• Neu

    Worüber haben Trump und Putin wirklich geredet?

    Laut "New York Times" wusste der Präsident bereits seit Januar 2017 von einer russischen Einmischung in die US-Wahlen zum Nachteil Clintons. Möglicherweise hat er seinen Wahlsieg den Russen zu verdanken. Dann wundert es nicht, dass er Putin über den grünen Klee lobt und den eigenen Geheimdienst brüskiert. Das politische Amerika ist entsetzt, dass Trump 28 Stunden brauchte, um die Lobrede auf Putin als einen Versprecher abzutun. Seit dem taumelt er von einem ominösen Erklärungsversuch zum nächsten.

    Die Zeitung schreibt weiter, dass Trump über eine Top-US-Quelle aus dem engsten Zirkel Putins geplaudert haben könnte, wie er zuvor den Russen Erkenntnisse des israelischen Geheimdienst verraten hatte. Kongressmitglieder verlangen nun eine Anhörung der Dolmetscherin Marina Gross. Da braut sich etwas zusammen.

    • Neu
    dummschmarrer74 schrieb:

    das ist der fonds, den littig gemanaged hat

    Das ist lächerlich. Letzter Kurs schon bald 5,5 Jahre her.

    Außerdem werden größere Fonds nie von einer einzigen Person verwaltet.

    Aber egakl, ist schon ewig her und kein Grund darauf rumzureiten.

    Und außerdem, sagt man nicht Albert Einstein soll ein mäßiger Schüler gewesen sein - also dann ist Einstein ein Dummkopf ... um bei deiner Logik zu bleiben.

    • Neu
    Belafonte schrieb:

    Worüber haben Trump und Putin wirklich geredet?

    Laut "New York Times" wusste der Präsident bereits seit Januar 2017 von einer russischen Einmischung in die US-Wahlen zum Nachteil Clintons. Möglicherweise hat er seinen Wahlsieg den Russen zu verdanken.

    Dann erkläre uns doch mal wie denn diese "Einmischung" zu Ungunsten Clintons ausgesehen hat.


    Ich kann mich nur erinnern dass 95-99,9% aller Zeitungen, Medien auf Clintons Seite waren und Trump, wie auch heute noch unvermindert, angriffen und versuchten nieder zu machen.

    Also eine derartige dauerhafte Breitseite gegen Clinton hatte ich in 2016 nicht feststellen können, in keiner einzigen Zeitung.

    Mag in USA vielleicht ein bisschen anders gewesen sein, aber...

    Wie halfen die Russen Trump?

    Wurden z.B. Wahlcomputer manipuliert?

    • Neu
    Zitat

    Das ist lächerlich. Letzter Kurs schon bald 5,5 Jahre her.

    hab ich doch geschrieben: er hat seitdem kein wertpapiermanagement mehr betrieben (außer für sich privat sicherlich) -- das ist nunmal der prüfstein für wirtschaftliches orakeln.

    • Neu

    Nachdem Herr Trump schon selbst zugegeben hat,das die Russen in den Wahlkampf eingegriffen haben,wundert mich,das man noch nichts von einem Amtsenthebungsverfahren gehört hat.Kommt da jetzt was oder nicht?

    • Neu
    Alfredo C. schrieb:

    Dagegen war George W. Bush ein Staatsmann!

    Finde ich ehrlich gesagt schon lustig, wie in Deutschland die früher so gehassten Neokons inzwischen gefeiert werden. Leute wie Bush und McCain, die vor ein paar Jahren noch als Dummköpfe, Kriegshetzer und Kriegsverbrecher kritisiert wurden, sind jetzt die Helden der deutschen Linken, weil sie gegen Trump sind. ;-D

    • Neu

    Das hat mit links oder rechts gar nichts zu tun.Wir hatten einfach keine Ahnung,das es noch schlimmer kommen könnte,als Bush und McCain.Die mögen Kriegshetzer und Kriegsverbrecher gewesen sein,aber bei dem jetzigen Amtsinhaber des Präsidentenstuhls habe ich immer mehr den Eindruck,das der gar nicht weiss,was er da eigentlich tut.Der ist wirklich im Stande "aus Versehen" eine Katastrophe auszulösen.

    • Neu
    Alfredo C. schrieb:

    Nachdem Herr Trump schon selbst zugegeben hat,das die Russen in den Wahlkampf eingegriffen haben (...) ?

    Sicherlich, der Arm der Russen, oder besser der Putins, ist wirklich lang. Leute, wer glaubt diesen Quatsch noch? Ich erinnere mich noch, dass unsere Qualitätsmedien in ihrer Hysterie sogar einem Fake des Satire-Magazins "Titanic" auf den Leim gegangen sind.


    -> Putins Koch und die Wilde 13

    • Neu
    respektloser schrieb:

    Dann erkläre uns doch mal wie denn diese "Einmischung" zu Ungunsten Clintons ausgesehen hat.

    Durch Hackeraktivität! Was bekannt wurde ging damals durch die Presse. Der Kern war, dass Clintons E-Mail-Account gehackt, verfälscht und veröffentlicht wurde, und das genau zum "richtigen" Zeitpunkt.

    respektloser schrieb:

    Ich kann mich nur erinnern dass 95-99,9% aller Zeitungen, Medien auf Clintons Seite waren und Trump, wie auch heute noch unvermindert, angriffen und versuchten nieder zu machen

    Die demokratische Seite ist nach wie vor aktiv. Aussagekräftiger ist aber, dass sich selbst Republikaner von Trump abwenden. Dieser Präsident demontiert sich selbst.