Zitat

    Ich werde heut nachmittag mal einen fachhandel aufsuchen. (Gibt's hier zum glück einen in der nähe, der nur pc teile anbietet)

    Klemm auf jeden Fall den Rechner unter den Arm! Dann kann der sich das nämlich am System anschauen. Tastatur, Maus, Bildschirm, Stromkabel hat der selbst da, der Rechner reicht.

    Zitat

    Dann ist halt PC-Selbstbau ein eher experimentelles Unterfangen und der Komplettkauf lohnt sich eher. Wenn dein Freund Elektrotechniker ist, frag ich mich, warum er dich da nicht besser unterstützt, prüft, erklärt, schaut, misst.

    Weil er ne faule Socke is...ums mal nett auszudrücken.


    Er zockt lieber selbst, als sich mit meinem Problem zu befassen und ich frag eben nicht 2 mal. Dafür bin ich zu stolz.


    Naja, was ich dem "komplettkauf" negativ anhafte ist halt...wenn ich den PC selbst zusammenschraube, weiß ich wo welches Kabel hingehört. Wo die Schrauben sind... ich kann zum sauber machen also einfach loslegen, kenn den Aufbau ja schon... (und das find ich eigentlich ganz gut so... Nach dem Umzug war ein Kabel losgelöst und der PC ging nicht an... kurzer Blick und ich hatte den Fehler)

    Zitat

    Was ich empfehlen kann: die Selbstbau-Vorschläge in der c't (eine Computerzeitschrift, aber schon eher für Auskenner). Kommen immer kurz vor Weihnachten. Da sind auch immer gute Gedanken zur Systemkonfiguration drin. Traditionell das nächste Heft: PC-Probleme aller Art. :-)

    Da halte ich mal ausschau, vielleicht finde ich ja noch Alternativen, die mich überzeugen :)z

    Zitat

    Klemm auf jeden Fall den Rechner unter den Arm!

    Mach ich! Obwohl der Rechner ja ne doofe Drama Queen ist... da der Fehler nicht reproduzierbar ist, machts das eben schwer vorzuführen... (Vorführeffekt, als mein Freund neben mir stand: Es passierte nix und er schnurrte einfach vor sich hin.... %-| vielleicht liegts auch einfach an mir ;-D )

    Wenn Wackelkontakt: probier es mit Eisspray / Föhn auf das Netzteil für thermische Störeinflüsse. Und mit mechanischen Erschütterungen (sanft natürlich). Um den Fehler zu provozieren. Und nimm ruhig deine Grafikkarten-Stresstestprogramme.


    Die Reproduzierbarkeit (irgendeine Sequenz, um den Fehler in endlicher Zeit zu erzwingen) ist absolut wichtig für eine zielgerichtete Fehlersuche und vor allem die schnelle Überprüfung nach der Reparatur, ob dann das Problem auch weg ist.

    Zitat

    Da ich eher ein unsicherer Menschentyp bin, der aber verstehen will und nicht nur so tun will, als ob ers versteht, frage ich viel nach, was oft als "Nicht-verstehen-wollen" ausgelegt wird.

    Zitat

    Er zockt lieber selbst, als sich mit meinem Problem zu befassen und ich frag eben nicht 2 mal. Dafür bin ich zu stolz.

    ":/

    Jemanden um eine direkte Tätigkeit (herausrücken Netzteil, Stromüberprüfung) zu bitten ist etwas anderes als über wissenschaftliche Fragen auszufragen... ":/


    Für mich zumindest.


    Aber das ist ja nicht das Thema.


    Ich habe nun im Fachhandel ein neues Netzteil gekauft. (Thermaltake Rome Gold 750W, falls es jemanden interessiert)


    Der PC läuft jetzt gerade schon 3 Stunden am Stück ohne Abstürze (inkl. Raids und gleichzeitiges Serien streamen, und Nachrichten lesen). Außerdem ist er so leise, wie schon sehr lange nicht mehr. Kaum hörbar. Das bitzeln ist auch weg.


    Operation geglückt!


    Vielen Dank für all die Infos, die ihr mir gegeben habt, da werd ich mich noch weiter mit beschäftigen.

    Hauptsache, es läuft. :-)


    Nun gilt es nur noch, das alte Netzteil sehr deutlich zu markieren, in welcher Konstellation es Probleme gemacht hat. Ggf. auch deutlich als defekt zu kennzeichen und in den Elektroschrott zu geben, wer nicht gerade ein Krämer ist.


    Denn sonst landen solche Problembär-Netzteile immer wieder irgendwo. Und machen wieder Probleme.

    Zitat

    Vor fast 3 Jahren habe ich mir einen PC zusammengebaut ... geht der PC einfach aus

    Habe ich mit zwei Laptops in dem Alter gehabt. Womöglich wird der Prozessor zu heiß, weil die Lüftung wegen Staub reduziert ist.


    Nach dem Staubentfernen der Ein- und Auslaßschlitze sowie dem Propeller läuft's bei mir wieder.

    Zitat

    Ggf. auch deutlich als defekt zu kennzeichen und in den Elektroschrott zu geben, wer nicht gerade ein Krämer ist.

    Ähm...ich hab das dagelassen... also in dem Laden... In der Hoffnung, dass die das ordnungsgemäß entsorgen. ":/

    Zitat

    Habe ich mit zwei Laptops in dem Alter gehabt. Womöglich wird der Prozessor zu heiß, weil die Lüftung wegen Staub reduziert ist.

    Ja ich weiß, Staub ist ein großes problem, entferne ich aber grundsätzlich regelmäßig alle paar Wochen, seit dem...ungelogen mal eine Spinne in meinem PC lebte und dort diverse Netze verteilte.... widerlich sag ich euch...einfach widerlich.

    Hallo, ich seh gerade, dass das Problem inzwischen gelöst ist. Trotzdem noch ein kurzer Kommentar von mir:


    Netzteile haben große Pufferkondensatoren zur Stabilisierung der Spannung. Je nach Qualität altern/verschleißen die mit der Zeit, und besonders stark bei hoher Hitze (also wenn das Netzteil am Rande seiner Leistung läuft). Sind die hinüber, kann es zu Ausfällen kommen bzw. die Spanung unter hoher Last nicht mehr stabil gehalten werden.


    Solche Kondensatoren finden sich übrigens auch auf dem Mainboard bei den Spannungswandlern. Hochwertige Mainboards haben heir diese Festkörperkondensatoren im Metallgehäuse ("All solid capacitors"). Gerade wenn das Board älter ist und dazu die normalen Kondensatoren hat, wäre das auch eine potentielle Ursache gewesen.


    Aus den genannten Gründen sollte man ein Netzteil übrigens immer ein gutes Stück höher dimensionieren. Was auch noch wichtig ist, gerade wenn man ein Netzteil an der Grenze betreibt: Nicht nur die Gesamtleistung ist wichtig, sondern auch wie viel Leistung (bzw. Ampere) auf den einzelnen Leitungen (12V, 5V, 3,3V usw.) erlaubt sind.


    Was auch mal kurz irgendwo bei deinen Antworten erwähnt wurde: Es hätte auch ein RAM-Problem sein können, das sporadisch bzw. unter vermehrt hoher Rechenlast/Speicherausnutzung auftritt. Ist ziemlich heimtückisch und viele kommen da nicht drauf.


    Ryzen ist prinzipiell eine gute Wahl, evtl. noch bisschen auf den neuen Zen+ Core warten? Ansonsten unbedingt auf das X hinter der Modellnummer achten (Ryzen 1700 X) :-p


    Bei mir wird es nächstes Frühjahr ein Raven werden, für Multimedia und Gelegenheitsspielen, warte aber noch auf gescheite ITX-Boards (hochwertige Bauteile und viele Festplattenanschlüsse) mit HDMI 2.0 (besser 2.1) für gescheites 4K. High Performance 3D könnte evtl. bei der nächsten Version von 3D-Brillen (Oculus, Vive) interessant werden :)D


    Viel Spaß noch mit deinem PC! =)

    Zitat

    Aus den genannten Gründen sollte man ein Netzteil übrigens immer ein gutes Stück höher dimensionieren. Was auch noch wichtig ist, gerade wenn man ein Netzteil an der Grenze betreibt: Nicht nur die Gesamtleistung ist wichtig, sondern auch wie viel Leistung (bzw. Ampere) auf den einzelnen Leitungen (12V, 5V, 3,3V usw.) erlaubt sind.

    Vollkommen richtig, hier aber noch ein addendum: Auch darauf achten, wieviele Lanes (Leitungen) man pro Volt angabe hat. Gerade bei größeren und guten Netzteilen gibt es mehr als eine 12V schiene, dann sollte man die Lasten auf die schienen ordentlich verteilen. Ich betreibe meine Netzteile bis maximal 80% der Leistung, was von den Herstellern empfohlen wird, da der Wirkungsgrad hier der effizienteste ist.

    Zitat

    Ryzen ist prinzipiell eine gute Wahl, evtl. noch bisschen auf den neuen Zen+ Core warten? Ansonsten unbedingt auf das X hinter der Modellnummer achten (Ryzen 1700 X) :-p

    Ansichstssache. Wer Ramintensive Spiele spielt, bei denen ein schneller Bus wichtig ist (z.B. Factorio) sollte sich aktuell von der Zen Architektur fernhalten. Die Probleme mit dem RAM Bus sind noch nicht behoben und AMD betreibt hier gerade eine Patchorgie mir Microcode updates. Das einzige wo ich gerne AMD einsetze ist in meinem NAS.

    Zitat

    Jemanden um eine direkte Tätigkeit (herausrücken Netzteil, Stromüberprüfung) zu bitten ist etwas anderes als über wissenschaftliche Fragen auszufragen... ":/

    Einen PC zusammenzustellen ist keine Wissenschaft, sondern ein Handwerk, solange du deine Teile nicht selbst auslegst und eigene boards designst. Es geht einfach nur im Informationssammlung, die man zuhauf findet und um qualitatives (nicht quantitives) nachfragen. Und dann eben um Ratschläge beherzigen und sich weiter informieren. Ich glaube es geht eher darum, dass es ein unterschied ist, im Internet oder persönlich zu fragen...

    Zitat

    Ich glaube es geht eher darum, dass es ein unterschied ist, im Internet oder persönlich zu fragen...

    Mit Verlaub, aber ich kenne mich besser als du mich.


    Und bei dieser Aussage:

    Zitat

    Er zockt lieber selbst, als sich mit meinem Problem zu befassen und ich frag eben nicht 2 mal. Dafür bin ich zu stolz.

    bezog sich auf die praktische Tätigkeit des Netzteil überprüfens und/oder sein Netzteil mal rauszurücken.


    Blöde Ratschläge hab ich en Masse bekommen von meinem Freund. "Mach mal innen sauber"....schon getan, "mach den 2. Bildschirm wieder ab"....schon getan, "Kontrollier mal ob alle Kabel sitzen"....schon getan... "Ja dann weiß ich auch nicht...könnte Netzteil sein, oder Motherboard, oder die Graka... musste halt ma gucken" danke.... Und da frag ich dann eben kein 2. Mal nach, ob wir mal sein Netzteil ausbauen können, wenn er mich dabei ansieht als hätte ich grad offenbart, dass ich es für ne ganz tolle Idee halte ihm pinke Hemden mit grünen Hosen zu verpassen 8-(

    Zitat

    Blöde Ratschläge hab ich en Masse bekommen von meinem Freund. "Mach mal innen sauber"....schon getan, "mach den 2. Bildschirm wieder ab"....schon getan, "Kontrollier mal ob alle Kabel sitzen"....schon getan... "Ja dann weiß ich auch nicht...könnte Netzteil sein, oder Motherboard, oder die Graka... musste halt ma gucken"

    Das sind durchaus keine blöden ratschläge. Die ersten Anmerkungen reparieren das Problem nämlich in vielen Fällen. Ich musste bei dir auch zuerst denken "ohje, bestimmt ist der PC ein staubsauger und überhitzt". Das führt nämlich auch zu instabilität und abstürzen.


    Und ja, du musst kucken was am sack ist ;-). Da gibt es viele viele Ansatzpunkte, an die du hättest selbst ran können. Selbstdiagnose wäre bei mir gelaufen: Graka wieder gegen die alte tauschen -> schauen. Einen RAM riegel nach dem anderen ausbauen und schauen ob es funzt (gesetztenfalls es ist mehr als einer vorhanden, wozu ich immer raten würde wegen dual- oder tripplechannel), falls vorhanden mit onboard grafik testen, temperaturmessungen mit tools vornehmen und schauen, ob der absturz bei hoher temperatur eintritt oder nicht, etc... Aber das sind ja nur wieder blöde Ratschläge, die auf die Masse, die du schon bekommen hast oben draufschlagen ;-D Damit will ich dich nicht behelligen...

    Wenn ich mich richtig erinnere, hab ich aber im eingangsbeitrag gesagt, dass staub entfernt wurde (sogar im netzteil).


    Und mit stresstests die graka auf max temperatur von 77°c und cpu auf 45°c bekommen hab durch benchmarktests und stresstests mit 3d mark.


    Wichtig wäre es für mich zu wissen, ob komponente trotz stresstests eben kaputt sein können... klare ja oder nein frage...


    Die mir irgendwie immer noch keiner mit ja oder nein beantwortet hat...oder konnte?


    ":/


    Die ram riegel hab ich gestern trotzdem geprüft (wie hier im thread gesagt wurde) und die waren ok.

    Und dass es blöde vorschläge waren, war einfach nur weil er weiss, dass ich nicht ganz dumm bin... er weiss eig dass ich regelmässig reinige und bei problemen immer zuerst den staub entferne.


    Das problem war schon vor ankunft des 2. Bildschirms da. Trat zum 1. Mal zwischen bestellung des selbigen und anschluss auf... ":/


    Deswegen kann es zwar hilfreich sein den bildschirm zu entfernen, um das problem nicht zu verschlimmern, aber eine lösung ist das nicht.

    Hallo Xirain,

    ich bin immer noch der Meinung, dass du testhalber deinen Rechner mal an einen anderen Sicherungsstrang in der Wohnung hängen solltest. Im Sicherungskasten hängt doch eventuell eine Liste welche Sicherung welches Zimmer sichert.


    (Falls nicht: Dann durch sugzessives Ein- und Ausschalten der Sicherung einen anderen Strang ermitteln. Falls der nette Freund gerade spielt und du seine Sicherung raushaust, dann einfach sagen: "Ups, sorry, ich versuche gerade herauszufinden welche Sicherung welches Zimmer sichert.")


    Und dann entweder per Verlängerungskabel den Rechner an eine ander Dose hängen oder in Gottes Namen den Rechner dorthin bringen. Ich bin immer noch der Meinung, dass es mit dem Umzug zusammenhängt. Auch wenn drei Wochen Ruhe war. Dieser Versuch kostet zumindest rein finanziell nichts.

    Nachtrag: Vielleicht hängt dein PC an einem Strang in dem besondere Spannungspitzen auftreten, weil auch große induktive Verbraucher wie Waschmaschine, Spülmaschine oder ähnliches dranhängen. Vielleicht ging das ja auch drei Wochen gut und dann hat irgend ein Elko deswegen die Biege gemacht. Es wurde ja schon erwähnt das man eventuell schon optisch sehen, dass ein Elko kaputt ist. Er ist dann quasi "aufgebläht". Leider sieht man es ihnen nicht immer an.


    Was ich auch schon hatte: Heutzutage hat man ja Steckerleisten mit einem Ein-/Ausschalter, die mit x Stecker-Netztteilen bestückt sind. Bei mir in der Wohnung ist es schon passiert, dass wenn ich so eine Steckerleiste eingeschalten habe, dann dann die Sicherung geflogen ist. Durch die vielen Transformatoren in den Netzteilen ist da beim Einschalten spannungsmäßig kurz die Hölle los.