Zitat

    Das ist ein völlig anderer Schuh. Dennoch erscheint dir Trump offenbar engelhafter.


    Belafonte

    Wie kommst du auf engelhaft? Habe weiter geschrieben, dass ich der Meinung bin, dass Trump einen ordentlichen Schuß hat. Es ist keine völlig andere Sache, da der Wähler hier die Wahl zwischen Pest und Cholera hat. Sicherlich wäre ein Kandidat wie Sanders in meinen Augen die bessere Wahl, aber wo ist der nochmal?

    Zitat

    Verdrehte Welten, die Republikaner sind für Clinton, weil sie den Trup nicht mögen und die Demokraten lehnen Clinton ab, weil sie lieber Sanders hätten. Erinnert mich ein bißchen daran wie Schröder damals Kanzler wurde, weil der Gegenkanditat Stoiber war.

    gewisse parallelen drängen sich auf, ja. wahlentscheidend war 2002 aber schröders glaubwürdige ablehnung des irakkriegs. auch war die innerparteiliche ablehnung gegenüber stoiber anders begründet. teile der union sind mit ihm damals nicht warm geworden, weil stoiber ein bayer und ein notorischer stotterer ist. die kandidatur bekam er damals übrigens dank eines freiwilligen verzichts seiner parteiinternen rivalin merkel.


    teile der demokraten in den usa heute werden mit clinton nicht warm, weil sie korrupt und unglaubwürdig ist und ihre unterstützer ihre parteiinternen rivalen bei den vorwahlen sanders dreist betrogen haben.

    Zitat

    Aber ein überzeugendes Konzept hat er auch nicht und er hat auch kein überzeugendes Konzept dafür langfristig den Sog der USA auf arme Länder so abzuschwächen das man keinen Todesstreifen mehr "braucht", was aber doch im Sinne eines jeden Rechtsstaates sein sollte.


    Aber wie gesagt, ich halte es für ziemlich wurscht wer gewinnt. Früher oder später fliegt ihnen ihr System zusammen mit der gewaltigen Bewaffnung der Bevölkerung mir ziemlicher Sicherheit gepflegt um die Ohren.

    Kein Konzept würde ich nicht sagen, man muss halt alles im Kontext betrachten und da darf man das merkwürdige Wahlsystem nicht vergessen. Instiktiv glaube ich, dass Trump durch die "Mauer" ärmer Afroamerikaner mobilisieren möchte. Eigentlich ein Klientel, welches bevorzugt demokratisch wählt, wenn es überhaupt wählt. Es kann durchaus sein, dass seine Wahlstrategie darauf aus ist solche Stimme zu bekommen um tatsächlich Präsident zu werden bzw. seine Strategie ist es sowieso nicht, denn dafür hat er ein Team.


    Was die Waffen angeht...ja...das Thema wird noch viele Menschen sehr lange beschäftigen.

    Zitat

    Instiktiv glaube ich, dass Trump durch die "Mauer" ärmer Afroamerikaner mobilisieren möchte. Eigentlich ein Klientel, welches bevorzugt demokratisch wählt, wenn es überhaupt wählt. Es kann durchaus sein, dass seine Wahlstrategie darauf aus ist solche Stimme zu bekommen um tatsächlich Präsident zu werden

    glaube ich ehrlich gesagt nicht. bei den schwarzen wird für trump kaum was gehen... man darf auch nicht vergessen, dass der gesamte clinton-clan sehr eng mit der schwarzen community verbunden ist. clinton wird unter den schwarzen wählern kaum weniger unterstützung erfahren als obama.


    bei den latinos wird trump auch eher maue aussichten haben. ich denke viel eher, sein kalkül ist es, unter den weissen eine rekordmobilitiserung zu erzielen und vor allem die abgehängten weissen aus dem rustbelt zu gewinnen, siehe die analyse von michael moore, die auf der letzten seite schon verlinkt wurde.


    ich erinnere mich übrigens noch gut an einen bericht aus dem jahr 2012. in einem interview hat damals eine wahlhelferin der demokraten davon berichtet, dass in ihren unterlagen zu jedem haus die basisinfos der bewohner stehen. sie meinte dann, bei weißen männern über 40 würden sie und viele ihrer kolleginnen gar nicht erst klingeln - wäre zeitverschwendung, weiße männer über 40 seien ohnehin nahezu ausnahmslos unrettbar an die republikaner verloren. umgekehrt werden wahlhelfer der republikaner bestimmt am haus so mancher alleinerziehenden schwarzen frau vorbeigehen, weil es eh hoffnungslos wäre.

    Falls Trump Präsident werden sollte, müßte er sich sehr anstrengen eine vernünftige Politik zu verfolgen.


    Ihm würde man nichts nachsehen wie bei Obamba, der schon vor Amtsantritt derart Vorschussloorbeeren bekam, dass die Medien ihn danach nicht gleich wieder fallen lassen wollten.


    Bei Trump würde man alles auf die Goldwaage legen.


    Alleine schon deshalb halte ich Trump für den besseren Präsidenten als die Clinton.

    ich glaube, dass trump auf die meinung der medien gepflegt sch***sen würde. ;-)

    Zitat

    Damit würde er seine Unabhängigkeit untermauern, nicht nach der Meinung irgendwelcher verlogener Journalisten und Zeitungsredakteure zu regieren.

    Die Möglichkeiten von Trump sind aber auch begrenzt. Er ist schließlich ein Kandidat der Republikaner und nicht parteilos. Daher kann er auch nur Politik im Sinne der Republikaner machen und die haben auch ihre Abhängigkeiten. Ich hoffe aber trotzdem, dass eine republikanische Regierung in den USA vielleicht einen Gegenpol zum "unbegrenzten Grenzenöffnen" bildet...

    Zitat

    Die Möglichkeiten von Trump sind aber auch begrenzt. Er ist schließlich ein Kandidat der Republikaner und nicht parteilos. Daher kann er auch nur Politik im Sinne der Republikaner machen und die haben auch ihre Abhängigkeiten. Ich hoffe aber trotzdem, dass eine republikanische Regierung in den USA vielleicht einen Gegenpol zum "unbegrenzten Grenzenöffnen" bildet...

    allgemein wird in europa die macht des amerikanischen präsidenten massiv überschätzt. im tagesgeschäft kann er nur relativ wenig aus eigener kraft regeln, siehe obamas verzweifelten und oftmals erfolglosen kampf gegen die blockadepolitik der republikaner im kongress. wirklich spielfilmreife macht hat der präsident nur im falle eines militärischen angriffs auf die usa.


    was das andere angeht: ich denke nicht, dass die migrationspolitik der amerikaner und der europäer sich gegenseitig allzu sehr beeinflussen. wobei auch gerade die republikaner in der zuwanderungsfrage sehr zerissen sind. entweder voll dagegen oder verschämt dafür. vielen republikanischen abgeordneten sitzt die angst vor der sich verändernden wählerstruktur im nacken.


    generell spielen stand heute die demografischen trends voll den demokraten in die hände, weshalb die republikaner perspektivisch zu größeren programmänderungen gezwungen sein werden als die demokraten.


    beispielsweise wählen schon heute fast alle texanischen counties entlang der grenze zu mexiko demokratisch und nicht mehr republikanisch. das ganze geht sogar so weit, dass der ur-republikanische staat texas in 15-30 jahren zu einem swing state werden könnte, falls die reps ihre politik nicht stärker an den belangen der latinos ausrichten. new mexiko ist schon längst gekippt, genauso wie nevada und colorado swing states geworden sind. in bezug auf florida gilt: die exilkubaner in florida waren jahrzehntelang eine bank für die republikaner, weil diese eine harte linie gegenüber dem regime auf kuba repräsentierten. falls obamas entspannungspolitik gegenüber kuba langfristig von erfolg gekrönt sein sollte und/oder falls das castro-regime auf kuba in absehbarer zeit abdanken sollte, könnten die republikaner in florida diese wählergruppe verlieren. dann würde florida von einem spitz-auf-knopf-swing-state zu einem relativ verlässlich blauen staat.

    Zitat

    Ich hoffe aber trotzdem, dass eine republikanische Regierung in den USA vielleicht einen Gegenpol zum "unbegrenzten Grenzenöffnen" bildet...

    Klar, da haben sie leicht reden, schließlich war es deren Vor-Vorgänger-Regierung, die Europa den ganzen Schlamassel eingebrockt haben. Sollte man die USA nicht mal zu Reparationszahlungen bewegen?

    Zitat

    Klar, da haben sie leicht reden, schließlich war es deren Vor-Vorgänger-Regierung, die Europa den ganzen Schlamassel eingebrockt haben. Sollte man die USA nicht mal zu Reparationszahlungen bewegen?

    reparationen an wen? die indianer, die nachfahren der verschleppten und versklavten schwarzen? oder etwa reparationen den mexikanern für den dreisten landraub im mexikanisch-amerikanischen krieg, den opfern der durch die USA installierten oder geputschten diktatoren in südamerika, den opfern des vietnamkriegs, den opfern des irakkriegs? die liste ließe sich wahrscheinlich noch erheblich ausweiten. ]:D