• Donald Trump der nächste amerikanische Präsident?

    Der Betreff sagt schon alles :-) Was meint Ihr(Versteckter Text)
  • 11 Antworten
    • Neu
    Monsti schrieb:

    .. zum Beispiel das Abschalten des Mikrofons, solange der andere redet ...

    so ähnlich ist das offenbar geplant. Jeder der Kandidaten bekommt eine Redezeit zugewiesen. Danach wird sein Mikro stumm geschaltet.

    • Neu
    Belafonte schrieb:

    so ähnlich ist das offenbar geplant. Jeder der Kandidaten bekommt eine Redezeit zugewiesen. Danach wird sein Mikro stumm geschaltet.

    Wird wohl auch in die Tat umgesetzt. Wenn ich Biden wäre, würde ich mir während der Redezeit noch Kopfhörer aufsetzen.


    Trump wird sich ohne Redezeit trotzdem nicht davon abhalten lassen, weiter zu pöbeln. Je näher der Tag rückt, um so widerlicher wird er.

    • Neu
    SwemPem schrieb:

    Man kann ihm zugute halten, dass er keine Kriege losgebrochen und keine Umstürze angezettelt hat (und somit Hunderttausende von Leben passiv gerettet hat).

    Ist diese Selbstverständlichkeit jetzt schon eine nennenswerte Leistung? Trump "küsst den Hintern von Diktatoren, verrät Verbündete, behandelt Frauen falsch, flirtet mit weißen Rassisten und gibt Steuergelder wie ein betrunkener Seemann aus" - so der Republikaner Chris Christie. Zudem behandle Trump die Präsidentschaft gemeinsam mit seiner Familie wie eine geschäftliche Gelegenheit.

    Trump nennt die Kritiker aus den eigenen Reihen "dumme Leute". Republikaner müssten besser zusammenhalten. Das fällt denen aber immer schwerer.

    • Neu
    Belafonte schrieb:
    SwemPem schrieb:

    Man kann ihm zugute halten, dass er keine Kriege losgebrochen und keine Umstürze angezettelt hat (und somit Hunderttausende von Leben passiv gerettet hat).

    Ist diese Selbstverständlichkeit jetzt schon eine nennenswerte Leistung?

    Und ein Friedensengel war er darüber hinaus ja nun auch nicht gerade. Er mag keinen Krieg angefangen haben, aber die ewigen Provokationen, zB gegen Nordkorea und den Iran (einschließlich des Aussteigens aus dem Atomabkommen mit dem Iran und der Ermordung dieses iranischen Generals auf irakischem Boden), den Abwurf der größten, nicht-nuklearen Bombe über Afghanistan, die Intensivierung der Drohneneinsätze oder das er die syrischen Kurden Erdogan zum Frass vorgeworfen hat sollte man da nicht einfach so vergessen, wenn man sich über Trumps angeblich friedensfördernde Tendenzen auslässt.

    • Neu
    Timbatuku schrieb:

    Er wusste bereits im Februar, wie gefährlich das Virus ist. Das hat er inzwischen auch eingeräumt.

    Wieso wusste er es vor z.B. Merkel?

    • Neu

    Dann hätte sie es genauso ihrer Bevölkerung verheimlicht und heruntergespielt, wie Trump seiner Bevölkerung. Sie stünden in dem Punkt auf einer Stufe. Willst du das sagen?

    • Neu

    Heruntergespielt? Hat sie jemals irgendwas in der Richtung, Covid sei nicht mehr als eine normale Grippe, gesagt? Kann mich nicht erinnern. Meiner Ansicht nach hat Merkel zu keinem Zeitpunkt was falsch gemacht. Das muss ich einfach anerkennen, obwohl ich sonst kein Freund ihrer Politik bin.

    • Neu

    Sie hat erstmal lange gar nichts gesagt. Wenn du einfach die Klappe zu halten und abzuwarten so viel besser findest, steht dir das natürlich zu.

    • Neu
    mnef schrieb:

    Dann hätte sie es genauso ihrer Bevölkerung verheimlicht und heruntergespielt, wie Trump seiner Bevölkerung.

    Das ist doch jetzt ein Witz, oder? Zwischen Trumps Umgehensweise und jeder von Merkel liegen Welten.

    • Neu
    mnef schrieb:

    Sie hat erstmal lange gar nichts gesagt.

    Es gab nichts zu sagen. Der erste Coronafall in Deutschland trat Ende Januar in der Region München auf. Das wurde ausführlich kommunziert. Dabei wurde auch nicht verheimlicht, dass das Virus gefährlich ist, gefährlicher als eine Grippe. Zu dem Zeitpunkt gab es aber noch keine Gefahr für die Bevölkerung, die Infektionskette war unter Kontrolle und alle Kontaktpersonen isoliert.


    Im Februar hat sich auch das Parlament bereits damit befasst. Alles öffentlich und in Anwesenheit der Kanzlerin. Die Medien und die Bevölkerung wurden zu keinem Zeitpunkt in Unwissenheit gelassen. Dass die wissenschaftlichen Berater erstmal selbst lernen mussten, was das Virus für uns bedeutet, kann man nun wirklich nicht der Kanzlerin vorwerfen.


    Aber eigentlich müsstest du das alles selbst wissen, weißt doch sonst immer alles. Wenn du trotzdem findest, dass Merkel die Pandemie schlecht gemanagt hat, steht dir das natürlich zu.

    • Neu

    Die Idee ist paradox, Trump habe die Gefahr des Virus richtig eingeschätzt, aber heruntergespielt, um eine Panik zu vermeiden. Keine Panik, aber mehr Tote, als Amerika im Vietnamkrieg beklagen musste?

    Trumps Kalkül war, dass das Virus "im Sommer verschwinden werde" wie eine Wintergrippe. Er würde dann als großer Macher dastehen, der das Land ohne Lockdown wirtschaftlich vorwärts brachte. Als diese Rechnung nicht aufging setzte er eines oben drauf und nannte Corona "China-Virus". Die Chinesen hätten es in die Welt gesetzt und nichts dagegen unternommen. Gegen soviel "Boshaftigkeit" ist dann sogar ein Donald Trump machtlos.

    • Neu
    Timbatuku schrieb:

    Es gab nichts zu sagen.

    Achso. Eben nur für Trump, der hätte was sagen müssen. Verstehe.

    Timbatuku schrieb:

    Das wurde ausführlich kommunziert.

    Ja, aber eben nicht von Merkel.

    Timbatuku schrieb:

    Aber eigentlich müsstest du das alles selbst wissen, weißt doch sonst immer alles. Wenn du trotzdem findest, dass Merkel die Pandemie schlecht gemanagt hat, steht dir das natürlich zu.

    Wenn du dich dran störtest, dass ich angeblich persönlich wurde, solltest du es nicht selbst werden ;-) Und zum letzten Satz: Nein, das habe ich nicht gesagt.