Auf jeden Fall kommt mir im Moment die USA wie ein großer Kindergarten vor. Irgendwo finden Gespräche statt, und Stunden später heißt es dann:"Mimimimi, der Donald hat dies oder jenes gesagt, och menno jetzt hätten wir aber gerne mal die Offrey, oder den Dwayne als Präsident/in".


    Fast jeden Tag gibt es Trump-News.

    Zitat

    Schon interessant, wenn hier alles mögliche über Trump geschrieben wird, jedoch gibt es immer wieder Angelegenheiten, die lieber links liegen gelassen werden.


    Trump hatte nämlich auch versprochen, den Saustall USA auszuräumen:


    http://jason-mason.com/2018/01…tanamo-inhaftiert-werden/

    danke kasselan, so gut habe ich seit tagen nicht mehr gelacht wie beim durchlesen dieses artikels. mal ein paar ausschnitte:

    also: laut dir oder laut der quelle, der du glaubst und die du hier verlinkst, werden in den nächsten tagen spezialkommandos der marines george soros, elon musk, die ex-präsidenten george hw und george w bush sowie den papst festnehmen und nach guantanamo entführen, wo ihnen der prozess gemacht wird für die beteiligung an einem satanischen pädophilen-netzwerk gemacht wird. ja, nee, is klar. ;-D :)= X-

    Ich hab auch überlegt, wenn da so viele Illuminati und Kaballisten mit Flugzeugen nach Guantanamo geschafft werden, dass ist doch eine ideale Möglichkeit für die Deep State Templer / Rosenkreuzer mit den Flugzeugen noch mal ordentlich Chemtrails abzulassen und die Mondverschwörungsakten loszuwerden.

    @ enigmatic1606

    Zitat

    War [Schwarzenegger] wirklich so erfolgreich ? Ich dachte sein Resume wäre eher durchwachsen gewesen.

    er bekam bei der ersten Wahl 48% und bei der Wiederwahl fast 56%. Ich denke, das ist ein sehr gutes Indiz, dass zumindest seine erste Amtszeit ziemlich positiv angekommen ist! Aufgrund der gesetzlichen Regelungen konnte er ja kein weiteres Mal antreten, aber da er in der zweiten Amtszeit die Politik der ersten Amtszeit recht konsequent fortgesetzt hat, wuerde ich mal behaupten, dass die Bevölkerung ihn überwiegend als erfolgreich eingestuft hat...

    Zitat

    er (Schwarzenegger) bekam bei der ersten Wahl 48% und bei der Wiederwahl fast 56%. Ich denke, das ist ein sehr gutes Indiz, dass zumindest seine erste Amtszeit ziemlich positiv angekommen ist!

    In diesem Fall führt man es gerne als leuchtendes Beispiel an. Leider wurde ein George W. Bush auch ein zweites mal gewählt, was ich damals schon nicht nachvollziehen konnte (wahrscheinlich zu viel europäische Brille). Unter dem Licht von einem Trump als Präsident, war jene Wiederwahl jedoch nur ein lächerlicher Ausrutscher.

    George W. Bush ist ein sonderfall, weil 9/11 und die (anfangs!) (aus militärischer sicht!) sehr erfolgreichen feldzüge in afghanistan und dem irak seine popularität in den usa ungemein gesteigert hatten. bei der wahl 2004 ging es mit seinem approval rating zwar bereits wieder steil bergab, aber er kam wegen dieser sondereffekte eben von so weit oben, dass es noch für die wiederwahl gereicht hat. dass sein gegner der hölzerne, elitäre john kerry war, trug auch dazu bei. der kontrast zum hemdsärmeligem kumpeltyp bush war sehr groß.


    ich fand bush von anfang an eine katastrophe und hab 2004 ganz hart john kerry die daumen gedrückt und konnte bush's wiederwahl seinerzeit auch nicht verstehen. aber je mehr jahre ins land ziehen, desto mehr komme ich zu dem schluss, dass man die amis dafür nicht verdammen sollte. es waren besondere umstände und der durchschnittsamerikaner konnte unmöglich überblicken, was für ein debakel vor allem der irak noch werden würde.

    In der Regel bekommt ein Präsident auch eine zweite Amtszeit, ausser er bricht in extremer Weise seine Wahlversprechen, wie Bush Sr. mit seinem Versprechen die Steuern nicht zu erhöhen.


    Trump ist bisher voll im Soll. Er hat viele Versprechen schon eingelöst und vieles andere auf den Weg gebracht. Und wenn es ihm jetzt wirklich gelingt Industrie-Jobs zurück in Staaten wie Mishigan zu bringen ...


    Ausserdem gibt es bei den Demokraten weit und breit keinen ernsthaften Gegenkandidaten.

    Zitat

    In der Regel bekommt ein Präsident auch eine zweite Amtszeit, ausser er bricht in extremer Weise seine Wahlversprechen, [...]


    Trump ist bisher voll im Soll.

    das ist ein historischer und kein kausaler zusammenhang. es hat vor allem damit zu tun, dass die mehrheit der präsidenten ihre erste wahl halbwegs deutlich gewannen. trump hingegen hatte nur einen äusserst knappen wahlsieg (0.7% marge im tipping point state), der noch dazu viel mit seiner gegenkandidatin zu tun hatte. bekommt er 2020 einen besseren, weniger angreifbaren, weniger verhassten kandidaten als gegner, würde ihm seine 2016er performance keineswegs reichen.


    was das mit den erfüllten wahlversprechen angeht: ich denke auch, dass trump diesbezüglich im soll liegt. nur dass seine wahlversprechen eben im vergleich zu früheren präsidenten sehr polarisierend sind und wirklich nur von seiner wählerbasis gut geheißen werden - von allen anderen wählern hingegen strikt abgelehnt werden. indem er seine wahlversprechen hält, hält er seine 2016er wähler. aber weil eben 2016 so knapp war, würde ihm selbst das noch lange nicht die wiederwahl garantieren.


    solange in der NK-sache nichts völlig eskaliert - woran ich persönlich nicht glaube - wird vieles bis alles von der entwicklung der wirtschaft abhängen. läuft die weiter so gut wie bisher, oder steigert sich bis 2020 sogar noch, hat trump imho gute chancen auf ne wiederwahl, so im korridor 40-60% falls er sich sonst keine riesigen fehler leistet. bricht die wirtschaft bis dahin jedoch ein, wird er kaum noch eine chance haben. so ähnlich wie bei bush senior, den seinerzeit ein kurzer und eher milder konjunktureinbruch die wiederwahl gekostet hat, weil er zum maximal ungünstigen zeitpunkt kam. so ähnlich sähe es für trump aus, wenn 2019 oder 2020 der aktuelle konjunkturzyklus endet. und das ist das problem aus trump-sicht: der aktuelle konjunkturzyklus läuft schon sehr lange und müsste normalerweise relativ bald enden.