Borrelien Titer positiv – Zufall?

    Guten Tag,


    ich bin neu hier und möchte kurz in Stichworten meinen "Leidensweg" skizzieren, gefolgt von meinen Borrelien-Titer Ergebnissen.


    Vor 15 Jahren nach Auslandsaufenthalt bin ich ein Jahr wegen Krankeit unbekannter Genese "ausgefallen".


    Ich hatte:


    Metallischen Geschmack im Mund,


    Mundschleimhautentzündung


    Trockenes Auge


    Muskel- und Gelenkbeschwerden


    Muskelzucken


    Gefühl stark verrauchter Lungen


    leichte Nierenentzündung


    Nebenhölenentzündung


    Fiebergefühl


    Geistige Aussetzer


    Konzentrations- und körperliche Schwäche


    schubweiser Verlauf. Dauer: Ca ein Jahr.


    Doxicyclin linderte die Muskelbeschwerden. Wie lange ich es bekommen habe, weiß ich nicht mehr.


    Nun habe ich 15 Jahre später wieder ähnliche Symtpome, seit 2 Jahren:


    Sensibilitätsstörungen (Taubheit, Temperaturempfindlichkeit)


    Faszikulationen


    Muskelschmerzen (besonders Hände und Füße)


    Muskelabbau Hände und Füße


    gelegentlich Gelenkschmerzen (zunehmend)


    Hashimoto (Diagnose neu)


    Angstzustände/Depression


    Symptome, die wieder verschwunden sind (Geräuschempfindlichkeit, einschießende Nervenschmerzen, trockenes Auge, heiße Hände und Füße, Ödeme, Kieferschmerzen, wandernde Schmerzen)


    lt Neurologe greift etwas mein Nervensystem an (letzte Messung hat dies erstmals ergeben)


    Auch dieses Mal schubweiser Verlauf. Symptome verändern sich, bis auf Muskelbeschwerden.


    Mehrfache Borrelien-Untersuchungen ergaben neg. Titer


    Liquoruntersuchung ergab neg. IgG (IgM wurde nicht gemacht)


    Rheumatische und Neuromuskuläre Erkrankungen wurden ausgeschlossen. Ebenfalls MS


    An einen Zeckenstich erinnere ich mich nicht.


    Jetzt ergab der EIA Suchtest:


    IgG: negativ


    IgM: 1,9 (+)


    Ich nehme jetzt seit 3 Wochen Doxi 200mg – auf Verdacht. Westernblot läuft. Parallel habe ich mit den Schilddrüsen-Hormonen angefangen. Deswegen weiß ich nicht, aus welchem Grund genau sich die Beschwerden zunächst schlagartig besserten. Jetzt, nach 3 Wochen sind die Schmerzen wieder da...Ich habe die nächste Packung Doxi angebrochen.


    Was meint ihr zu dieser langen diffusen Geschichte? Wird mir der Westernblot Sicherheit geben? Als das Blut genommen wurde, nahm ich schon seit 1 Woche Doxy...Bringt das dann überhaupt was?


    ich würde mich über Eure Rückmeldung sehr freuen.


    Liebe Grüße, Sophie14

  • 1 Antwort

    Ich habe bei der Aufzählung von damals, also vor 15 Jahren noch vergessen zu erwähnen, dass ich noch eine Anämie hatte und Muskelzucken im Gesicht.


    Wichtig auch noch zu erwähnen, dass man damals trotz der ganzen Symptome nichts gefunden hat. Auf Borreliose bin ich nicht getestet worden.