Viele Ursachen ausgeschlossen - Borreliose denkbar?

    Hallo :)


    Ich leide seit mehreren Wochen unter verschiedenen Symptomen, nachem ich vermutlich von einer Zecke gestochen wurde. Bislang konnte noch keine richtig Ursache gefunden werden.

    Die Symtpome haben sich mit den Wochen verändert, daher fällt eine Einschätzung doppelt schwer.


    Angefangen hat es mit einem eventuellen Zeckenstich ( die Zecke selbst hab ich nicht bemerkt, allerdings war ich kurz vorher mit kurzen Hosen in hohem Gras unterwegs )

    Das war im Juli / August, körperliche Probleme habe ich jetzt seit Mitte September ca.

    ( abgsehen von einem Stich am Bein, um den sich wahrscheinlich eine Wanderröte gebildet hat - roter Kreis drumherum, nur ca so groß wie eine 2Euro-Münze & das innere des "Stichs" war weiß bzw fast schon normal hautfarben )

    Der kam ca 1-2 Wochen nach meinem Ausflug im Gras.

    Da das nach ein paar Tagen weg war, bin ich nicht zum Arzt gegangen... was ich heute bereue und definitiv ernster nehmen werde.


    Seit September plagen mich jetzt unterschiedliche Probleme.


    - angefangen mit dem Gefühl, den eigenen Herzschlag im Hals zu spüren, dabei gleichzeitig Brennen auf der Haut ( Arme, Kopf bzw Gesicht )

    Da dies zum ersten Mal im Halbschlaf passiert ist, kam wohl durch das Aufschrecken etwas Panik dazu, wodurch ich dann auch Atemnot empfand.

    Im Krankenhaus wurden ein EKG und ein Ultraschall vom Bauchrraum gemacht. ( inkl. den Standardsachen Blutdruck, Urintest und Blutbild )

    Da alles ok war, hieß es: V.a. Sodbrennen

    Das ist dann noch mehrere Male so passiert, auch zusammen mit Frieren und innerlichem Zittern.


    - Wenig später gesellten sich Nacken & Schulterverspannungen dazu. Mittlerweile wieder schmerzlos, aber häufig knacken & ein unangenehmes leichtes Spannungsgefühl

    Mit der Zeit kam ein Druckgefühl in der linken Schläfe dazu, später auch in der rechten.

    Selten schießt auch mal kurz ein ekelhafter Schmerz durch andere Bereiche vom Kopf ( am Hinterkopf, oben auf dem Kopf, im Bereich zwischen den Augen und im Kieferbereich -> Kieferhöhlen & so ca im Bereich des Gaumens )


    - an einem Tag hatte ich starke Schmerzen hinter den Augen. Die waren am nächsten Tag allerdings wieder weg.


    Vermeintliche Ursachen dafür wurden schon gefunden, jedoch passt das nicht mit meinen aktuellen Symptomen zusammen.


    - Schwindel, vor allem beim Treppengehen ( begleitet vom Gefühl schwerer Beine, auch beim normalen spazieren - die schweren Beine kommen bevorzugt im Verlauf des Tages, selten morgens )

    - teilweise Druck auf den Ohren, den ich durch Schlucken nicht ausgleichen kann

    - Kieferknacken, durch Schlucken ausgelöst

    - nach längerem sitzen oder im liegen ein unwohles Gefühl im Bauch, dass sich zu einem schwer definierbaren Druckgefühl im Bauch- Brustkorb- und Kopfbereich entwickelt & von einem Tinnitus begleitet wird, der aprupt vor diesem bedrohlich wirkenden Druckgefühl verschwindet & stattdessen zu dem Gefühl wird, nur noch sehr dumpf / leiser hören zu können.

    Das ganze bessert sich nach einigen Minuten, wenn ich aufgestanden oder etwas gelaufen bin.

    Dieses Symptom belastet mich am meisten, da es plötzlich & scheinbar ohne bestimmte Auslöser auftritt & mir aufgrund des bedrohlichen Gefühls auch Ängste bereitet.

    Leider kann kein Arzt etwas mit dieser Beschreibung anfangen... ich finde es unheimlich schwierig, dieses Gefühl zu beschreiben.

    Das ganze voreilig als Panikattacke abstempeln möchte ich aber nicht. ( auch wenn ich mich damit auseinander setze, dass es sowas sein könnte )


    Vorerkrankungen habe ich keine. Allerdings rauche ich, bin leicht übergewichtig, trinke mehr oder weniger chronisch zu wenig & würde meinen Alltag als relativ bewegungsarm bezeichnen.

    Blutbild, EKG, Ultraschall hab ich schon hinter mir. Ebenso ein CT von den Nasenneben- und Stirnhöhlen.

    Schilddrüse und Diabetes scheinen ausgeschlossen ( bei den ersten Bluttests waren beide Werte erhöht, beim nächsten aber wieder normal )


    Könnte Borreliose zu meinen Beschwerden passen? Speziell wegen dem Stich mit dem roten Kreis drumherum und dem scheinbar unerklärlichen Brennen auf der Haut ist mir Borelliose in den Sinn gekommen.

    Bis auf die letzte beschriebene Situation hat sich für alles ein möglicher Auslöser gefunden oder sind die Symptome wieder weg... aber gerade das am meisten belastende kann bisher nicht erklärt werden...


    Vielleicht findet sich hier ja jemand, der das gleiche Problem hat oder hatte & anhand meiner Beschreibung versteht, wie sich das anfühlt und ob das mit Borreliose zusammen hängen kann.


    Auf Empfehlung meines HA stehen jetzt noch Neurologe, Ortophäde & Kieferortophäde an.

  • 12 Antworten
    Kibao schrieb:

    übergewichtig, trinke mehr oder weniger chronisch zu wenig & würde meinen Alltag als relativ bewegungsarm bezeichnen.

    Das könnte ja schon deine Probleme erklären.

    Übergewicht

    Bewegungsmangel

    Zu wenig trinken.


    Schau das du eine Diät machst, werde aktiver, ernähre dich gesund und mach Sport. Das kann dein Wohlbefinden verbessern und sicherlich auch einige deiner Beschwerden.

    Das Gefühl schwerer Beine passt zu Borreliose. Ich würde an deiner Stelle einen Borreliose-Bluttest machen lassen (notfalls auf eigene Kosten).

    Hallo! Der Test auf Borreliose ist ganz einfach und macht mein Arzt bei der Blutentnahme mit. Verstehe absolut nicht, warum Dein Doc das nicht schon längst gemacht hat. Wäre schon naheliegend. Alles Gute!

    Für mich hört sich das alles nach Rückenproblemen HWS / BWS wegen Bewegungsmangel an ...


    Wie geht es dir heute?


    Ich hatte übrigens auch Borreliose und habe ähnliche Symptome wie du... Jedoch ist es bei mir zu 95 % der Rücken ;-)

    Vielen Dank für die Antworten und vielmals sorry, dass ich mich erst jetzt wieder zurück melde.

    Hab irgendwie total vergessen, dass ich hier mal gepostet hatte.


    Mir geht es mittlerweile wieder viel besser, die meisten der Symptome sind verschwunden.

    Hatte insgesamt ein ganzes Jahr damit gekämpft, ohne das weitere Auslöser ans Licht gekommen wären.


    Heute weiß ich, dass ich wohl tatsächlich lange Probleme mit Sodbrennen hatte. ( eine Magenspiegelung hat auch eine leichte chronische Gastritis und einen Zwerchfellbruch zu Tage gefördert )

    Mittlerweile hab ich meine Ernährung umgestellt und 20 Kilo abgenommen.

    Solange ich es mit Süßem, Fettigem und Kohlensäure nicht übertreibe, geht es mir eigentlich ganz gut.

    Bzw. sind die Magenprobleme zumindest viel besser, mittlerweile auch ohne Medikamente.

    Außerdem rauche ich jetzt weniger und bewege mich mehr, weil ich seit drei Monaten einen Hund habe.

    Damit mein Magen wieder komplett gesund werden kann, muss ich noch etwas daran arbeiten, regelmäßig zu essen und zu trinken. ( etwas schwierig mit einer Essstörung )


    Die restlichen Probleme, die jetzt noch da sind, kommen wohl wirklich von HWS / Rücken.

    Schlimm wird es aber nur dann, wenn ich phasenweise wieder viel auf dem Sofa statt im Bett schlafe.

    Wahrscheinlich bekommt mir die harte Unterlage einfach nicht.


    Im neuen Jahr werde ich mich mal erneut Richtung Physiotherapie bewegen, jetzt mit Corona habe ich die ganze Zeit lieber gewartet, weil es im Moment absolut auszuhalten ist.


    Borrelliose wurde auch getestet, allerdings hab ich da nie eine Antwort zu meinem Ergebnis bekommen. Das wurde in einer Klinik gemacht, die ich aufgrund der Coronasache vorzeitig wieder verlassen hab und das Ergebnis stand zu dem Zeitpunkt noch aus. Und irgendwie kam das Ergebnis nie bei meinem Hausarzt an.


    Aber Hauptsache ist ja, dass es mir besser geht.


    Ich wünsche ein den Umständen entsprechend besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch. :)

    das freut mich, dass es Dir nun besser geht ... :)^:)=


    und danke für die Rückmeldung :)^


    Und wie ich immer sage... oft ist der Auslöser wirklich die Halswirbelsäule oder der Rücken, dass man sich Scheiße fühlt ;-D

    Kibao


    Was für eine Art Klinik war das denn, die auf Borreliose getestet hat?


    Es ist sehr komisch, dass ich manche deiner ausgangs beschriebenen Symptome bei mir wiedererkenne und bei mir ging's aber auch unmittelbar nach einem Zeckenstich los (ich hab im Gegensatz zu dir die Zecke selbst entfernt und meinte, ca 1 Woche danach auch eine atypische Wanderröte entdeckt zu haben)...


    Da es mir vor dem Zeckenstich wunderbar ging, nie Probleme in irgendeiner Richtung, bringe ich das Ganze doch nach wie vor mit diesem Ereignis in Verbindung, denn solche Beschwerden fallen doch nicht einfach plötzlich vom Himmel - vor allem, da viele meiner Beschwerden wohl ziemlich Borreliose-typisch sein sollen.


    Jedoch nach zig Bluttests keine Antikörper nachweisbar, auch nicht im Dunkelfeldmikroskop. Einzig der LTT-Test schlug an, aber der ist (zumindest in der offiziellen Schulmedizin beim Thema Borreliose) umstritten.

    dann hast du keine Borreliose :)^