da ich in Eile bin, aber Borreliose erfahren:


    Sei froh, dass es so schnell entdeckt worden ist! Jetzt sollte eine richtig dosierte Antiobiose erfolgen.


    Borrelien sind sehr hinterhältig. Bei mir ist die Borreliose nach über 9 Monaten nach dem Zeckenbiss ausgebrochen. Die gesamten Monate hatte ich keine Symtome.


    Einen Zeckenbiss musst du gar nicht bewusst wahrnehmen, denn er tut nicht weh und wenn er am Rücken oder anderen weniger einsichtbaren Körperstellen erfolgte, dann nimmt man ihn nicht wahr.


    Last but not least: auch andere Tiere können Borrelien übertragen.


    Belies dich mal ein wenig. Das sollte in deiner Situation das wichtigste sein. FSME hat mit Borreliose gar nichts zu tun.

    Zitat

    Fragen also: wieso Borrelien im Blut ohne Symptome und ohne Zeckenbiß und Nutzen einer rein prophylaktischen FSME-Impfung.

    Ach und FSME ist was anderes als Borreliose. Gegen FSME kannst impfen, gegen Borreliose nicht...

    Zitat

    Fragen also: wieso Borrelien im Blut

    Im Blut sind keine Borrelien zu finden, sondern nur Antikörper gegen Borrelien. Diese sind auch noch längere Zeit nach Ausheilung einer Borreliose vorhanden. Die Infektion kann schon etliche Jahre zurück liegen.

    Zitat

    Die Infektion kann schon etliche Jahre zurück liegen.

    Eben. Und eine Borreliose kann man bekommen ohne Symptome, die auch von selbst wieder abheilt. Nur eben diese "Blutnarbe" bleibt.


    Und leute: FSME hat nichts mit Borreliose zu tun! (Außer das man beides von Zecken kriegen kann).

    Zitat

    auf Borrelien positiv getestet.

    Hallo, mit welchem Test?


    ELISA hat schlechte Spezifität. Der normalerweise nachfolgende Immunoblot/Westernblot eine viel bessere. Aber auch hier können falsch-positive Ergebnisse auftreten.


    Auch bei tatsächlicher Ifektion ist noch lange nicht gesagt, dass man daran erkrankt. Ein großer Anteil der Bevölkerung hat positive Serologie, und trotzdem keine Probleme.


    Grundsätzlich wird eher empfohlen, nur bei Symptomen zu behandeln.


    Prophylaktische Behandlung höchstens dann, wenn die Infektion sehr frisch ist, denn dann ist die Behandlung noch recht einfach. Ist sie schon alt, kann man genausogut warten, bis Symptome auftreten


    Ob frisch, kann man aus dem Testergebnis einigermaßen sicher ableiten. Dann sind nur die IgM erhöht. Bei einer alten sind in aller Regel nur IgG erhöht.