Mal eine andere Art eines Kundendienstauftrages

    Ich muss dieses Vorkommnis einfach mal erzählen , lacht einfach drüber ...oder so ...


    Ich bin Selbstständiger Elektronic -Meister und schalte in dem ein oder anderen Medien schon mal eine Werbeanzeige für Reparaturen von Unterhaltungselektronic


    Eine Kundin sieht das und ruft mich an zur überprüfung Ihres grossen Farbfernsehers der nicht mehr funktioniert


    Wir machen einen Termin aus und ich kann vor Ort nur Feststellen das der TV wohl irgendwie intern keinen Strom mehr bekommt , also im Gerät eine Sicherung durch , oder LED Hintergrundbeleuchtung durchgebrannt oder Netzteilplatine defekt ist .


    Das lässt sich aber vor Ort beim Kunden nicht reparieren , da dazu das Gerät auseinander muss und es dazu flach auf einen Tisch gelegt werden muss und welcher Kunde hat einen Tisch der so gros ist das ein 50" TV darauf flach liegen kann


    also erklärte ich der Kundin das ich den TV zur weiteren Diagnose und Fehlersuche mit in die Werkstatt nehmen muss


    soweit bislang alles normal und so wie es jeder kennt .....


    jetzt kommt der Hammer !


    Die Kundin besteht jetzt darauf , das wenn das Gerät mit in die Werkstatt genommen wird , ein Pfand von 250,- Euro hier zu bleiben hat


    Wenn ich keine 250,- Euro hier lasse dürfe ich das Gerät nicht mit in die Werkstatt mitnehmen


    Auftrag abgelehnt !


    ..., und wollte wieder fahren und da maulte die Kundin mir noch hinterher ich wäre unseriös Sie würde das der Gewerbeaufsicht melden , ich wäre jetzt dabei ertappt worden das ich das Gerät hätte stehlen wollen und einige weitere unhöfliche Worte die mir nachflogen bis ich mein Auto wieder gestartet hatte


    Sachen gibt es .....

  • 20 Antworten

    ;-D :)= Leute gibt’s...kann man tatsächlich nur drüber lachen ;-D


    Ich hab mal bei einer Wohnungssuche über einen Vermieter sehr lachen müssen:


    Hatte mich per Mail auf eine Wohnung beworben, kurz darauf rief der Vermieter an und meinte, er hätte noch ein paar Fragen, bevor wir einen Besichtigungstermin ausmachen. War kein Problem für mich, das Gespräch war sehr nett, er hat auch keine ungewöhnlichen Fragen gestellt. Als er aber fragte, ob ich im Telefonbuch stehe, musste ich verneinen. Zwar habe ich Festnetz, möchte die Nummer aber nicht veröffentlichen, hab ich auch noch nie.


    Naja...plötzlich dürfte ich mir anhören, dass, wenn ich nicht im Telefonbuch stehe, ich ja wohl sehr unseriös wäre und möglicherweise kriminell :-o an solche Leute würde er nicht vermieten...


    Ähm, ja, okay...erst hab ich noch versucht, zu erklären, aber dann wars mir zu blöd... :=o zumal der immer ausfallender wurde, sodass ich dann einfach aufgelegt habe.

    Normalerweise müsste ich das noch ... aber da hatte ich eigentlich keinen Bock mich mit der Ollen weiter zu zanken


    ich schätze ich schicke ihr noch die Pauschale Überprüfungsgebühr von 20 ,- Euro zzgl Mwst zu


    ob ich die aber jemals bekommen werde , ich weiss es nicht

    Ich überlege gerade von der anderen Position aus: Wie kann man als Kunde denn sicher sein, dass du das Gerät nicht klaust? Mal ernsthaft. Du nimmst es mit und sagst nacher, du weißt von nichts. Oder tauschst es gegen ein anderes aus. Ist ja keine so dumme Idee eigentlich.

    Weil man als Kunde immer eine Quittung mit Marke und Modell usw. erhält. Auch damit jemand anders es nicht klauen kann. Kann ja jeder behaupten etwas abgegeben zu haben.


    Rechnung würde ich auf jedem Fall schreiben. Bezahlt sie nicht, sind Inkassofirmen billig zu beauftragen.

    cali-toni, danke für diese Guten-Morgen-Geschichte ;-D


    250 Euro Kaution für ein kaputtes, altes TV-Gerät - selten so gelacht :_D


    Ich gehe auch nicht zum Schuster und verlange für meine teuren Schuhe mit defekten Absätzen Kaution. Ich möchte eine Dienstleistung in Anspruch nehmen. Es gibt einen Abholschein und fertig. Bei anderen Reparaturen ist es ebenso.


    Unglaublich - ich habe meinen funktiontüchtigen Laptop ohne Kaution einem Dienstleister überlassen. Der hat mir sogar gesagt, er könnte ihn weiterverkaufen, wenn ich lieber einen neuen haben wollte. Aus der Sicht deiner Kundin wäre das glatt eine Ankündigung einer Straftat 8_)


    Eine Rechnung würde ich auch schreiben. Es war ja deine Arbeitszeit und mit 20 Euro käme die Dame noch sehr preiswert davon. Ein Techniker, der deine defekte Maschine beurteilt, um zu sagen: "da ist leider nichts mehr zu machen, weil der Motor defekt ist", stellt da eine höhere Summe in Rechnung.


    Schönes Wochenende *:)

    JessSlytherin14.04.18 10:29


    Natürlich stelle ich einen Auftragsbeleg aus ,wenn ich das Gerät mitgenommen hätte der beinhaltet Name , Anschrift , Telefonnummer und wenn verfügbar e-Mail Adresse , sowie Den Hersteller , Typenbezeichnung und Seriennummer des Gerätes


    Ist ja nicht das erste mal das ein Kunde ein paar Tage oder Wochen später sein Gerät reklamiert mit einem anderen Defekt ...und dann oh wie komisch die Seriennummer gar nicht übereinstimmt

    Ich hab nie etwas in Rearatur gegeben, das mit dem Schein klingt in der Tat sinnvoll ;-D Für beide Seiten natürlich.


    Meinst du, die Dame war nur etwas seltsam, oder wollte die dich vielleicht betrügen? Ich weiß nicht, was so ein TV wert ist. Bei unter 250€ wäre das ja ganz praktisch.


    Ich würde ihr die volle Rechnung schicken, mit Anfahrt etc.

    Zitat

    Wenn ich keine 250,- Euro hier lasse dürfe ich das Gerät nicht mit in die Werkstatt mitnehmen

    Es gibt schon merkwürdige Pflänzchen an der Kundenfront! Wer weiß aber, welche Erfahrung die Kundin schon gemacht hatte!? "Fernsehklemptner" ist ja nicht unbedingt der angesehenste Beruf. Ein Kunde kann in der Regel nicht nachvollziehen, ob ein Monteur seriös arbeitet. Da fehlt die Transparenz, wie es sie z.B. bei Bauhandwerkern gibt. Schwarze Schafe gab es in der Vergangenheit viele, so wie bei den Schlüsseldiensten. Dann kommt ein fremder Mensch ins Haus, von dem ich nur die Telefonnummer habe, und den ich zum ersten Mal sehe, und der will meinen Fernseher mitnehmen! Anders ist das bei einem Handwerker, den ich aus der Dorfschenke kenne. Da gibt es eine Vertrauensbasis.

    Also in dem Falle war es ein LG Baujahr 2014


    Typischer Fehler bei dem Modell ( ca 80% der Geräte die mit dem fehler zum Kundendienst kommen ) , aber ohne Messung nur eine Annahme aus der Häufigkeit der Fehlerquote : Durchgebrannte Hintergrundbeleuchtung


    Reparaturkosten ca 700,- - 800 ,-Euro


    Restwert des Gerätes bei dem Defekt : Schrott , Afrika , 20,- Euro bei einem Verwerter


    Ich hätte da später eine heiden Diskussion gehabt um die 250,- Euro wieder zu bekommen, wenn das Gerät unrepariert zurück gegangen wäre und oder Auftragsmässig entsorgt worden wäre

    @ Dorfbesen

    leider lassen sich hier keine Zertifikate einscannen


    Ist aber tatsächlich eine Sondergenehmigung , eine Umschreibung eines Meisterbriefes der in Belgien gemacht wurde und in Deutschland ungefähr den Status eines Industriemeisters hat , aber dann im Fachbereich mehr abdeckt als nur TV - Reparaturen


    Hat rund 6 Monate und 2 zusätzliche Prüfungen gebraucht bis die HwK in Koblenz das mit viel viel Geld Investition so genehmigt hatte wie ich das wollte

    Die Frau at wohl zu oft Achtung Abzocke auf SAT 1 gesehen. ;-D


    Da gab es ja schon den einen oder anderen Handwerker der einen Riesendefekt angekündigt hat und die Waschmaschine "unbedingt" in die Werkstatt mitnehmen musste.


    Die hat gedacht, du willst die auch so abzocken.

    In der Regel muss der Fuß abgeschraubt werden. Erst dann lässt sich die Rückwand lösen. Das Gerät muss also auf den Schirm gelegt werden. Am besten legt man es auf eine weiche Decke. Ich verwende als Unterlage zwei Styropor-Formen aus einem Fernseh-Karton. Die sind rutschfester als eine Filzdecke. Nach dem Entfernen von einer Million Schrauben ist man noch nicht am Ziel. Inliegende Klammern halten die Rückwand, die dann mit Kraft aufgehebelt werden muss. Viel reparieren kann man heute aber leider nicht mehr bei LCD und Plasma.