• Der Kochfaden für Leib und Seele

    Auf die Bitte einer lieben Userin aus unserem Forum will ich endlich hier jetzt mal nen Kochfaden ins Leben rufen. (verspätet da sie mich das vor ca 2 Monaten fragte ;-) ) Ich denke das unser täglich Brot und den Umgang damit, auch ins Med1 Forum passt. Schließlich hält gutes Essen ja Leib und Seele zusammen. Was ich mir dabei dachte, ist nicht stumpf…
  • 2 Antworten

    Pazifika

    In eine Spülmaschine gehört extra Spülsalz (großer Deckel am Boden) und Klarspüler. Beides bei "Haushaltsreinigern" im Supermarkt. KEIN SPEISESALZ BITTE !!!


    Das Salz ist für das Reinigen des Geschirrs, der Klarspüler (kleine Klappe innnen an der Tür) dafür, daß das Wasser beim TRocjen streifenffei abläuft.


    Man gibt ca. 1 kg Salz in das große Loch, und wenn es alle ist, zeigen die Maschinen es meist mit einem Lämpchen an. Sonst merkt man es daran, daß das Geschirr nicht mehr richtig sauber wird.


    Klarspüler spritzt man in diese kleine Klappe in der Tür, bis das "Auge" aus Kunststoff dunkel wird, dann ist da voll, so ca. 1 - 2 Schnapsgläschen voll. Wenn der alle ist, geht auch entweder ein Lämpchen an, oder das Geschirr bekommt solche Streifen beim Trocknen vom Wasser.


    Schließlich brauchst Du noch Reinigungstabs (sind sozusagen das "Spülmittel", welche in die andere kleine Klappe in der Tür kommen.


    Es gibt aber auch schon Tabs "3 in 1", da mußt Du Dir um all das keine Sorgen machen, weil da Sals, Klarspüler und Spülmittel in einem Tab vereint sind und man pro Spülgang 1 neues Tab nimmt.


    Dafür muß die Maschine aber geeigent sein (z.B. Modellbezeichnung "xyz 3in1" oder so).


    *:)

    erdbeertörtchen @:)!


    Ach so! Ich hab mir solche Tabs gekauft - mmmh werd mal nachlesen was da alles schon drin ist. Vielleicht kann ich mir ja dann das Salz füllen sparen.

    Ich habe noch nicht gefunden WARUM die nicht in die Spülmaschine gehören. Aber ich kann mit vorstellen das es was mit den agresiven spülmitteln zu tun haben könnte.


    Meine spül ich mit Hand.


    Ist beim kochen sowieso nötig, da ich nicht 30 messer habe und die nach jedem schnibbeln dann in den spüler werf.


    Ich habe vor ca 4 Monaten bei einem Kochseminar von Gerd Eis mit Keramikmesser gearbeitet. Wirklich geil! :-)

    Was die Messer angeht...

    Nichts geht über ein gutes Messer.


    Ich habe mir zu Weihnachten ein richtig gutes Messer schenken lassen. Es ist das einzige Messer in meiner Küche. Damit schneide ich alles. Eine Investition fürs Leben.


    Ich könnte mich ohrfeigen, wenn ich überlege mit was für miesen Krokelmessersets ich die letzten Jahre gearbeitet habe. >:(

    Zitat

    Ich habe noch nicht gefunden WARUM die nicht in die Spülmaschine gehören. Aber ich kann mit vorstellen das es was mit den agresiven spülmitteln zu tun haben könnte.

    Genau :)^


    Messer gehören nicht in die Spülmaschine, wenn man länger was davon haben will. Zuerst einmal wenn Besteck im Besteckkorb steht, wird es bem Spülvorgang durch das versprühte Wasser bewegt und es schlägt aneinander, was ja schon mal nicht gut für die Schärfe sein kann. Ausserdem können die scharfen Klingen andere Oberfflächen beschädigen.


    Zum anderen greifen Spülmittel und Salz die Oberflächen an (Lochkorrosion), was durch das heiße und ziemlich feuchte Klima und den hohen Wasserdruck in der Maschine noch ein wenig verstärkt wird. Und was die Oberfläche von Metall und sogar Glas (Glaskorrosion, mein Lieblingswerbewort ;-D) angreift, tut es mit den empfindlich dünnen Schneiden der Messer um so schneller.


    Und unter Umständen ist dann ein Messer, was "rostfrei" bezeichnet wird, dann auf einmal doch nicht mehr so ganz rostfrei. Denn wenn die Oberflächenpolitur hin ist, hat Korrosion eine exzellente Angriffsfläche. Das geht auch schonmal tief ins Stahlgefüge und macht hässliche Flecken, die man nicht mehr wegpoliert bekommt.


    Wenn man mal eins von den richtig teuren und richtig scharfen Küchenmessern aus Carbonstahl ruinieren will, einfach in die Spülmaschine packen ;-D

    Also Besteck kommt bei mir in den Geschirrspüler (dafür hat der doch eine Besteck-Schublade :-D). Ich denke, dass mit den Messern bezieht sich auf die Küchen-Messer (also die, die man zum Kochen verwendet), die häufig tatsächlich nicht für den Geschirrspüler geeignet sind.

    kommt drauf an, billiges Besteck wos net so drauf ankommt, landet bei mir auch in der Maschine ;-) allerdings hab ich mein Lieblingsbrotzeitmesser und die dazu passenden Gabeln, und die sind nicht Spülmaschinengeeignet. Deshalb spül ich das eh alles mit der Hand. Muss man halt sehen, was einem wichtig ist.

    Also beim Essbesteck mach ich´s nicht. die sind im Spüler. Wobei ich die Essmesser so einmal im Jahr abzieh.


    In der Gastronomie kommt das Essbesteck auch immer in den Spüler was ich so kenne.


    Wenn aber ein Spüler das Kochmesser vom Koch da reissteckt, hat er sekunden später das Filetiermesser im Rücken ;-D


    Aber schöne und einleuchtende Erklärung, wavebreaker.

    Besonders cremig-lockeres Kartoffelpüree

    - was übrigens ein wunderbares Soulfood ist und meine Frau daher immer bekommt, wenn es ihr mal nicht so gut ist, sie gestreßt ist etc. - erziele ich mit Hilfe meiner Espressomaschine (übrigens ein Flohmarktschnäppchen für 20 Euro :-D ). Jetzt schäume ich nämlich die Milch, welche ich unterrühre, vorher auf - früher habe ich sie einfach nur erwärmt. Klasse ;-)^

    Mit der aufgeschäumten Milch probier ich noch heute Abend.


    :-)


    Letztens kam ein Freund zu mir und sagte: "also ich bekomm nie ne Salatsosse richtig hin. Die steht 3 Minuten, dann trennt die sich. Öl oben, alles andere unten."


    Er machte es mir dann vor. Er schüttete Öl, essig, bissel Senf zusammen, und dann rührte er um.


    Nach drei minuten wars getrennt.


    Ich mach die so:


    Ne einfache Vinigrette: 1 El Honig, 1 El Senf, 100 ml Essig, 100 ml Wasser, und dann nehme ich den Zauberstab!!!! mach ihn an und lasse das Öl langsam reinlaufen. WÄHERND der rührt.


    Quasi wie bei Majonaise. Um so mehr Öl, um so dickflüssiger wird sie.


    Da trennt sich stunden lang nix mehr.