Was ist für Euch "Meinungsfreiheit"?

    Angeregt duch den Corona-Faden, hier die ganz einfache Frage siehe Titel:

    - generell?

    - privat?

    - Medien?

    - (dieses) Forum?

  • 84 Antworten
    Zitat

    Wenn jemand - je nach Therma - als Aluhutträger, Verschwörungsthoretiker oer Nazi bezeichnet wird, weil er eine andere als die Gruppenmeinung vertritt, so ist das per se erstmal nicht hinnehmbar. Und das unabhängig davon, wie gesichert oder vertrauenswürdig die Gruppenmeinung auch ist.

    Wenn jemand schreibt dass Corona nicht existiert, dass wir mit den 5G-Strahlen kontrolliert werden sollen, dass Impfungen grundsätzlich krank machen und was es an ähnlichen Aussagen gibt - am besten alles in Kombination - dann sind das für mich Aluhutträger ! Damit kritisiere ich nicht andere Meinungen sondern offensichtlichen Schwachsinn !


    Zitat

    Vorhin hat in einer Fernsehsendung einer gesagt "Attila Hildmann kocht noch. Sein Oberstübchen kocht über." DAS ist Meinungsfreiheit.

    Nein. Das ist Herabwürdigung und Beleidigung einer Person. Ob die Person das verdient, steht auf einem anderen Blatt.

    Eine Meinung entsteht als Ergebnis eines Denkprozesses und kan (und sollte) argumentativ begründbar sein.

    Nein. Herr Hildmann selbst kann den Comedien, der diese Aussage getätigt hat, wegen Beileidungung anzeigen aber niemand kommt wegen so einer Aussage von Staats wegen in den Knast.

    Ich finde dass viele, insbesondere im Internet Meinungsfreiheit damit verwechseln seine Meinung kundzutun und dafür nicht kritisiert zu werden.

    Lord Hong schrieb:

    Ich finde dass viele, insbesondere im Internet Meinungsfreiheit damit verwechseln seine Meinung kundzutun und dafür nicht kritisiert zu werden.

    Yepp, scheint so.

    Willkommen im Faden!*:)


    Silbermondauge schrieb:

    Wenn jemand schreibt dass Corona nicht existiert, dass wir mit den 5G-Strahlen kontrolliert werden sollen, dass Impfungen grundsätzlich krank machen und was es an ähnlichen Aussagen gibt - am besten alles in Kombination - dann sind das für mich Aluhutträger ! Damit kritisiere ich nicht andere Meinungen sondern offensichtlichen Schwachsinn !

    Inhaltlich sind wir da beieinander. Es kommt nun darauf an, ob "Aluhutträger" eine Beleidigung ist, die man einfach so ohne Begründung in die Runde werfen sollte.

    Ich mache das so: Mitschreiber, die ich nicht kenne oder bei denen bei mir Trollverdacht aufkommt, ignoriere ich. Anderen, die ich schon "kenne" und mag, versuche ich zu begründen, warum ich ihre Meinung für falsch halte.

    Silbermondauge schrieb:

    Nein. Herr Hildmann selbst kann den Comedien, der diese Aussage getätigt hat, wegen Beileidungung anzeigen aber niemand kommt wegen so einer Aussage von Staats wegen in den Knast.

    Naja, eine Beleidigung beginnt ja nicht erst dort, wenn man dafür im Gefängnis landet.

    Allerdings ist eine Tendenz zur Verrohung der Comedy-Szene für mich durchaus sichtbar - Gags, die auf der Herabsetzung Dritter beruhen. Mir fallen da Pocher und Barth ein. Da geht bei mir die Glotze aus. Das sind für mich einfach keine "Meinungen".

    Die Bezeichnung "Aluhutträger" ist nicht mal mehr nur eine Beleidigung, sondern ein sprachliches Stilmittel. Sie dient als Totschlagvokabel, um dem Träger dieses Titels jegliche Geltungsrelevanz oder Kompetenz absprechen zu können - da bleibt von der Meinungsfreiheit aber auch gar nichts mehr übrig; weitere Beispiele wären Verschwörungstheoretiker, Schwurbler oder Covidioten. Das ist Diffamierung in Reinform. Erschreckend ist, dass sich selbst die Medien dieses Mittels sehr gerne bedienen und dafür von erstaunlich Vielen sogar noch Zuspruch und Beifall ernten.

    BigBlueWolf schrieb:

    Die Bezeichnung "Aluhutträger" ist nicht mal mehr nur eine Beleidigung, sondern ein sprachliches Stilmittel. Sie dient als Totschlagvokabel, um dem Träger dieses Titels jegliche Geltungsrelevanz oder Kompetenz absprechen zu können - da bleibt von der Meinungsfreiheit aber auch gar nichts mehr übrig; weitere Beispiele wären Verschwörungstheoretiker, Schwurbler oder Covidioten. Das ist Diffamierung in Reinform. Erschreckend ist, dass sich selbst die Medien dieses Mittels sehr gerne bedienen und dafür von erstaunlich Vielen sogar noch Zuspruch und Beifall ernten.

    Und was hat das mit der Meinungsfreiheit zu tun?

    BigBlueWolf schrieb:

    Die Bezeichnung "Aluhutträger" ist nicht mal mehr nur eine Beleidigung, sondern ein sprachliches Stilmittel. Sie dient als Totschlagvokabel, um dem Träger dieses Titels jegliche Geltungsrelevanz oder Kompetenz absprechen zu können - da bleibt von der Meinungsfreiheit aber auch gar nichts mehr übrig;

    :)z:)^

    BigBlueWolf schrieb:

    Erschreckend ist, dass sich selbst die Medien dieses Mittels sehr gerne bedienen und dafür von erstaunlich Vielen sogar noch Zuspruch und Beifall ernten.

    In diesem Bereich taucht gern und oft "Verschwörungtheorie" auf. Ich behaupte:

    - man will Sende-Sekunden sparen

    - den aktuell beschäftigten Journalisten fehlt es oftmals an Bildung und Urteilsvermögen

    ("wir wollen den Zuschauerjetzt nicht zu sehr mit xyz belasten / wollen hier nicht zu sehr ins Detail gehen" usw. usf.

    Ich war zwar nicht gefragt, aber:

    bion schrieb:

    Und was hat das mit der Meinungsfreiheit zu tun?

    Meinungsfreiheit beinhaltet für mich auch den Respekt vor der anderen Meinung. EinTotschlagargument lässt diesen Respekt vermissen.

    Kulturschaffender schrieb:

    Meinungsfreiheit beinhaltet für mich auch den Respekt vor der anderen Meinung. EinTotschlagargument lässt diesen Respekt vermissen.

    Na ja, das ist dann aber eher ein Ausdruck von Höflichkeit unter den Diskursteilnehmern, aber weniger eine Beeinträchtigung der Meinungsfreiheit.

    bion schrieb:

    Na ja, das ist dann aber eher ein Ausdruck von Höflichkeit unter den Diskursteilnehmern, aber weniger eine Beeinträchtigung der Meinungsfreiheit.

    In einem Rahmen wie unserem Forum oder im Gespräch ist das aber für mich wichtig, sonst habe ich keine Lust. Was nun wiederum juristisch relevant ist, ist der andere Aspekt, den wir durchaus auch beleuchten sollten.

    Für eine "Beleidigung" geht man in der Regel natürlich nicht in den Knast. Allerdings entscheidet einzig und allein ein Gericht, ob es sich um eine Beleidigung handelt, oder von der freien Meinungsäußerung gedeckt ist. Niemand anders!

    bion schrieb:
    BigBlueWolf schrieb:

    Die Bezeichnung "Aluhutträger" ist nicht mal mehr nur eine Beleidigung, sondern ein sprachliches Stilmittel. Sie dient als Totschlagvokabel, um dem Träger dieses Titels jegliche Geltungsrelevanz oder Kompetenz absprechen zu können - da bleibt von der Meinungsfreiheit aber auch gar nichts mehr übrig; weitere Beispiele wären Verschwörungstheoretiker, Schwurbler oder Covidioten. Das ist Diffamierung in Reinform. Erschreckend ist, dass sich selbst die Medien dieses Mittels sehr gerne bedienen und dafür von erstaunlich Vielen sogar noch Zuspruch und Beifall ernten.

    Und was hat das mit der Meinungsfreiheit zu tun?

    Verstehen Sie den Text inhaltlich nicht? Oder haben Sie sprachliche Defizite. Also besser kann man es doch wohl nicht ausdrücken, als dieser Teilnehmer das getan hat.

    Kulturschaffender schrieb:

    Ich war zwar nicht gefragt, aber:

    bion schrieb:

    Und was hat das mit der Meinungsfreiheit zu tun?

    Meinungsfreiheit beinhaltet für mich auch den Respekt vor der anderen Meinung. EinTotschlagargument lässt diesen Respekt vermissen.

    Genau so ist es! Danke für diesen Beitrag.

    Missmackintosh schrieb:

    Verstehen Sie den Text inhaltlich nicht? Oder haben Sie sprachliche Defizite. Also besser kann man es doch wohl nicht ausdrücken, als dieser Teilnehmer das getan hat.

    Ach, meine Sprachfähigkeiten sind ganz brauchbar, aber vielen Dank für die diesbezügliche Sorge. Meine Frage bleibt dennoch, was hat Wölfchens Beitrag mit Meinungsfreiheit zu tun?