Zitat

    Das Blöde ist wenn man Empathie für das Klientel hat, ist man gleichzeitig emotionaler in der Diskussion. Ich muss mich da oft auch selber zügeln.

    Du ich hab durchaus Empathie und Mitleid mit den Leuten, die es echt nicht verdient haben. Es gibt Leute ab 50, die keinen Job finden...oder man wird krank. Das ist so scheiße. So richtig mies. Man will, aber es geht nicht, oder es klappt nicht.


    Und grad hab ich diese Asternweg-Doku gesehen. Die Wohnzustände sind wirklich schlimm...


    Aber was ich auch schlimm find, ist dass eine da 6 Kinder hat, die nicht ein Buch vorgelesen bekommen. Die auf dem Sofa/Sessel schlafen, weil die Mutter anscheinend überfordert ist, und der "Mann" hat ne eigene Wohnung, weil Pflichten sind ja scheiße. Es kommen weitere Kinder weil "Latexallergie". Und JA die Angst vor der Sterilisation versteh ich von der Dame, aber das ist ja nicht die einzige möglichkeit. Sie hätte sich auch die Spirale einsetzen lassen können. Pille nehmen. latexfreie Kondome.


    Mir tun die Kinder so unendlich Leid.


    Deswegen mehr Leistungen direkt an die Kinder, wie Mittagessen in der Schule usw. kostenlose Bibliotheksausweise, Feriencamps im Sommer mit Lernziel... Nachhilfe ohne dafür ne 4 haben zu müssen. Wer will, soll defintiv die gleichen Möglichkeiten haben, wie Kinder "mittlerer bis reicher" Einkommen.

    Xirain

    Zitat

    Deswegen mehr Leistungen direkt an die Kinder, wie Mittagessen in der Schule usw. kostenlose Bibliotheksausweise, Feriencamps im Sommer mit Lernziel... Nachhilfe ohne dafür ne 4 haben zu müssen. Wer will, soll defintiv die gleichen Möglichkeiten haben, wie Kinder "mittlerer bis reicher" Einkommen.

    :)^ Da sind wir absolut einer Meinung.

    Zitat

    Deswegen mehr Leistungen direkt an die Kinder, wie Mittagessen in der Schule usw. kostenlose Bibliotheksausweise, Feriencamps im Sommer mit Lernziel... Nachhilfe ohne dafür ne 4 haben zu müssen. Wer will, soll defintiv die gleichen Möglichkeiten haben, wie Kinder "mittlerer bis reicher" Einkommen.

    genau so gehört es sich. :)= :)^ durch mehr leistungen direkt an die kinder werden 3 probleme auf einmal gelöst:


    1.: mehr chancengleichheit für alle kinder, egal welcher herkunft. jedes kind sollte die chance haben, sein potential auszuschöpfen, auch wenn es von armen oder bildungsfernen eltern abstammt. unabhängig von der frage, ob die eltern schuld an ihrer situation sind (faul, undiszipliniert) oder nur pech hatten (krankheit, jobverlust in zu hohem alter), gilt nämlich: die kinder sind niemals verantwortlich zu machen für die prekäre situation ihrer eltern und sollten diese nicht voll ausbaden müssen.


    2.: weniger risiko, durch hohes kindergeld fehlanreize zu setzen, die dazu führen, dass vermehrt "die falschen" viele kinder bekommen während "die richtigen" kinderlos bleiben oder nur wenige kinder haben.


    3.: weniger risiko, dass verantwortungslose eltern die staatlichen leistungen, die für ihre kinder gedacht sind, für sich selbst 'veruntreuen'.

    Was ganz ohne Geld viel helfen würde: wenn sich der Gedanke an Solidarität unter den Menschen etwas ausweiten könnte. (Die Tafel-Helfer - kaum erwähnt in diesem Faden - gehen da ja nicht aus purer Langeweile hin? ;-D ) Das beginnt bereits in der Schule. Bei uns hatten die leistungsstarken Kinder die moralische Verpflichtung, Schwächeren zu helfen, das hieß "Lernpatenschaft". Niemand wäre auf die Idee gekommen, dafür Geld zu verlangen. Im Westen entstand hingegen ein "Geschäftsmodell" aus der Nachhilfe.


    *:)

    Zitat

    Bei uns hatten die leistungsstarken Kinder die moralische Verpflichtung, Schwächeren zu helfen, das hieß "Lernpatenschaft". Niemand wäre auf die Idee gekommen, dafür Geld zu verlangen. Im Westen entstand hingegen ein "Geschäftsmodell" aus der Nachhilfe.

    Für dieses Konzept (Fitte und Schwache zusammen in einer Klasse) hat letztes Jahr eine Schule (frag mich nicht wo) den Preis: Beste Schule von Deutschland erhalten. Der Direktor hatte dann erklärt, das ja auf der Baustelle der Architekt auch mit den Bauarbeitern reden muss und nicht aneinander vorbei.


    Und stimmt im Osten gab es diese großen Klassenunterschiede zwischen Akademiker und Arbeiter auch nicht so stark wie heute. Bei manchen Akademiker hat man heute das Gefühl er kennt sich nur in seinem Fachgebiet aus, soziale Kompetenz Fehlanzeige.

    Zitat

    Der frühere Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) verdächtigte ja schon 2005 Hartz-IV-Empfänger pauschal der "Abzocke und Selbstbedienung im Sozialstaat".


    Ein sehr wichtiger Grund, warum die SPD heute da steht wo sie steht und warum die AFD so stark ist.


    Auch wenn viele "Genossen" ein schlechtes Erinnerungsvermögen haben und "angeblich so ratlos sind", warum die SPD so schlecht dastünde...


    **"Mutti" **Und Grünen die "bekämpfen" heute das, was durch sie letztendlich erst möglich wurde. Ohne die Grünen wäre Hartz IV niemals möglich geworden. Auch das sollte man nicht vergessen.****


    ******Angela M. war ja eh schon immer begeistert von Hartz IV.**


    ****

    Dass der Aufschrei aus dem Linken Lager nicht lange auf sich warten lässt, war klar, genauso auch die Anschuldigungen, zum rechtsradikalen Lager zu gehören. Überall dort, wo multikulturelle Bereichedrer sich nicht integrieren wollen, gibt es Spannungen, leider auch in Tafelläden. Dort bestimmen die Drängler und Schubser, wer zuerst drankommt. Viele Deutsche sind nicht mehr zu Tafel, weil sie Angst hatten, doch das interessiert die Grünen/Linken nicht. Angela Merkel gab eine äüßerst unglückliche Figur ab, weil sie, statt sich vor Ort ein Bild zu machen, gleich Kritik übte. Dabei versuchte der Leiter der Essener Tafel nur das auszubügeln, was die Kanzlerin den Deutschen eingebrockt hat. Merkel ist allerdings nur eine Marionette der Bilderberger. Sie muss das umsetzen, was am zweiten Juniwochenende jeden Jahres im streng abgeschrimten Konferenzraun beschlossen wird.


    "Wer 40 Jahre gearbeitet hat, soll 800 Euro Rente im Monat bekommen". Diesen Satz sprach Angela Merkel vor gut zwei Jahren aus. 800 Euro dürften aber im Rentenalter nur noch zum Bezahlen der Miete reichen, da die Wohnpreise dank "Mietpreisbremse" alle fünf Jahre um 20% steigen dürfen, und damit deutlich mehr als die Inflation. Essen, Kleidung, Strom usw. können sich die Rentner dann halt nicht leisten. Selbst schuld, wer eine solche Regierung wähjlt, die Rentner gezielt in die Altersarmut treibt!


    Mir erweckte sich schon vor Jahren der Eindruck, dass Politiker nicht mehr das tun, was ihr eigentlicher Job ist, nämlich "dem Wohle des DEUTSCHEN Volkes dienen", wie es im Grundgesetz steht. Warum haben wir Altersarmut? Warum Zuwanderung in Sozialsysteme? Warum eine explodierte Kriminalitätsrate? Warum eine hohe Inflation der Waren des täglichen Bedarfs? Mein Entschluss, welche Partei ich wähle, steht schon lange fest.


    Der verlierer der großen Koalition steht schon vorher fest: Die SPD bastelt grad an der 5%-Hürde...

    Zitat

    Mir erweckte sich schon vor Jahren der Eindruck, dass Politiker nicht mehr das tun, was ihr eigentlicher Job ist, nämlich "dem Wohle des DEUTSCHEN Volkes dienen", wie es im Grundgesetz steht.

    Einer aus dem politischen Berlin, der die Koalitionsverhandlungen verfolgt hatte: "Es ist alles so wie immer - nur teurer!"