Zitat

    Wenige Tage vor seinem ersten Treffen mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping hat US-Präsident Donald Trump mit einem Alleingang gegen Nordkorea gedroht, sollte die Regierung in Peking das Regime in Pjöngjang nicht zum Einlenken im Streit um sein Atomprogramm bewegen. "China hat großen Einfluss auf Nordkorea. Und China wird entweder beschließen, uns mit Nordkorea zu helfen, oder nicht", sagte Trump der Financial Times.


    Sollte die Regierung in Peking helfen, werde dies "sehr gut für China", andernfalls wäre es "für niemanden gut", sagte Trump. In diesem Fall würden die USA alleine gegen Nordkorea vorgehen. Wenn China das Problem Nordkorea nicht löse, "werden wir es tun", sagte Trump. "Mehr will ich Ihnen dazu nicht sagen."

    Quelle


    Da habe ich drauf gewartet. Dieser Größenwahnsinnige meint, als totaler Laie in Sachen Politik, "mal eben" das Nordkorea-Problem lösen zu können. Kaum verhohlene Drohungen in Richtung China helfen da bestimmt weiter.


    Na, da bin ich aber mal gespannt.

    Und da ich mit beidem so meine Probleme hätte wäre es mir eigentlich ganz recht, wenn sich die beiden Spinner mit den doofen Frisuren NICHT gegenseitig unnötig provozieren. Aber gut ... das war doch leider absehbar. Trump ist ein Großmaul, leicht reizbar, unfähig zwischen Angriffen auf ihn persönlich, sein Amt und sein Land zu unterscheiden, ohne jedwedes Talent für Diplomatie, viel zu sehr von sich überzeugt und unberechenbar. Wer jemals tatsächlich geglaubt hat, Trump stünde für Frieden und entspannte internationale Beziehungen, der stellt auch als Erwachsener noch Milch und Kekse für den Weihnachtsmann raus.

    Es ist ja nicht so, dass ich denken würde, man sollte Nordkorea einfach gewähren lassen. Aber das ist ein Problem, bei dem ein gewisses Fingerspitzengefühl unabdingbar ist. Trump ist wie ein blinder Stier mit abgebundenen Hoden auf einem Minenfeld. Mir wäre wohler, wenn er da die Finger von lassen würde. Die ganze Gegend dort ist ein Pulverfass.

    Sehe ich auch so. Theoretisch müsste bei allem, was Nordkorea so treibt natürlich sofort eine Warnlampe anspringen die einem instinktiv sagt, dass da irgendwas gemacht werden muss und man das nicht so lassen kann. Aber ich sehe da ehrlich gesagt keine wirklich realistische Möglichkeit für eine nennenswerte Besserung, weder der Zustände dort, noch der internationalen Beziehung mit Nordkorea.


    Bevor da irgendetwas greifbares passieren kann müsste dort ein gewaltiger Ruck stattfinden der das momentane Regime aus der Bahn wirft, so dass jemand an die Macht kommt, der für solche Veränderungen auch offen ist. Denn so ziemlich alles, was von außen kommt wird von dort ja sofort als Provokation aufgefasst.

    Ich fürchte das in einem Land, welches so hermetisch abgeschloßen ist, in dem sogar Liebesfilme verboten sind, weil die alleinige Liebe dem großen Führer zu gelten hat, ist erstmal wenig Bewegung zu erwarten. Und vorallem nicht mit dem Chinesen im Hintergrund die vermutlich vom kleinen Koreanischen Bruder unfassbar genervt sind, aber schon aus Gründen der Gesichtswahrung können sie ihn nicht komplett fallen lassen.


    Aber das ist ja auch der Grund aus dem er das Eisen gerade anpackt. Er WILL Streit mit den Chinesen und da der erste Vorstoß ja nichts gebracht hat, nimmt er nun eben das ganz heiße Eisen in die Hand.

    Zitat

    Ich fürchte das in einem Land, welches so hermetisch abgeschloßen ist, in dem sogar Liebesfilme verboten sind, weil die alleinige Liebe dem großen Führer zu gelten hat, ist erstmal wenig Bewegung zu erwarten. Und vorallem nicht mit dem Chinesen im Hintergrund die vermutlich vom kleinen Koreanischen Bruder unfassbar genervt sind, aber schon aus Gründen der Gesichtswahrung können sie ihn nicht komplett fallen lassen.

    Da bin ich ganz bei dir. Ich wollte mit meinem Beitrag ja auch überhaupt nichts darüber sagen für wie wahrscheinlich ich es halte, dass sich die Dinge in Nordkorea zum Besseren wenden, die Chancen schätze ich nämlich als im Moment quasi nicht vorhanden ein. Ich wollte eben nur darauf hinaus dass der Wille zur Veränderung aus Nordkorea selbst kommen muss - alles andere würde nur mit einem großen Knall einhergehen, vielleicht sogar im wahrsten Sinne des Wortes.

    Zitat

    Aber das ist ja auch der Grund aus dem er das Eisen gerade anpackt. Er WILL Streit mit den Chinesen und da der erste Vorstoß ja nichts gebracht hat, nimmt er nun eben das ganz heiße Eisen in die Hand.

    Ja, sehe ich auch so und ich kann ehrlich gesagt nur ungläubig den Kopf darüber schütteln wie jemand auf die Idee kommen kann, Nordkorea wäre ein vernünftiger Hebel.

    Ich glaube nicht das Vernunft ein für ihn interessanter Parameter ist. Es geht ihm mehr um Effektivität, schnelle Ergebnisse. Da ist er ganz durch die moderne Wirtschaft geprägt die immer in Quartalszahlen denkt. Wenn er in dem Turnus Politik macht, werden wir uns alle noch wünschen die Deppen die immer in Wahlperioden denken und dabei schon zu kurz springen, wären mit all ihrer Weitsicht wieder am Ruder.

    Zitat

    Ich glaube nicht das Vernunft ein für ihn interessanter Parameter ist.

    Das hast du sehr schön ausgedrückt :-D

    Zitat

    Man nennt es Kugel. :=o

    Nicht dass ich grundsätzlich etwas dagegen einzuwenden hätte, so ist in dem Fall der Sinn eines Attentats auf den Kerl doch höchst fragwürdig, da man nicht weiß, was, oder eher wer, nachkommt.

    Hat sich eigentlich noch jemand so sehr daran erfreut, dass der Mann seine Firma seinen Kindern übergeben hat, der Unabhängigkeit geschuldet und so, um dann eben diese Kinder in wichtige Posten zu befördern und damit den ganzen Akt komplett der Lächerlichkeit preis zugeben?