Mulmige Gefühle in großen Menschenmengen ?

    Hallo ihr Lieben habe mal wieder einige Fragen an euch


    Letzte Woche hatten wir Besuch von einem Ehepaar in meinem Alter ( Anfang / Mitte 50 ) wir haben über den bevorstehenden Urlaub geredet und dass sie gerne etwas mit ihren Enkelkindern unternehmen würden .


    Nun haben sie gesagt dass ihnen alle Plätze an denen es zu hohem Besucheraufkommen kommt sehr suspekt geworden sind und sie sich nicht gerne der Gefahr eines eventuellen Terroranschlages aussetzen möchten .


    Wie seht ihr das?


    Schränkt ihr euch auch ein und seid vorsichtiger geworden und meidet öffentliche Plätze ?


    Oder lasst ihr euch von den Meldungen nicht in eurem Leben beschneiden ?


    Ich finde es sehr traurig dass man sich nun nicht mehr richtig trauen kann mit seinen Enkeln in Freizeitparks oder Zoos usw.zu gehen um einen schönen Tag mit ihnen zu verbringen .


    Ich bin jetzt so dass ich es schon tun würde aber mit einem mulmigen Gefühl .


    Eure Antworten würden mich sehr interessieren .- Danke schon mal dafür

  • 98 Antworten

    Ganz ehrlich, ich mache ALLES wie zuvor auch. Die Wahrscheinlichkeit Opfer von einem Terroranschlag zu werden ist zum Glück nicht so hoch. Ich kann auch bei einem Verkehrsunfall auf dem Weg zum Freizeitpark (als Beispiel) sterben. Oder (jetzt im Sommer) zieht dort ein Gewitter auf und der Blitz schlägt ein, oder, oder, oder... Gestern war ich mit meinem Freund im Zoo. Wir leben noch. ;-)

    Ich mache keine Unternehmungen von Überlegungen hinsichtlich Terroranschlägen abhängig. Allerdings meide ich Massenansammlungen aus anderen Gründen, das ist insgesamt nicht so meine Welt.

    Ja möchte mich in meinem.Alltag auch nicht gerne " beschneiden" lassen


    Wenn etwas passieren soll dann passiert es und wir sind dann machtlos .


    Aber wenn ich nur noch an das schlechte denke ist mein Leben dann noch besonders lebenswert ??

    Du gibst Dir die Antworten also eigentlich schon selber.


    Die Frage ist, warum Du Dich von gerade mal 2 Personen in Deiner Haltung so verunsichern lässt?

    Ich "verkneife" mir nichts.


    Warum sollte ich mir den Spaß entgehen lassen?


    Zuhause sitzen und Trübsal blasen kann ich auch noch mit 90.

    Doch, ich denke darüber nach und gehe schon mit einem anderen Gefühl zu bestimmten Veranstaltungen.


    Eine Kollegin von mir gehörte zu den Opfern auf dem Berliner Weihnachtsmarkt, 2 Wochen vorher haben wir noch zusammen gelacht. Dadurch ist der Terror weniger abstrakt geworden.


    Grundsätzlich sehe ich das schon wie meine Vorschreiber, aber nachdenken tue ich schon darüber.

    Zitat

    Aber wenn ich nur noch an das schlechte denke ist mein Leben dann noch besonders lebenswert ??

    Die Antwort hast Du Dir mit der Frage schon selbst gegeben. Warum sollte man ausschließlich an das Schlechte denken? Ich rufe mir dann ins Bewusstsein, dass Nachrichten zumeist Unfälle / Anschläge / Katastrophen beinhalten, weil sie nach heutiger Auffassung sonst keine Nachrichten wären. Es mag ja sein, dass terroristische Anschläge in Europa zugenommen haben, sie stellen aber immer noch den geringsten Anteil der unfreiwillig Geschädigten. Verkehrstote sind die am häufigsten unnatürlich Verstorbenen. Da fühlt sich aber kaum jemand unsicher. Es ist also eine reine Kopfsache.


    Bei mir persönlich ist es so, dass ich eine kleine klaustrophobische "Macke" habe. Wenn ich also das Gefühl habe, ich komme aus einer Menschenansammlung nicht jederzeit heraus, wenn ich das möchte, dann gehe ich da gar nicht erst hin oder, wenn ich es nicht vermeiden kann, fühle ich mich sehr unwohl. Das hat aber mit Angst vor Terrorismus gar nichts zu tun.


    Was gibt es da konkret? Public Viewing? Für mich das Letzte, ich interessiere mich aber auch gar nicht für Fußball.


    Rock-Konzerte? Da kommt es sehr darauf an, weil ich ein sehr großer Musik-Fan bin. Da habe ich aber so meine Tricks, in dem ich mich in die Nähe vom FOH stelle (da klingt es auch am besten) und nicht an den Bühnenrand. Mit Zoo's und Freizeitparks habe ich gar kein Problem.


    *:)

    @ Ella 71

    Sorry verstehe deine Frage nicht so richtig


    Von wem habe ich mich denn verunsichern lassen ?


    Es waren doch meine Bekannten die gesagt haben dass sie öffentliche Plätze meiden wollen weil sie Angst vor Anschlägen haben .


    Ich habe dies hier dann mit der Bitte um eure Sichtweisen und Ansichten dazu gepostet und auch geschrieben dass ich mich trotzdem weiter an solche Plätze begeben werde .


    Was ist daran also falsch dass du mich dann fragst warum ich mich verunsichern lasse ?


    Oder habe ich deine Frage falsch verstanden ?

    In Deutschland leben mittlerweile ca. 82 Millionen Menschen. Jedes durch Gewalt, Terror genommene Leben ist tragisch und diese für Menschen in Deutschland dadurch gemachten Erfahrungen machen Angst, können Angst machen. Auch für mich hat es etwas sehr erschreckendes. Mich erschreckt aber auch die unbekümmerte Fahrweise mit dem Handy in der Hand, und das dadurch auch Menschen zu Tode kommen, Menschen die aggresiv reagieren und drohen, Kinder - die sich nicht wehren können - geprügelt werden, Nachbarn die anderen das Leben zur Hölle machen, Mobbing, Stalking usw. Auch das ist - für mich - Gewalt bzw. Terror. Teilweise habe ich diese Erfahrungen hautnah erlebt - voller Angst. So stand ich vor der Entscheidung, mein Leben in Angst weiterzuleben oder es zu verändern. Und ich war und bin nicht bereit mein Leben in einer ständigen Angst zu führen. Das würde für mich bedeuten ein Leben ohne Lebensqualität, ohne Freude zu leben und die anderen 81.999.985 Mio Menschen meiden. Anders gesagt - wieviel Menschen trifft man davon in seiner gesamten Lebenszeit?


    Nein ich lasse mich nicht von den Meldungen abhalten, mein Leben zu leben. Ich meide auch keine öffentlichen Plätze oder Menschenansammlungen. Und ich würde meinen Enkelkindern - wenn ich welche hätte - nicht bewusst evtl. unbewusst - vermitteln wollen, dass das Leben von nun an grundsätzlich gefährlich ist, weil.... Schlimmer wäre für mich durch eine evtl. eigene Angst, ihnen die Freude zu nehmen, niemals einen Zoo besuchen zu dürfen und Erfahrungen zu sammeln.


    Ich könnte natürlich noch viele Dinge ansprechen, denke aber Du verstehst was ich hiermit sagen will.

    Zitat

    Ich finde es sehr traurig dass man sich nun nicht mehr richtig trauen kann mit seinen Enkeln in Freizeitparks oder Zoos usw.zu gehen um einen schönen Tag mit ihnen zu verbringen .


    Ich bin jetzt so dass ich es schon tun würde aber mit einem mulmigen Gefühl .

    Du solltest mal zum Psychologen und deine Irrationalen Ängste behandeln lassen.


    Täglich Sterben 8 Menschen bei Verkehrsunfälle, auf der Straße bewegste dich aber trotzdem noch oder?


    Weisst du was ich traurig finde? Dass die Kinder an euren unhaltbaren Ängsten leiden und in ihrer Kindheit eingeschränkt werden. Das ist das Traurige .. Nicht dein Irrglaube das man heutzutage berechtigte Angst haben muss einem Terror Anschlag in Deutschland zum Opfer zu fallen.

    @ Kanga

    Danke für deine Meinung daß ich wegen meiner irrationalen Ängste in Behandlung gehöre ;-D


    Toll wie du glaubst mich anhand eines Beitrages hier analysieren zu können .


    Bist du Psychologe oder woher nimmst du dein Wissen ?


    Ich bin nicht der Mensch der zu übertriebenen Ängsten neigt in keinster Weise .


    Was ich mit meinem Beitrag gemeint habe ist dass ich es schade finde dass Großeltern aus Angst vor einem Terroranschlag sich nicht mehr trauen Freizeitparks und Zoos zu besuchen .


    Ich finde dies nicht gut und ja ich sehe es wie du dass dadurch Kindern schon eine Angst eingepflanzt wird die nicht gut sein kann


    Doch ist ein gewisses Maß an Vorsicht auch nicht verkehrt es sollte einfach ein gesunder Mittelweg gefunden werden .


    Kann sein dass ich dies euch nicht richtig rüber gebracht habe . SORRY


    Ich denke auch wenn ich manchmal ein mulmiges Gefühl in großen Menschenansammlungen habe so bin ich jedoch weit davon entfernt ein überaus ängstlicher Mensch zu sein und ich bitte dich in Zukunft deine voreiligen und überzogenen Bewertungen was mich angeht zu unterlassen .


    Ich bin offen für Kritik aber dies war keine Kritik von dir sondern eine Wertung

    @ Ankelinka

    Zitat

    Was ist daran also falsch dass du mich dann fragst warum ich mich verunsichern lasse ?

    Von "falsch" war doch keine Rede.


    Ich habe es in Deinem Eingangsbeitrag so aufgefasst, dass Deine Verunsicherung im Wesentlichen aufgrund Äußerungen Deiner Bekannten entstanden ist.

    Zitat

    Ich finde es sehr traurig dass man sich nun nicht mehr richtig trauen kann mit seinen Enkeln in Freizeitparks oder Zoos usw.zu gehen um einen schönen Tag mit ihnen zu verbringen .


    Ich bin jetzt so dass ich es schon tun würde aber mit einem mulmigen Gefühl .

    Hattest Du dieses mulmige Gefühl (in dem Ausmaß) auch schon vor dem Gespräch mit Deinen Bekannten?

    Zitat

    Schränkt ihr euch auch ein und seid vorsichtiger geworden und meidet öffentliche Plätze ?


    Oder lasst ihr euch von den Meldungen nicht in eurem Leben beschneiden ?

    In Deutschland mache ich mir keine Sorgen, aber ich merke, dass mich der Terror-Gedanke als Tourist in Metropolen wie Paris und London begleitet. Da bin ich tatsächlich nicht mehr unbefangen und würde mir wahrscheinlich schon überlegen, sie mit den Enkelkindern zu besuchen. Ich selbst meide diese Orte deshalb zwar nicht, aber früher hatte ich definitiv ein anderes Gefühl auf der Tower Bridge und vor dem Eiffelturm. Die Präsenz von schwer bewaffneten Polizisten oder gar der Armee des jeweiligen Landes, trägt ihr übriges dazu bei. Deshalb waren wir mit den Kids dieses Jahr in den Bergen ("heile Welt")...


    Und wo ich inzwischen tatsächlich Abstriche mache, ist beim Bereisen bestimmter Länder außerhalb Europas. Manche habe ich ganz von der touristischen Karte gestrichen (Türkei, Ägypten, Tunesien u.a.) und bei etlichen anderen schwanke ich (v.a. im arabischen Raum). Dabei ist mir klar, dass die Gefahr, einem Verkehrsunfall in D oder Ö zum Opfer zu fallen, ungleich höher ist, aber ich kriege den Kopf da einfach nicht mehr frei, auch wenn ich meiner Nichte gerne die Unterwasserwelt des Roten Meeres u.a. gezeigt hätte. Hätte ich aktuell einfach kein gutes Gefühl bei. Nicht primär aus Angst, dass (wieder) etwas passieren könnte, sondern einfach wegen der unguten Erinnerungen an all das, was bereits passiert ist. Das ist für mich durchaus ein Unterschied.

    Ja hatte ich schon vorher man bekommt ja durch die Medien so einiges mit .


    Aber wie schon geschrieben ich werde mich durch ein mulmiges Gefühl nicht davon abhalten lassen


    am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen .


    Denn damit würde ich mich dem Terror beugen und ich denke dies ist der falsche Weg.


    Ich fand es von meinen Bekannten zwar etwas überzogen diese Plätze jetzt meiden zu wollen aber ich kann es durchaus nachvollziehen .


    Doch mir deshalb irrationale Ängste zu unterstellen finde ich schon krass .