Re: ...

    Hallo,


    als ehemalige Abzess-Leidende muss ich Euch leider beipflichten.


    Ich fühlte mich damals von den Ärzten auch etwas allein gelassen. Für mich war es ein riesiges Problem, aber auf meine Nachfragen, was man machen dagegen machen, bekam ich keine mir helfenden Auskünfte. Irgendwie fühlte ich mich nicht richtig ernst genommen, vielleicht war es nicht so gemeint oder sollte nicht so wirken, aber leider kam es bei mir so an.


    Die Zugsalben hatten bei mir leider auch keinen Erfolg.


    Was man weiterhin versuchen kann, sind folgende Mittel:


    Heilerde (so lange der Abzess geschlossen ist), Zinksalbe (z.B. Pyolysin) und Aloe (hat mir prima geholfen).


    Zum Glück bin ich meinen Abzess nun seit Juli 2002 los.


    WEr an weiteren Info´s interessiert ist, ruhig mailen:


    horstmann-eutin@t-online.de


    Viele Grüße

    re

    guten tag. also dann fang ich mal mit meiner geschichte an. mitten bei den Abi-vorbereitungen bekam ich meinen ersten abzeß und zwar am hinter, ich wußte nicht mehr wie sitzen!! der wurde aufgeschnitten und war dann irgendwann weg. dann gings richtig los: alle 2 wochen einen oder mehrer- hauptsächlich unter den achseln, aber auch zur abwechslung mal an der leiste. ich hab das jetz knapp zwei jahre und meinen hausarzt gewechselt, da ich dort mit "richtig Kranken" zwei Stunden lang dumm rumhocken musste und sie mir dann ne blöde salbe gab, die weder schmerzlindern noch sonst was war und mich zum chirurg schickte. abzesse aufschneiden ist so ziemlich das dümmste, da sich sofort an der wunde neue bilden- naja zumindest bei mir. jetzt habe ich den arzt gewechselt. damit sind die abzesse zwar nicht weniger geworden, aber sie werden zumindest besser behandelt und ich habe kaum wartezeit bei ihm. das ist nämlich mit das schlimmste an diesen blöden dingern; der zeitaufwand! ich studiere und habe manchmal solche schmerzen, das ich weder an die uni kann oder lernen, dann muss man zum arzt und fühlt sich richtig platt- der tag ist somit gelaufen. jetzt nochmal zu meinem neuen arzt: meine abzesse werden betäubt und aufgespritzt- hinterlassen somit keine narben. dann bekomm ich doxy-wolff ein sehr gutes antibiotikum.


    so langsam hab ich mich damit abgefunden, doch einmal war es noch richtig böse: ich hatte einen im gesicht am auge: es war komplett zugeschwollen, ich habe weder eine brille tragen können noch meine kontaktlinsen einsetzen können und hatte hammers schmerzen. dagegen half nur mal wieder antibiotikum.


    mein arzt hat auch keine ahnung, was mit mir los ist: blutwerte sind super, ich habe sämtliche deos ausgetauscht, verwende andere duschgels usw...


    Abzesse sind ein zeichen für die immunschwäche des körpers: dh. wenn man gestresst ist bekommt man schneller welche. das mag nach, vor und während des abiturs bei mir durchaus der fall gewesen sein, doch jetzt hab ich keinerlei stress mehr.


    wie gesagt, mein arzt ist genauso ratlos wie ich, doch hilft er mir meine abzesse so schnell wie möglich zu behandeln ohne allzugroßen zeitverlust für mich.


    ich finde sie so langsam nicht weiter schlimm, so lange sie unter den achseln bleiben, aber im gesicht sind sie nicht mehr lustig.


    ich war natürlich auch schon bei hautärzten, die mir euro oben genannten salben verschrieben habe- die haben herzlich wenig geholfen.


    ich weiß, dass jedesmal doxywolff verschrieben bekommen auch keine langfristige lösung ist, so dass ich sie nur nehme wenn der abzess wirklich wirklich sehr groß ist.


    des mit dem öl hab ich noch nicht probiert.


    ein freund v0n mir hatte dasselbe problem und war damit beim heilpraktiker, er hat es jetzt nicht mehr. heilpraktiker ist aber nicht ganz unbillig.


    ich nehme jeden tag plastullen und zinktabletten, damit zögere ich sie (die abzesse) ein wenig heraus.


    tja, das war also meine geschichte. ich wünsche euch noch einen schönen tag

    Mir gefällt das nicht das Marion S. Vertreiberin von Aloe Vera ist. Sicher täuscht sie nur vor Abszesse gehabt zu haben denn keiner auch nicht einer der diese schlimmen Abszesse hatte ist bis jetzt von Aloe Vera geheilt worden. Das ist Sand-in-die-Augen streuen und Werbung.


    Ich habe schon sehr lange Kontakte zu anderen Leidensgenossen und bin selber Betroffene -wenn es so einfach wäre von der Aloe Vera geheilt zu werden, warum glaubst du dann gibt es so viele Foren über Akne-Inversa?? So viele die Hilfe suchen und so viele die verzweifelt sind?


    phoebe

    Hallo phebethewitch

    Erstens habe ich nicht nur, die Aloe empfholen, sondern auch andere Produkte.


    Das zweite ist nachweisbar. Wenn Du die Kosten für die Atteste übernimmst, werde ich sie Dir vom Hausarzt als auch vom Chirurgen übersenden. Nichts erlogenes oder erfundenes.


    Ich kann Dir aber genau erklären, warum ich es erwähnt habe. Keiner hat bisher auf die Frage von today geantwortet. Er kam mir sehr hilflos vor. Ich hatte den Eintrag letztens schon gesehen und heute wieder seine nochmalige Anfrage. Da hättest Du doch auch gern antworten können.


    Ich kenne es am eigenen Leib mit allem was dazu gehört. Von den Schmerzen bis zu der Angst vor dem nächsten Schneiden. Von der Androhung einer Hauttransplantation mal ganz abgesehen.


    Ich wäre über diesen Tipp dankbar gewesen und ich habe viele Kunden bei denen es auch geholfen hat. Ich habe mir damals die Füße in die verschiedenen Apotheken platt gelaufen, von den Kosten für die ganzen Probemittel mal abgesehen.


    Alles leider umsonst.


    Unterschätze die Leser nicht, es sind alles mündige und entwickelte Leute, jeder kann selbst entscheiden, was er versuchen möchte und was nicht. Sicher reagiert jeder anders, aber wer hat geschrieben, dass man bei mir Kaufen soll.


    Oder hast Du das gelesen?


    Die Heilerde und die Zinksalbe habe ich nicht im Programm, aber auch erwähnt.


    Viele Grüße

    Hallo an alle Abzessgeplagten

    Ich bin froh heute auf diese Seite gestoßen zu sein. Auch mich hat dieses Schicksal ereilt - leider -. Am 18.03.2003 hatte ich meine erste OP. Ein Abszess am Po wurde entfernt. Dies hätte ich wohl nicht machen lassen dürfen. Seitdem sprießen die Dinger regelrecht. Mitlerweile habe ich die 4. OP hinter mir und somit die Nase gestrichen voll. Und seit vorgestern gibt es einen neuen Abszeß. Meine Nerven liegen derzeit ziemlich blank. Ich möchte mich nicht nochmal operieren lassen und habe dies auch mit der Krankenhausärztin besprochen. Diese gab mir nun den Hinweis auf eine Eigenbluttherapie. Dies ist nun meine letzte Hoffnung. Gestern hatte ich meinen ersten Termin. Die Behandlung tut nicht weh und klingt vorallem optimistisch. Natürlich ist es mit einer ersten Behandlung nicht getan und deshalb werde ich mir heute Teebaumöl holen um den z.Z. bestehenden Abszeß zu therapieren. Mal sehen obs klappt. Ihr solltet Euch mal im Internet über die o.g. Therapie informieren - habe ich auch getan. Klingt ziemlich gut. Leider zahlen die Kassen diese kosten nicht. Aber dies ist mir egal. Hauptsache ich werde von diesen plagenden Abszessen befreit. Ich halte Euch auf dem laufenden was die Eigenbluttherapuie bringt. Bis bald.

    Re: Bianca

    Hallo Bianca,


    ich drücke Dir die Daumen, dass bei Dir die Eigenbluttherapie hilft.


    Die habe ich auch hinter mir, leider war sie bei mir ohne jeglichen Erfolg. Aber ich will Dir die Hoffnung nicht nehmen. Zum Glück reagiert jeder Körper anders.


    Zumindest schaden tut sie auf keinen Fall, da sie auch die eigene Körperabwehr verstärkt.


    Ich halte davon eigentlich sehr viel, da man sie auch bei einem grippalen Infekt und ähnlichen gut anwenden kann und das ohne Nebenwirkungen.


    Das mit dem Teebaum hört sich gut an, und das solltest Du auch auf alle Fälle versuchen.


    Ich möchte Dich nicht im Vorherein verunsichern, sondern nur darauf hinweisen. Als es mir damals nicht half, war ich durch die vorher großen Hoffnungen, total am Boden zerstört - ich fiel in ein richtig tiefes Loch.


    Ich drücke Dir fest die Daumen das sie bei Dir anschlägt.


    Ich werde weiter hier nachschauen, um Deine Mitteilungen und Erfahrungen mitzubekommen.


    Viele Grüße und schöne Ostertage.

    Hallo Bianca,

    super dass du das versuchst. Leider kenne ich noch keinen der eine Eigenbluttherapie gemacht hat und somit weiß ich auch nicht ob es Erfolg hat.


    Das wäre wirklich super wenn du uns schilderst wie es verläuft.


    z.B. ob du nach der ersten oder zweiten Infusion schon etwas feststellst oder nicht.


    Danke und viel Glück!


    phoebe

    Re: Marion S.

    Hallo Marion. Als ich Deinen Beitrag gelesen habe schwand die Hoffnung in mir. Hast du die Eigenbluttherapie mit Ultraviolettem Licht durchgeführt? Die Ärztin bei der ich deshalb in Behandlung bin ist schön älter und führt dieses Verfahren seit ca 5 Jahren durch. Die normale Eigenbluttherapie schlägt bei sowas nicht mehr an. Dafür ist das Immunsystem zu sehr geschwächt. Na mal sehen ich werde es mal ausprobieren. Zunächst für 10 Wochen 1 x wöchentlich. Wünsche allen trotzdem einen schönen Tag und schonmal ein schönes Osterfest.

    Re: ...Bianca

    Hallo Bianca,


    nein ich habe sie nicht mit Ultravioletten Licht durchgeführt. Nur eine normale - die ersten vier Wochen zweimal und dann sechs Wochen einmal täglich.


    Da hast Du mir gegenüber ja einen Vorteil. Bei mir liegt es nun schon ein Jahr zurück. Vielleicht ist man zwischenzeitlich in dieser Hinsicht schon weiter.


    Also lass den Kopf bitte nicht hängen, da Du eine andere hast, hilft sie vielleicht auch. Ich wollte Dir das nur mitteilen, damit Du Dir nicht allzu große Hoffnungen machst und dann wie ich in ein tiefes Loch fällst. Aber etwas Hoffnung sollte man trotzdem behalten.


    Wer macht den die Behandlung? Deine Haus- oder Hautärztin?


    Viele liebe Grüße


    PS. Ich drücke fest beide die Daumen.

    .... Abzess

    hallo,


    ich hatte vor 4 Jahren auch einen Abzess am Steißbein, mein damaliger Freund hat mich sofort ins Krankenhaus gebracht und er wurde entfernt. Er kam ein zweites mal nach einem Jahr wieder. Seit zwei Jahren hab ich ruhe.


    Allerding, hatte ich in der Bikinizone jetzt so eine dumme Haarwurzelentzündung.. bin mit der Ilonsalbe täglich ran... Das Ding ist weg, aber jetzt hab ich ne super Allergie zwischen den Innen schenkeln und an einer Stelle besonders dort wo ich die Salbe drauf geschmiert habe, ein Ekzem.


    Wie bekomm ich das weg?


    Entweder es ist´eine Allergische Reaktion oder ich weiß es nicht...!!


    Hat jemand damit eine Erfahrung gemacht. Mag nicht zum Arzt.

    Servus aus Wien,


    ich bin auch eine leidgeprüfte, drei Mal chirurgisch, mittels Zugsalbe unzählige Male.


    Ich hatte gehofft, in diesem Forum die Antwort auf das ewige WARUM zu finden, aber ....


    Neben all den, mir großteils bekannten, letztlich nicht zielführenden Methoden, schreib ich meine auch noch schnell


    Die Bioresonanz bzw. Vitalfeldtherapie hat eine akute toxische Vergiftung ergeben, die ich mit mehreren homöop. Mitteln wie Zellschutz, Chlorella-Algen, Aloe, etc behandelt habe.


    Tja und jetzt hob i des wieder ..... :-(


    und wieder und wieder und wieder


    und das Schlimme ist, wie sehr einem so ein lächerliches Ding die Lebensqualität vermiesen kann


    aber wir bleiben dran - ja?


    Alles Gute Euch Allen


    sunchild

    Hallo an alle Seelenverwandten...

    Bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Welch ein Glück...! Man findet im Internet nicht gerade besonders viel zum Thema "Steißbeinabszess". Nun gut, dann beginne ich mal mit meinem Leidensweg...


    Meinen ersten Steißbeinabszess hatte ich vor ca. 5 Jahren. Damals war ich erst 15 und es war mir natürlich total peinlich jemandem was zu sagen oder es zu zeigen. Nach einigen Tagen voller Schmerzen sagte ich es dann meiner Ma, die sich nachts auf den Weg zur Apotheke machte, es dem Apotheker dann irgendwie beschrieb und ihr eine Salbe mitgab. Ich schmierte sie dann ständig drauf und nach zwei Tagen platzte das Ding dann auf und war weg. Dann hatte ich vier Jahre lang gar nichts. Doch dann kam es wieder. Ich wollte auf keinen Fall zum Arzt gehen, also behandelte ich es wieder mit irgendeiner Salbe und dachte mir, ich würde wieder die nächsten Jahre Ruhe haben, doch diesmal kam es nach zwei Wochen wieder und dann nach einer Woche. Musste also dann zum Arzt gehen... :-(


    Mein Hausarzt schickte mich dann zum Chirurgen, der das nur aufschnitt und saubermachte. Das tat höllisch weh, trotz örtlicher Betäubung!!! Und es brachte gar nichts, denn ich hatte ständig das Gefühl, dass da noch irgendwas drin war. Und ich hatte Recht, wie sich später herausstellte.


    Sechs Monate nach der "ambulanten OP" kam es dann wieder, schlimmer und größer denn je! Mein Chirurg meinte auch, er glaube nicht, dass es jemals wiederkomme, aber falls doch, dann sollte ich direkt ins Krankenhaus. Gesagt, getan. Bei der ersten Untersuchung tastete der Arzt mein Abszess erst mal ab und sagte, dass es ca. so groß wie eine Walnuss sei. Also nicht so schlimm. Weiterhin sagte er mir, dass falls man während der OP feststellt, dass es größer sei als vermutet, man auch mehr herausschneiden müsste. So war es dann leider auch...


    Am 10.04.2003 wurde ich unter Vollnarkose operiert und am nächsten Tag erzählte mir mein Arzt, dass das viel schlimmer war als man gedacht hätte und sie mir das ganze Gewebe bis zum Knochen, also bis zum Steißbein, entfernt haben. Ich lag eine Woche dort. Jeden Morgen mindestens und nach jedem Stuhlgang muss ich duschen, und dann kommt eine sterile Tamponade (das ist so ne spezielle Watte, die in der Wunde richtig schleimig wird) rein und ein dicker Verband drüber, weil da soviel Wundwasser herausläuft. Zugenäht konnte die Wunde auch nicht werden, weil sie von innen heilen muss. Also muss sie bis zum Ende offen bleiben, in meinem Fall ca. drei Monate.


    Mittlerweile ist das auch schon fast einen Monat her. Die Tamponade muss ich immer noch ständig reinpacken und ich gehe seit drei Wochen alle zwei Tage ins Krankenhaus zur Wundkontrolle und zum Wechseln der Tamponade (weil meine Mama, mein Freund und meine Omi das nicht so ganz gut hinkriegen, weil sie voll Panik haben mir weh zu tun).


    Mein Pfleger im Krankenhaus hatte das auch schon dreimal (nur viel schlimmer als ich) und er hat mir noch einige Infos darüber gegeben, die ich bisher nicht auf dieser Seite gelesen habe. Er hat mir erzählt, dass laut Statistik bei 70% aller Steißbeinabszess-Patienten das früher oder später wiederkommt (wie aufbauend...).


    Dann sagte er noch, dass man das früher (vor einigen Jahren) "Frisörskrankheit" nannte, weil ein Großteil oder zumindest auffallend viele der Patienten von Beruf Frisöre waren (warum auch immer ???). Jemand von Euch Frisör oder Friseuse?!?


    Außerdem weiß ich von ihm noch, dass die Ärzte sich bis heute noch über die Ursachen streiten, es wird jedoch vermutet, dass ein Steißbeinabszess durch eine Haarwurzelentzündung verursacht wird, die sich nach innen entzündet, bewiesen ist das bis heute jedoch nicht...


    Ach ja, und die meisten Patienten mit einem Steißbeinabszess seien Männer (ich nicht...).


    Ich will niemandem Panik machen, aber das hört sich viel schlimmer an als es wirklich ist. Ehrlich!


    Mein Tip an Euch: Wenn Ihr auch davon betroffen seid, dann geht so schnell wie möglich zum Arzt und wartet nicht so lange wie ich... Vielleicht wär's dann nicht so schlimm geworden...


    Bis denn :-)

    ja ja

    Diese Steißbeinsache ist schon ekelig..!!


    bei mir hat man das bei der ersten Op direkt zu gemacht und mir eine Drenage gelgt, so konnte das Wundwasser abfließen.


    Als ich entlassen wurde, wurde ich aber weiterhin von einem Chirugen versorgt, der mir gleich die Naht aufschneiden wollte, da er meinte das müsse von innen nach aussßen zuheilen, als er zur Schere griff war ich schneller vom Tisch, als er gucken konnte.


    Es verhielt, dann kam es wieder, dannach hat man es wieder ausgehölt, und ich musste tagtäglich zum arzt, erst verbände mit Betaisadona, danach als das immer kleiner wurde, hat man kleine Antibiotikakegel eingesetzt. Ich habe es bis zum Ende durchgezogen, und das ist jetzt fast 4 Jahre her.. ich bete zu gott, dass es nicht mehr wieder kommt.


    Ja, eigentlich ist es eine Männer Krankheit, dass es eine Frisörkrankheit sein soll hab ich bisher noch nie gehört, aber dass es ursprünglich wirklich an einer Haarwurzelentzündung kann ich mir sehr gut vorstellen.


    Also wirklich sofort zum Arzt, nicht zu lange warten, sonst ist es wirklich nachher so groß wie ein Apfel, und es sieht nicht schön aus wenn so ein stück am POPS fehlt...!!


    Liebe grüße


    Ice

    Hallo mal wieder

    So nun ist ja etwas Zeit vergangen. Und ich bin sooo happy. Seit Wochen habe ich keine Beschwerden mehr. Meine Wunden von der OP (6 Abszesse ) wurden entfernt sind super verheilt. Und dank Eigenbluttherapie konnteich einen neuen Pickel relativ schnell lindern. Mit etwas Leioderm-Creme und der Therapie ging der Abszess von selber auf und weg.


    Nun war ich noch beim Hautarzt und habe mich mal durchchecken lassen.


    Wir sind auf das Gespräch gekommen wegen dem Verzehr von Süßem. Schokolade hm lecker. Ta und da liegt wahrscheinlich die Ursache für die Neubildung der nicht geliebten Anszesse.


    Beim Verzehr von Schokolade entwickelt der Körper Hormone sogenannte Glücksharmone. Produziert der Körper zuviel kann man Akne, Furunkel tja und auch Abszesse bekommen.


    Für mich ist erstmal die Schokolade ect. tabu. Sollte ich nicht wiederstehen können und doch etwas davon essen muß ich alles genau notieren. Und dann werden wir sehen.


    Wer wirklich nicht weiterkommt - die Eigenbluttherapie mit UV Bestrahlung kann ich nur empfehelen. Nach der 5 Behandlung ging es mir super und ich konnte beobachten wie schnell meine Wunden verheilt sind.


    Naja ich hoffe natürlich das es so bleibt.


    Tschüß an alle und einen schönen Tag.

    Abszesse

    Hallo,


    ich habe ein ziemlich großes und schmerzhaftes Problem. Mich plagen seit ein dreiviertel Jahr immer wieder Abszesse in der Leisten- und Intimgegend.


    Zwei davon sind dauerhaft, wurden auch schon vom Arzt enfernt, haben sich aber genau an den gleichen Stellen wieder entwickelt. Ein anderer kommt und geht wieder. Ich war inzwischen bei fünf Ärzten und von jedem bekomme ich zu hören, dass man dagegen nichts machen kann. Mich macht das Ganze langsam fertig, weil ich andauernd Schmerzen habe und zwei Abszesse ständig da sind. Kann mir irgendjemand helfen?

    Lästige Abszesse unter den Achselhöhlen

    Bin gestern glücklicherweise auf diese Seite gestoßen und habe auch Gott sei Dank festgestellt das ich nicht eine der einzigen bin, die sich mit dieser Plage abgeben muss!!Es fing bei mir vor gut einem Jahr mit diesen lästigen Biestern an.Ich bemerkte eine Art Knubbel in der Achselhöhle!Ich ging damit zu meinem Hausarzt und der meinte nur ich solle mich nich mehr rasieren dann ginge das schon weg!seitdem rasierte ich mich nicht mehr doch das ding wurde immer dicker und dicker bis es so groß wie eine walnuss war. Daraufhin ging ich wieder zu meinem Hausarzt,der mich sofort ins Krankenhaus einwiesen ließ. Das Ding wurde entfernt. Nach 3 Monaten ging die Narbe auf es eiterete und machte nur probleme. Ich ging auf anweisung meines Hausarztes zu einem Chirurg (Was ein sehr großer Fehler war). er bohrte und stopfte 4 Monate an der Narbe rum bis sich ein 2 Abszess aber diesmal in der anderen Achselhöhle bildete. Ich ging ein 2. Mal ins Krankenhaus und wurde diesmal unter beiden Armen operiert. Die eine Seite die frisch operiert wurde, wurde zugenäht die andere seite blieb offen. Das hieß für michich musste jeden tag zum Hausarzt um die wunde Heilen zu lassen, denn sie durfte nur mit Hilfe von Tamponaden sich von innen nach außen schließen. 3 Monate später war sie zu alles kein Problem mehr bis sich dann wieder unter diesem arm ein abszess bildete. Und ich musste ein drittes mal ins krankenhaus wieder die selbe Prozedur und wieder hatten die ärzte keine andere lösung außer einer OP. (Eine Erklärung hatten sie übrigens auch nicht). Das ganze ist jetzt grad mal ein Monat her und es hat sich wieder ein Abszess gebildet. Als ich das hörte brach die totale verzweiflung in mir aus,denn es hieß mal wieder operieren. Jetzt am montag soll ich operiert werden und das ein 4. mal. Da ich auf diese seite gestoßen bin will es aufgrund der tipps hier es mit Aloe-Vera versuchen.Hab mir gestern das Gel und die Nahrungsergänzung geholt... Ich hoffe das es bis montag besser wirdso dass ich nicht operiert werden muss!!

    hi an alle mitleidenen.


    als ich eure mitteilungen gelesen habe merkte ich wie hilflos man den abszessen ausgeliefert ist.ich habe seit mein 17 lebensjahr damit zu tun.habe alles versucht was es nur gibt,und jetzt habe ich eins an der brust was mich sehr zu schaffen macht mein hausarzt verschrieb mir ilon salber um es auf zu bekommen aber leider bis jetzt ohne erfolg.nun frage ich euch was kann helfen das es aufgeht.hoffe einer kann mir einen guten rat geben.also bis bald livi