Abszess unter Achsel, heut entfernt,

    Hallo ihr lieben,


    nachdem ich hier nun ne ganze Menge über diese blöden Abszesse gelesen hab, seh ich ein, dass ich doch nen eigenen Beitrag schreiben muss und um euren Rat fragen muss.


    Bei mir begann es "erst" vor drei Wochen, erst einer, Tischtennisballgroß, der wurde inzidiert und verschwand, aber parallel kam der nächste, den hab ich eher inzidieren lassen, als der am Abklingen war kam der nächste, fast Tennisballgroß, da meinte der Chirurg, bei dem ich war, dass das inzidieren wohl nichts mehr bringt, weil die sich untenrum über die Kanäle ausbreiten und er das ausschaben oder sowas muss. Also habens mir heut unter Vollnarkose die halbe Achsel rausgemetzgert. Naja, so schlimm auch wieder nicht, aber halt großflächig das Gewebe entfernt.


    Von euch welche schon Erfahrung damit haben wollt ich jetzt nur mal wissen, wies im Normalfall jetzt schmerzmäßig weitergeht. Die Wunde bleibt offen und soll innerhalb von zwei Monaten zuheilen.


    Heute jedenfalls fühlts sich noch an als hätt jemand mir Tabasco da reingeschmiert.


    Und der Arzt sagts bestimmt nicht, wenn das etz so weitergeht.


    Was für Erfahrungen habt ihr da? Tuts lang weh? Und schlimm? Und wie schlimm ist das "muffeln", das nach zwei Wochen ca einsetzen soll?


    Dankedankedanke

  • 23 Antworten

    Hallo,


    also ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten. Und zwar wurden bei mir auch einige TEile der Haut weggeschnitten. DAnn wurde die Haut die noch da war zusammengezogen, und zusammen genäht. Also keine offene Wundheilung. Wie gross ist denn das Loch genau ? ALso bei meinem Steißbeinabszess war das Loch etwa 8cm tief. Naja, das hat bestimmt ein ganzes Jahr gedauert, bis ich keine Probleme mehr hatte. Unter der Achsel hat es ca. 3 Monate gedauert, dann war alles verheilt. Eine offene Wundheilung hatte ich auch unter der rechten Achsel, etwa 2cm breit. DAs ist auch gut zugeheilt, bis ich mich dann letztens mit der Nassklinge rasiert habe. SEitdem ist es dort ständig entzündet. Ich hoffe, das es bald besser wird. DIr wünsche ich auf alle Fälle gute Besserung. Lg Katja

    Hallo liebe Mitleidenden,


    Ich habe bereits seit ca. 25 Jahren das (zweifelhafte) Vergnügen, mich mit diesen Dingern beschäftigen zu dürfen. Nachdem zunächst mit 16 J. nur 1 Abszess im Schambereich auftauchte, verfüge ich inzwischen über die stolze Sammlung von mehr als 60 potentiellen Entzündungsherden. Sie verteilen sich sowohl unter beiden Achseln als auch von beiden Leisten ausgehend bis zum Steißbein.


    Dass ich sämtliche Ärzte der Umgebung zu dem Thema durchhabe, muss ich sicherlich nicht mehr erwähnen. Leider ist die einzige vernünftige Lösung bisher Ilon gewesen. Akute Entzündungen aufzuschneiden hat gar nichts gebracht. Die potentiellen Stellen (stecknadelkopfgroße Verhärtungen unter der Haut) kann man nur duch eine komplette Beseitigung der betroffenen Hautschicht entfernen, wurde mir gesagt. Das sei dann aber durch die zu erwartenden Vernarbungen voraussichtlich mit Bewegungseinschränkungen verbunden. Ich habe dankend darauf verzichtet. Im Moment gehe ich zwar wieder wie meine Oma, weil ich mich mit 3 Entzündungen gleichzeitig zumschlagen muss, aber in ein paar Tagen kann ich wieder große Schritte machen. :-)


    Meine leise Hoffnung ist, dass das mit den Wechseljahren verschwindet, nachdem es in der Pubertät angefangen hat.


    Die Jahre werden es zeigen. ;-)

    Hmmm...

    ... also erstmal zu dir, Katja,


    meine offene Wunde besteht eigentlich aus zweien... Die eine hat etwa die fläche von zwei bis zweieinhalb 5-DM-Stücken, die andere etwa 50 Pfennig groß. Liegen nebeneinander. Ich bin überrascht, wie wenig mich das einschränkt. Es tut eigentlich gar nicht weh, wenn ich nicht wüsste, dass ich operiert wurde, würd ich mich fragen, was das Pflaster da unter meinem Arm macht. Tief sind sie zum Glück nicht. Bin ein recht dürres Persönchen, da war nicht viel in der Achselgegend zum Wegschneiden. WEnn ich mir etz vorstelle, dass ich da 2cm Fettschicht gehabt hätte oder so, wäre es bestimmt schlimmer.


    Kann mich sogar nahezu normal bewegen, nur der Verbandswechsel und das Jod tun recht weh.


    Mir wurde gesagt, dass das Näher unter der Achsel schlecht ist, weil die Narben wulstig werden können etc und mit rasieren etc schlecht wird. Durch diese offene Wundheilung krieg ich etz an der Stelle einfach keine Haare mehr und Schweißdrüsen sind a weg.


    Zu dir, Helga, ich muss sagen, du tust mir tierisch leid. Ich bin jetzt grad mal 20, aber wenn ich mir vorstelle, da noch öfter damit kämpfen zu müssen evtl, dann würd ich mir am liebsten die Kugel geben. Das ist kein Leben mehr. Ich hatte in den vergangenen Wochen drei Abszesse, alle, wie beschrieben, ungewöhnlich groß, konnt mich kaum mehr bewegen, nicht mehr so schlafen wie ich gerne würde, nichts mehr heben, geschweige denn, nen Rucksack tragen o.ä. ... Hoffe das st jetzt vorbei. Bin nämlich eigentlich ein kerngesunder Mensch, aber das letzte halbe Jahr war psychisch für mich ganz schlimm, und dabei hab ich anscheinend meine Immunreserven aufgebraucht. Jetzt rutsch ich von einer Krankheit in die nächste, aber psychisch gehts mir wieder bestens, deswegen hoffe ich, dass die Geschichte jetzt erledigt ist.


    Hatte nur so unglaubliche Angst vor der OP bzw der Zeit danach, die jetzt eben gar nicht so schlimm ist. Also, wer lange damit zu kämpfen hatte, dem kann ich zumindest die Angst vor dieser ekligen offenen Wunde nehmen. Tut weniger weh als das Anritzen davor. Da hat der Arzt mir (natürlich ohne Betäubung) nen kleinen Schnitt am Abszess gemacht, damit das Eiter abfließt, und er hat danach täglich nen Streifen eingelegt, damit der Schnitt nicht zugeht bevor alles Eiter draussen ist. DAS tat weh, war schaurig und absolut erfolglos.


    Helga, hoff auch für dich, dass es mit den Wechseljahren verschwindet.


    Noch ne Frage an alle: Ist eigentlich erforscht, woher die Dinger kommen? Wie/Warum sie entstehen? Les immer nur von acne inversa, aber das ist es bei mir nicht.


    Vielen Dank erstmal und unterhalten wir uns hier doch mal weiter!


    Grüße

    Hallo Paca,


    scheinbar weiß niemand wirklich, was die Ursache für diesen Sch..... (sorry) ist. Ich hab mal gelesen, dass eine Art Virus (wie bei Herpes) dafür verantwortlich ist. Außerdem sollen Frauen wesentlich häufiger als Männer betroffen sein. Manche sagen, es träte häufig in Verbindung mit Nieren- und Blasenerkrankungen auf (welche Frau hatte damit noch keine Probleme?).


    Wenn Frauen wirklich am häufigsten betroffen sind, ist mir allerdings klar, warum bisher niemand die Ursache herausgefunden hat. In der medizinischen Forschung arbeiten einfach zu viele Männer. ;-D

    Doch nicht allein!


    Ich dachte schon, daß ich mit diesem Problem der Beulenpest allein bin und bin froh zu hören, daß es doch nicht nur mir so geht. Habe diese Beulen seit ca 3 Jahren (betroffen sind beide Achseln)eigentlich ganz gut im Griff. Allerdings hat sich ein Abszeß unter meiner Dammnaht (Dammschnitt nach 2 Geburten!) gebildet und dieser will einfach nicht abheilen! Meine Hautärztin hat mich mit dem Kommentar " einige haben diese Dinger unter den Achseln und in der Leistengegend und sie haben sie eben dort" nicht wirklich beruihgen können. Hoffe nun auf Tips aus der Alternativmedizin!! Mein Gynäkologe verschrieb mir die Pille Diane 35, doch das kann eigentlich auch nicht die Lösung auf Dauer sein.

    Tja,

    zu dir Helga... ich bin eine der Frauen, die noch nie was mit Blase oder Niere hatten... und trotzdem.


    Hoffe es bleibt bei dem einen Schub und unter der Achsel. Wenn ioch mir vorstelle sowas an der Leiste, dem Damm, Steißbein oder sonstwo zu haben... das muss die Hölle sein.


    Zur Zeit tauge ich ganz gut als Schocker im Freundeskreis, so nach dem Motto "Hey, heb mal deinen Arm!!!"...


    Naja, jetzt werd ich mal weitersehen. Jedenfalls werd ich, falls das weitergeht, mir wirklich beide Achselhöhlen ausschaben lassen, da ist mir alles egal, so weh tuts gar nicht!!!


    Virus... seltsam... dann müssten aber doch die Antibiotika besser wirken als hier beschrieben...


    Zu Alternativmedizin... meine Homöopathin ist absolut ratlos. Da wird auch auf Ursachen untersucht... z.B. psychische. Aber da kann ich ihr mit nix dienen, die ist total am Ende mit ihrem Latein. Ich nehme nur Echinazin zum Immunaufbau und Arnica, damits schneller heilt...


    Zu dem Diane- Ding, kommt für mich nicht in Frage, da ich dieses Implantat im Arm habe... bin die nächsten 2 Jahre auch so safe...


    Haltet mich aufm Laufenden, wies euch so geht!!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Liebe genossen und genossinnen :-)


    Auch ich bin ein Kind des leidens und zwar in der Leistengegend und im Schambereich. Das ganze nun schon seit Jahren.....toll. Die Schmerzen sind erträglich solange ich nicht hingreife oder mich irgendwie drann stosse. Unterwäsche und Jeans sind die meiste Zeit tabu- da fängts dann erst richtig an zu schmerzen. Leider bin ich mit meinem Latein auch am ende. Ratlos und hoffnungslos, dass unsere "Weissen Kittel" doch endlich mal was dagegen entwickeln. Wir sind zwar tausende doch scheint es für die Ärtzte nicht wichtig genug zu sein. Solange wir nicht daran sterben wird sich niemand wirklich um unser "Problemchen" kümmern.


    Durch dieses Forum werden wir uns gegenseitig helfen, und wir werden irgendwann etwas finden, das uns helfen wird!! Auch der Glaube daran ist wichtig! Nur den Mut nicht verlieren - wir sagen dem sch...den Kampf an.....