Wieviele Jahre könnte ein Zeckenstich, mit Folgen, zurückliegen?

    Hallo, ich bin (ein) Hoffnungsfünk'chen das jedoch am verzweifeln ist. Aufgrund der vielen Symptome, denke ich schon seit längerem, dass mich eine Borreliose erwischt hat. Doch einige Ärzte sind der Meinung, dass das nicht der Fall sein könne, denn die Infektion war ja bereits (schon) im Jahr 1993....


    Eine Wanderröte konnte ich gar nicht feststellen, denn die Zecke "erwischte" mich am Po, also in Anusnähe. Diese "Stelle" war auch der Hauptgrund, warum ich erst nach knapp 12 Tagen zum Arzt ging. Ich fand es irgendwie peinlich, sagen und zeigen zu müssen, wo mich genau diese (blöde) Zecke erwischt hatte.


    Nachdem man mir dann den Zeckenkopf herausgeschnitten hatte, konnte ich wieder heim. Keine Medikamente, oder ähnliches hatte ich erhalten.


    Über eine aufklärende Antwort würde ich mich riesig freuen! :)^ :)= @:) Und ein ehrliches "Danke" *:)


    Im Laufe der Jahre stellten sich immer mehr Symptome ein, die ärztlicherseits auf eine Fibromyalgie und Arthrose (usw.) geschoben wurden. :)z


    Eine Borreliose, auch eine Lymearthritis, wurde von einigen Ärzten, aufgrund meiner Angaben des "Biss-Jahres", und Angaben meiner Beschwerden sehr schnell verneint.


    Heute jedoch leide ich so ziemlich an fast 60% aller Symptome, die bei der Borreliose angegeben werden, bis hin zur Zigaretten-Papier-Haut... die man nicht mehr übersehen kann. Von all'den anderen schmerzhaften Symptomen erst gar nicht zu sprechen.


    Meine Frage lautet: Kann es sein, dass ich eine Borreliose habe, die 1993 durch einen Zeckenbiss ausgelöst wurde? ":/ ??? Und ich jetzt an den Spätfolgen (Spätstadium) leiden muss? :-o

  • 3 Antworten

    Hallo,


    nach einer Studie von Dr. Hassler treten erste Symptome bis zu 8 Jahre nach dem Stich auf.


    Davon abgesehen könntest Du natürlich auch eine nachfolgende unbemerkte Infektion gehabt haben.


    Den Kopf rausschneiden lassen hättest Du Dir ürigens sparen können. Davon geht kein Infektionsrisiko aus. Hauptsache, der Körper wird so schnell als möglich, und ohne Quetschen entfernt.

    Zitat

    Heute jedoch leide ich so ziemlich an fast 60% aller Symptome, die bei der Borreliose angegeben werden

    Diese Symptomlisten sind mit großer Vorsicht zu genießen. Sie enthalten viele Allerweltssymptome, die häufig auch bei uninfizierten auftreten.


    Gruß

    Zitat

    Kann es sein, dass ich eine Borreliose habe, die 1993 durch einen Zeckenbiss ausgelöst wurde? "Und ich jetzt an den Spätfolgen (Spätstadium) leiden muss?

    Ja! :)z Eine Bekannte wurde auch in dem Zeitraum von einer Zecke gestochen und hat jetzt mit den Folgen zu kämpfen.


    Wenn der Biss bzw. die Borreliose damals nicht richtig behandelt wurde, kann die Krankheit chronisch werden und in späteren Jahren, (auch noch 20 Jahre später) wenn das Immunsystem schwächelt, richtig zum Ausbruch kommen.

    Zitat

    Kann es sein, dass ich eine Borreliose habe, die 1993 durch einen Zeckenbiss ausgelöst wurde? Und ich jetzt an den Spätfolgen (Spätstadium) leiden muss?

    Eindeutig: Ja. (Wie auch die Keltin schon schrieb).


    Wenn die Borrelien durch eine Infektion in den Körper gelangt sind und nicht durch eine geeignete Antibiose bekämpft wurden, dann breiten sie sich im Körper immer mehr aus und irgendwann gewinnen sie die Oberhand gegen das Immunsystem.


    Mir ist aus der Literatur und aus Erfahrungsberichten kein Fall bekannt geworden, wo Borreliose allein durch das Immunsystem besiegt und geheilt worden wäre.


    Ich wurde vor 13 Jahren mit Borreliose infiziert und habe inzwischen zwei aufwändige Heilungsversuche mit Infusionen hinter mir, die jeweils nur 2 bis 5 Jahre wirksam waren. Ich lasse mir nun bei erneuten Rückfällen jetzt nur noch Antibiotka in Tablettenform verschreiben, die dann mindestes 1 bis 2 Jahre lang die Borrelien nieder halten. Ich habe mich damit abgefunden, mit der Borreliose leben zu müssen.


    Lg