Kann das wirklich Borreliose sein?

    Hallo an alle! Ich war im Juli in Portugal und bin morgens mit einer Stelle am rechten inneren Oberarm aufgewacht.Da ich häufig stark auf Mückenstiche reagiere, habe ich gleich Fenistil Hydrocort draufgetan und die Sache vergessen. Hat ein bisschen weiter gejuckt und sich gerötet.10 Tage später war ich wegen einer anderen Sache beim Hausarzt und beim Rausgehen hab ich ihm noch meinen Arm gezeigt, an dem sich eine runde rotblaue Stelle ausgebreitet hatte, ca 6 cm Durchmesser. Er meinte sofort, das sei Wanderröte. Aber ich hatte da definitiv keine Zecke. Diese Stelle hat man bei warmen Wetter mit kurzen Ärmeln immer offen im Blick.

    Ich habe dies auch gesagt und bekam dann gegen die Infektion ein drei Tages Antibiotikum. Die Entzündung verschwand davon auch.

    Nun wurden Blutuntersuchungen gemacht.

    recom Bead Borrelien IgG negativ

    Recom Bead Borrelien IM negativ, aaaaber:

    LTT auf

    Borr.sensu stricto 4,5

    auf Borr. afzeli 7,4

    Borr.garinii 8,0

    und Borr.OspC 3,1

    Positivkontrolle 26,2

    Mitogenkontrolle18,0

    Leerwert/Negativkontrolle: 1681

    Mein Arzt ging direkt nach diesen Werten in den Urlaub und will noch mal kontrollieren, bevor er Antibiotika verschreibt, denn ich bin darauf recht empfindlich. Hatte mal eine böse Darmentzündung nach Antibiotikagabe und daher sehr unsicher....


    Was sagt Ihr dazu? Muss das wirklich Borreliose sein?

  • 6 Antworten
  • Anzeige

    Hallo Pechmarie,


    der LTT und das Ansprechen auf Antibiotika lassen darauf schließen. Den LTT wirst Du wahrscheinlich selbst bezahlt haben, ist keine Kassenleistung. Es gibt noch die Möglichkeit eines sogenannten Westernblots. Er ist eine Kassenleistung, wenn zuvor der ELISA (Antikörpertest) bei Dir positiv war, was ja aber nicht der Fall ist.


    Negative Antikörpertests sind aber nicht selten bei Borreliose und schließen eine solche keinesfalls aus. Üblicherweise sollte eine Antibiotika-Therapie schnell nach dem Stich und der nachgewiesenen Borreliose erfolgen. Dann hat man eine ca. 90%ige Erfolgschance. Da der Juli nun schon eine Weile her ist, wird es schwieriger. Grundsätzlich wird man dann die Borrelien nicht mehr los. Das heißt aber nicht, dass man zwangsläufig Probleme bekommen muss. Ich würde Dir jedoch dringend anraten, Dich von einem "Borreliose-Spezialisten" untersuchen und beraten zu lassen. Das wirst Du zwar in der Regel selbst bezahlen müssen, aber mit Borreliose ist auch nicht zu spaßen. Solche Spezialisten findest Du auf http://www.dr-hopf-seidel.de


    Von Antibiotika würde ich jedoch, insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass Du da mal Probleme mit hattest, derzeit abraten, da sich keine weiteren Symptome bisher gezeigt haben.

    Danke für die Antwort. Ich bin privat versichert, insofern ist die Zuzahlung sicher nicht so problematisch. Dann wäre der Westernblot ja noch eine Idee um die Diagnose etwas weiter abzusichern, oder ? Ist man danach dann sicher?Mein Arzt meinte noch, dass diese positiven Ergebnisse auch einfach zeigen könnten, dass mein Körper auf etwas reagiert, was nicht zwangsweise Borrelien sein müssten, sondern sozusagen als Kreuzreaktion auf einen anderen Erreger. Geht das?

    ...vor allem, da ich ja wirklich ziemlich sicher bin, das das am Arm keine Zecke gewesen sein kann. Es gibt ja auch andere Sachen, die das Ding übertragen haben kann, das mich gestochen hat. Könnten die nicht auch auf das Antibiotikum angesprochen haben, wenn es einfach eine Entzündung war?

  • Anzeige

    Kreuzreaktionen auf einen anderen Erreger halte ich berim LTT für ausgeschlossen. Beim LTT werden Abwehrzellen des Körpers mit dem jeweiligen Erreger in Kontakt gebracht. Vermehren sich die Abwehrzellen, so wird von einer aktiven Infektion ausgegangen. Der Westernblot kann zur Absicherung beitragen und wird von Ärzten asuch anerkannt, beim LTT ist das nicht immer so.


    Borreliose kann auch von anderen Tieren außer Zecken übertragen werden, ist aber sehr selten. Umgekehrt können Borrelien auch andere Erreger übertragen (Babesien oder andere z. B.). Wenn andere Bakterien übertragen wurden, so könnte auch hier das Antibiotikum wirken. Es wirkt aber sicher bei anderen Entzündungen, die nicht von Bakterien ausgelöst wurden.