Sind diese Symptome der Borreliose geschuldet?

    Ich habe Borreliose die ab nächster Woche mit AB behandelt wird. Aber genau so hatte ich auch eine chronische Vergiftung (das Gift ist längst draußen)


    Können folgende Symptome durch die Borreliose bestehen?


    -Tauber Genitalbereich. Erst das Genital, der Anus und dann die Hoden


    -Orgasmusstörung (kein Orgasmusgefühl)


    -Blasenstörung (kein Gefühl beim Pinkeln)


    -Erektionsstörungen


    Ich danke euch im voraus

  • 126 Antworten

    Das kann durchaus sein, denn es gibt keine spezifischen Symptome der Borreliose. Das macht die Diagnostik so schwierig. Prinzipiell können Borrelien alle Organe angreifen.


    Bei mir zum Beispiel ging es immer reihum: Augenentzündung, Muskelschwäche und Gelenkschmerzen, heftige Mageninfektion, Ohrentzündung, Hautentzündung und einiges mehr. Letzten Endes muss man die jeweiligen Symptome bekämpfen. Ich würde - egal welche Ursache es haben könnte - trotzdem einen Urologen aufsuchen.


    Mich wundert etwas, dass nicht sofort mit der Antibiose begonnen wurde. Was bringt es, auf die nächste Woche zu warten ???


    Wichtig ist auch, dass es mit der Antiobiose nicht getan ist. Die Borrelien ernähren sich von deinen Mineralstoffen. Sie fehlen deinem Körper, deshalb musst du das mit ausgewählter Ernährung ausgleichen: viel Gemüse und Kräuter sind gut, Fleisch ist auch nicht unwichtig.


    Gute Besserung dir @:)

    Zum Beispiel ist Wirsingkohl ein sehr guter Lieferant aller möglichen Mineralien und Vitamine. Gebraten mit Fleisch schmeckt er auch ganz gut.


    Alle grünen Gemüse haben die Photosynthese hinter sich und bringen deshalb viele wichtigen Inhaltsstoffe mit.

    Danke Dir. Im Laufe meines 4 monatigen Krankheitsverlaufes durch die Hölle (vlt waren schon davor die ersten kognitiven Defizite/symptome) war ich zu beginn auch schon bei 2 Urologen. Der konnte mir nicht weiterhelfen und hat mich zum Neurologen geschickt. Der andere hatte mich für verrückt erklärt. Ich war bis ich endlich bei einem wirklichen Borreliose-Experten positiv getestet wurde, auf dem Stand eine extreme Form der MS zu haben.


    Denkst du das mein Penis und Hoden davor angeschwollen sind, bevor ich nichts mehr spürte, passt auch zu Borreliose?

    Zitat

    Denkst du das mein Penis und Hoden davor angeschwollen sind, bevor ich nichts mehr spürte, passt auch zu Borreliose?

    Ja, das denke ich. Bei Borreliose schließe ich gar nichts aus. Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme hatte ich damals 2014 auch. Hatte enormen Gewichtsverlust: 10 kg in zwei Wochen und sah aus wie der Tod auf Beinen.


    Informier dich genau über die Länge der Antibiose und die Dosierung der Antibiotika. Bei mir hat die leider immer noch weitverbreitete Meinung 2 Wochen täglich 200 mg Doxicyclin dazu geführt, dass ich einen heftigen Rückfall hatte.

    Ok das beruhigt mich etwas.


    Ich muss vielleicht dazu sagen dass genau für 1 Tag genau die aufgezählten Probleme weg waren.


    Wie auch die taube Kopfhaut, Muskellähmung in Schulter und Nackenmuskulatur weg waren (nachdem ich Vitamin D 10 000 genommen hatte).


    Das war mitte Januar. Seit Ende November habe ich diese massiven Symptome.


    Das für diesen einen Tag die aufgezählten Symptome weg waren, lässt mich auch hoffen, dass es keine toxischen Nervenschäden sind. Vielleicht könnte man es auch als ein letztes "Zucken" der Nerven interpretieren ... Bevor sie ganz ausgefallen sind. Aber ich denke das wäre sehr negativ gedacht.


    Ich habe auch um die 10kg abgenommen und geistig bin ich in vielen Dinge nahe an der geistigen Behinderung ... Wenn mir einer zb etwas erklärt verstehe ich überhaupt nichts mehr und kann nur sehrr schwer folgen. Generell Denkstörungen und ich würde fast schon sagen Intelligenzminderung.


    Der Borreliose-Experte bei dem ich bin sprach von 3 Monaten AB. Ich nehme dann Minocyclin und Artemisia oder wie das heißt. Nach einer Woche dann noch ein drittes Produkt aus den Apotheken in Frankreich.

    Das, was dein Arzt als Behandlung vorschlägt, klingt sehr gut. Artemisia habe ich damals auch genommen. Nicht auf Empfehlung des Artzes, sondern auf Empfehlung anderer Betroffener.


    Die dreimontaige Behandlung wird kein Zuckerschlecken. Normal sind in der Anfangsphase der Antibiose Symptomverschlechterungen zu verzeichnen ( Herxheimer Effekt ). Nach all den Wochen bis du wie ich damals beim Rückschlag schon in Phase II der Borreliose. Da werden die Symptome heftiger und ausgeprägter.


    Die Antibiotika schlagen wahnsinnig auf den Magen-Darm-Trakt - gerade bei einer langfristigen Behandlung. Hilfreich ist deshalb die zusätzliche Einnahme von Probiotika.


    Stell dich außerdem auf Schonkost ohne Milchprodukte, wenig Fleisch und Fett ein. Bei mir gabs z.B. Kartoffelsuppe zum Frühstück. Brot und Butter ging überhaupt nicht. Meine Kollegen haben das tapfer ertragen :_D


    Die gute Nachricht ist: der Kampf lohnt sich. In Phase II ist eine Heilung gut möglich. Bei mir hat es geklappt und ich bin heute absolut symptomfrei ohne jegliche bleibenden Schäden :)z


    Phase III ist das Endstadium und du hast die Borreliose chronisch. Ab da ist die Lebensqualität enorm eingeschränkt. Lies mal nach!


    Deinen Nick kann ich jetzt viel besser nachvollziehen. Es ist wirklich ein Horrortrip, den man seinen ärgsten Feinden nicht wünscht. Jeden Tag etwas neues. Symptome kommen und gehen oder bleiben eine Weile - es wie in einer Lottoziehung %:|


    Du scheinst einen guten Arzt zu haben. Das ist Gold wert bei dieser Erkrankung :)^


    Ich wünsche dir gutes Durchhaltevermögen @:)


    Wird eine harte Zeit werden. Ich erinnere mich ungern daran. Vielleicht schaust du mal, dass du mit anderen Betroffenen in Kontakt kommst. Zum Beispiel in diesem Forum habe ich gute Kontakte knüpfen können und viel Unterstützung erfahren. Konnte sogar eine Selbsthilfegruppe kennenlernen. In Berlin gibt es leider kaum Borreliose-Spezialisten.


    Alles Gute *:)

    Hallo,


    was war das denn für ein Borrelioseexperte, und mit welchem Test hat er diagnostiziert?


    Sehr viele Gesunde haben Borrelienantikörper. Kann also sein, dass deine Symptome trotzdem eine andere Ursache haben.


    Taubes Gefühl, besonders auf der Kopfhaut würde aber durchaus passen.


    Wie wurde denn die angebliche MS diagnostiziert? Wurde Liquorpunktion gemacht? MRT mit Herdbefunden?

    @ Broderick

    Alle Tests sind unzuverlässig bei Borreliose, deshalb wird die Diagnostik anhand der Symptome durchgeführt.


    Die einzige 100%ige Zuverlässigkeit ist ausschließlich, wenn der Betroffene eine Wanderröte entwickelt. Leider kann man auch ohne Wanderröte an Borreliose erkranken. Das Erythema migrans ist keine Vorraussetzung um infiziert zu sein.

    Zitat

    @ Broderick


    Alle Tests sind unzuverlässig bei Borreliose, deshalb wird die Diagnostik anhand der Symptome durchgeführt.

    Keine Ahnung was du mir damit sagen willst.


    Diagnose alleine anhand der Symptome ist noch viel unzuverlässiger. Die meisten sind Allerweltssymptome, die bei -zig Krankheiten auftreten können.

    Hi, wurde bei dir einmal die Wirbelsäule -speziell die LWS - untersucht?


    Deine Symptome können auch bei einem Bandscheibenvorfall auftreten.

    Hi ... bin selber von Borreliose betroffen und unterschreibe alles was heute hier schon erwähnt hat ... habe ebenfalls eine Antibiotika Therapie von 2 Monaten hinter mir ... bestehend aus. Minocyclin und Azithromycin ... Ebenfalls Artemisia .. Zusätzlich Legalon für die Leber und haufenweise Antibiofilus ... es war die Hölle... abet das war es vorher auch!


    Heute 3 Jahre später spüre ich die Borreliose immer noch zeitweise.. kann aber wirklich sagen dass es mir recht gut geht und ich zufrieden bin.


    Dir alles Gute!

    @ Broderick

    Zitat

    Keine Ahnung was du mir damit sagen willst.

    Dir möchte ich gar nichts sagen. Ich schreibe hier in einem Forum und in jedem Faden in erster Linie für das Anliegen des TE.


    Gemeint ist der Satz so wie er da steht. Es gibt nur ein zuverlässiges Kriterium beim Nachweis einer Borreliose und das ist die Wanderröte. Ich bin heute noch sehr dankbar, dass ich eine hatte, damit war mein Fall klar. Mein Hausarzt wollte noch die Ergebnisse des ELISA-Tests abwarten, bis er mir (in vollkommen falscher Dosierung) endlich Antibiotika verschrieb. Das war der Punkt, wo das vorher sehr gute Vertrauensverhältnis zu meinem HA zerrüttet war.


    Alle anderen Tests übernimmt die Krankenkasse nicht, weil sie nicht zuverlässig und damit nicht aussagekräftig sind. Die muss man als Betroffener selbst bezahlen - nicht gerade preiswert.


    Die Abklärung anhand der Symptome ist deshalb sinnvoll, weil es nicht um Einzelsymptome geht, sondern um eine Vielzahl gleichzeitig auftretender Symptome - mit Betonung auf gleichzeitig. So beschreibt es der TE und ich gehe davon aus, dass er noch nicht einmal alle seine Beschwerden hier aufgezählt hat. Diese Symptome fallen bei jedem Menschen anders aus. Mit anderen Erkrankungen, wo Symptome eindeutig zuordenbar sind (z.B. grüner Schleimauswurf bei viralem grippalen Infekt), ist das nicht vergleichbar.