• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    ach übrigens, weil irgendjemand eingeworfen hatte, dass unsere bayerische csu ja auch soooo rechts sei... hier ein zitat von unserem bayerischen joachim herrmann:

    Zitat

    Es gibt in der AfD zunehmend Rassismus, der völlig unerträglich ist. Unsere Aufgabe ist es, die Wählerinnen und Wähler im demokratischen Spektrum zu binden. Gleichzeitig gibt es eine harte Abgrenzung zur AfD. Eine Zusammenarbeit mit dieser Partei schließen wir völlig aus.

    also rechtes gedankengut nicht durcheinanderbringen mit einem konservativen-traditionellen wertesystem.

    Eben. Rechtes Gedankengut wie von Gauland zum Beispiel, der entweder an fortschreitender Demenz leidet oder ganz klar rechtsextremistischen Ideologien huldigt und deren Anhänger für sich vereinnahmen will, wenn er plötzlich auf die Taten der deutschen Wehrmacht stolz sein will. Ein Verfahren wegen Volksverhetzung reicht ihm wohl nicht. "Deshalb haben wir auch das Recht, uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen.", meint er. Die Nazi-Vergangenheit? Ne, die brauch wirklich niemand außer offenbar die Ewiggestrigen der AfD.

    Zitat

    "Deshalb haben wir auch das Recht, uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen.", meint er. Die Nazi-Vergangenheit?

    gemeint ist wohl eher, sich die deutungshoheit über die eigene geschichte zurückzuholen von den als linksliberal und deuschland-hassend wahrgenommenen eliten. :-/

    Zitat

    echtes Gedankengut wie von Gauland zum Beispiel, der entweder an fortschreitender Demenz leidet oder ganz klar rechtsextremistischen Ideologien huldigt und deren Anhänger für sich vereinnahmen will, wenn er plötzlich auf die Taten der deutschen Wehrmacht stolz sein will.

    da muss ich allerdings größtenteils zustimmen. ich weiss beim besten willen nicht, was zum teufel gauland da geritten hat. es lief zuletzt doch laut umfragen erstaunlich gut für die afd, warum er jetzt dieses fass aufmacht, das seiner partei nur schaden kann, ist mir unbegreiflich. dass die wehrmacht aus rein militärischer sicht gut gekämpft hat und viele taktische siege feiern konnte, bestreitet doch ohnehin niemand. ändert aber nichts daran, dass die wehrmacht für eine falsche, für eine böse sache gekämpft hat. und es ändert auch nichts an den verbrechen der wehrmacht, an den greueltaten an der zivilbevölkerung, der beihilfe zum völkermord, etc. selbst auf einer rein militärischen ebene ändert es nicht mal was am strategischen versagen der generäle. unbegreiflich wie er da etwas positives sehen will, unbegreiflich, dass er ausgerechnet sowas 10 tage vor der wahl thematisiert. X- %-|:|N

    Zitat

    also rechtes gedankengut nicht durcheinanderbringen mit einem konservativen-traditionellen wertesystem.

    Dir ist nicht in den Sinn gekommen, dass die CSU die AfD aufgrund diverser inhaltlicher Überschneidungen als Konkurrenz im eigenen Fischteich betrachtet und deswegen als "rechts" brandmarken will? ;-)


    Ich glaube, die CSU ist einfach nur neidisch darauf, dass die AfD so laut ausspricht, was viele CSU-Stammtische denken. :)z

    Zitat

    warum er jetzt dieses fass aufmacht, das seiner partei nur schaden kann, ist mir unbegreiflich. dass die wehrmacht aus rein militärischer sicht gut gekämpft hat und viele taktische siege feiern konnte, bestreitet doch ohnehin niemand.

    Das ist der "Autobahn"-Effekt, über den Eva Herman schon gestolpert ist (der Aufruhr war aber auch wirklich dämlich damals). Nur ist es ein Unterschied, ob man über Autobahnen als positive Hinterlassenschaft streitet (also ich habe gewiss nichts gegen Autobahnen, völlig egal, wer sie gebaut hat), oder ob man eine Kriegsmaschine positiv hervorhebt, die in ganz Europa Leid und Tod gebracht hat. Das ist einfach nur krank. Mag sein, dass es gefechtstheoretische Glanzleistungen gab, aber will man darauf stolz sein? Wenn ihr eine Kneipenschlägerei seht, lobt ihr dann im Nachhinein den geschickten linken Schwinger und die tolle Deckung? Es ist einfach geschmacklos, in Bezug auf Gewalt irgendwelche positiven Merkmale zu erwähnen - man sollte lieber beschämt weggucken, denn nur der Eifer der Soldaten sorgte dafür, dass der Krieg so lange dauerte. Und Gauland zeigt nur, wie er in seinem Kopf tickt. Ist ja nicht das erste mal.

    Zitat

    Mag sein, dass es gefechtstheoretische Glanzleistungen gab, aber will man darauf stolz sein?

    nein, aber das habe ich auch nicht behauptet. ;-)


    aber es gibt nun mal leute, überall auf der welt übrigens, die sich an der leistungsfähigkeit der armee ihres landes aufgeilen. nicht mein fall, aber es ist so ziemlich das einzige, das man an den "leistungen" der wehrmacht unter umständen eventuell in einem bestimmten sinne positiv werten könnte.

    Liebe Diskutierende, überlegt bitte zum Thema Wehrmacht in WK II und Armee in WK I wen Ihr meint! Meint ihr die Summe aller Beteiligten? Meint Ihr den einzelnen Menschen? Wenn Ihr pauschal den einzelnen Menschen meint, dann drehen sich jetzt um Verdun und an anderen Stellen tausende in ihren Gräbern um. Denn Ihr nehmt ihnen die letzte Würde. Sie alle sind geschickt worden oder sind freiwillig zu den Einheiten gelaufen. Sie haben getan was ihnen aufgetragen wurde und sie hatten in dem Moment keine andere Wahl mehr. Sie fanden den Tod, den sie vorher ahnen konnten. Wollt Ihr denen jetzt ins Grab nachrufen: "Ihr ward dumm, blöd, beschränkt, eigensinnig, hörig - ihr habt nichts getan was uns veranlassen könnte an euch zu denken!"

    @ aug233:

    Ich denke es geht um die Formulierung, dass man auf die "unsere damaligen Soldaten stolz" sein können darf. Die ist in dieser Allgemeinheit wirklich unerträglich, weil sie nicht berücksichtigt, dass auch die Wehrmacht eben in Verbrechen verwickelt war und sich die Geschichte von der "sauberen" Wehrmacht im Vergleich zur "bösen" SS als Wunschdenken erwiesen hat. Hätte er gesagt, dass nicht alle Wehrmachtssoldaten Verbrecher waren bzw. wohl sogar ein großer Teil nicht, hätte sich niemand an der Formulierung gestört. Ich jedenfalls nicht. Er wollte eben ganz bewusst provozieren.