• Neu

    Politisches und geschichtliches Wissen erlangen, aber wie?

    Zugegeben, der Themenname klingt ein bisschen dümmlich, aber das ist eine ernsthafte Frage. Ich bekomme in manchen Foren und in den Kommentarfunktionen der Online-Zeitungen oft mit, wie über dieses und jenes, was auch mal vor zig Jahren geschah, ausgiebig diskutiert wird, und ich verstehe oftmals leider nur bahnhof.


    Man könnte jetzt meinen, einfach interessiert sein, Dokus schauen, Zeitung täglich lesen, Bücher lesen, etc. Aber irgendwie erscheint mir das zu wenig, wenn man noch andere Interessen, Hobbies, Familie und Freund und Arbeit hat, um wirklich die Zusammenhänge immer zu verstehen. Manchmal denke ich, ich müsste mich stundenlang täglich mit Zeitungen und Dokus beschäftigen, um da den Überblick zu bekommen. Blöde Frage vielleicht, aber wie macht ihr das? Ich lese schon täglich Zeitung (Zeit, Spiegel, Welt, Süddeutsche, FAZ), aber gerade mal so 20 Minuten, und in der Zeit nur die herausstechendsten Artikel. Ich erstaune jedes Mal, wenn ich bei Diskussionen (auch hier bei Med1) ein ausgiebiges Hintergrundwissen über viele politische und gesellschaftliche sowie geschichtliche Themen erkennen kann und die User auch mal um die 50 Zeilen zu einem Thema tippen...


    Wäre interessant, zu lesen, wie oft ihr euch mit sowas beschäftigt, ob es eventuell auch so ist, dass ihr beruflich damit zu tun habt oder es einfach ein Hobby ist? Ich bin schon an diesen Themen interessiert, aber vielleicht fehlt auch einfach die Leidenschaft dafür? Jedenfalls würde ich auch gerne so ein großes Allgemeinwissen erarbeiten, weiß aber nicht so recht, wie ich viele Zusammenhänge überblicken kann..

  • 21 Antworten
    • Neu

    Und ich meine jetzt nicht gerade das Thema "C", von dem gefühlt den ganzen Tag täglich berichtet wird und von dem jeder was mitbekommt passiv per Radio..

    • Neu

    Wenn du nur die aktuellen Medien als Info brauchst, siehst du vor allem die Säue die vor deinen Augen hin und her gejagt werden.


    Ich rate dir eher zu guten Fachbüchern, zB. zu einem Geschichtsbuch. Schulbücher können auch von Erwachsenen benutzt werden. Der Vorteil: du hast eine Grundlage an Wissen und kannst nicht so leicht an der Nase herumgeführt werden.

    • Neu
    DancingKitty schrieb:

    Ich lese schon täglich Zeitung (Zeit, Spiegel, Welt, Süddeutsche, FAZ), aber gerade mal so 20 Minuten, und in der Zeit nur die herausstechendsten Artikel.

    Auf Spiegel und Tageszeitung möchte auch ich nicht verzichten. Interessante Stellen streiche ich mir an und notiere mir später einige Sätze dazu in einer Tabelle. Bewährt hat sich eine Tabellenkalkulation. Ich verwende das kostenlose Open-Office Calc. Vier Spalten habe ich angelegt. In die erste kommt das Stichwort, z.B. "Weimarer Republik", sowie eine knappe Inhaltsangabe in ein bis zwei Sätzen. In Spalte B kommt der eigentliche Text. Das ist die breiteste Spalte. Nach Spalte C und D kommt die Quellenangabe und das Datum.

    Nach dem alphabetischen Sortieren von A stehen alle Zeilen mit "Weimarer Republik" untereinander, unabhängig von Schreibdatum.

    Darüber hinaus bleibt ein geschriebener Text besser im Gedächtnis als ein gelesener.

    Wenn deine Gemeinde eine Leibücherei hat, würde ich einen Bücherausweis beantragen. Das hatte ich schon im Kindesalter gemacht. Auch aus den Büchern übernehme ich Texte in die Datei. Manchmal sind es nur zwei oder drei Stichworte. Es ist trotzdem erstaunlich, was da im Laufe der Jahre zusammenkommt.

    • Neu

    Ich schaue nur Tagesschau- und erklären lasse ich es mir von extra3 und der

    Heuteschow:=o

    Mal ganz ehrlich, mich interessieren so Sachen wie die Weimarer Republik gar nicht.... Und wenn Gespräche in diese Richtung sind, und ich nicht weiß worum es geht, frage ich nach, und lasse es mir erklären. Falls das nicht geht, lese ich nach. ich meine es geht doch sowieso nur immer um Macht, Ausbeutung, Unterdrückung und Krieg.

    • Neu
    darkwillow schrieb:

    ich meine es geht doch sowieso nur immer um Macht, Ausbeutung, Unterdrückung und Krieg.

    "Weimarer Republik" war nur ein Beispiel.:-). Jetzt war ich neugierig und musste nachschauen. Neun Einträge habe ich zu diesem Stichwort. Eigentlich interessiert mich alles, was im TV-Sender ZDFinfo läuft - meinem Lieblingssender.

    Die Weimarer Republik hatte die Nationalsozialisten hervorgebracht. In der Gegenwart erlebt die Gesellschaft erneut einen Rechtsruck. Es kann sein, dass die AfD einmal Regierungspartei wird. Das Land wird sich dann verändern. Schon heute gibt es wieder Judenhass.

    • Neu

    Ich verstehe nicht, wo Judenhass her kommt, aber er existiert schon sehr sehr lange.... Luther war schon gegen diese Religion,

    und im Mittelalter war das auch schon, keine Ahnung, was es da für ein Problem gibt....

    Die Menschen sind zumindest nicht schlauer geworden....

    • Neu
    darkwillow schrieb:

    Ich verstehe nicht, wo Judenhass her kommt,

    Nach Auffassung der Christen seit der Spätantike waren die Juden die Christusmörder. Also, nicht die Römer waren es! Dabei tat sich Pontius Pilatus durch eine außerordentliche Grausamkeit hervor, so dass er vorzeitig abberufen wurde. Die Evangelisten zitierten ihn mit "Ich wasche meine Hände in Unschuld", was reiner Selbstschutz war, wenn sie nicht im Circus maximus landen wollten.

    Seit dem Mittelalter wurden den Juden viele Berufe verboten. Geldverleiher durften sie noch sein, ein Beruf mit niedrigem Ansehen und der Aura von Halsabschneidern. Daraus entwickelte sich das Bild des Welt-Finanz-Judentums.

    • Neu

    Total bescheuert, ich sags ja...... das ist über 2000 Jahre her. Wegen ein paar wenigen alle nachfolgenden Generationen zu verurteilen. Vielleicht haben die eine andere Bibel als ich, in meiner steht was von Nächstenliebe und Vergebung.

    • Neu
    darkwillow schrieb:

    Total bescheuert, ich sags ja...... das ist über 2000 Jahre her. Wegen ein paar wenigen alle nachfolgenden Generationen zu verurteilen. Vielleicht haben die eine andere Bibel als ich, in meiner steht was von Nächstenliebe und Vergebung.

    Die Aufforderung zur Vergebung rictet sich an die Opfer, nicht an die Täter ;-)


    Ich empfehle dir nochmals, dir ein gutes Geschichtsbuch für die Schule zu beschaffen, und das gründlich zu lesen.

    • Neu

    Mein Pfarrer sagte aber man soll auch den Tätern vergeben.... Wie dem auch sei, man kann 2000 Jahre später niemanden mehr verurteilen, die Täter sind längst nicht mehr. Ich fühle ich auch nicht dafür verantwortlich, was Hitler getan hat, und ich fühle mich auch nicht dafür verantwortlich das meine Urgroßeltern und Großeltern als Soldat im Krieg waren.... Ich finde es schrecklich, aber fühle mich nicht in der Verantwortung.

    Ich denke mein Problem, ist die Sache mit dem krieg. Jedes mal wenn was über Krieg im Geschichtsunterricht kam, gingen bei mir die Gardinen zu. Das Leiden der Menschen geht mir schrecklich an die Nerven. Blöd, dass es so viel Krieg gab, in der Geschichte.... Was nicht heißt, dass ich nichts über die Geschichte weis, mich interessiert Baugeschichte, und antikes Möbel bauen, und so, und es ist super spannend, Geschichtliche Details aus bestimmten Gebieten zusammen zu tragen.... macht voll Spaß, manche Archive sind digitalisiert, und wenn man dann stöbert, findet man sehr spannende Geschichten....

    • Neu
    darkwillow schrieb:

    Mein Pfarrer sagte aber man soll auch den Tätern vergeben.... Wie dem auch sei, man kann 2000 Jahre später niemanden mehr verurteilen, die Täter sind längst nicht mehr. Ich fühle ich auch nicht dafür verantwortlich, was Hitler getan hat, und ich fühle mich auch nicht dafür verantwortlich das meine Urgroßeltern und Großeltern als Soldat im Krieg waren.... Ich finde es schrecklich, aber fühle mich nicht in der Verantwortung.

    Nur die Opfer können den Tätern vergeben.


    Etwas anderes ist Verantwortung. Es geht darum die Tatsachen zu anerkennen und alles dazu beizutragen, dass sich solche Dinge nicht wiederholen. Und nicht einfach zu sagen: "das ist längst vorbei, das geht mich nichts mehr an". Der Antisemitismus hat von 2000 Jahren nicht aufgehört.

    • Neu

    "Nur die Opfer können den Tätern vergeben."

    NEIN !

    Nur wenn die Täter zu ihren Verbrechen stehen und bereuen,,,

    ist ein Dialog vielleicht...vielleicht möglich.

    • Neu

    Mir ist es total egal, welche Religion jemand hat, die meisten Religionen sind sowieso ähnlich.

    Wichtig ist der Mensch und sein Wesen. Und wenn nicht grade jemand einen riesigen Turban an hat, den ich nicht übersehen kann, oder eine auffällig andere Hautfarbe, bekomme ich es sowieso nie mit, dass jemand aus einem anderen Land sein könnte, oder vielleicht eine andere Religion haben könnte. ich hatte mal eine Arbeitskollegin, die war aus der Türkei- ich habe ein Jahr mit ihr gemeinsam gearbeitet, und es nicht gemerkt. Die ist aus allen Wolken gefallen, das mir das nicht aufgefallen ist. Ich habe mir noch nicht mal Gedanken darüber gemacht das sie Aische hieß.....

    Andererseits hatten wir mal was bei ebay kleinanzeigen verkaufen wollen, und die Kaufinteressenten, waren drei Nazis- noch nicht mal das ist mir aufgefallen, ich habe nur gedacht, die armen, haben so blöde Klamotten an- die haben bestimmt wenig Geld....

    • Neu
    Lacertes8 schrieb:

    "Nur die Opfer können den Tätern vergeben."

    NEIN !

    Nur wenn die Täter zu ihren Verbrechen stehen und bereuen,,,

    ist ein Dialog vielleicht...vielleicht möglich.

    wer denn sonst kann den Tätern vergeben, wenn nicht die Opfer?

    (von müssen habe ich nichts gesagt)