Hi ihr lieben,


    hab mich durch das Forum gelesen und wollte auch mal mein Problem schildern. Ich hatte noch nie ein Abszess gehabt, und heute vor einer Woche war es dann soweit. Hab einen auf meiner linken Pobacke bekommen :-(


    Ist ziemlich groß werden, würde sagen bisschen größer als ein zwei euro stück. Ganz am Anfang war auch der Eiterkopf zu sehen, der dann auch aufgegangen ist, allerdings war die Mitte des Abszesses nach wie vor ziemlich hart... Nachdem dieser aufgegangen ist, habe ich direkt daneben einen zweiten bekommen, der dann auch relativ schnell eitrig geworden und aufgegangen ist. Ein paar Tage kam wohl noch etwas raus, mittlerweile sind beide einfach nur noch rot. Ich war dann bei meiner Hautärztin, die gesagt hat das sie das Abszess in dem Stadium nicht öffnen kann, und hat mir daraufhin die Ilon-Abszess-Salbe verschrieben, die ich jetzt auch fleißig draufschmieren.


    Wie es so kam, habe ich jetzt den dritten bekommen :°( er sitzt auf meiner Hüfte hinten. Alles also auf der gleichen Seite (linke Pobacke etc.).


    Ich hab jetzt Angst das es immer mehr werden, und das es auch in den Intimbereich fortschreiten könnte. Ich hab nämlich vorne in der Leiste (auch auf der linken Seite) einen Knubbel ertastet. War gestern bei meiner Frauenärztin die meinte das ist ein geschwollener Lymphknoten, und das dass von dem Abszess kommt. Meint ihr das stimmt? oder könnte das auch ein neuer Abszess sein?? ???


    Meine Frage ist, der Abszess auf meinem Po der als erstes da war, zieht sich anscheinend langsam zurück, heute morgen habe ich gemerkt das er nicht mehr so knubbelig ist. Ist es nicht besser wenn die aufplatzen, wie wenn sie sich wieder zurückziehen? Ich mein der Eiter ist doch trotzdem noch dadrin, kann es sein das der dann in meinem Körper schlummert und irgendwann wieder ausbricht?


    Der Abszess auf meiner Hüfte ist ziemlich reif geworden. Habe ihn gestern Abend entdeckt und sofort die Ilon Salbe mit Pflaster drauf, mittlerweile schmerzt er ziemlich, hab das Gefühl der Schmerz strahlt in mein linkes Bein aus, ich denke aber das der spätestens morgen platzen wird...


    Vielleicht kann mir ja jemand helfen? Danke schonmal für eure Antworten...


    LG, erdbeere

    Hallo Ihr Lieben,


    ich hoffe so einen Beitrag gibt es hier nicht nochmal irgendwo, sonst tuts mir leid |-o


    Ich bin überfordert, und hoffe jemand kann mir helfen. Bei mir wurde vor 1 1/2 wochen ca ein Abszess auf der pobacke gespalten... War dann auch zum Verbandwechsel und letzte Woche Montag nochmal beim Arzt und der meinte absofort muss ich das selber ausduschen und die Betaisodona Salbe draufschmieren. Gesagt getan, habe das zweimal täglich ausgeduscht und eingeschmiert.


    Ich glaube die Wunde sieht ganz gut aus, sie ist nicht besonders groß, der Schnitt hat vielleicht so 0,3cm Länge, die tiefe kann ich allerdings nicht erkennen. Die Schwellung ist fast zurückgegangen, nur um den Schnitt herum ist die Haut noch hart, ist das normal? Oder bahnt sich da womöglich was neues an?


    Der Arzt meinte, wenn die Wunde nicht mehr nässt, dann muss ich die Salbe nicht mehr schmieren, ich glaube es kommt auch nichts mehr raus, zumindest erkenne ich nichts auf den Kompressen, aber ich trau mich nicht sie abzusetzen. Vorallem, wenn man in die Wunde reinschaut, dann sieht man etwas weißliches, keine ahnung ob das Wundsekret oder Eiter ist, das geht aber mit dem ausduschen auch nicht raus, hatte von euch mal jemand sowas? oder weiß ob das zum heilungsprozess dazugehört? ich weiß wenn man die wunde immer feucht hält das sie nicht zugehn kann, ist das richtig? ich weiß irgendwie nicht wie ich fortfahren soll...


    zumal ich jetzt wieder einen neuen abszess bekommen hab, ein paar zentimeter weiter oben drüber dabei hab ich höllisch aufgepasst die umliegende haut nicht mit den kompressen oder dergleichen in berührung zu brinen :°(


    vielleicht weiß ja jemand was...


    Danke für eure hilfe,


    lg erdbeerisa

    Liebe Community,


    Auch ich habe vor gut 7 Monaten das erste Mal an einer transsphinktären Fistel mit Abszessbildung gelitten. Die Kurzversion der Odyssee sei hier einmal kurz geschildert:


    Erst eine immer größer werdende Beuler ertastet, dann Abszessspaltung und zweimalige OP zur Legung einer Fadendrainage (Die erste schlug fehl) und letztlich nach 3 monatiger Pause die Einsetzung eines Gore-Plugs. Die letzte OP verlief sehr gut und diese Geschichte ist sogut wie abgeheilt und ich bin sehr zufrieden damit.


    Dann kam allerdings der Schock: Auf der anderen Seite meines Hinterns spürte ich wieder eine Abszessbeule. Ich ging zum Arzt und der wollte wieder operieren und den Abszess spalten. Ich kam mir nicht so vor, als sei ich bereit für eine neuerliche Prozedur. Also durchforstete ich Internetforen nach alternativen Heilungswegen. Dabei stieß ich auch auf dieses Forum. Ich weiss gar nicht mehr genau wo ich den Tipp mit dem Fasten gelesen hab, aber um eine lange Story kurz vorneweg zu machen: Es HAT GEHOLFEN. DER NEUERLICHE ABSZESS WAR OHNE OP WEG!


    Ich habe eine 7-tägige Fastenkur gemacht. Dabei habe ich nur Wasser, Tee, Kaffee und Shakes zu mir genommen. Die Shakes mussten vegan und absolut kleinpüriert sein. Sie bestanden aus veganer Milch (Soja, Reis und Mandelmilch) und Früchten, vor allem Banane und Kiwi. Es gab 2 Ausnahmen. Einmal habe ich eine vegane, pürierte Kartoffelsuppe getrunken und einmal 1,75 Liter Milch und Milchdrink zu mir genommen. Außerdem habe ich in diesen 7 Tagen wenig Sport gemacht und mich quasi urlaubsmäßig zurückgelehnt und versucht zu erholen. Daneben habe ich ein Multivitamin und eine VitaminC-Zink Tablette pro Tag zu mir genommen. Insgesamt habe ich 6 Kilo dabei abgenommen.


    Am Tag vor der Kur war es richtig schlimm mit dem Abszess. Dann wurde es bis zum Tag 4 leicht besser um dann wieder leicht schlechter zu werden. Dann kam aber die Überraschung: Es wurde kontinuierlich weicher, der Druck ließ nach und drei Tage nach meiner Fastenkur war ich bei einem anderen Arzt um mich quasi für die OP bereitzumachen, der mir dann sagte, dass er keinen Abszess feststellen konnte und dass es keinerlei Gründe für eine OP gäbe. Ich bin ausgerastet vor Freude;).


    Also um das Ganze zusammenzufassen: Vegane, flüssige Ernährung, Vitamintabletten, viel grüner Tee und recht wenige Kalorien über 7 Tage und urlaubsmäßige Erholung haben mir 3 OPs erspart.


    Einmal möchte ich an dieser Stelle Danke für den Tipp sagen. Daneben ist es mir aber ebenso wichtig, allen Betroffenen Mut zu machen, diese Methode auszuprobieren. Es hilft!


    Gruss!,


    C.

    Mein Mann hatte letztes Jahr auch 3mal mit einem Abszess am Rücken zu kämpfen, der immer wieder im gleichen Areal aufgetaucht ist. Die ersten 2mal wurde dieser radikale herausgeschnitten, was zu einer sehr tiefen Wunde führte mit einer langen Wundheilung. Als der Abszess dann zum dritten Mal auftauchte, hat er den Arzt gewechselt und dieser hat ihm empfohlen, dass er sich mit einer antiseptischen Seife (gibt es in der Apotheke) waschen soll und zum abtrocknen der Stelle ein sauberes Küchentuch benutzen soll. Außerdem hat er noch Betaisodona Salbe verschrieben bekommen, damit der Eiter aus der Wunde gezogen wird. Der Arzt hat die Wunde auch ein wenig aufgeschnitten, damit der Eiter besser abfließen kann. Nach ein paar Tagen, war der Abszess weg und es ist auch keine große Narbe entstanden, da dieser nicht herausgeschält worden ist, wie die ersten zwei.

    Hallo


    Ich hatte die letzten zwei Jahre immer wieder mit solchen Abzessen Probleme. Mittlerweile weiß ich das es sich um Akne inversa handelt. Vor drei Tagen bekam ich einen am Oberschenkel. Nachdem ich es heute vor Schmerzen nicht mehr ausgehalten habe, kam ich auf die Idee es mit Heilsalbe zu behandeln. Heute Mittag war nicht ein minimales gelbes Pünktchen zu sehen. Nach dreimal einschmieren, trocknen lassen und je 1 Stunde einwirken ist das Ungetüm (so groß wie ne Pflaume) vor einer Stunde total gelb und schon aufgegangen. Hab es mit sterilen Handschuhen ausgedrückt. Wie kann ich es jetzt weiter behandeln? Der Schmerz ist weg.

    Hallo Spuckfischchen


    Ich würde die Wunde mit Betaisadonna Salbe behandeln. Die Salbe (gibt's rezeptfrei in der Apotheke) auf eine Kompresse, auf die Wunde legen und mit einem Pflaster fixieren. Die Salbe zieht den restlichen Eiter aus der Wunde. Habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. :)z

    Seit jungen Jahren plagen mich immer wieder diese Abszesse – von den Ärzten so genannt – meist über den Schreibtisch hinweg diagnostiziert. Zwei Mal wurden mir die Dinger weggeschnitten (gespalten), weil sie in kürzester Zeit (Stunden) richtig, richtig doll gewachsen waren. Ursachen – naja – außer mich hat das niemanden wirklich interessiert. Jetzt finde ich das Forum und merke, dass es vielen ähnlich geht.


    Deswegen hier meine Erklärungs – und Behandlungsansätze, die von den Ärzten nur belächelt wurden – mir aber meist geholfen haben:


    Die betroffenen Stellen sind dort, wo Haare wachsen und wo man gern schwitzt. Überhaupt scheint immer ein Haar (oder dessen Wurzel) mit im Spiel zu sein. Es bildet sich ein Krater, der tief nach unten ins Gewebe reicht. Der ist zuerst nicht sichtbar, weil die Haut darüber (noch) heil ist. Ein 'Knubbel' entsteht, der weh tut, dessen Grenzen aber noch nicht deutlich sind. Dieser Bereich füllt sich mit wässrigem Eiter – der nicht wie bei einem Pickel in einem Punkt zentriert wird. Vielmehr scheint das ganze Gewebe an dieser Stelle damit zu reagieren, es können sich sogar Gänge bilden. Das passiert mir meist dort, wo es viel Haut mit weichem Gewebe darunter gibt z.B. Achselhöhle, Boppes, Leistengegend.


    So viel zu dem, was offensichtlich ist.


    Jetzt zu meinen irrwitzigen Theorien: Ich GLAUBE, dass das etwas mit Bakterien zu tun hat, die von außen eindringen. Ein Haar könnte sich dafür gut eignen. Der Körper reagiert aber nicht darauf – anscheinend merkt er nicht, dass da was ist – und die Bakterien können sich vermehren. Das führt zur schmerzenden Schwellung, die sich immer weiter ausdehnt. Oft nach unten tiefer ins Gewebe.


    Und meine noch irrwitzigere Behandlung:


    Zahnpasta. Basta. Klingt kindisch, funktioniert bei mir aber fast immer. Warum das funktioniert, weiß ich natürlich nicht – ich stelle mir vor, dass Zahnpasta antibakteriell wirkt. Die betroffene Hautstelle damit großflächig einmassieren – dann einen richtig dicken Flatschen drauf und mit Folie zudecken, damit sie so lange wie möglich feucht bleibt und einwirken kann. Das führt bei mir zu Folgendem: Es bildet sich eine kreisförmige Rötung der Haut – diese Rötung ist oft viel größer als die betroffen geglaubte Hautpartie. Die Haut wird sehr trocken. Wenn die Entzündung gerade erst am Entstehen ist, ist es bei mir oft so, dass mein Körper 'merkt' dass da was ist und die Sache regelt. Die Schwellung schmerzt dann nicht mehr und bildet sich allmählich zurück. Es bleibt ein kleiner verkapselter Knubbel unter der Haut zurück, der langsam, ganz langsam verschwindet. Wenn der Abszess bereits richtig groß ist (damit meine ich die ungefähre Größe eines Fingernagels) oder aber tief unter der Haut sitzt, führt die Zahnpastabehandlung dazu, dass er nach oben wächst und schließlich aufgeht. Die großflächige Schwellung zieht sich dabei zusammen, sie zentriert sich in einem Punkt und es entsteht in der Mitte jener besagter Krater, aus dem dann Blut, Eiter und andere Flüssigkeit quillt – das klingt furchtbar, ist aber gut, wenn er aufgeht. Viel schlimmer ist es, wenn die Dinger weiter nach unten wachsen! Wenn sie einmal offen sind, dürfen sie oben am Krater nicht mehr zuwachsen, bis sie von unten heraus geheilt sind! Sonst werden sie wieder groß und entzünden sich erneut. Ich verhindere das Zuwachsen mit einem Heftpflaster – das wechsle ich jeden Tag, bis es keinen feuchten Abdruck der Wunde mehr zeigt. Außerdem behandle ich die Stelle mit Wasser, Seife und einem Hautantiseptikum, bis die Wunde verheilt ist. In vielen (vielen, vielen) Versuchen hat sich gezeigt, dass es keine gute Idee ist, die Wunde an der Luft trocknen zu lassen, damit sie sich von oben her schließt. Es ist auch keine gute Idee, die Zahnpasta-Behandlung weiter fortzuführen, wenn die Wunde bereits offen ist. Bei meinen Tests hat sich Blend-a-dent Classic als beste Medizin erwiesen. Andere Pasten hingegen haben meine Haut stark gereizt – und wenig gewirkt.


    Ob das nun ein Allheilmittel ist – kann ich nicht sagen. Das Genannte sind nur meine Erkenntnisse. Ich kann auch nicht beurteilen, ob diese Behandlung hilft oder schadet oder ob sie gar gefährlich für den Körper ist.


    Ich kann nur sagen, dass sie bei mir funktioniert.


    Vielleicht hat jemand ähnliche Selbsttesterfahrungen?

    Halli Hallo. Ich habe leider seit ein paar Tagen auch ein Abszess am Damm. Habe es den 3. Tag und habe Probleme beim Sitzen als auch beim Gehen.


    Es ist allerdings kein Austrittspunkt zu erkennen. Nichts wo der Eiter (sorry) rauskommen könnte. Es ist nur als unterirdischer Gubbel zu spüren, der auch nicht rot ist.


    War heute bei der Hausärztin, die meinte es sei ein Abszess und ich soll mit ICHTHOLAN 50% Salbe und Eichenrinde Sitzbäder behandeln.


    Ich bin nun allerdings verunsichtert, weil mir die Ärztin sagte, falls es größer wird soll ich ab zum Chirurgen. Aus den Beiträgen kann ich allerdings lesen, dass es erstmal riesig werden muss bevor es aufplatzt. Also was ist nun das Beste? Habe durch die ganzen Beiträge hier auch nicht das Gefühl, dass sich unters Messer zu legen, die hilfreichste Variante ist.


    Kann es auch sein, dass es nicht doch eine geschwollene Drüse ist?


    Habe mir aus der Apotheke heute zusätzlich noch Kamillosan geholt und tupfe es auf ein Wattepatt zusammen mit heißem Wasser. Teebaumöl werde ich morgen auch versuchen.


    Überlege auch mich noch zusätzlich untersuchen zu lassen. Vl vom Frauenarzt?!


    Bitte helft mir ein bisschen. Habe Angst, dass es gar nicht herauskommt oder sich zurückbildet und es tut einfach weh :-( ich will nicht unters Messer :°( :-o

    Zahnpasta würde ich euch nun nicht empfehlen.


    Schaut mal in das Akne inversa Forum, da gibt es jede Menge Tipps.


    Aber bitte, schaut euch nicht die Bilder dort an, schon gar nicht bei Google. Da werden Extremfälle gezeigt, die ihr nicht auf euch beziehen solltet.


    (Irgendwie der gleiche Hinweis, wie auf gar keinen Fall an einen rosa Elefanten zu denken :-/ )

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo zusammen,


    Ich habe mich mittlerweile auch ca. 8 mal aufschneiden lassen. Kopf, beide Achseln, Steißbein, Kinnpartie.


    Gerade vor einer Woche unter der rechten Achsel. Aber die Narbe ist noch nicht richtig verheilt, da ist direkt daneben ein neuer.... Und in der linken Achsel ebenfalls...


    Ich bin echt fertig und habe schon einiges ausprobiert...

    Was meint ihr, wäre es nicht eine gute Idee sich die Haare an den Achseln oder wo auch immer ;-) weglasern zu lassen?


    Ich habe bei mir das Gefühl das es vermehrt durch das rasieren kommt. Und gar nicht rasieren oder nur stutzen kommt für mich nicht in Frage.


    Heute beim Arzt gewesen wegen dem neuen Abszess neben der nich frischen Narbe... Er wollte es nicht aufschneiden weil dadurch die Wunde von der letzten OP aufgehen könnte. Jetzt erstmal Antibiotika bekommen und wenn es dann wieder kommt wieder aufschneiden. Aber da habe ich nun so gar keine Lust drauf.


    Habe mir nun die +liposomen+Emulsionsgel von rathiopharm gekauft. Hatte hier gelesen das die echt Wunder bewirkt... Also mal schauen....

    Ich habe seit meiner Jugend gegen Abszesse zu kämpfen und habe in den Jahren gelernt, es gibt kein alleiniges Allheilmittel.


    Dem einen hilft das und beim anderen jenes.


    Wenn jemand von Zahnpasta überzeugt ist, weil es ihm hilft, kann es gut sein, dass es jemand anderem auch hilft.


    Ich hab übrigens auch schon einmal den Tipp mit der Zahnpasta gelesen.


    Bei mir half eine Zeit lang Pferdebalsam.


    Vor einem halben Jahr habe ich einen sehr schmerzhaften Abszess mit Blutegeln behandeln lassen, ich muss sagen, das half recht gut und ist für akute Beschwerden ein gutes Mittel.


    Anzumerken ist jedoch, die Tierchen tun weh beim beissen, aber nach ein paar Wochen war die (langjährig immer wiederkehrende)Beule weg.


    Vom operieren halte ich nicht viel, ausser es handelt sich um einen Notfall.


    Im Moment habe ich noch ein dreijähriges Teil, welches ich mit Silbersalbe behandle. Das scheint auch zu wirken, es verschliesst sich nicht mehr und heilt von innen her.


    Ausserdem bin ich vom Rauchen aufs Dampfen umgestiegen, was auch zur Hautverbesserung geführt hat.


    Mit E-Zigaretten ist das Nichtraucher-werden übrigens sehr einfach, ich kann das nur empfehlen.

    Hallo zusammen,


    und zwar habe ich seid meinem 11 Lebensjahr mit abzessen zu Kämpfen und dass wie ich finde massiv.


    Meine Abzesse sind meistens gros wie Golfbälle, bin jetzt 21 und habe schon 17 Operationen hinter mir.


    Die meisten hatte ich am Nacken doch in letzter Zeit bekomme ich sie am ganzen Körper.


    Bei mir wurde es immer auf die pupertät geschoben doch dass glaube ich nicht.


    Meine Frage hat es jemand auch so extrem dass man riesige Narben hat und wie werdet ihr damit fertig?


    Den bei mir geht es richtig an die Psyche soweit dass ich nur noch pullover trage weil ich keinen Nacken mehr besitze sondern nur noch Narben und ich mich extremst schäme ???