Wir haben aktuell Probleme mit unsern Servern.
In ein paar Minuten wird ein neues Update eingespielt, welches die Probleme lösen wird.
Wir bitten um Entschuldigung!
    • Neu

    Die Richter werden von den Präsidenten immer auch danach ausgewählt, ob sie z.B. progressiv oder konservativ sind und in bestimmte Fragen eine bestimmung Haltung haben.


    Clinton und Obama haben z.B. bewusst Richter nominiert, die für die Legalisierung von Abtreibung sind und andere "linke" Ideen wie die zentralstaatliche Zwangseinführung von Homo-Ehe und ähnliches sind. Ich finde da kann man Trump dann nicht vorwerfen, seinerseits auch RIchter zu nominieren, die da eine konservative Haltung zu haben.


    Es ist natürlich allgemein fragwürdig, ob ein Verfassungsgericht so zum politischen Spielball gemacht wird. Man kann ja schon sagen, dass da gar kein "Recht" mehr gesprochen wird, sondern dass Politik gemacht wird. Das Verfassungsgericht als politisches Abnick- oder Verhinderungsorgan für rechte oder linke Projekte, je nach dem welches "Lager" gerade eine Mehrheit am Gericht hat.

    • Neu
    DieZauberfee schrieb:

    Es ist natürlich allgemein fragwürdig, ob ein Verfassungsgericht so zum politischen Spielball gemacht wird. Man kann ja schon sagen, dass da gar kein "Recht" mehr gesprochen wird, sondern dass Politik gemacht wird. Das Verfassungsgericht als politisches Abnick- oder Verhinderungsorgan für rechte oder linke Projekte, je nach dem welches "Lager" gerade eine Mehrheit am Gericht hat.

    Da sind wir mal ganz einer Meinung. Um diesen Eindruck zu verhindern hat man ja bis dato versucht Kandidaten zu nomminieren, die in beiden Lagern Zustimmung findet. Nicht an den Rändern, klar, aber grundsätzlich. Trotzdem ein fragwürdiges System, dies Berufungssystem, einfach weil es fällt, sobald da jemand auswählt, der sich eventuell nicht so für Demokratie und Menschenrechte interessiert.


    Ich finde momentan sehr grausig, dass einige Eltern ohne ihre Kinder abgeschoben wurden. Das ist eine Form von Kinderraub auf staatlicher Ebene und nochmal eine Stufe härter als alles was da eh schon gelaufen ist.

    • Neu
    danae87 schrieb:

    Da sind wir mal ganz einer Meinung. Um diesen Eindruck zu verhindern hat man ja bis dato versucht Kandidaten zu nomminieren, die in beiden Lagern Zustimmung findet.

    Kann ich ehrlich gesagt nicht erkennen, wo das in der Vergangenheit so war. Obama hat z.B. zwei eindeutig linke Richterinnen ernannt, die klar für legale Abtreibung, Homo-Ehe und so weiter sind. Natürlich hat er das aus politischem Kalkül gemacht, weil er wollte, dass die Mehrheit des Courts seine Politik abnickt bzw. die des politischen Gegners blockiert.


    Darum finde ich es lächerlich so zu tun, als hätten die Präsidenten vor Trump alle "neutrale" Richter ernannt und nur Trump würde nun dezidiert konservative Richter nominieren.


    Es ist übrigens auch gar nicht sicher, dass Kavanaugh überhaupt vom Senat bestätigt wird. McCain wird wohl nicht mehr mit abstimmen. Zwei republikanische Senatorinnen kommen aus eher linken Staaten und sind für Abtreibung. Dafür gibt es aber auch etwas demokratische Senatoren aus konservativen Staaten, für die es um ihre Wiederwahl geht. Man wird sehen, wie das ausgeht. Dass Kavanaugh ein politischer Aktivist und kein fähiger und erfahrener Jurist und Richter wäre, wird wahrscheinlich niemand ernsthaft behaupten.

    • Neu

    Na, wenn man sich die Zustimmung zu den Richtern jeweils anguckt, dann kam die bisher halt schon meist aus beiden Lagern. Aber klar, die Demokraten sehen da gerade alle Felle wegschwimmen, weil ihre Oldies ausscheiden.

    • Neu
    danae87 schrieb:

    Na, wenn man sich die Zustimmung zu den Richtern jeweils anguckt, dann kam die bisher halt schon meist aus beiden Lagern.

    Nee, die Richterinnen von Obama sind von den Demokraten in Senat geschlossen bestätigt und von der grossen Mehrheit der Republikaner abgelehnt worden. Nur ein paar eher "linke" Republikaner haben Obamas Richterinnen für den Supreme Court bestätigt. Aber die Demokraten hatten sowieso eine Mehrheit im Senat und konnten den die Kandidatinnen von Obama durchwinken.


    • Neu

    Die Pressekonferenz von Trump und May heute Nachmittag war echt ein Genuss.

    Es ist auch viel besser so etwas live zu sehen wenn es gleich simultan-übersetzt wird und nicht krass verzerrt durch ARD/ZDF-Leute bearbeitet wird die Stunden später es so bringen, dass Trump als der Oberschurke dasteht.


    Alles was Trump sagte hatte Hand und Fuss und ich muss echt sagen, der weiss was er macht. Und vor allem, wie er es macht. Er hatte mit allem recht und sprach die großen Probleme an, die keiner hören will. So macht man Politik und versucht es besser zu machen und vor allem aus Fehlern zu lernen.

    Es ist auch ein kluger Schachzug alle noch etwas im Unklaren sein zu lassen um somit seine Karten richtig auszuspielen.

    Wenn ich mich an das halte was Wirtschaftsfachleute zu Trumps Handeln sagen (also nicht was die typischen Trump-Hasser von ARD/ZDF/ntv usw. von sich geben), dann macht er alles richtig und bringt die Welt wieder auf einen normaleren Kurs.

    .

    Ok, jetzt könnt ihr Trump-Hasser wieder einen roten Kopf kriegen und im Dreieck springen, hyperventilieren usw....

    ]:D :p>

    • Neu
    Timbatuku schrieb:

    als Trump-Fan wird dich die Nachricht freuen, dass Trump eine zweite Amtszeit anstrebt. .... :=o

    Das ist eine echt gute Nachricht.

    Ich bin sicher Trump wird diese Angelegenheit locker "rocken" mit klarem Vorsprung vor dem demokratischen Kandidaten, wer auch immer das sein sollte.


    Ich setze dann voll auf Trump und investiere in US-Aktien.

    Allen anderen, die davon ausgehen dass Trump alles falsch macht, sollten logischerweise dann auf stark einbrechende Börsen setzen, so wie das viele im November 2016 vorhersagten.

    :=o

    • Neu

    In der Regel bekommt ein Präsident auch eine zweite Amtszeit, ausser er macht sehr gravierende Fehler oder bricht Wahlversprechen (z.B. Bush Sr. 1992). Das ist bei Trump bisher nicht der Fall. Er hat überwiegend gut geliefert, was er vor der Wahl versprochen hat. Seine konservativen Anhänger sind zufrieden und auch die Arbeiter im Rust Belt dürften nicht enttäuscht sein.


    Bei den Demokraten ist im Moment auch keiner zu sehen, der Trump gefährlich werden könnte. Könnte aber interessant werden, ob es ein Estalishment-Demokrat oder ein linker Demokrat aus dem Sanders-Lager wird.