Komplettes Rundum-Sorglos-Paket mit Hartz IV, NGO-Unterstützung, Anwälten etc. und de facto sofortigen Zugang zu Soialleistungen? ":/ Müsste mal checken, wie das in Österreich war, die Mindestsicherung, die bei Arbeitsnichtvermittelbarkeit ein de facto unbegrenztes BGE darstellt, gibt es auf jeden Fall noch nicht so lange.

    Zitat

    Komplettes Rundum-Sorglos-Paket mit Hartz IV, NGO-Unterstützung, Anwälten etc. und de facto sofortigen Zugang zu Soialleistungen? ":/

    Hast du mal jemanden bei dem Versuch begleitet all diese Leistungen zu bekommen? Ich schon, so ganz praktisch, und zumindest in Deutschland ist das eine unendliche Ochsentour. Und in den 90gern hierß das noch ALG2 und war weit weit unfassender als heute Harz IV.

    Und übrigens, ich finde es auch unfair Flüchtlinge mit Gastarbeitern zu vergleichen. So rein von der Haltung her, mit denen den Leuten begegnet wird. Die einen sollten sich gut aufgehoben fühlen, die anderen bitte nur schnell arbeiten und dann verschwinden.

    Sag ja, Österreich - über Deutschland kann ich natürlich nichts sagen. Ich kann dir ein paar aktuelle Fälle aus dem RIS (Rechtsinformationssystem) verlinken, wo es ehrlichgesagt nicht so aussieht, als wär das eine große Challenge. Dazu einen Zeitungsartikel, nach dem Beamte der Stadt Wien angewiesen wurden, bei Mindestsicherungsanträgen generell nicht so genau hinzuschauen und auch ohne eindeutigen Identitätsnachweis einfach auszuzahlen. Irgendjemand musste damals sogar seinen Hut deswegen nehmen.

    Häh what? Ich habe in meinem letzten Beitrag Flüchtlinge mit Flüchtlingen verglichen; die Vermischung hat ursprünglich hag-tysja begonnen. Und bezüglich der Gefängnisinsassen sind diejenigen, die damals als Gastarbeiter kamen, ja sogar überproportional vertreten im Gegensatz zu denen, die damals als Flüchtlinge kamen. Ich versteh das Argument also nicht ganz.

    In Deutschland gabs da ja auch ein paar Probleme, Beispiel der rechte Soldat der sich da übers BAMF hat anerkennen lassen und offenbar als Ausländer Anschläge verüben wollte, um den Fremdenhass anzuheitzen. Da wurde massiv Druck auf die Entscheider ausgeübt, damit der Staat keine Leute einstellen muss und die Anträge zügig abgearbeitet werden. Sieht halt sonst kacke unfähig aus und bis zur Wahl wollte man das erledigt haben. Doof gelaufen und mega peinlich.


    An die Sozialleistungen zu kommen war dann schon weit schwieriger, alleine die Ochsentour eine Wohnung zu finden. Wobei mindestens die Hälfte der Vermieter Angst hatte, dass Rechte ihr Hab und Gut verwüsten, wenn sie da anerkannte Flüchtlinge einziehen lassen und deshalb abgelehnt haben. Und dann halt Harz IV Anträge stellen, wenn die Hälfte der Unterlagen fehlt. Muhaha. Auch gehabt: einen Beamten der sich weigert einen Führerschein anzuerkennen, wie es normalerweise rechtens gewesen wäre. Dann Anwalt finden, der bereit ist nur gegen die Beihilfe zu arbeiten, auch nicht so viele, weil viel springt dabei nicht raus. Sich mit störrischem Beamten auseinandersetzen, der schließlich brüllt "DIE DA" könnten ja auch mal Rad fahren oder überhaupt, sie wären lange Laufstrecken ja gewöhnt, was die hier nun noch Auto fahren wollen. Gut, der Mann war Taxifahrer und sollte nen Beförderungsschein machen, damit er selbst arbeiten kann, aber was braucht der schon nen Führerschein. %:| %:|


    Das war ein riesen Geacker, bei dem Helfer und Betroffene x Fach im Amt auflaufen mussten, was jedesmal einen Nachweis für den Integrationskurs braucht und für den Sprachkurs voll super ist, wenn da nie alle da sein können. Alles in allem gab es da sicher einige die hätten mehr tun können, aber ein rund-um-sorglos Paket war nirgends zuhaben.

    Zitat

    Häh what? Ich habe in meinem letzten Beitrag Flüchtlinge mit Flüchtlingen verglichen; die Vermischung hat ursprünglich hag-tysja begonnen. Und bezüglich der Gefängnisinsassen sind diejenigen, die damals als Gastarbeiter kamen, ja sogar überproportional vertreten im Gegensatz zu denen, die damals als Flüchtlinge kamen. Ich versteh das Argument also nicht ganz.

    Ja eben. Weil die Gastarbeiter ja von anfang an, ich spreche von Deutschland, ghettoisiert wurden, keine Sprachschulungen bekamen und so, weil man sie dezidiert nicht hier integrieren wollte. Sie sollten ja wieder gehen. Das sich da eine Paralellgesellschaft entwickelt hat, aus der heraus nun wirklich beschissene Sachen passieren, ist jedenfalls keine reine Mentalitätsfrage sondern auch eine Frage der Strukturen damals. Wobei die sich natürlich bis heute durchfressen.

    @ souha:

    Zitat

    Köstlich. Und die rechte Seite ist überhaupt nicht hysterisch. ;-D Da wird von Bürgerkrieg in Schweden gesprochen und dass Österreich und Deutschland bereits "untergegangen sind".

    von solchen dingen sprechen andere, ich mit sicherheit nicht. ich finde solche übertreibungen wie "bürgerkrieg in schweden" reichlich albern und kontraprodutkiv.

    Zitat

    Achso, du störst dich nur dran, mehr ist es nicht. Denkst auch nicht zuerst an das Opfer, sondern welche Nationalität der Täter hatte. Ist doch so oder.

    hä?!


    wo liest du das bitte in dem zitierten text von mir raus? ":/


    DU warst es, die mal salopp gesagt "den rechten" vorwarf, heuchler mit einer inkonsistenten haltung zu sein: "die #metoo-kampagne verächtlich machen, aber dann bei ausländerkriminalität so tun als ob einem das wohlergehen der frauen am herzen liegt". diesem vorwurf von dir habe ich geantwortet. ich habe dargelegt, dass es erstens nicht zwangsläufig ein zeichen für ignoranz gegenüber dem problem sexueller gewalt sein muss, die metoo-kampagne skeptisch zu sehen. und dass es zweitens keineswegs eine inkonsistenz oder heuchelei ist sondern eine sehr logische haltung: jemand, für den das wohlergehen von frauen, ihre rechte und ihr schutz vor sexuellen übergriffen ein wichtiges anliegen ist, muss meiner meinung nach eigentlich zwangsläufig gegen die massenhafte zuwanderung junger männer sein, die aus den frauenfeindlichsten und gewaltaffinsten gesellschaften stammen, die die erde zu bieten hat.


    eine inkonsistenz oder heuchelei sehe ich da beim besten willen nicht - vielmehr sehe ich an dieser stelle einen massiven logikbruch bei den linken und teilen der feministinnen, die einerseits glauben eine "rape culture" an westlichen unis und massive frauenunterdrückung durch "alte weiße männer" wahrzunehmen, gleichzeitig aber die ungleich umfangreichere "rape culture" und frauenunterdrückung in der arabischen welt und afrika entweder ignorieren oder schönreden und ihre ausbreitung in europa auch noch bejubeln.

    Zitat

    diesem vorwurf von dir habe ich geantwortet.

    Ich fand das Wort "stören" in dem Fall unangebracht. Man stört sich an einer surrenden Fliege, an einem tropfenden Wasserhahn, etc., an Dingen, die einfach lästig sind, z.B. me too ;-) und wenn dann eine Vergewaltigung auch bloß ein Störfaktor ist, ein lästiges Ereignis, dann wirkt diese Sorge um die Frauen für mich nicht sehr ehrlich oder besser gesagt, nur als Mittel zum Zweck, um es für seine Argumentation nutzen zu können, ein weiterer Link, den man ins Forum knallen kann. Und dass manche Rechte genau diesem Schema folgen, die Opfer von Anschlägen weniger zählen als die Nationalität derer, die sie begangen haben, weil man sich daran dann so gut aufhängen kann, ist nicht von der Hand zu weisen


    Kann man leider auch genauso gut Merkel und Co. vorwerfen. Nicht umsonst wurden in letzter Zeit genug Stimmen der Angehörigen der Opfer des Weihnachtsmarktanschlags laut, die sich von der Regierung total alleingelassen fühlen. Totalversagen auch damals bei den Anschlägen in Tunesien, wo es überhaupt keine Hilfe, sondern nur Ignoranz von deutscher Seite gab, obwohl deutsche Opfer zu beklagen waren.

    ZUrück zum Thema

    Beitrag einer Userin: sofia34-39 jahre alt

    Sehen die anderen Mitschreiber diese Problematik auch? Was ist euer Gedankengang dazu?

    Zitat

    die Problematik seheich aber darin, daß wenn die afd z.b. erst fest im sattel sitzt oder gar 20 % kriegt, man sie nicht mehr so leicht und schnell wieder los wird,

    Zitat

    und laut Anzeigenstatistik sind Gewaltverbrechen und Sexualdelikte auch überdurchschnittlich angestiegen

    Zu dem Eindruck mag man kommen wenn man die Heute Zeitung als journalistisch qualitatives Medium ansehen würde.


    http://bundeskriminalamt.at/503/start.aspx

    souha

    Zitat

    Ich fand das Wort "stören" in dem Fall unangebracht.

    Typische Taktik, Haarspalterei über irgendwelche Formulierungen. Inhaltlich gehst du überhaupt nicht darauf ein, wo der angebliche Widerspruch liegen soll. Den gibt es auch nicht. Da überträgst du vielmehr die Inkonsequenz deiner ideologischen Kreise, die beim falschen Kompliment oder der Hand auf dem Knie #aufschreien, die vielen brutalen Übergriffe im Land aber unkommentiert lassen, auf andere. Taten gegen die sexuelle Selbstbestimmung der Frau sind für euch doch nur interessant, wenn sie der "alte weiße Mann" begangen hat (so wie Gewalt gegen Flüchtlinge auch nur interessant ist, wenn der Täter rechts ist - ist der Täter selbst ein Flüchtling, erlöschen die eilig entzündeten Lichterketten ganz schnell).


    Zudem kann ich mich nicht daran erinnern, dass irgendjemand von uns z.B. einen Harvey Weinstein freigesprochen hätte.

    Raj

    Zitat

    Und da fragst du nach dem hohen Ausländeranteil unter Untersuchungsgefangenen? Ernsthaft?

    Den Grund für die U-Haft blendest du hier aber völlig aus.


    Ausländer und U-Häftlinge gab es auch vorher schon in Deutschland. Der Anstieg ist sehr wohl aussagekräftig. Der U-Haft geht ja eine Straftat voraus.

    danae

    Zitat

    Und in den 90gern hierß das noch ALG2 und war weit weit unfassender als heute Harz IV.

    Etwas OT am Rande: ALG2 ist Hartz 4, und das gab's in den 90ern noch nicht. ;-) In den 90ern gab's normales ALG und Arbeitslosenhilfe, ggf. aufstockend Sozialhilfe.

    @ Black Gun

    Zitat
    Zitat

    Semester 1 empirische Sozialforschung lehrt jedenfalls, Störfaktoren rauszurechnen. Das passiert bei der PKS einfach nicht.

    man kann niemals alle störfaktoren rausrechnen. es ist allerdings völlig unglaubwürdig, dass dinge wie "unterschiedliches anzeigeverhalten" oder "niedrigerer mittlerer sozialstatus" eine überrepräsentation um einen faktor von 15, 20 oder 30 auch nur ansatzweise erklären sollen. manche störfaktoren wie unterschiedliche altersstrukturen kann man übrigens durch eine kombination mit der bevölkerungsstatistik sehr wohl rausrechnen. wurde schon getan, es blieb immer noch eine massive überrepräsentation mancher zuwanderergruppen übrig. andere zuwanderergruppen werden übrigens nochmal deutlich seltener als "biodeutsche" straffällig, zb japaner.

    Vollkommen korrekt, wobei noch zu erwähnen wäre, dass ein Teil der üblicherweise angeführten und großzügig bereinigten Störfaktoren im Grunde keine sind. Ein "niedrigerer mittlerer Sozialstatus" beispielsweise mag die Ursache der Häufung teilweise erklären, ändert aber herzlich wenig daran, dass die Häufung ein Fakt ist. Genauso ist die Gruppe der Zuwanderer von ihren Eckdaten (Alter, Geschlecht, Sozialstatus) überwiegend identisch mit der Gruppe von "Biodeutschen", die ebenfalls die meisten Straftaten verüben. Auch das erklärt die Häufung teilweise und macht zudem plausibel, dass die Kriminalstatistik eben kein so falsches Bild zeichnet. An der Existenz des Problems ändert es aber überhaupt nichts.

    Zitat

    Zu dem Eindruck mag man kommen wenn man die Heute Zeitung als journalistisch qualitatives Medium ansehen würde.


    http://bundeskriminalamt.at/503/start.aspx

    In deinem Link hab ich Sexualdelikte gar nicht gefunden - hab ich die eventuell übersehen? Gewaltdelikte sind laut Link angestiegen, zumal der Zeitraum nur bis 2016 geht. Die Gesamtzahl ist nur deswegen nicht noch stärker gestiegen, weil Österreicher weniger Delikte verübt haben. Aber ich werde die Vermutung nicht los, dass du an einer differenzierten Betrachtungsweise gar nicht interessiert bist... :=o Kann mich natürlich täuschen, aber hier reinfallen, einen Einzeiler dalassen, in dem man nebenbei ein paar Leute heruntermacht, die sich wenigstens die Mühe gemacht haben, Statistiken aufzudröseln und ihre Meinung dazu zu begründen, und sonst nicht an der Diskussion beteiligt gewesen sein, deutet darauf hin.

    Stalfyr

    Zitat

    Typische Taktik, Haarspalterei über irgendwelche Formulierungen. Inhaltlich gehst du überhaupt nicht darauf ein, wo der angebliche Widerspruch liegen soll. Den gibt es auch nicht. Da überträgst du vielmehr die Inkonsequenz deiner ideologischen Kreise, die beim falschen Kompliment oder der Hand auf dem Knie #aufschreien, die vielen brutalen Übergriffe im Land aber unkommentiert lassen, auf andere. Taten gegen die sexuelle Selbstbestimmung der Frau sind für euch doch nur interessant, wenn sie der "alte weiße Mann" begangen hat (so wie Gewalt gegen Flüchtlinge auch nur interessant ist, wenn der Täter rechts ist - ist der Täter selbst ein Flüchtling, erlöschen die eilig entzündeten Lichterketten ganz schnell).

    Das stimmt leider alles :)^ .


    Dazu fällt mir ein schönes Beispiel ein, was ich selbst miterlebt habe:


    (Sorry O-) , aber das passt gerade so gut.)


    Im einem bekannten Park in Berlin haben Kinder mehrmals im Sandkasten Koks ausgebuddelt (und wir wissen alle, das Kinder gerne viel in den Mund stecken). Der Park war/ist voller Dealer. Polizei war machtlos. Eine Bürgerinitiative hatte sich zusammengetan um Lösungen zusammenzutragen, wie man dem Problem Herr werden könnte. Die Veranstaltungen dazu wurde von linken "Aktivisten" durch Steine und Flaschen werfen gestört. Man wollte verhindern das die armen, ausländischen Mitbürger nicht beim Dealen gestört werden. Lieber nimmt man in Kauf das kleine Kinder im Sandkasten mit Spritzen spielen.


    Da fehlen einen doch die Worte oder? Und diese Menschen bezeichnen sich als links nicht rechts.

    @ Nala85

    Zitat
    Zitat

    und laut Anzeigenstatistik sind Gewaltverbrechen und Sexualdelikte auch überdurchschnittlich angestiegen

    Zu dem Eindruck mag man kommen wenn man die Heute Zeitung als journalistisch qualitatives Medium ansehen würde.


    http://bundeskriminalamt.at/503/start.aspx

    Es ergab bei anderen Straftaten zwar einen geringere Gesamtzahl, aber die war i. d. R. darauf zurückzuführen, dass der Rückgang der durch Deutsche verübten Straftaten den Anstieg der Straftaten durch andere Bevölkerungsgruppen überkompensiert hat :-)

    da Hyperion uns bat wieder zum Thema zurückzukehren schreibe ich betreff den beiträgen von danae87 und souha auf den ca. grob letzten beiden seiten bzw. die seiten von heute nur dazu:


    traurig :-/ unfassbar :|N


    vorallem von souha bin ich enttäuscht da ich von ihr erwarte "arme und schwache vereint gegen reiche und "Frauen vereint gegen ALLE frauentäter"


    :-o :°(


    Stalfyr und Black gun:


    danke an euch daß ihr euch mit euren beiträgen auf den letzten 2 seiten für uns Frauen eingesetzt habt, was ja schon peinlich ist, daß ihr für "uns Frauen" kämpfen müßt betreff gegen Vergewaltigung und co und das kämpfen im faden nicht gegen andere Männer vorallem passiert sondern gegen andere Frauen müßt ihr kämpfen.


    ich kann mich nicht so perfekt ausdrücken wie ihr immer, aber ich hoffe ihr versteht wie ich es meine. 8-)

    Zitat

    Sehen die anderen Mitschreiber diese Problematik auch? Was ist euer Gedankengang dazu?

    Zitat

    Zitat

    die Problematik seheich aber darin, daß wenn die afd z.b. erst fest im sattel sitzt oder gar 20 % kriegt, man sie nicht mehr so leicht und schnell wieder los wird,

    ja jetzt fällt mir erst auf was ich selber geschrieben habe ;-D


    der punkt ist der, daß wenn sie erstmal fest im sattel sitzt


    dann wird man sie nicht mehr so einfach los :-/


    und sie kann sich ja noch weiter vermehreren, muß ja nicht 12 % bleiben


    quasi hat sie durch diese ganze Problematik einen fuß jetzt reingekriegt und die füße können größer werden ":/

    esta1

    Zitat

    Man wollte verhindern das die armen, ausländischen Mitbürger nicht beim Dealen gestört werden. Lieber nimmt man in Kauf das kleine Kinder im Sandkasten mit Spritzen spielen.

    Klar, der Protest geht ja gegen ausländische Drogendealer, also muss das ja voll nazi sein. %-|


    Selbst Anwohner da äußern teilweise Verständnis für die Dealer, weil "die ja sonst keine Chancen haben". :|N


    Gut, vielleicht will man auch einfach seine eigenen Bezugsquellen vor der Haustür nicht gefährden. :=o


    In Berlin ist die Ordnung streckenweise doch eh völlig entglitten. Die Stadt sollte jedem ein mahnendes Beispiel für rot-rot-grüne Zustände sein.

    Zitat

    Da fehlen einen doch die Worte oder? Und diese Menschen bezeichnen sich als links nicht rechts.

    Ja, mit "links" hat das nicht mehr viel zu tun. Die Bedeutung des Begriffes hat sich massiv verschoben. Historische linke Vordenker rotieren wahrscheinlich in Schallgeschwindigkeit in ihren Gräben angesichts ihrer politischen Nachfolger.

    sofia

    @ :) *:)

    Zitat

    Etwas OT am Rande: ALG2 ist Hartz 4, und das gab's in den 90ern noch nicht. ;-) In den 90ern gab's normales ALG und Arbeitslosenhilfe, ggf. aufstockend Sozialhilfe.

    Stimmt, danke dir für die Korrektur. Die Sozialhilfe war aber dennoch weit umfangreicher als das was heute geboten wird. Niemand hat die Flüchtlinge in den 90gern einfach so auf die Straße gestellt und gesagt:"Macht mal."