• Donald Trump der nächste amerikanische Präsident?

    Der Betreff sagt schon alles :-) Was meint Ihr(Versteckter Text)
  • 11 Antworten
    Timbatuku schrieb:

    Du sagst es. Aber nicht nur das. Ich glaube außerdem, dass das staatliche Töten die Hemmschwelle fürs Töten insgesamt herabsetzt, ergo also das Gegenteil erreicht wird von dem, was angestrebt ist. Es ist einfach wenig glaubhaft und überzeugend zu sagen, hey, Töten ist Kacke, außer wenn ich es mache, dann ist es gut. Der Unterschied wird zwar im Gesetz erklärt, aber ob das Unterbewusstsein der Menschen da immer mitgeht, da habe ich meine Zweifel. Vielleicht ein Grund dafür, dass im Amiland mehr gemordet wird als anderswo.

    Es kann zumindest so wirken, als wäre das Töten als grundlegendes Mittel zur Herstellung von Recht und Ordnung ein angebrachtes Mittel, wenn es sogar der Staat so handhabt, ja. Und ab dem Punkt ist es dann halt die viel bemühte slippery slope, weil man es manchen Leuten dann sehr einfach macht, sich eine Rechtfertigung zurechtzulegen, egal wie wackelig die sachlich gesehen sein mag.


    Timbatuku schrieb:

    Na, das ist einfach erklärt: Sie sind selbstverständlich fest davon überzeugt, dass Gott unter ihnen und nicht über ihnen steht. Der dient ihnen nur als eine Art Strohmann. So können sie jeden Mist, den sie anrichten, auf Gott schieben.

    Wohl wahr. Gott als Projektionsfläche der eigenen Befindlichkeiten. Selbst wenn dadurch religiöse Leeren verzehrt werden.

    Siehe Trumps Beziehung zur Religion und den Eifer, mit dem ihn teils selbst die fundamentalsten Evangelikalen verteiden, obwohl er... naja... er ist. Da ist dann plötzlich auch jemand, der anzügliche Bemerkungen über die eigene Tochter macht oder seine frisch entbundene Frau mit einem Pornostar betrügt, ein Abgesandter Gottes, der das Land auf den rechten Pfad zurückführt. Nunja, das mit dem rechten Pfad hat ja geklappt, wenn auch, ähm, in anderem Sinne.

    Aber wie uns Jake Blues lehrt: "The Lord works in mysterious ways.". 8-)

    Monsti schrieb:

    Warum das Todesurteil für Orlando Hall ausgerechnet jetzt, nach Trumps Abwahl vollstreckt wurde, erschließt sich mir nicht. So etwas gab es meines Wissens noch nie.

    Ich nehme das Naheliegende zuerst an: Trumps Profilierungssucht! Er muss von der Bühne abtreten, aber dann unter tosendem Beifall. Der alte Fall wird aus der Versenkung geholt und dem Volk wird wieder die Schändlichkeit der Tat aufgetischt. Trump ist dann der Gutmensch, der diese Bestie für immer beseitigt.

    Es ist nicht schwer, den animalischen Instinkt im Menschen zu wecken, das Töten der Feinde gut zu finden. In der Französischen Revolution rollten Köpfe am laufenden Band als öffentliches Schauspiel. Die Menge applaudierte.

    DieZauberfee schrieb:

    Der Termin für die Hinrichtung stand schon seit längerem fest. Es sind in diesem Jahr schon mehrere Mörder hingerichtet worden. Trump hatte verfügt, dass auf Bundesebene gefällte Todesurteile wieder vollstreckt werden können. Zwei weitere Hinrichtungen stehen in diesem Jahr auch noch aus.

    Nicht selten sind Angehörige der Opfer Vollstreckungszeugen. Sie schauen dann dem langen Todeskampf der Täter zu, bis der Tod sie erlöst. An ein Interview entsinne ich mich. "Ein tolle Sache war das" meinte ein Zeuge.

    Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.

    (Nietzsche)

    Belafonte schrieb:
    DieZauberfee schrieb:

    Der Termin für die Hinrichtung stand schon seit längerem fest. Es sind in diesem Jahr schon mehrere Mörder hingerichtet worden. Trump hatte verfügt, dass auf Bundesebene gefällte Todesurteile wieder vollstreckt werden können. Zwei weitere Hinrichtungen stehen in diesem Jahr auch noch aus.

    Nicht selten sind Angehörige der Opfer Vollstreckungszeugen. Sie schauen dann dem langen Todeskampf der Täter zu, bis der Tod sie erlöst. An ein Interview entsinne ich mich. "Ein tolle Sache war das" meinte ein Zeuge.

    Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.

    (Nietzsche)

    Und wenn der Abgrund in einen hineinblickt, dann blinzeln manche. Und dann halten sie Hinrichtungen für eine tolle Sache. ":/

    Bigotterie vom Feinsten.


    Darf ich mir die OT-Frage erlauben?



    Was wäre eigentlich mit Leuten, die sich Zauberfee nennen, zu Zeiten der Inquisition passiert?

    BiffyC schrieb:

    Was wäre eigentlich mit Leuten, die sich Zauberfee nennen, zu Zeiten der Inquisition passiert?

    Vermutlich gar nichts. In Gefahr wären Atheisten gewesen ...


    Und was das Bashing von Mordopfer-Angehörigen betrifft: Das macht man nur, solange es nicht die eigenen Kinder betrifft.

    BiffyC schrieb:

    Was wäre eigentlich mit Leuten, die sich Zauberfee nennen, zu Zeiten der Inquisition passiert?

    Nichts.

    Fizzlypuzzly schrieb:
    BiffyC schrieb:

    Was wäre eigentlich mit Leuten, die sich Zauberfee nennen, zu Zeiten der Inquisition passiert?

    Nichts.

    Das kam drauf an. Zur richtigen Zeit bei den richtigen Leuten eine Bemerkung fallen lassen und die Räder der Inquisitionsmaschinerie fingen an sich zu drehen. Dann hätte eine Zauberfee sich gewünscht, niemals geboren worden zu sein. War eine ziemlich blöde Zeit damals.

    Fizzlypuzzly schrieb:
    BiffyC schrieb:

    Was wäre eigentlich mit Leuten, die sich Zauberfee nennen, zu Zeiten der Inquisition passiert?

    Nichts.

    Wer sich heute Zauberfee nennt, hätte sich damals sicher nicht Zauberfee genannt.;-D

    Schön OT! ;-D*:)


    "Die Anwälte von Donald Trump tauchen in ihren Attacken gegen den Ausgang der verlorenen Präsidentenwahl immer tiefer in Verschwörungstheorien ab. Sie behaupten unter anderem, die Demokraten hätten die Wahl mit Hilfe von Kommunisten aus Venezuela manipuliert – weiterhin ohne Beweise.

    Anwältin Sidney Powell machte in einem TV-Interview keinen Hehl daraus, was Trump erreichen will: Mehrere Bundesstaaten sollen die Ergebnisse der Abstimmung schlicht nicht anerkennen und stattdessen Wahlleute ernennen, die für ihn statt für Wahlsieger Joe Biden stimmen. US-Rechtsexperten geben solchen Plänen keine Erfolgsaussichten."

    (Quelle: express.de)


    Dass Trump das ebenfalls noch versuchen würde, war eigentlich schon seit längerem klar. Ich hoffe sehr, dass er damit keinen Erfolg hat. Das wäre das Ende der US-amerikanischen Demokratie.

    Zitat

    Das wäre das Ende der US-amerikanischen Demokratie.

    Die hat schon 2016 geendet und könnte nur wieder erblühen

    Möpi16 schrieb:
    Fizzlypuzzly schrieb:
    BiffyC schrieb:

    Was wäre eigentlich mit Leuten, die sich Zauberfee nennen, zu Zeiten der Inquisition passiert?

    Nichts.

    Wer sich heute Zauberfee nennt, hätte sich damals sicher nicht Zauberfee genannt.;-D

    Wenigstens Du hast meinen schwachen Anfall von Humor verstanden...;-D

    Monsti schrieb:

    Nun, immerhin durfte heuer wieder gewählt werden ...

    Und das beweist was? Ich möchte nur daran erinnern, dass in der früheren DDR auch gewählt wurde. Auch in Russland wird regelmäßig gewählt.

    Timba, Du weißt doch genau, wie ich das meinte. Es wurde gewählt, das Ergebnis der Wahl ist zwar knapp, doch eindeutig. Trump ist abgewählt.


    Das war in der früheren DDR durchaus anders. Die SED gewann angeblich stets mit 98% bis 99%. Dass diese "Wahlen" vom Regime manipuliert waren, dürfte klar sein.


    Dies gilt für die Wahlen in den USA aber nicht. Nur Trump tut so, als wäre das Ergebnis durch Betrug entstanden. Warum Trumpel so handelt wie er handelt, liegt ja wohl auf der Hand.