Zitat

    Wieso gehst du davon aus dass homosexuelle Paare schlechte(re) Eltern sind ? Und es soll vereinzelt heterosexuelle Eltern geben die nicht gut zu ihren Kindern sind.

    Wo habe ich dass denn geschrieben?

    Zitat

    Halte ich für total falsch und ein ganz durchsichtiges Wahlkampfmanöver von den linken Sozies und ihrem 100% Häuptling vorne dran

    Den Hinweis auf [...] habe ich bewusst einmal weggelassen, das ist reine Polemik %-| Auch das mit der Übelkeit etc. lasse ich einfach mal unkommentiert. Bloß solchen Phrasendreschern nicht noch mehr Plattform geben.


    Mit dem Wahlkampfmanöver gebe ich dir recht, eränze aber, dass Merkels Äußerung dazu heute noch ein viel schlauerer Schachzug war hinsichtlich ihres ganz persönlichen Wahlkampfes


    .


    Schade, dass viele jetzt nur sehen, dass es ja eeeeendlich in die - in meinen Augen richtige - Richtung geht. Nicht aber, wer es die letzten 4 Jahre wieder und wieder verhindet hat :=o

    @ doomhide:

    Zitat

    Das bedeutet auch: Es wird niemals wieder Steuervorteile für junge Paare geben die tatsächlich Kinder bekommen können.

    Woher nimmst du das "niemals wieder"?


    Ich sehe durchaus die Möglichkeit - nämlich dann, wenn Steuervorteile nicht mehr an eine Ehe, sondern ausschließlich an Kinder gebunden sind.

    Zitat

    Ich freue mich schon sehr auf den Babyboom.

    Da hat die Ehe von Homosexuellen genau gar keinen Einfluss drauf.

    Zitat

    Vorhersage: Die Steuervorteile einer Ehe werden irgendwann (in nicht absehbarer Zeit) komplett gestrichen weil sie den ursprünglichen Zweck verfehlen.

    Wenn sie abgelöst würden von Steuervorteile für unterhaltsleistende Eltern, fände ich das durchaus zeitgemäß.


    Sagt eine, die derzeit von Steuerklasse 3 und Familienversicherung ohne Kinder sehr stark profitiert.

    Zitat

    Woher nimmst du das "niemals wieder"?

    Weil damit geltendes EU Recht umgesetzt wird und (ich zitiere gerne nochmal):

    Zitat

    es grundsätzlich verboten sei, gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften in irgendeiner Form zu benachteiligen.

    Quelle ist oben verlinkt.

    Zitat

    Da hat die Ehe von Homosexuellen genau gar keinen Einfluss drauf.

    Indirekt eben schon.

    Zitat

    Wenn sie abgelöst würden von Steuervorteile für unterhaltsleistende Eltern, fände ich das durchaus zeitgemäß.


    Sagt eine, die derzeit von Steuerklasse 3 und Familienversicherung ohne Kinder sehr stark profitiert.

    Hm, wow. Interessanter Gedanke den ich erstmal sacken lassen muss. Vielen Dank für deinen Beitrag.

    Nö. Dein zitierter Satz sagt eben, dass die eingetragene Partnerschaft von Homosexuellen steuerlich nicht anders behandelt werden darf als eine Ehe von Heterosexuellen.


    Dass kinderlose Ehepaare anders behandelt werden dürfen als Ehepaare mit Kindern wird nirgens gesagt. Dann hängt der Steuervorteil nämlich von der Sexualität sondern von der Unterhaltsverpflichtung ab.

    Zitat

    Aber wenn sich drei Menschen im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte gegenseitig das "Ja-Wort" geben möchten, mit allen rechtlichen Konsequenzen, warum wird ihnen das vom Gesetz immer noch verwehrt?


    Mit welcher Begründung?

    Würde ich super finden so zwei Versorger zu haben. Natürlich alles vorher zu meinen Gunsten geregelt. Kontovollmachten, Einsetzung als Berechtigte bei den Lebensversicherungen, Überschreibung der Häuschen schon zu Lebzeiten, bereits vorhandene Kinder der Partner zur Adoption freigeben mit der Auflage, keine weiteren in der Ehe zu dritt oder viert zu zeugen. Unnötiges Kuddelmuddel. Und natürlich sollte jeder der jeweiligen Partner frei sein von unnötigen Eifersüchteleien, immer Rücksicht auf Gefühle nehmen und auf Wünsche der anderen Partner eingehen. Was heute schon oft nicht in einer normalen Ehe klappt oder schwierig ist, könnte sich doch total zum Besten aller endlich mal verändern. Dazu sage ich: All ihr Frauen macht euch die Männer untertan, dann klappt das ganz sicher ;-D 8-) .


    Mal ganz im Ernst, das ist doch hier in diesem Thread nicht die Frage. Wenn Du offensichtlich über eine andere/weitere Form der Ehe was sagen/schreiben möchtest, nur zu. Dann aber bitte als eigenen Thread - was durchaus auch zu interessanten Meinungen führen dürfte. Und ich verspreche dir jetzt schon, meine Antwort-en nur in Bezug auf deine Frage(n) zu geben :)z

    Zitat

    Naja... schlecht wird mir dadurch nicht aber wenn ich mal antworten darf dann finde ich es skandalös, dass die Vorteile die für eine Familiengründung gedacht waren nun auf die Menschen angewendet werden die nachweislich (aus eigenem Antrieb) keine Familie gründen können. Dadurch wird eine Ausnahme geschaffen, ein Präzedenzfall auf die sich dann auch alle anderen berufen können. Du willst z.b. deine Ziege heiraten und auch gerne Kinder adoptieren? Kein Problem. Du möchtest gerne deine Mutter heiraten? Auch kein Problem. Deinen Schrank? Yay... Ehe für alle.

    Du vergleichst eine Liebesbeziehung unter Menschen mit Zoophilie?

    Und zusätzlich fällt mir gerade ein dass Steuerermäßigungen für bereits bestehende Kinder was anderes sind als Steueranreize um überhaupt welche zu bekommen. Das sind also 2 unterschiedliche Paar Schuhe.

    Zitat

    Du vergleichst eine Liebesbeziehung unter Menschen mit Zoophilie?

    Ist schräg klar... aber warum nicht? Die Liebe zu Tieren oder anderen Dingen ist doch völlig natürlich und kommt auch im Tierreich vor. Und wer sagt denn das Hans uns seine Ziege / sein Tisch schlechte Eltern sind? In der Schule müsste viel mehr aufgeklärt werden darüber, dass die Verbindung von Mensch und Tier / Objekt eine sehr lange Tradition hat und es ungerecht ist wenn diese Menschen, die so leben, benachteiligt werden. Was können die die denn dafür dass sie nunmal so empfinden?

    Tja, wann wurde zuletzt mit welchem Minderheitenthema Wahlkampf gemacht und welchen Erfolg hatte man damit überhaupt?


    Wie kleingeistig sind eigentlich jene Leute, die bei dem Wort Homo-Ehe sofort in Panik ausbrechen und so tun, als würde sie übermorgen von homosexuellen Ehepaaren und ihren adoptierten Kindern um ihren Seelenfrieden beraubt?


    Vielleicht mal die relevanten Statistiken anschauen.


    Soll doch jeder heiraten dürfen. Wie die Kiste dann heißt, ist mir völlig Schnuppe. Gleiche Rechte und gleiche Pflichten für alle.


    Unter welchen Kriterien Kinder einem adoptionswilligen Paar zugesprochen werden, steht auf einem ganz anderen Blatt.


    Wie gesagt, wieder mal ein Minderheitenthema.


    War nicht die Maut-Diskussion das Ablenkungsthema der letzten Jahre? Um von der desaströsen Rentenpolitik abzulenken, muss eben diesmal die Homo-Ehe herhalten.

    Zitat

    Wie kleingeistig sind eigentlich jene Leute, die bei dem Wort Homo-Ehe sofort in Panik ausbrechen und so tun, als würde sie übermorgen von homosexuellen Ehepaaren und ihren adoptierten Kindern um ihren Seelenfrieden beraubt?


    Vielleicht mal die relevanten Statistiken anschauen.

    Wie kleingeistig muss man denn sein wenn man Kritik als Panik fehlinterpetiert?

    Zitat

    Soll doch jeder heiraten dürfen. Wie die Kiste dann heißt, ist mir völlig Schnuppe. Gleiche Rechte und gleiche Pflichten für alle.

    Yay. Genau. Und keine Vorteile für niemanden! Keine Vorteile für Paare, keine für Behinderte... ich freu mich auch.

    Zitat

    Soll doch jeder heiraten dürfen.

    Ja, es darf schon lange jeder Erwachsene heiraten. Heiraten bedeutet, eine Lebenspartnerschaft zwischen Mann und Frau einzugehen.


    Nur die politische Propaganda mit ihren Begriffsverdrehungen hat es geschafft, den Leuten einzureden, Homosexuelle dürften nicht heiraten.

    Bei manchen frage ich mich echt, ob sie hier satirisch schreiben oder das echt ernst meinen, was sie von sich geben.


    Warum sollen bisexuelle Menschen eine Ehe zu dritt brauchen? Glaubt ernsthaft jemand, dass sie immer zugleich in einen Mann und eine Frau verliebt sind?! Sie haben lediglich die volle Auswahl, was jedoch noch lange nicht heißt, dass sie in mehr als einen verliebt sind. Was für eine Logik...


    Abgesehen von allen steuerlichen Vorteilen (welche mir noch nie aufgefallen wäre, ich wohne in Ö), sollte man auch daran denken, dass es vor allem um Absicherung geht. Man kauft vielleicht gemeinsam eine Wohnung, will vielleicht auf die Intensivstation, wenn etwas passiert etc. etc. etc.


    Und warum kommen manche ständig damit, wann man endlich Gegenstände, Tiere etc. heiraten kann?


    ES GEHT EINFACH DARUM, DASS ZWEI SICH LIEBENDE MENSCHEN HEIRATEN WOLLEN! MONOGAM!


    Meine Güte!

    Thema Benachteiligung(Um das mal ganz simpel darzustellen):


    Um jemanden zu bevorteilen muss ich zwangsläufig jemand anderen benachteiligen. Das sieht man z.b. sehr schön bei der Frauenquote. Wenn ich darauf verdonnert bin eine Frau einzustellen dann wird zwangsläufig ein Mann benachteiligt. Wenn jetzt die Männer gegen diese Benachteiligung klagen, recht bekommen und denselben Vorteil bekommen z.b. eine Männerquote dann habe ich auf einmal 2 geltende Dinge: Eine Frauen und eine Männerquote. Wer hat denn jetzt dabei gewonnen? Die Frauen?

    Zitat

    Man kauft vielleicht gemeinsam eine Wohnung, will vielleicht auf die Intensivstation, wenn etwas passiert etc. etc. etc.

    Dafür gibt es tolle Dinge. Verträge und Vollmachten.

    Zitat

    Und warum kommen manche ständig damit, wann man endlich Gegenstände, Tiere etc. heiraten kann?


    ES GEHT EINFACH DARUM, DASS ZWEI SICH LIEBENDE MENSCHEN HEIRATEN WOLLEN! MONOGAM!


    Meine Güte!

    Wo ist denn der Unterschied wenn Klaus z.b. seinen Hund liebt und den heiraten möchte? Ganz monogam. Der nimmt auch nur den einen Hund. (Okay... manchmal holt er sich vielleicht Appetit beim Nachbarsdackel aber gegessen wird zuhause!). ]:D