Borreliose? Ich bin ratlos, brauche Hilfe

    Hallo zusammen,


    Kurz zur Geschichte:


    Ich wurde Anfang Juli diesen Jahres von einer Zecke gebissen. Diese wurde mit einem Zackenhaken entfernt.

    Gemerkt hab ich die Zecke ca. 1 Stunde später zuhause.

    Die Zecke war extrem klein, sodass ich mehrere Versuche benötigte mit dem Haken.

    Ca. 3 Wochen später folgende Symptome, die bis heute gleich sind:


    -Permanentes druckgefühl im Bereich der Stirn und den Schläfen


    -Schmerzen beim drücken auf den Kaumuskel seitlich hinter den Schläfen


    - verspannter Nacken.


    - fliegende Mücke im linken Auge, länglicher dunkler Strich (verändert sich aber von der Intensität, mal dunkler mal fast durchsichtig.) deswegen eventuell keine Glaskörpertrübung?!



    Zu Anfang der Symptome, ging ich zu meinem Hausarzt, welcher dann den IgG und IgM veranlasste.

    Beide negativ.


    Anschließend war ich wegen der Schmerzen/ des Druckgefühls bei mehreren Ärzten (Orthopäde, HNO, Augenarzt usw.) alles ohne Erfolg.


    Schließlich ließ mich der Gedanke an eine Borreliose nicht mehr los, worauf hin ich im Oktober dann einen Borelliose Spezialisten besuchte.

    Dieser begann mit der Anamnese und ließ mir anschließend Blut nehmen, welches zur Untersuchung in spezielle Labors geschickt wurde, glaub in Berlin war dieses.

    Als die Tests wieder da waren, sagte der Arzt, dass ich zu 95% keine Borreliose habe, er mir aber Trotzdem die Antibiotika verschreiben würde, weil die Symptome passen.

    Therapie besteht aus Minocyclin und Fasigyne (nicht in Deutschland erhältlich)


    Jetzt muss ich nochmal kurz zurück zum Anfang:


    Zu meiner eigenen Dummheit muss ich gestehen, dass ich zur Zeit des Zeckenstiches, eine "anti schnarch Schiene" ausprobiert habe.


    Dadurch könnte ich auch einen Fehlbiss / CMD, also eventuell eine Kiefer Dysfunktion ausgelöst haben bzw. Habe ich eventuell schon lange diese Dysfunktion (immer wieder Nackenschmerzen, Rückenschmerzen etc.) und diese Schiene hat dann quasi das Fass zum überlaufen gebracht.


    Momentan bin ich zur Behandlung bei einer CMD Spezialistin, welche mir eine Schiene für die Nacht anfertigen ließ, diese nutze ich jetzt seit mehreren nächten. Ich muss momentan alle paar Tage zu der Ärztin, da die Schiene immer mehr eingeschliffen werden muss, damit diese perfekt an meinen Biss angepasst wird.


    Ich weiß einfach nichtmehr weiter, soll ich die Antibiotika Therapie machen?

    Ist es doch die Cmd?

    Ich hab Angst, dass ich eventuell zu viel Zeit mit der Schienentherapie "vergeude" und es dann, falls es doch Borrelien sein sollten, zu Spät für diese Antibiotika Therapie ist.

    Möchte jetzt nicht unbedingt auf gut Glück die Antibiotika nehmen, da diese doch recht stark sind, und eventuell mehr "kaputt machen" als es jetzt schon ist.


    Die Symptome von CMD und einer Borreliose Infektion sind in vielen Sachen komplett identisch.


    Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben, oder mich, wegen dieses Druckgefühls in eine ganz andere Richtung lenken.


    Ich weiß noch, dass am Tag bevor dieser permanente Druck begann, fühlte sich mein Kiefer so an, als fände er die richtige Ruheposition nicht mehr, also er war in allen Positionen "angestrengt" und mein Kopf fühlte sich auf meinem Nacken an, als wiege er 500 kg.


    Viele Grüße

  • 3 Antworten

    du hattest die Zecke nur eine stunde, sie wurde fachgerecht entfernt ohne quetschen.

    Da ist die Borellioseansteckung schon eher gering.

    im Blut waren keinerlei Antikörper; also wird es sehr wahrscheinlich keine Borelliose sein.


    Das was du beschreibst paßt viel besser zu Zähneknischen als zu Borelliose.

    Wenn du deine Zähne mal ganz bewusst fest aufeinander preßt und dabei noch ein bischen das Kiefer bewegst wirst du sehr schnell spüren, wo es dich überall drückt. Nämlich an den Schläfen, hoch bis zur Stirn...dazu bilden sich schnell ganze Stränge im Nacken.


    Mücken sehen im Auge kommt öfter mal vor, hat nichts mit Borelliose zu tun.

    Das haben sehr viele wenn nicht alle Menschen.

    Mal mehr mal weniger.


    Ich hatte vor einigen Jahren Borelliose und knirsche manchmal mit den Zähnen.

    Der Unterschied dabeiist sehr deutlich. Deine Beschwerden sind alle im Kopfbereich.

    Bei Borelliose wäre das nicht so auf ein Gebiet beschränkt.


    Hast du Angst vor krankheiten?


    LG und gute Besserung Morgana

    Hallo Morgana,


    Ich muss sagen, dass ich bis zu diesem Vorfall absolut keine Angst hatte, mittlerweile, seit ich diese Symptome habe, bin ich an manchen Tagen echt ein Häufchen Elend. Ich breche oft in Tränen aus, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.


    Was mich halt so stutzig macht ist, dass diese Symptome echt alle wie auf einen Schlag da waren.

    Und durch dieses permanente Druckgefühl kann ich einfach nicht abschalten, ich muss immer daran denken.


    Ich hoffe wirklich sehr, dass die Schienen-Therapie irgendwie hilft.


    Viele Grüße

  • Anzeige

    du musst immer dran denken...bingo es hat sich schon verselbständigt.


    Hast du des versucht, die Zähne ganz bewusst richtig fest aufeinander zu pressen?

    Leg dabei Finger auf die Stellen die schmerzen und fühl genau was sich da passiert.


    Die Schienen Therapie alleine bringt es wahrscheinlich nicht weg.

    Hast du Physio bekommen? und oder Übungen gezeigt bekommen die du selber

    am besten täglich mehrmals machst?