• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Und glaubst Du wirklich, dass man dadurch, dass man diese Form der Meinungsäußerung salonfähig macht, das zugrunde liegende extremistische Gedankengut eindämmen kann?

    Das Ermöglichen einer freien Meinungsäußerung ist kein Salonfähigmachen von Meinungen. Selbst in Diktaturen gelingt es nicht, durch Verbote von Meinungen die Meinungen zu beseitigen.


    Meinungen bleiben bestehen- ob man sie verbietet oder nicht. Wenn Meinungen nicht an die Öffentlichkeit gelangen, können sie sich im Untergrund weiter ausbreiten- ohne argumentative Gegenwehr. Erst eine kriminelle Handlung gegen körperliche Gesundheit wäre zu unterbinden.


    Einer vermeintlich falschen Meinung kann man nur argumentativ begegnen, wenn überhaupt. Eine Meinung frei zu halten bedeutet gleichzeitig, der Meinung widersprechen zu können. Die vermeintlich falsche Meinung kann letztendlich höchstens durch gute Argumente verringert oder beseitigt werden.


    Die Frage ist auch: Was ist die Ursache für den vermeintlichen "Rassismus", ist er ein reines manipuliertes Gedankengebäude, oder gibt es nachweisbare Hintergründe von Taten und offener Denkweisen bestimmter Menschengruppen (hierbei schließe ich gewisse rechtsextreme Kreise keineswegs aus wie auch gewisse islamische Kreise nicht).


    Ich halte es für primitiv, einen Menschen, der Islamismus ablehnt, in die "rechte Ecke" zu drängen.


    Wenn jemand meine gesellschaftlichen Ziele und Vorstellungen kennt, sollte er mich eigentlich eher in der sogenannten linken Ecke verorten.


    Eine Kritik an islamischen Regeln und an Teilen von Muslimen hat nichts mit Rechts oder Links zu tun und lässt sich auch nicht auf die AfD reduzieren (auch wenn es eine Partei ist, die sich am intensivsten gegen Islamismus wendet).

    Zitat

    aber solange er hier nicht nach außen (also Andersdenkende betreffend) aktiv wird, habe ich kein Problem mit hiesigen Moslems.

    Sie sind längst, gerade was Andersdenkende (Ungläubige) betrifft, aktiv. Dass du kein Problem mit hiesigen Moslems hast liegt vielleicht daran, dass du zuwenige kennst oder Handlungen zu wenig wahrnimmst. Ich habe in meinem Kollegium mit muslimischen Mitarbeitern auch keinerlei Probleme (es sind aber auch Muslime, die den Koran nicht so "wortwörtlich" sehen)- diese haben aber zum Teil noch erheblich mehr Probleme mit diversen Moslems als ich- auch weil sie damit viel stärker und direkter konfrontiert werden. Noch extremer ist es für ausgestiegene Muslime. Siehe hier.

    @ Hyperion

    Zitat

    Mehrere Beiträge wurden gelöscht. Ggf. werden sie nach genauer Überprüfung wieder eingestellt oder bleiben gelöscht.

    Nach wie vor gilt für mich: eine Zensur findet nicht statt! Wer irgendwie zensiert, vertritt auch Interessen. Mein einziges Interesse gilt der Wahrheit, und dabei bleibt es. Diejenigen, welche heute noch zensieren, werden in aller nächster Zeit darüber aufgedeckt werden, in welchem Interesse sie zensiert haben!

    @ graue socke:

    Zitat

    Und glaubst Du wirklich, dass man dadurch, dass man diese Form der Meinungsäußerung salonfähig macht, das zugrunde liegende extremistische Gedankengut eindämmen kann? Als ob Menschen, die ihre Ansichten in solchen Formulierungen ausdrücken, gewillt sind (oder auch nur intellektuell in der Lage dazu sind) in die tiefere Dialektik ihrer Beweggründe einzusteigen und darüber inhaltlich zu diskutieren... . Es sind Zweifel angebracht... .

    ob eine bestimmte form der meinungsäusserung salonfähig ist oder nicht, hängt von der gesellschaft selbst ab und nicht von behörden oder linksgrün tickenden erziehungsjournalisten. überzeugungsarbeit und ein wettstreit der ideen und argumente ist gefragt, nicht etwa zensur. falls hypothetisch in einer gesellschaft offen rassistisches denken mehrheitsfähig wird, wirst du das abdriften dieser gesellschaft auch durch sprechverbote nicht mehr verhindern können.


    nehmen wir den dümmlichen tweet eines afd-hinterbänklers, der boris beckers sohn als "kleinen halbneger" bezeichnet hat: das ist unstrittig rassistisch. die denkweise hinter diesem tweet ist in deutschland nicht verbreitet, nicht salonfähig - das liegt aber nicht an politischer korrektheit, am NetzDG oder irgendwelchen volksverhetzungsparagrafen sondern daran, dass die krasse mehrheit der deutschen so nicht denkt und von dieser meinung abgestoßen ist. anders gesagt: menschen, die keine rassisten sind, werden nicht zu rassisten, nur weil sie ab und an mal rassistische propaganda hören. anders sähe es aus, wenn staatliche behörden oder medien mit großer reichweite anfingen, tag und nacht auf allen kanälen rassistische propaganda zu verbreiten. der "markt der privaten meinungen" hingegen ist weitestgehend selbstregulierend.

    hier ist diese junge frau übrigens in einer talk Show aus dem jahre 2016 mit markus lanz sensibelmann :)^ :)=


    sie sagt am ende ab ca. Minute 29, daß 56 islamische Staaten der Meinung sind daß nichtmusleme Personen und alle Frauen nicht die gleiche rechtsgleichtsbehandlung oder so kriegen sollten wie männliche musleme.


    hab das nicht exakt jetzt aufgeschrieben oder so nur so noch wage im kopf.


    das ist ja unglaublich!!


    https://www.youtube.com/watch?v=2hDWkPaaKFE

    Ich halte einen wichtigen Satz aus diesem Video für entscheidend: Der Integrationswille Integration sollte für alle bindend sein, d.h. Erlernen der deutschen Sprache, vollständige Anerkennung des deutschen Grundgesetzes und der deutschen Gesetze (inklusive vollständige Anerkennung der Gleichberechtigung von Mann und Frau) und Handeln, keine Sonderbehandlungen erwarten, freie Meinungsäußerung, freie Wahl der Religion (d.h. auch freier Austritt aus der muslimischen Gemeinschaft ohne jegliche Drohung (wer droht macht sich auf die "Heim"reise oder wandert hinter schwedische Gardinen, ....)


    Und eine weitere Anmerkung: Die Opfer islamischen Glaubens müssten durch den Staat deutlich geschützt werden und die Täter (Drohungen reichen) sollten die Heimreise antreten oder besser gleich hinter schwedische Gardinen. Auch die Aufforderung an Mädchen/Frauen ein Kopftuch zu tragen (auch diese Forderung innerhalb der Moschee, oder Forderungen von Mitschülern, Mitstudenden, Kollegen, Familienmitgleidern), sollte im Rahmen des Grundgesetzes (Gleichheitsgrundsatz durchsetzen) ein Strafdelikt sein, denn es ist Aufgabe des deutschen Staates für Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau einzutreten.


    Jeder Zugereiste muss über die wichtigsten Anforderungen im deutschen Staat bescheid wissen (was wird hier erwartet- z.B. wichtige gesetzliche Grundlagen, wichtige humanistische Grundzüge inklusive Begründung)

    Zitat

    Die Opfer islamischen Glaubens müssten durch den Staat deutlich geschützt werden//

    da sind die Möglichkeiten was Personenschutz angeht bestimmt stark eingeschränkt da man zig Polizisten braucht um eine einzige frau rund um die Uhr zu bewachen


    der deutsche Staat muß auch noch die gefährder rund um die Uhr bewachen


    evtl. einige davon abschieben wenn möglich wenn kein deutscher pass, und mit dem personal was man einspart dann verstärkt die muslemischen Frauen die mit dem Tod bedroht werden noch besser rund um die Uhr schützen!?


    das wäre ja evtl. eine mögichkeit


    aufjedenfall bestätigt mir der fall dieser jungen frau und auch was sie über ihren verein so erzählt, mit langer Scheidung und bla bla ist nicht :|N


    da geht nur Nichtigkeit und annulierung und sofort die frau in eine andere Stadt oder besser noch anderes eu land bringen zur Sicherheit in eine versteckte Wohnung, Perücke, anderen Namen usw.


    nur so hat sie evtl. eine Chance aus einer zwangsehe rauszukkommen.


    wenn überhaupt :-/


    und auch in der schule, uni oder Arbeitsplatz den richtigen namen nie preisgeben.

    Zitat

    aufjedenfall bestätigt mir der fall dieser jungen frau

    mich in meiner Meinung daß da nicht lange erst rumgewartet werden kann, sondern schnell handeln muß bei Kinderehen der bei ehen die per zwangsheirat geschlossen wurden, schnell handeln um die frau in Sicherheit zu bringen.


    das rechtliche muß man danach klären, sobald sie im Frauenhaus oder in einer versteckten Wohnung lebt.