Immer wieder entzündeter Finger trotz OP

    moin


    Es fing vor drei Monaten mit einer kleinen Stelle am Mittelfinger am Gelenk Innenseite an. Zunächst eine kleine Stelle. Irgendwann war ein gelber Punkt drauf. Meine Ärztin vermutete eine verkapselung und entfernte den oberen Teil. Da nix passierte und das wie eine Warze aussah, hatte ich mir aus der Apotheke ein Medikament zum Pinseln gekauft. Nach wenigen Tagen fing es an von innen zu bluten. Also wieder Arzt. Die Hautärztin schickte mich zum chirurgen. Der hat das sehr großzügig entfernt und Kunsthaut drauf genäht. Mit 9 Stichen. Nach wenigen Tagen hat es sich dermaßen entzündet, dass ich Antibiotikum verschrieben bekommen habe und alle paar Tage zum behandeln musste. Vor 4 Tagen ist die Kunsthaut ordnungsgemäß abgefallen. Seit gestern morgen eitert es schon wieder.


    Ich bekomme wieder Antibiotika.


    Kennt jemand solch einen Verlauf?

  • 6 Antworten

    Hallo! Ein typischer Fall, dass zu spät Antibiotika gegeben wird. Schon Deine Hausärztin hätte nach dem ersten Schnippel Dir eins geben müssen, als Salbe oder Tabletten. Nicht für das warzenähnliche Ding - da hätte es nicht gewirkt - aber für den Schnitt.

    Was der Chrurg dann später ausgeschnitten hat, wurde bestimmt ins Labor geschickt und es gibt dafür einen Befund. Bemühe Dich bitte, oder frag Deine Hausärztin nach diesem Befund, um zu wissen was Du hast und wie eine Nachbehandlung aussehen muss. Ich vermute ein Plattenepitel Ganz liebe Besserungswünsche!

    Peddi schrieb:

    Ich bekomme wieder Antibiotika.

    Wenn es nach der jetzigen AB Behandlung nicht weg geht oder bleibt, sollte man tiefer gucken. Damit meine ich, das mal geröntgt werden sollte um erkennen zu können, ob der Fingerknochen evtl. schon angegriffen ist.

    onodisep schrieb:

    Hallo! Ein typischer Fall, dass zu spät Antibiotika gegeben wird. Schon Deine Hausärztin hätte nach dem ersten Schnippel Dir eins geben müssen, als Salbe oder Tabletten. Nicht für das warzenähnliche Ding - da hätte es nicht gewirkt - aber für den Schnitt.

    Was der Chrurg dann später ausgeschnitten hat, wurde bestimmt ins Labor geschickt und es gibt dafür einen Befund. Bemühe Dich bitte, oder frag Deine Hausärztin nach diesem Befund, um zu wissen was Du hast und wie eine Nachbehandlung aussehen muss. Ich vermute ein Plattenepitel Ganz liebe Besserungswünsche!

    Der Chirurg hat vor dem Eingriff ein Antibiotikum verschrieben. Das war Freitag mittags. Vor 4 Wochen. Ich las auf der Packung, dass Penicillin mit drin ist, worauf ich allergisch reagiere und bin dann zu einem anderen Chirurg, der nachmittags geöffnet hat. Der sagte mir dass man keine Antibiotika mehr gibt, hat mir darüber einen Vortrag gehalten. Und vorgeschlagen, dass er die OP auch machen kann.


    Dann war ich am Abend noch im kassenärztlichen notdienst. Die dortige Ärztin hat auch von Antibiotikum abgeraten.


    Ich werde dann mal einen anderen Chirurg suchen, da meiner nun für 2 Wochen in Urlaub ist. Das mit röntgen finde ich eine gute Idee.

    Ps, im Befund war nichts zu finden und es wird noch weiter untersucht. Die Ergebnisse stehen noch aus, da hatte meine Ärztin angerufen

    Hallo! Wenn Du gegen Penicillin allergisch bist, darfst Du es natürlich nicht nehmen.

    Es ist auch ein relativ schwaches ~Antibiotikum mit vielen Resistenzen, dass in großer Menge ~3 Gramm genommen werden muss.

    Es gibt aber genug smarte Antibiotika, die nicht auf Penicillin aufbauen und meist gut verträglich sind, z.B. Cefurocim. Ohne Antibiotika wäre die Menschheit schon längst ausgestorben!

    Wohlgemerkt es geht nicht um Deinen Knubbel, sondern um den chirurgischen Schnitt.

    never ending Story


    Trotzdem 2. Antibiotikum und allem ist da immer noch eine Wunde am Mittelfinger, die nicht heilen will. Entzündet sieht es nicht aus, aber es blutet immer wieder stark.


    Ich werde zum chirurgen gehen, sobald er aus dem Urlaub zurück ist. Die OP war am 20 Juni