Zitat

    Handelsdefizit

    Wenn man das bereinigt um den Gewinn, den amerikanische Konzerne in anderen Ländern erwirtschaften, sieht das Defizit aber schon ein bischen anders aus. Apple, Google.. usw. Ford ist drittgrößter Autobauer in Deutschland und hat letztes Jahr nur allein hier in Deutschland nicht ganz 300.000 Fahrzeuge verkauft. Das scheint Donny wohl gern zu vergessen, weil es nicht in seine wirren Lügenmärchen passt und die ihm verhasste Mercedesflotte in den Staaten relativieren würde. (fahren da wirklich so viele rum?) Oder allein was die Sprudelfirmen wie Coca Cola usw. hier vertreiben, ist schon krass.


    Zitat


    dass es das Gesetz dass man illegal Eingereisten die Kinder wegnimmt, schon seit Jahrzehnten gibt.

    So wie ich das verstanden hab, gab es kein solches Gesetz, es war nur eine "policy", also eine Praxis, polititsche Richtlinie, Strategie. Trump hat mit seinem Dekret kein Gesetz außer Kraft gesetzt, er verkauft sein Zurückrudern nur als was tolles. Dabei haben sie nicht mal einen Plan (bislang), die getrennten Familien wieder zusammenzuführen.

    Ich kann nur hoffen, dass man in den Staaten langsam selber genug bekommt von dem Kindergarten...

    danae87 schrieb:

    Seit langem festgelegt ist in den Staaten nur, dass Kinder nicht mit ihren Eltern inhaftiert werden dürfen.

    das ist die 1997 festgelegte Flores-Vereinbarung, wonach illegal eingereiste Kinder nicht länger als 20 Tage mit den Eltern inhaftiert bleiben dürfen. Sie sollten die Zeit bis zur Annahme oder Ablehnung eines Antrags in Freiheit verbringen können. Genau das wollen Trump und sein Justizminister Jeff Sessions nicht. Die Leute würden abtauchen, heißt es. Um die Null-Toleranz-Politik Trumps durchzusetzen, wurden die Kinder dann überhastet von ihren Eltern getrennt. Bislang sind es 2400. Das Verteidigungsministerium will in Militärlagern Platz für 20.000 schaffen. Ob und wann die bisher getrennten Kinder ihre Eltern wiedersehen ist ungewiss. Die Administration hat keinen Masterplan dafür. Die Trennungen wurden nicht einmal korrekt dokumentiert.

    Respektloser, es ist doch immer irgendwie komplexer oder? Und ja, es ist Abschreckung, reine Abschreckung und das wurde auch klar und deutlich durch die Regierung so kommuniziert. Die Trennung der Eltern und Kinder wurde als wichtiger Baustein in der Abschreckungspolitik bezeichnet.


    Kinder sind also, wie die Gegener sagen, hier die Geiseln einer völlig entmenschlichenden Politik. Ihre Traumatisierungen sind ein Kollateralschaden, den man da billigend in Kauf nimmt. Man findet offenbar nichts daran Kinder unter unmenschlichen bedigungen leiden zu lassen, für Fehler die SIE gar nicht begangen haben. Sippenhaft scheint ein probates Mittel zu sein um die eigene Linie durchzudrücken.


    Und wie Jezebel ja auch schreibt, hat die USA einfach gar nicht so gigantische Probleme mit arbeitslosen Einwanderern. Die wandern ja nicht in den Rust Belt ein. Da sind die Leute arbeitslos, da braucht es konkrete Hilfe, Aufbauprojekte mit langfristiegr PErsoektive, Hilfe um Schulen offen zu halten, auch wenn sie nicht mehr so viele Schüler haben und soweite.r Aber Kinder unter unwürdigsten Bedingungen festzuhalten ist ja viel einfacher.


    Hast du dir die Käfige angesehen? Da ist nichtmal sowas wie Planung voraus gegangen. Wenn da auch nur ein Hauch an Empathie eine Rolle gespielt hätte, auch nur eine Idee von Würde und Menschenrechten präsent gewesen wäre, dann hätte man vorher erstmal Unterbringungsmöglichkeiten organisieren müssen. Vernünftige Heime mit ausgebildetem Personal und natürlich Besuchszeiten und und und. Dann wäre es immernoch eine riesen Schweinerei, aber immerhin würde es eine gewisse Reflektionsfähigkeit der Handelnden über ihr Tun beweisen. Ist aber offenbar nicht gegeben. Das darf man in Deutschland so nichtmal mit Hundewelpen machen.

    die schlimmsten auswüchse seiner einwanderungspolitik scheint die ehefrau einzudämmen (die lieblingstochter scheint sich da inzwischen lieber zu verpissen).


    den wirtschaftlichen harakiri-kurs dagegen scheint derzeit keiner zu stoppen. der hersteller der vom potus so verhassten mercedesflotte gab eine gewinnwarnung raus, weil die in us auch für export produzierten riesenkutschen durch cn-strafzölle belegt werden. hoffentlich schreien die us-bauern laut (das können zumindest eu-bauern doch immer gut!), die werden nämlich dieses jahr ihre soja-ernte zum teil einstampfen können wegen donald -- da ging viel nach cn.

    Ivanka weiß ganz offensichtlich wann man den Kopf einziehen muss, um den eigenen Ruf nicht mitzuruinieren.


    Ich finde ja seinen Optimismus für die nächsten Wahlen spannend. Er geht ja offenbar fest davon aus, dass die Reps mehr Sitze bekommen werden. So so.


    Wirtschaftsrambo war ja absehbar. Dafür haben sie ihn ja gewählt. Irgendwie.

    danae87 schrieb:

    Wirtschaftsrambo war ja absehbar. Dafür haben sie ihn ja gewählt. Irgendwie.

    aber gerade seine wähler bluten nun mit (auch weil ja z.b. die eu ihre gegenmaßnahmen darauf optimiert).

    Zitat

    Ich finde ja seinen Optimismus für die nächsten Wahlen spannend.

    ich wage da keine prognose.

    Jezebel schrieb:
    Zitat

    PS. Arbeitslosigkeit sinkt seit gut 7Jahren hier stetig und lag im April 18 bei 3.9%.

    Die offiziellen Arbeitslosendaten der USA sind genauso ein Witz wie die unsrigen.

    Es gibt ja mehrere Arbeitslosenzahlen. Nur die die am besten aussehen werden offiziell bekanntgegeben.

    Es gibt noch massenhaft Arbeitslose in USA wie bei uns die nicht gezählt werden. Und die haben das Problem irgendwie zu überleben. Und der Staat hat das Problem, damit umzugehen.

    Da ist eine massenhafte illegale Einwanderung nur noch ein zusätzliches Problem das andere einem ans Bein binden.

    Warum soll die USA die Unfähigkeit anderer Länder lösen?

    dummschmarrer74 schrieb:

    aber gerade seine wähler bluten nun mit (auch weil ja z.b. die eu ihre gegenmaßnahmen darauf optimiert).

    Das war ja auch so zu erwarten und abzusehen oder? Wenn mich nicht alles täuscht wurde das genauso vorhergesehen udn siehe, die Europäer handeln kindisch, aber immerhin logisch konsequent.



    dummschmarrer74 schrieb:

    ich wage da keine prognose.

    Ich auch nicht, aber ich finde diese Sicherheit mit der er an sowas rangeht irgendwie bemerkenswert. Wie aus dem "Erfolgslehrbuch". ;-)



    respektloser schrieb:

    Die offiziellen Arbeitslosendaten der USA sind genauso ein Witz wie die unsrigen.

    Es ist natürlich immer wieder total einfach offizielle Zahlen schlicht für null und nichtig zu erklären, aber dann gibt es keine Diskussionsgrundlage.

    Jezebel wohnt in den Staaten und daher gehe ich davon aus, dass sie vor Ort einen besseren Eindruck von den Verhältnissen am Arbeitsmarkt hat also du das von Deutschland aus haben kannst. Und wenn man diskutieren will, dann braucht man eine gemeinsame Grundlage.


    Du lehnst die offiziellen Zahlen ab, in Ordnung, ich weiß dass es da jede Menge statistischer Tricks gibt um Leute rauszurechnen, also in Deutschland, kann sein, dass es in den USA ähnlich gehandhabt wird. Aber für eine Diskussion müsstest du dann bitte danke schon andere, in deinen Augen belastbarere Zahlen liefern als einfach nur eine Behauptung in den Raum zu stellen.

    respektloser schrieb:

    Warum soll die USA die Unfähigkeit anderer Länder lösen?

    Weil die anderen Länder nicht alleine in die Miseren gerutscht sind, die nun zu der Massenflucht führen und zahlreiche der Ursachen auch und gerade in den USA und ihrer Politik wurzeln. So beispielsweise in ihrem War on Drugs, der vorallem zu einem gesteigerten Reichtum der Drogenbarone geführt hat und zu einer eskalierenden Gewaltspirale. Und obwohl vorallem die anderen Länder die total erfolglose Drogenpolitik der USA ausbaden müssen, setzen die Staaten sie weiter unter Druck dabei zubleiben, weil sie einfach keine alternative Antwort finden.


    Dabei liegen die Drogenprobleme der Staaten auch und vorallem in ihrem eigenen System begründet, in der Verschreibungspraxis, in der Leistungsgesellschaft und den gewaltigen Ansprüchen und der sozialen Unsicherheit. Man könnte also sagen, dass die südamerikanischen Länder über den War ob Drugs die verbockte Sozialpolitik der USA ausbaden.


    Ein anderes Beispiel ist Panama und ihr Kanal. Es gibt einen bestimmten Passus in der panamesischen verfassung, welcher es den USA erlaubt die Verwaltung des Landes ad hoc zu übernehmen, wenn sie die "Neutralität des Kanals" für gefährdet halten. Haben die US Amerikaner selbst da reingeschrieben, als sie in Panama einmarschiert sind.

    Nun müssen die Panamesen den ziemlich teuren Unterhalt des Kanals leisten, dürfen aber die Höhe der Gebühren nicht selbst frei bestimmen, weil dann die USA anklopfen. Genau wie bei zahlreichen anderen Unternehmungen, die den USA nicht passen. Schon eine zu linke Regierung könnte ja die Neutralität gefährden, du verstehst.


    Die Probleme sind halt einfach die Probleme komplexer Netzwerke die sich nicht für nationalstaatliche Grenzen interessieren und daher kann man auch nicht so einfach sagen:"Das Land hat es verbockt, die müssen es ausbaden."

    danae87 schrieb:

    Dabei liegen die Drogenprobleme der Staaten auch und vorallem in ihrem eigenen System begründet, in der Verschreibungspraxis, in der Leistungsgesellschaft und den gewaltigen Ansprüchen und der sozialen Unsicherheit.

    :)^


    Die derzeige Opioid-Epidemie hat in sehr vielen Fällen ihren Ursprung in legal verschriebenen Schmerzmitteln. Sei es, dass die Süchtigen selbst das Schmerzmittel verschrieben bekommen haben oder sei es das Familienmitglieder oder Freunde die Medikamente verschrieben bekamen. Seit Jahren wird im TV darauf hingewiesen, dass Jugendliche keinen Dealer brauchen, um an Opioids zu gelangen. Einstiegsdroge zu den härteren Drogen ist oft nicht ‚Mary Jane‘ sondern etwas, was ein zugelassener Arzt verschrieben und ein Apotheker ausgehändigt hat.

    War ja klar. Einen echten Plan, der weiter reicht als bis zur ersten Aktion, hat der Mann ja fast nie. Gibt schon einen Grund dafür, dass ihm ausser der deutschen Bank, die ja nicht sonderlich wählerisch ist, kein Institut der Welt ihm mehr Geld für seine Geschäfte leihen will.


    Hoffentlich hat da irgendjemand im team einen zündenden Gedanken.