Zitat

    Mode hat für mich nicht unbedingt etwas mit Ästhetik zu tun und ist mir eher unwichtig.

    Natürlich kann man über Geschmack streiten und nicht jede Mode(erscheinung) muss ästhetisch wertvoll sein (s. 80er Schulterpolster - schüttel).


    Aber davon abgesehen finde ich, dass Mode ausschließlich ästhetische Gesichtspunkte bedient. Kleidung hingegen alltagstauglich sein soll.


    Gerade deswegen verstehe ich es nicht, dass manche Leute tatsächlich den ganzen Tag möglichst modisch herumlaufen wollen und einen riesigen Aufwand da reinstecken. Der Abnutzungseffekt ist extrem groß, denn wirklich wahrnehmen tut man das ja auch nicht mehr. Die meisten sozialen Interaktionen des Tages sind ja nicht darauf abgestimmt, die Ästhetik auch mal wirken zu lassen.

    Zitat

    Bei diesen unzählig vielen Blicken,die ausschließlich während Gesprächen mein Gesicht "abscannen" und die Mode (zumindest gefühlt) außer Acht lassen, würde ich persönlich mich z.B. mittlerweile auch nicht mehr trauen, ungeschminkt zur Arbeit zu gehen. Hört sich traurig an, aber empfinde ich so.

    Du gehst zur Arbeit und nicht zum Fotoshooting. Selbst Models, die ich schon geshootet habe, sind da selbstbewusster und laufen komplett ungeschminkt durch die Gegend. Kommen manchmal sogar so natürlich zum Termin, dass man sie im Vergleich zu den Bildern gar nicht mehr erkennen kann (Standardspruch: "Keine Sorge, mein Gesicht ist noch im Koffer"). Da geht es um Kunst und visuelle Ästhetik, aber fast keine von denen läuft im Alltag mit professionellem Makeup durch die Gegend. Das muss man auch mal trennen können.


    Insofern finde ich es schon traurig, was du schreibst. Vielleicht ist es aber auch ein Zugzwang in deinem Umfeld oder du empfindest Konkurrenzdruck. Vielleicht erlebst du auch, dass Kolleginnen tuscheln, wenn irgendjemand zu wenig gestylt ist. Ja, sowas ist traurig.

    Zitat

    Insofern finde ich es schon traurig, was du schreibst

    Zitat

    Was befürchtest du?

    Zitat

    So schlimm bei dir?

    Zitat

    Also geht es doch darum,dass es jemandem auffällt?

    Es geht nicht darum, dass ich meinen eigenen Anblick (insbesondere von meinem Gesicht)nicht im Spiegel ertrage.


    Und das mit den Klamotten mache ich zu einem großen Teil schon tatsächlich für mich selbst,da ich mich so automatisch wohler fühle und mich auch sehr für Mode intetessiere :-)


    Dennoch wünsche ich mir eben schon,dass das auch den anderen auffällt,das gebe ich auch ehrlich zu. Ich stehe beispielsweise total auf den sehr schicken Style, z.B. Röcke,Blusen,viel in rosa und pink, Schmuck,hohe Schuhe...Und es gibt mir ein gutes Gefühl,das auch nach außen zu tragen und zu "repräsentieren", weil ich mich mit dieser Mode supergut identifizieren kann. Wird das dann allerdings nicht bemerkt und nur das Gesicht "beachtet", ist das eben schon ein bisschen enttäuschend,daher auch der Gefanke,meinen "Stil" dann lieber durch ein Augen-Make-Up in rosa oder so nach außen zu tragen ;-D (nur als Beispiel.)


    Ich denke aber,ihr habt Recht. Ich lege zu sehr Augenmerk auf Äußerlichkeiten. Das liegt wahrscheinlich daran,dass ich immer den Eindruck habe,mit meiner Persönlichkeit nicht "punkten"zu können und daher vielleicht auch das Verlangen,es durch Styling kompensieren zu müssen. Gerade im Arbeitsumfeld oder im Freundeskreis...die anderen total selbstbewusst,immer gut gelaunt und ich selber bin eben eine sehr ruhige und oft auch schüchterne Person :-|


    Zudem vergleiche ich mich leider auch oft mit anderen Frauen, habe oft Konkurrenzdenken (ja,sehr ungesund,ich weiß ??? )


    Ich denke,dass es sich bei meinem Charakter um eine Mischung aus Oberflächlichkeit & mangelndem Selbstbewusstsein handelt.


    Und daran muss ich wohl arbeiten...

    Zitat

    Gerade im Arbeitsumfeld oder im Freundeskreis...die anderen total selbstbewusst,immer gut gelaunt

    Meiner Erfahrung nach haben diese Leute alle ihre Leichen im Keller. Und wer vielleicht nicht immer so selbstbewusst ist, kann sich dadurch unter Druck setzen lassen. Dabei ist ein großer Anteil nur Show. Aber irgendwie gehört es heute wohl zum Idealbild, immer souverän, fröhlich und dominant nach außen zu wirken.


    Gerade deswegen machen mich diese fröhlichen und dauerhaften "Macher" gleich misstrauisch. Jemand, der seine Seele nach außen trägt und sich in allen Facetten des echten Empfindens zeigt, ist mir viel sympathischer. ;-)

    Zitat

    Darf ich fragen, wo Du die so kaufst? Ich bin immer auf der Suche nach schönen Kleidern, aber finde, dass man mit 'ner Sanduhrfigur im stationären Handel momentan (bzw eigentlich schon länger...) echt verloren hat... :-(

    Ja, da hast du auch total Recht! Daher mein Tipp:


    Schau dich mal auf dem asiatischen (Internet-)Markt um. Zwar findet man da nur Kleidung bis zur deutschen Größe L (Asiatisch: XXL), aber dafür sind viele Sachen super geschnitten und modisch interessant, so Richtung 50er-Jahre-Stil. Vielleicht gesellschaftlich nicht die geilste Zeit, aber modisch schon ;-D .


    Viel Spaß beim Stöbern @:)!

    Zitat

    Ich finde eben, durch diese Tendenz, dass Mode oft nur als Nebensächlichkeit, speziell bei zwischenmenschlichen "Aufeinandertreffen" & Gesprächen, braucht sich m.M.n. auch niemand mehr wundern, dass manche Frauen sich so extrem stark schminken.

    In Wirklichkeit geht es doch nicht um die Konkurrenz von Mode und Makeup. Genaugenommen ist Makeup auch Mode, wenn man nicht speziell von Kleidermode redet. Es geht vielmehr darum, inwieweit man über Optik wahrgenommen wird (d. h. Kleidung, Makeup und körperliches Erscheinungsbild) und inwieweit man als Person wahrgenommen wird (also durch Gestik, Mimik und, achja, Inhalte).


    Dein Problem scheint mir auch weniger, dass dein Umfeld nicht genug auf deine Mode reagiert, wo du viel Mühe reinsteckst, sondern dass du Wertschätzung für die vollkommen falsche Sache suchst. Die meisten, die sich für Mode interessieren, freuen sich zwar über positives Feedback - aber sie fragen sich dann nicht, wenn es mal ausbleibt, ob sie ihr Geld woanders reinstecken sollen, um mehr positive Beachtung zu bekommen.


    Dabei bist du doch auch einfach so sympathisch @:) *:)

    Zitat

    Ich bin immer auf der Suche nach schönen Kleidern, aber finde, dass man mit 'ner Sanduhrfigur im stationären Handel momentan (bzw eigentlich schon länger...) echt verloren hat...

    Google mal nach Rockabilly Kleid. Ich habe das gleiche Problem.

    Zitat

    Aber davon abgesehen finde ich, dass Mode ausschließlich ästhetische Gesichtspunkte bedient.

    So manche Mode empfinde ich eher als hässlich- das ist aber ohnehin eine sehr subjektive Sicht. Menschen können sich mitunter nicht nur verschönern, sondern in meinem Auge auch verhässlichen. Nicht wenigen Frauen stünde aus meiner Sicht ein weggelassenes Makeup besser und schöner. Oft verhässlichen aus meiner Sicht Übertreibungen an irgendwelchen Farben, Klunkern oder Stoffanhängseln.


    Insofern ist Mode etwas, was oft mit Marketinghintergrund unter die Menschen gemischt wird und es hat nicht unbedingt mit Ästhetik zu tun, wohl aber mit "Auffallen".


    Wenn es genügend Menschen gibt, die sich der Mode anpasssen, entsteht eine Gewohnheit und das Auffallen entfällt- Zeit für eine neue Mode...

    Im Übrigen schaue ich schon, wie eine Frau gekleidet ist und mir gefallen manche Sachen schon und manche Sachen eher weniger- äußern tue ich mich dazu aber nicht, gerade weil ich meine persönliche Sicht nicht als Anlass für Betrübnis nehmen will (wenn ich eine Frau für ihre schöne Kleidung lobe, könnte eine andere Frau, die nicht gelobt wird, es als Ärgernis sehen). Und ja, ich arbeite mit vielen Frauen zusammen ...

    Also aus dem Eingangspost lese ich nicht heraus, dass alles Modemuffel sind, sondern das es der TE stinkt ohne Maßen, dass sie scheinbar nicht aus der Masse heraussticht. Wer nicht durch Taten glänzen kann muss es eben machen wie der Pfau und die Federn aufstellen.


    Was will ich damit sagen? Viele stellen "auffallen" mit Beliebtheit gleich. In Zeiten von Facebook, Instagram und Snapchat ja auch nachvollziehbar. Jeder postet wie episch sein Leben ist, ein 0815 Leben kommt nicht infrage. Es muss jedes Essen stilistisch korrekt abgelichtet sein, die 3 täglichen obligatorischen Selfies dürfen nicht fehlen. Sich einfach des Lebens freuen? Nicht möglich, solange jemand anders sich MEHR freuen kann weil er epischere Sachen teilt.


    Lasst es doch einfach mit dem Auffallen wollen. Wer Mode als Hobby versteht: Nur zu, kleidet euch ein, stellt Outfits zusammen. Solange es Spaß macht ist das doch super, das definiert ein Hobby. Sinnlosigkeit die Spaß macht, einfach um mal abzuschalten. Aber erwartet nicht das Lob anderer für euer Hobby. Nehmt es als Lohn, dass ihr euch wohlfühlt, dass ihr ein super Outfit zusammengestellt habt, das nicht aus der nächsten Modezeitung oder von deppen wie Paris Hilton abgekupfert ist. Aber nein, man muss ja das Lob von außen bekommen. Ich verstehe das nicht und werde das auch nie verstehen.

    Es mag mein persönlicher Geschmack sein, aber pink/rosa finde ich bei Frauen > 20 oftmals problematisch. Dieser (schmutzempfindliche) "Prinzessinnen-Look" stört mich schon bei kleinen Kindern enorm (wie will man da gescheit spielen??) Ich habe in den letzten 10 Jahren (!) nur eine Frau getroffen, wo mir das gefiel: eine 18jährige mit durchaus fraulicher Figur, wasserstoffblond, dazu klassisch feuerwehrroter Lippenstift - die hätte als das Double von Marylin Monroe durchgehen können, also komplett 50er Style. Stell doch mal ein Bild hier rein, meinethalben ohne Gesicht, damit wir wissen, wovon die Rede ist.


    LG! *:)

    Zitat

    Im Übrigen schaue ich schon, wie eine Frau gekleidet ist und mir gefallen manche Sachen schon und manche Sachen eher weniger- äußern tue ich mich dazu aber nicht, gerade weil ich meine persönliche Sicht nicht als Anlass für Betrübnis nehmen will (wenn ich eine Frau für ihre schöne Kleidung lobe, könnte eine andere Frau, die nicht gelobt wird, es als Ärgernis sehen).

    Achherrje, wirklich? X-
    Das Betrübnis nennt sich Neid und entsteht im Kopf der Betroffenen und ist somit auch ihr Problem.

    Zitat

    Ich find diese Entwicklung sehr schade, da ich persönlich schon finde, dass Kleidung auch viel über den Charakter eines Menschen aussagt, und uns ein Stück weit zu Individuen machen kann.

    Oh je, jetzt frage ich mich, was du über mich denken würdest, wenn Du mich siehst. Ich bin 48 und muss extra angefertigte klobige Schuhe tragen. Ich habe mir die Farben zwar selbst ausgesucht zb ein Parr ist weiß mit Blau ( so wie bei Lederturnschuhen) aber eben klobig) Dann habe ich wegen Krankheit starkes übergewicht u so habe ich das angezogen was bequem ist und passt... wenn ich nichts anderes bekam war es eben auch eine kackbraune Jacke. Jetzt habe ich schon über 40 kg abgenommen und kaufe meine Sachen eher so, dass sie an mir gut aussehen, bequem sind u nicht zu teuer. Ich bin ja noch beim abnehmen. Bis zu einem gesunden BMI müssennoch ca 35 kg runter. Da ändert sich die Größe immerzu. Ich trage nun keinen Schlabberlook mehr, denn jetzt trage ich sachen in der Gr. 46/48 ... vor 2 Jahren trug ich noch Gr. 58/68.


    Ich achte bei meiner Kleidung auf bequemlichkeit und aud Sauberkeit.


    Wegen meiner Krankheit wächst mir ein Vollbart, den ich täglich abrasiere, nicht wegen der Mode, sondern weil der Bart juckt und der gefällt mir absolut nicht. Trotzdem sieht man immer den dunklen Schatten.


    Übrigens vertrage ich auch keine Schminke und nehme nichtmal Lippenstift .... das gute daran ... ich habe noch nicht eine Falte im Gesicht und ich spare mir die Schmink und Abschminkzeit.


    Jetzt frage ich Dich, was Du über mich denken würdest wenn wir uns begegnen .... zb über meinen Charakter ... ich hänge mir ja kein Schild um, damit andere wissen warum ich ... zb keine modischen Schuhe trage.


    Oh ja ... ich bekomme sogar Komplimente und dabei spielten meine Klamotten gar keine Rolle. Viele Leute , die mich persönlich kennen oder nur von sehen her sagen mir wie gut ich aussehe und freuen sich mit mir, dass ich schon so gut abgenommenen habe.


    Übrigens nehme ich nicht wegen der Mode ab, sondern einfach wegen meiner Gesundheit, dem guten Lebensgefühl und weil ich endlich abnehmen kann.


    Mein Charakter ist übrigens noch der Gleiche, ob mit starkem Übergewicht, Barstoppeln oder sonstwas.

    Kulturschaffender

    Zitat

    Dieser (schmutzempfindliche) "Prinzessinnen-Look" stört mich schon bei kleinen Kindern enorm (wie will man da gescheit spielen??)

    In welchem Ratgeber steht denn, dass pink/rosa Kinderklamotten nicht schmutzig werden dürfen? Übrigens, wenn man "gescheit spielt" wird jede Farbe gleich schmutzig. Der Unterschied ist nur, dass man es auf hellen Teilen deutlicher sieht, was meines Erachtens aber ganz egal ist. Kinder dürfen sich schmutzig machen, egal was sie gerade tragen. Und darum finde ich, dass sie in jeder Klamottenfarbe "gescheit spielen" können.

    Zitat
    Zitat

    Dieser (schmutzempfindliche) "Prinzessinnen-Look" stört mich schon bei kleinen Kindern enorm (wie will man da gescheit spielen??)

    In welchem Ratgeber steht denn, dass pink/rosa Kinderklamotten nicht schmutzig werden dürfen? Übrigens, wenn man "gescheit spielt" wird jede Farbe gleich schmutzig. Der Unterschied ist nur, dass man es auf hellen Teilen deutlicher sieht, was meines Erachtens aber ganz egal ist. Kinder dürfen sich schmutzig machen, egal was sie gerade tragen. Und darum finde ich, dass sie in jeder Klamottenfarbe "gescheit spielen" können.

    Ich denke er meint eher Rüschen und Tüll und soetwas anstatt die bloße Farbe.


    Im Kindergarten hab ich mir nämlich mal die Nase gebrochen, als ich mit dem Prinzessinenkleid (Karneval) vom Baum springen wollte und mit dem Fuß im Saum vom Kleid hängen blieb. ;-D Mit Jeans wäre das nicht passiert.

    Zitat

    Mein Charakter ist übrigens noch der Gleiche, ob mit starkem Übergewicht, Barstoppeln oder sonstwas.

    Find ich super. Mir persönlich sind leute mit starkem offenem Charakter meistens lieber, als leute die zu sehr drauf bedacht sind was sie anhaben als das sie sich wohlfühlen. :)^

    Timba, da sind wir uns einig! Jess hat mich völlig richtig verstanden! (Ich mußte als 7jähriger Anzug, Kunstfaserhemd und Kunstlederkrawatte (mit Gummizug) tragen, ich betrachte das noch heute als Misshandlung).


    *:)

    Zitat

    Ich finde eben, durch diese Tendenz, dass Mode oft nur als Nebensächlichkeit, speziell bei zwischenmenschlichen "Aufeinandertreffen" & Gesprächen, braucht sich m.M.n. auch niemand mehr wundern, dass manche Frauen sich so extrem stark schminken.


    Bei diesen unzählig vielen Blicken,die ausschließlich während Gesprächen mein Gesicht "abscannen" und die Mode (zumindest gefühlt) außer Acht lassen, würde ich persönlich mich z.B. mittlerweile auch nicht mehr trauen, ungeschminkt zur Arbeit zu gehen. Hört sich traurig an, aber empfinde ich so.

    Du versteckst dich einfach hinter einer Fassade. Mit persönlich liegt mehr daran, wenn Menschen auf mich zukommen, weil ich ich bin und nicht weil mein Gesicht soviel Mörtel drauf hat, dass man damit ein ganzes Haus bauen könnte und auch nicht, weil ich in rosa Schühchen angetanzt komme.


    Worum genau geht es dir also eigentlich?


    Kann deine Persönlichkeit nicht ausreichend genug punkten? Wenn nein, dann arbeite daran und suche nicht die Fehler für die fehlende Aufmerksamkeit bei anderen.


    Und mit daran arbeiten, meine ich an dir arbeiten und nicht an deiner Fassade. Ausstrahlung - Mimik, Gestik macht Menschen interessant.

    Timba

    Zitat

    Gibt's davon Fotodokumente? ]:D

    Ja, das war meine Schuleinführungs-Feier :)z ! Müsste ich aber erst einscannen... Meine beiden Zuckertüten interessierten mich nicht; der schönste Moment des Tages war, als ich endlich Jackett und Krawatte ablegen und die beiden obersten Hemdknöpfe öffnen durfte (Spätsommer 30 Grad).


    *:)