Zitat

    . Eine Kreisbewegung definierte ich als "ja", eine Pendelbewegung als "nein".

    Monsti, ich greife diesen Gedanken einmal auf, gehe aber in eine andere Richtung. Beim Beschreiben eines Kreises kommt man wieder zum Anfang. So ist es auch bei der Vorstellung der Wiedergeburt. Hätte das Pendel eine kleine Leuchtdiode, würde es eine hin- und herlaufende Linie auf der Tischdecke zeichnen. Würde man ein Fotopapier da langsam vorbeiziehen, zeichnete die Lichtspur eine Sinunskurve, die sich endlos wiederholen kann, aber immer die gleiche bleibt. Die Zahl PI steckt darin. Die gleiche Kurve würde auch ein rollendes Rad zeichnen. Angenommen, wir sind mit dem Auto auf einer schnurgerade Straße unterwegs. Wenn wir keine andere Orientierung haben als die unterbrochene weiße Mittellinie, könnten wir erkennen, dass wir vorwärts kommen, wir könnten aber nicht feststellen, an welchen Ort wir sind, weil alle Markierungen gleich sind. Sie sind immer neu - oder auch nicht! In welchem Leben befinden wir uns gerade?


    Eine Mathe-Formel für die Wiedergeburt


    Gewiss, ein verwegener Gedanke! Ich denke an die Eulersche Identität. Die Formel lautet


    e^ i*PI + 1 = 0. Sie enthält elementare Dinge wie Eins und Null. PI beschreibt deinen Pendel oder das Rad. Die Konstante e steht z.B. das Wachstum eines Lebewesens, und i ist die imaginäre Zahl. Einfach und elementar ist die Formel, aber geheimnisvoll, denn wir verstehen sie nicht. Dennoch steckt in ihr eine tiefe Wahrheit. Wenn man sich nicht von der Oberfläche täuschen lasst, reicht Eulers Gleichung bis weit in die letzten Tiefen der Existenz hinein. *:)

    Ich denke man müßte zuerst den Begriff "Wiedergeburt" genau definieren. Ich persönlich glaube nicht des es eine Wiedergeburt in dem Sinne gibt das z.B. Eine Person stirbt und diese Person irgenwann genau so wieder geboren wird also der selbe Mensch wieder geboren wird.


    Aber ich glaube, dass es soe sein könnte, dass die kleinsten Teilchen und chemischen Einheiten aus denen auch wir Menschen bestehen, irgendwann wieder in einer anderen Masse am Leben teilnehmen werden. Ob es dann eine real lebender Körper (ein Tier oder Mensch)sein wird laß ich mal offen.


    Auf jeden Fall wird das Wissen und Teile des Könnens der Erfahrung die nicht evolutionär bedingt sind verloren gehen wenn diese nicht vor dem Tod in irgend einer Form gespeichert werden würden.


    Das sieht man auch bei Menschen die an Demenz erkranken. Diese verlieren ihr "Leben" ohne gleich zu sterben.


    Das Leben ist das was wir jeden Tag erleben und was uns beeinflußt und auf uns einwirkt. Die Frage nach der Wiedergeburt kommt eher aus dem Wunsch noch einmal zu leben oder einen geliebten Menschen wieder bei sich zu haben.


    Auch wenn das Leben hart ist mitunter sehr ungerecht, so sollte man die Erinnerungen an einen geliebten Menschen als eine Art Ersatz für eine Wiedergeburt sehen." Was würde derjenige jetzt sagen würde er noch leben? "


    Anderherum müsste man aja auch die Frage stellen: War ich schon mal auf dieser Welt , habe ich schon mal als Mensch gelebt ?


    Vielleicht wird diese Frage nie wirklich abschließend beantwortet werden können.Aber sie ist gewiss einer der ältesten Fragen überhaupt die sich die Menschen schon immer gefragt haben.


    Und weil viele Menschen Angst vor dem Tod haben, haben sich die Menschen als Trost den Lieben Gott geschaffen und die Auferstehung oder ein Leben im Jenseits.


    Wenn wir aber wissen das wir hier und jetzt leben, dann sollten wir nicht damit hadern das wir irgendwann sterben. Wir leben hier und jetzt und das sollten wir leben.


    Das mit den Erlebnissen von Auferstandenen und anderen Geschichten sollte man zwar nicht abtun , aber auch nicht überbewerten. Unser Gehirn kann uns ganz schön an der Nase herumführen.Auch das hat seinen Sinn.

    Zitat

    Ich denke man müßte zuerst den Begriff "Wiedergeburt" genau definieren.

    Eventuell reinarniert sich die "Seele" bzw. das "Ich-Bewusstsein", wobei sich die meisten Menschen zum Glück nicht an mögliche weitere Existenzen erinnern können. Und wenn doch, handelt es ist meist um Kinder. Irgendwann verblassen die Eindrücke.


    Ein Bekannter von mir litt allerdings noch als Erwachsener an Alpträumen und massiven Ängsten, wenn er alleine war oder Soldaten sah, und konnte sich das nicht erklären, zumal er nie negative Erfahrungen mit Soldaten gemacht hatte. Er ließ sich irgendwann zwecks Rückführung hypnotisieren. Es stellte sich heraus, dass er, ein junger Mann namens Alfons aus einem Dorf nahe Magdeburg gegen Ende des 2. Weltkriegs als jüngster Jahrgang (1925) noch eingezogen und an die schon verlorene Ostfront geschickt worden war. Es muss irgendwo an der heutigen polnischen Grenze gewesen sein. Dort hatte ihn eines Tages eine Granate erwischt und schwer verletzt. Seine in Panik flüchtenden Kameraden hatten ihn bei ca. - 15 °C im Schützengraben zurückgelassen, wo er dann langsam verblutete bzw. erfror.


    Der Hypnotiseur (und Psychotherapeut) sagte zu ihm, es kämen auffallend viele Menschen zwecks Rückführung zu ihm, die in einer früheren Existenz einen gewaltsamen Tod erlitten hätten. Mein Bekannter recherierte nach jenem Alfons und fand heraus, dass es ihn tatsächlich gegeben hat. Er galt als vermisst. Seine Leiche wurde nie gefunden.


    Eine Zeitlang dachte ich darüber nach, mich ebenfalls einer Rückführung zu unterziehen. Das Vorhaben verwarf ich aber, weil meine Alpträume und inneren Bilder nach meinem Marokko-Aufenthalt verschwunden waren. Die Sache war für mich auf friedliche Weise abgeschlossen und belastet mich seitdem nicht mehr. Im Grunde kann es mir ja auch egal sein, was das einst für ein Leben war. Möglicherweise war es tatsächlich vor allem der gewaltsame Tod, der mich "erinnern" ließ. Keine Ahnung.

    Zitat

    Eine Zeitlang dachte ich darüber nach, mich ebenfalls einer Rückführung zu unterziehen. Das Vorhaben verwarf ich aber, weil meine Alpträume und inneren Bilder nach meinem Marokko-Aufenthalt verschwunden waren.

    Wenn eine Rückführung zum Wohlergehen beiträgt, dann kann sie nicht verkehrt sein. Es gibt gewiss eine Erinnerung an früher. Die fasse ich aber eher als eine kollektive Erinnerung auf als eine individuelle. Es gibt ein kollektives Gedächtnis der Menschheit, und es gibt ein persönliches. Das regt sich bei Familientreffen, wenn Geschichten erwachen, wie der Großvater um die Großmutter warb. Ich habe auch so eine. Mein Urgroßvater war Müller. Er hatte Kornsäcke die Mühle hinaufgeschleppt. Auf dem Foto ist sein Rückenleiden erkennbar. Das ist auch meines. Als Jungspund musste ich Zementsäcke heben.

    Wiedergeburt im Sinne von einer Wiederverwertung unserer chemischen Bausteine/Substanzen/Elemente - JA - Wiedergeburt als "Seele" in einem neuen Körper - NEIN. Mit dem Tod endet unser physisches Dasein/Bewusstsein. Alles Erlernte und Erfahrene ist damit passé. Augen zu und das wars, kein Zeitgefühl mehr, kein Bewusstsein/Gedanken und keine Empfindungen. Man kann nichts mitnehmen in eine mögliche neue Welt. Das ist alles Unsinn in meinen Augen. Mit diesen Themen wird auch viel Geld in Form von Büchern oder seltsam anmutenden Esoterik-Lehrgängen verdient; was man bei solchen Grundsatzdiskussionen nie vergessen sollte. In letzter Endkonsequenz wissen kann das natürlich niemand, da es sich nicht empirisch beweisen lässt; wie die Frage nach Gott, Dämonen, Engeln und dergleichen. Was im Umkehrschluss allerdings nicht bedeutet, dass ich an solche Dinge nicht glaube.


    Ich bin aber der Meinung, dass ich im Hier und Jetzt lebe - ein Davor oder Danach möchte ich mir nicht vorstellen, da es für mich keinen Sinn ergäbe. Sollte ich mich irren und ich komme als schleimige Amöbe auf dem Planeten Proxima Y-233 wieder in diese Welt zurück, dann weiß ich von meinem früheren Leben sowieso nichts mehr - also warum sollte man sich Gedanken um eine mögliche Wiedergeburt machen? Das ist wie die Sache mit dem Huhn und dem Ei - was als erstes dagewesen ist?


    Grüße

    Wiedergeburt etc., ich mache mir öfters Gedanken darüber, ob Gedanken auch irgendwo - außerhalb von mir selbst - abgespeichert oder sogar übertragbar sind. Evtl. sogar zum 'geistigen' Allgemeingut werden, also Bestandteil der Schöpfung sein können.

    Inc.7

    Zitat

    Wiedergeburt im Sinne von einer Wiederverwertung unserer chemischen Bausteine/Substanzen/Elemente - JA - Wiedergeburt als "Seele" in einem neuen Körper - NEIN.

    Mh, ich sehe es genau umgekehrt. Unser Körper verwest, zerlegt sich in chemische Bausteine und wird schließlich zu banaler Erde. Ich bin mir aber sicher, dass unsere Seele inkl. unseres Ich-Bewusstseins überlebt.

    Zitat

    Wie sonst sollte man denn erklären, dass man manche Menschen schon soooo lange kennt wenn man sie zum ersten Mal trifft :)_

    Auch im kleinsten Spiegelfragment kann sich die Welt spiegeln. Niemand lebt vom isoliert vom Kosmos. Jeder ist ein Teil vom großen Ganzen und steht in Verbindung mit anderen Wesen.

    Wie üblich reine Floskeln ohne Inhalt.


    Nur etwas für die schon in den Grundbedürfnissen gesättigten.


    Ein "Berber" würde sich bedanken und lieber nen Heiermann für nen Lagebewusstseins-betäubenden Schnaps entgegennehmen.

    Zitat

    Ein "Berber" würde sich bedanken und lieber nen Heiermann für nen Lagebewusstseins-betäubenden Schnaps entgegennehmen.

    Oder er genießt den Sonnenuntergang. Mit Betäubung geht das nicht so gut. Er betäubt dann auch den Gedanken, dass er ein Teil des Kosmos ist und nicht irgendwie nebenher existiert. Für Photonen vergeht keine Zeit. Sie wärmen mich im Abendlicht zeitgleich mit dem Verlassen der Sonne. Zeit ist eine Vorstellung. Jeder Physiker erklärt dir, dass erst das Licht Raum und Zeit aufspannt.

    Zitat

    Jeder Physiker erklärt dir, dass erst das Licht Raum und Zeit aufspannt

    Akkurat mein Reden! Und meinthema ]:D


    "Licht" ist der materiellen Welt zugehörig = R1


    Als "Strahlung" ist es etwas das ein Objekt (erzeugt Raum) TUT - es ändert sich was und das erzeugt Zeit. Aber beide erst per Hirn! Raum, Zeit = {Wahr[genommen]heit VON Materie} = {Materie-Eigenschaft} = R2


    Jedes Objekt gibt fortwährend Strahlung ab!


    Erde ist ein Sonderfall, wo nämlich ein Gleichgewicht zwischen fortwährender (Licht-)Strahlungs-Aufnahme von der Sonne, und (Wärme-)strahlungs-Abgabe in den "Raum" (in das nichts unterbrochen durch andere Himmelskörper) besteht.


    Und wäre das nicht so, also wie es nun mal so ist, dann gäbe es kein Leben auf der Erde. Leben ist selbst "ganz bestimmte Objekte, welche ein Fließgleichgewicht AKTIV aufrechterhalten"


    Wenn wir solche Dinge diskutieren landen wir immer wieder bei der sonne als "Allein-Unterhalter und Lebens-Geber" - und Jesus(der)Christus ist nichts aderes als eine Personifikation der Sonnen-Eigenschaften. Die Sonne wird übrigens 2-mal im jahr gekreuzigt, Am Tag der Frühlings- und Herbst- Tag-und-Nachtrlängen-gleiche. (Aequinoktium)was ja auch Monsti sehr geläufig ist. Ist der gegenwärtige Winkel des Kreuzes 23.4 oder 23.5 Grad? Beide angaben Spielt aber keine Rolle, es ist jedenfalls ein "Chi" förmiges Kreuz anstelle der rechtwinkligen Konstruktion auf Stein und in Schriften.


    GOOGLE: Äquinoktium 2018. 17:15 Dienstag 20. März


    Alle Zeitangaben: Mitteleuropäische Zeit.

    Zitat

    Oder er genießt den Sonnenuntergang

    Dein Wort in Gottes Ohr!


    Allein, mir fehlt der Glaube. Ich habe heute einen im Supermarkt gesehen, ein zotteliges Stinktier mit sich selbst sprechend. Der genießt nichts mehr vom Leben. Der geht nur raus um sich den Nachschub an Betäubungsmitteln zu holen.