Frage zu operierten Abszessen

    Hallo


    Ich habe mich vor knapp 2 Wochen zum zweiten Mal an der selben Stelle (Achsel) operieren lassen. Beim ersten Mal erfolgte eine offene Wundheilung, wobei die Bereiche nicht vernünftig ausgeräumt wurden. Also ging ich nach knapp 2 Monaten nochmal hin. Diesmal wurde derselbe Abszess und eine Fistel weiter oben operiert. Was mich jedoch gewundert hat: Der Arzt hat die Stellen zugenäht. Schmerzen spüre ich derzeit nicht. Jedoch wenn ich rantaste, merke ich innen eine recht starke Verdickung beziehungsweise eine harte Blase direkt unter der Narbe. Kann sowas ein Hohlraum sein der zuwachsen muss, und sind diese für gewöhnlich hart? Ich dachte immer, ein Abszess muss offen heilen, damit Wundsekret usw. abfließen können.


    Mir macht es extreme Sorgen, da ich extrem hässlige Narben durch die OPs habe, und somit meine Lust zur erneuten Operation dadurch nicht gerade groß ist. Wäre auch mit der Arbeit nicht gerade einfach zu vereinbaren.

  • 2 Antworten

    Also mein operierter Abszess (Bauch, 7cm-Narbe) wurde erst komplett zugenäht. Hatte ne Redon-Drainage. Als diese gezogen wurde, sammelte sich eine Menge Flüssigkeit in der Wunde an, sodass die Naht wieder teilweise geöffnet wurde. Hatte dann wochenlang jeden Tag den Pflegedienst da, der die Wunde spülen und neu verbinden musste. Habe immer noch so eine Verdickung unter der Narbe. OP war Anfang Mai.