Also ich fasse mal eure Tipps ein bisschen zusammen:


    - die Watte-Methode (Watte in Tropfenform hinter den Nagel stopfen und das schlanke Ende seitlich um seine Kante wickeln, um die scharfe Kante vom Fleisch fernzuhalten)


    - Kernseife-Bad


    - viel Luft an die Zehen lassen


    - als Präventivmaßnahme den Zehennagel nie zu kurz schneiden


    - Schwedenbitter (und evtl. Ringeblumensalbe)


    - Nebacetin (enthält Cortison)


    - Zugsalbe aus der Apotheke (weicht die Haut ein und erleichtert Fremdkörpern den Austritt)


    - die Nagelspange (vom Podologen, Wirkungsweise ähnlich wie bei der Watte-Methode)

    @ Punica85

    Ich finde auch, dass man vieles am besten selbst in den Griff bekommt. Natürlich keine Blinddarm-OP, aber "kleinere Schnibblereien" durchaus ;-D


    Allerdings kann ich mir vorstellen, dass die Methode, das Nagelstück abzuschneiden und rauszuziehen, vielen der Leidgeplagten hier nicht helfen wird, weil dann wieder eine scharfe Kante entsteht, die ins Fleisch schneidet.


    Ich wünsch euch gute Besserung!

    Kann mir mal bitte jemand erklären, warum sich alle scheinbar mit Händen und Füßen dagegen wehren, sich in fachliche Behandlung zu begeben ? ? ?


    Die Erklärung, dass dann ja Geld kostet lasse ich nicht zu. Gerade wir Mädels geben für Kosmetika eine Mnege Geld aus. Na klar, dass ist für die Körperpartien, die man sieht. Und die Füße werden ja nur in den paar Sommermonaten gezeigt, an denen man offene Schuhe tragen kann.


    Also, warum dockert ihr alle an Euch selbst rum?

    Gute Frage, Loana,


    meine Antwort - für meinen eiternden Zeh - Ich habe Diabetes und um nichts auf der Welt lasse ich mir meinen Zehennagel entfernen bzw. mir eine so große Wunde zufügen.


    Mich würde aber mal die Beantwortung folgener Frage interessieren: Wie bekommt eine Fußpflegerin z. B. die Watte um den Zehennagel? Ich kann z. B. nicht mal einen Strumpf am Zeh ertragen geschweige denn, dass jemand meinen Zeh berührt.

    Hatte mal ne hübsche Nabgelbettentzündung nachdem ich mir den Zeh gebrochen hatte und der Nagel auch bisschen verschoben war.


    Unser Hausarzt hat gesagt, wenns schlimmer wird OP, hat aber ne recht hohe Rückfallrate (stimmt das?) aber erstmal die Sommerferien über schauen das viel Luft ran kommt, evtl wenn man ans Meer fährt das die salzhaltige Luft auch helfen kann.


    Und er hat gesagt wenn man Lust hat kann man auch mal ein Pflaster mit bisschen Honig draufmachen, er hätte gelesen das Honig antibiotisch wirkt.


    Ka an was genau es jetzt lag, aber das ganze ist weggegangen.

    Zitat

    Ka an was genau es jetzt lag, aber das ganze ist weggegangen.

    Na in den meisten Fällen geht so eine Verletzung auch von selbst weg.


    Über den Honig habe ich auch einen Bericht gesehen, da haben sie aber behauptet, es müsse spezieller Honig sein, ich weiß nicht mehr genau, woher er sein sollte. Einen Versuch mit "gewöhnlichem" Honig ist es aber sicher wert.

    Hallo zusammen.


    Im habe auch einen eingewachsenen Zehennagel. Erstmal Danke an dieser Stelle für alle Tipps die es hier schon gab.


    Ich habe angefangen mit Watte das ganze ein wenig zu polstern wie beschrieben.


    An der Außenseite funktionierte das auch ganz gut, und das wilde Fleisch bildet sich zurück.


    Auf der Innenseite allerdings fällt mir das ein wenig schwer, weil der da so eingewachsen ist das kaum Luft ist um da noch irgendwie Watte zwischen zu stopfen.


    Nachdem ich monatelang immer daran rum geschnitten habe lies ich ihn jetzt aber raus wachsen.


    Das kam ein wenig überraschend für mich auf einmal wieder den Nagel zu sehen.


    Meine Haupt Sorge ist jetzt allerdings das Fleisch auf der Innenseite. Der Nagel ist, wenn auch raus gewachsen, immer noch (in meinen Augen) tief im Fleisch drin.


    Das sieht so aus das da eine richtige "Beule" ist. Das sieht aus als ob der Nagel die Seite vom Zeh raus drückt. Ich hoffe ihr versteht was ich meine.


    Kann sich der Zeh, wenn ich weiter mache mit Bädern und versuche da mit Watte zu arbeiten, wieder an den Nagel anpassen?


    Oder müsste man das Stück da entfernen ???

    Hallo Saix,


    ich bin auch fleißig am Polstern. Auch bei mir ist es nicht leicht bzw. unmöglich, an der entzündeten Stelle die Watter um den Nagen herumzuschieben. Ich stopfe sie also auf dem Stück nur drunter. Die Entzündung ist seit diesem Verfahren bei mir innerhalb kürzester Zeit fast ganz verheilt. Jetzt habe ich die Watte mal 2 Tage weggelassen und die Entzündung flammt neu auf. Ich habe mir darum einen Termin bei einem Podologen geholt. Denn dieses ewige selber Herumdoktorn ist - glaube ich - nicht so "gesund". Ich werde zu gegebener Zeit mal berichten. Mein Nagel war vor 3 Jahren schon mal ganz ab. Trotzdem ist er wieder schief gewachsen. Ich werde mir darum auf keinen Fall diese Tortur nochmal antun.

    @ petra.....

    genau DIE will ich ja haben. Mein Hausarzt hält da leider gar nichts von. Aber für mich steht definitiv fest: NIE wieder lasse ich mir einen Nagel entnehmen!


    Mein Problem ist die ländliche Umgebung hier. Habe mir erst über das Net und Hersteller von diesen Spangen Adressen besorgen können.


    Hast Du zufällig Erfahrungen mit so einer Spange?

    Das Problem der Emmert Plastik ist halt die rel. hohe Rückfallrate wenn es nicht gescheit gemacht wird. Bei mir lief es zum Glück an beiden Zehen top. Bin seitdem Beschwerdefrei und freue mich wie verrückt das ich wieder alle Schuhe tragen kann, eine Nagelspange ist aber sicher einen Versuch wert

    @ Mellimaus,

    oh danke für Deine Antwort dazu. Man liest ja viel Werbung dazu. Aber ob die Erfahrungsberichte immer so realistisch sind oder nur Werbung für das Produkt sind, ist mir oft nicht ganz klar.


    Mir ist auch egal, ob die Spange jetzt teuer ist oder nicht. Ich kann nämlich keinen Schuh mehr tragen, der vorn geschlossen ist.