• Wie krank/kaputt ist unsere Gesellschaft?

    Also wenn ich so die Nachrichten/ Dokus verfolge, dann stelle ich mir sehr oft die Frage, wo das noch hinführen soll. Wie krank ist der Mensch eigentlich? Da werden Kleinstkinder missbraucht und geschändet, es werden Tiere gequält, mit Begeisterung werden Fotos und kleine Videos von schwer verunglückten Menschen gemacht, da bringen sich Menschen in…
  • 77 Antworten
    bion schrieb:


    Timbatuku schrieb:
    Nutellabrot 77 schrieb:

    Bei mehreren darf man "die" schreiben.

    Nein, darf man nicht. "Die" ist in diesem Fall eine nicht gerechtfertigte Pauschalisierung. Die hilft nicht weiter, weil sie einfach nicht zutrifft. Wenn ein kleiner Teil einer Gruppe aus dem Rahmen fällt, darf man "ein kleiner Teil" schreiben, aber nicht "die". Weil "die" umfasst die ganze Gruppe.

    Das ist doch Quatsch, auch wenn es im Prinzip richtig ist. Dann müsstest Du ja bei zb. Nachrichten im TV, ständig abdrehen.

    Dort heißt es ständig „die Demonstranten“ , „die Kunden“ . „die Autofahrer“.

    Wenn es um Statistiken geht, heißt es immer „die Verbraucher“ oder „jeder Deutsche“ trinkt, isst, verbraucht.

    Du glaubst gar nicht, wie oft solche Statistiken auf mich nicht zutreffen. Ich trinke keinen Wein oder Sekt, und esse auch keine Muscheln, Sushi oder sonstwas.

    Regelmäßig müsste ein Aufschrei durch Deutschland gehen. Weil es aber so einfacher ist macht man es, und alle wissen es.

    Und in meinem Fall, wenn ich mich recht erinnere, waren mehrere beteiligt. Und bei mehreren darf man „die“ schreiben. Also leg Dein Filetiermesser weg. Bei anderen Themen wird auch nicht alles so kleinlich auf die Goldwaage gelegt.


    .

    Nutellabrot 77 schrieb:

    Das ist doch Quatsch, auch wenn es im Prinzip richtig ist.

    Wie kann denn etwas Quatsch sein, das im Prinzip richtig ist? ;-D;-D;-D

    Nutellabrot 77 schrieb:

    Dort heißt es ständig „die Demonstranten“ , „die Kunden“ . „dieAutofahrer“.

    Wenn es um Statistiken geht, heißt es immer „die Verbraucher“oder „jeder Deutsche“ trinkt, isst, verbraucht.

    Das kann man nicht verallgemeinern. Es kommt immer darauf an, in welchem Kontext die Formulierung gebraucht wird. In deinem Fall war es eine unzulässige Pauschalisierung. Da kannst du dich noch so sehr drüber aufregen. ;-)

    Nutellabrot 77 schrieb:

    Du glaubst gar nicht, wie oft solche Statistiken auf michnicht zutreffen.

    Geht mir ja nicht anders. Deswegen sagte ich ja, es kommt auf den Kontext an. Wenn über Statistiken gesprochen wird, weiß jeder vernunftbegabte Mensch, was mit "die Deutschen" gemeint ist.

    Nutellabrot 77 schrieb:

    Also leg DeinFiletiermesser weg. Bei anderen Themen wird auch nicht alles so kleinlich aufdie Goldwaage gelegt.

    Mein Filetiermesser benutze ich nur bei Filet. Du bist hoffentlich nicht so vermessen dich als solches sehen zu wollen. ]:D

    Jetzt passt zwar der Titel des Themas nicht mehr so ganz, aber egal. Ich wüsste trotzdem gerne was für technische Spielereien und Schnick-Schnack braucht der Mensch eigentlich noch an und in seinem Auto?

    Einparkhilfe, Spurassistent, Spurhalteassistent, Regensensor, Lichtsensor, elektrisch einklappbarer Spiegel, Notbremsassistent, Parkassistent, Head up Display, Sprachassistent, automatische Heckklappenbetätigung, usw………

    Es gab auch durchaus sinnvolle Hilfen beim Pkw aus meiner Sicht, wie zB. das ABS, Servolenkung, Zentralverriegelung oder zum Teil der Airbag. Dumm beim Airbag, wenn man sich auf ihn verlässt, und er geht nicht auf, konnte ich schon beobachten. Oder andere, die ohne Airbag hätten überleben können. Schlimm finde ich vor allem, das der Mensch durch die Technik und den vielen Assistenten immer mehr Verantwortung abgibt, und sich nur noch auf die Technik verlässt. Ne, da bleib ich lieber Dino, und verzichte so lange es geht auf diese Helferlein, und bleibe dem puren Autofahren treu.

    Nochmal zur automatischen Heckklappe,

    Also wenn ich bei meinem Nachbarn sehe, in welcher Zeitlupe die Heckklappe auf und zu geht, in der Zeit hab ich meine dreimal auf und zu gemacht.

    Aber klar, es gibt ja jetzt auch bei hochmodernem Badezimmer Interieur Klobrillen, die sich von Apps ansteuern lassen, und automatisch öffnen und schließen.

    Einziger Nachteil, man muss immer das Smartphone dabei haben…..was aber den meisten nicht schwerfallen dürfte, da sie sich ein Leben ohne Smartphone eh nicht mehr vorstellen können.

    In 10 Jahren gibt es eine Kack-App, weil der Mensch es nicht mehr selber entscheiden möchte, wann er zu gehen hat.

    Hier bei mir in der Straße lassen sogar die Mütter ihre kleinen Kinder auf die Straße laufen, weil das Smartphone wichtiger ist. Aber danach hat man keine Probleme damit, mit dem Kind zu schimpfen. Ist schon eine bahnbrechende und wichtige Erfindung dieses Smartphone.

    In der (wahrscheinlich gar nicht mal mehr sooo weit entfernten) Zukunft wird es im und am Auto nicht nur einfach "technischen Schnickschnack" geben, sondern Autos werden komplett selbstständig fahren. Dann kann man seine Kinder auch ruhig herumrennen lassen, während man auf sein Smartphone glotzt (oder was auch immer es dann geben wird), die Autos werden auf jeden Fall rechtzeitig bremsen.

    Sylphide schrieb:

    In der (wahrscheinlich gar nicht mal mehr sooo weit entfernten) Zukunft wird es im und am Auto nicht nur einfach "technischen Schnickschnack" geben, sondern Autos werden komplett selbstständig fahren. Dann kann man seine Kinder auch ruhig herumrennen lassen, während man auf sein Smartphone glotzt (oder was auch immer es dann geben wird), die Autos werden auf jeden Fall rechtzeitig bremsen.

    Schon in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts musste ich in der Schule Bilder zum Thema "Unsere Welt von morgen" malen. Da gab es nur Flugtaxis...]:D

    Nee, das wird noch eine Weile dauern, überleg mal, wieviele Autos es gibt. Es wird also eine lange, lange Übergangsphase geben und das wird sich erstmal auf die Autobahnen beschränken. Warum? weil es zentrale Leitsysteme geben muss, die den Verkehrsfluss steuern. Dort, wo die Kinder spielen, ist das nicht der Fall.

    Sylphide schrieb:

    In der (wahrscheinlich gar nicht mal mehr sooo weit entfernten) Zukunft wird es im und am Auto nicht nur einfach "technischen Schnickschnack" geben, sondern Autos werden komplett selbstständig fahren. Dann kann man seine Kinder auch ruhig herumrennen lassen

    Ein Fortschritt war die Einführung der verkehrsberuhigten Zonen, und wo gab es früher Tempo-30-Straßen in den Städten?

    Die Triebfeder für die Entwicklung selbstfahrender Autos ist das dahinter stehende Geschäftsmodell. Sich wie im Kinderwagen spazieren fahren zu lassen ist bestimmt nicht jedermanns Sache.

    Sylphide schrieb:

    In der (wahrscheinlich gar nicht mal mehr sooo weit entfernten) Zukunft wird es im und am Auto nicht nur einfach "technischen Schnickschnack" geben, sondern Autos werden komplett selbstständig fahren. Dann kann man seine Kinder auch ruhig herumrennen lassen, während man auf sein Smartphone glotzt (oder was auch immer es dann geben wird), die Autos werden auf jeden Fall rechtzeitig bremsen.

    Man muss sich mal vorstellen was das heisst:

    Fussgänger, spielende Kinder und auch Radfahrer wären in eine anonyme grenzenlose Verkehrsmaschine eingesperrt, die komplett selbstständig abläuft. Mit Fehlern für die dann begreiflicherweise niemand verantwortlich ist, denn anders würde es gar nicht funktionieren.

    In Punkto Smartphone frage ich mich wirklich, warum sich alle so verhalten, und sich förmlich abhängig machen.

    Außerdem scheinen sich sehr viele für sehr wichtig zu halten. Warum konnte man früher damit leben, das man halt nicht mehr zu erreichen ist, wenn man außer Haus ist?

    Warum meint heute jeder, er müsse überall erreichbar sein, und dran gehen? Beim Arzt, im Aldi, an der Bushaltestelle, mitten im Gang des Supermarktes, während der Fahrt…..einfach überall.

    Im Aldi schreckt man nicht davor zurück, die Tochter anzurufen, ob man dies oder jenes mitbringen soll, was knapp 3 oder 4€ kostet. Echt jetzt? Muss man sich wegen solcher Kleinstbeträge absichern?

    Andere kommen aus dem Aldi, steigen ins Auto, und fahren mit Handy am Ohr vom Parkplatz. Wegen mir könnte solch ein Verhalten ruhig 100€ oder mehr kosten. Vielleicht glaubt es mir hier keiner, aber ich habe noch N I E während der Autofahrt telefoniert!!

    Warum kann man das Handy zum Einkaufen nicht im Auto lassen? Ich hab hier Nachbarn, die steigen ein, und müssen nochmal aufs Handy gucken. Die steigen aus, und müssen erstmal das Handy in die Hand nehmen. Die kommen aus dem Haus, und gaffen erstmal aufs Handy.

    Das nimmt doch schon krankhafte Züge an. Es gibt auch welche, die ihr Smartphone an einer Kette und quer um den Hals tragen. Das sieht so gaga aus. Es gab mal eine Zeit, da konnten die Handys nicht klein genug sein, da war glaub ich Nokia Marktführer. Heute gleichen sie tatsächlich einer Telefonzelle.

    Nutellabrot 77 schrieb:

    In Punkto Smartphone frage ich mich wirklich, warum sich alle so verhalten, und sich förmlich abhängig machen.

    (...)

    Warum meint heute jeder, er müsse überall erreichbar sein, und dran gehen? Beim Arzt, im Aldi, an der Bushaltestelle, mitten im Gang des Supermarktes, während der Fahrt…..einfach überall.

    (...)

    Mich nervt das von dir beschriebene Verhalten in Bezug auf Smartphones, Erreichbarkeit usw. auch - aber es sind weder "alle" noch "jeder".

    Nutellabrot 77 schrieb:

    Warum kann man das Handy zum Einkaufen nicht im Auto lassen?

    Diese und andere Fragen beantworten sich aber nicht nur mit der Doofheit und Geltungssucht der Leite, sonder auch dadurch, dass uns zunehmend die Wahlfreiheit genommen wird oder die Nachteile ds Nichtbesitzes bis zur Unmöglichkeit ansteigen.

    Beispiele:

    Ich hatte bisher ein altes (geschenktes) Samsung Galaxy S4, das genügte zum Fotografieren und Filmen, auch für WA (dafür war es vorrangig da). Für unterwegs (Telefonieren/SMSen) reicht mir ein dummes Klapphandy, das nur aller zwei Wochen mal aufgeladen werden muss.


    Jetzt stellen plötzlich fast alle Banken beim Onlinebanking auf die TAN-Übermittlung per Smartphone um, auch, wenn man nur de Finanzstatus checken will. Die App meiner Bank braucht aber die aktuelle Android-Version. Also musste ein neues Smartphone her.7


    Bein Einkaufen scannen viele den Barcode des Artikels, um den Preis zu vergleichen oder mehr über die Inhaltsstoffe zu erfahren.


    Neuerdings soll auch mehr per Handy bezahlt werden (ApplePay u. ä.) In den Niederlanden erlebte ich, dass im Supermarkt 4 Kassen zum Selbstscannen und per Handy bezahlen eingerichtet waren, aber nur eine Kasse mit Kassiererin und Barzahlung.


    Die Dresdner Verkehrsbetriebe ermöglichen die Online-Buchung von Tickets ausschließlich per Handy, sonst muss man zu einem Automaten.


    "Ich habe die Banane mit Reißverschluß erfunden."

    "Warum?"

    "Damit man sie wieder zumachen kann."


    Kulturschaffender schrieb:

    Diese und andere Fragen beantworten sich aber nicht nur mit der Doofheit und Geltungssucht der Leite, sonder auch dadurch, dass uns zunehmend die Wahlfreiheit genommen wird oder die Nachteile ds Nichtbesitzes bis zur Unmöglichkeit ansteigen.

    Das finde ich furchtbar. Ich erledige sehr viele Dinge, gerne und so lange es noch irgendwie möglich ist, auf die "altmodische" Art.

    Nutellabrot 77 schrieb:

    In Punkto Smartphone frage ich mich wirklich, warum sich alle so verhalten, und sich förmlich abhängig machen.

    Außerdem scheinen sich sehr viele für sehr wichtig zuhalten. Warum konnte man früher damit leben, das man halt nicht mehr zuerreichen ist, wenn man außer Haus ist?

    Warum meint heute jeder, er müsse überall erreichbar sein....

    Alle und jeder würde mich einschließen (dich übrigens auch), das verbitte ich mir. :|N%-|:(v