Juckende Kopfhaut mit Lavaerde und Apfelessig beseitigen?

    Hallo,


    ich bin neu in diesem Forum, weil ich denke hier kann mir gut geholfen werden.


    Seit ca. 8 Monaten habe ich eine juckende und von Ärzten diagnostizierte trockene Kopfhaut.


    Ich kann mir auch ziemlich sein, da ich bei 6 verschiedenen Ärzten war die mir das bestätigt haben.


    Ich hatte auch schon ewig immer etwas Schuppen und eine trockene Kopfhaut, doch im Winter letzten Jahres habe ich das erste mal neben der Heizung übernachtet und bekam von einem Tag auf den Anderen nach dem Waschen mit Schauma ein fürchterliches Brennen am Vorderkopf. Dieses breitete sich nach einer Zeit durch probieren anderer Shampoos bis fast auf den ganzen Kopf aus. In den weiteren Monaten bekam ich zusätzlichen Stress durch meine Projektarbeiten im Studium, dort merkte ich auch, dass meine Geheimratsecken etwas kahler geworden sind. Ich probierte Shampoos wie Eucerin und auch Linola. Die haben mir den Kopf nur noch mehr zerfetzt. Wobei aber die ersten Shampoos was mir manche Ärzte verschrieben haben, mir erst alles schlimmer gemacht haben. Ich habe ein Anti Schuppen Shampoo 1 Monat lang benutzt, der meine Haut regelrecht gepellt hat.


    Der größte Teil der Heilung hat Deflatop (Cortison) Schaum für mich erledigt, wobei dieser aber nicht für eine endgültige Heilung genügt. Der Juckreiz ist jetzt verträglicher. Man merkt etwas das mein Muttermahl auf dem Kopf noch etwas brennt, wobei dieser aber kaum noch entzündet ist. Jetzt habe ich mich in verschiedenen Foren schlau gemacht und mir weiße Lavaerde und einen Bio-Apfelessig besorgt. Ich wusch mir also gestern das erste mal damit die Haare. Danach machte ich eine Spülung auf den Kopf, wobei ich 2 EL auf einen Liter Wasser verwendet habe. Abends war mein Kopf irgendwie sehr angenehm. So ein Gefühl hatte ich schon lange nicht mehr. Heute morgen aber juckt es noch etwas mehr. Aber es ist klar, das sowas nicht sofort funktioniert.


    Auf dem Kopfkissen habe ich 12 haare gezählt. Dann bin ich ins Bad und habe mir die Haare gebürstet und mir fielen so ca. 40 Stück nochmals vom Kopf. Jetzt habe ich irgendwie Angst das Lavaerde und Apfelessig nicht das richtige für mich ist. Und gehört das zum Gewöhnungsprozess?


    Hat evtl. Jemand damit Erfahrungen gesammelt? Denn mit juckender Kopfhaut macht das Leben keinen Spaß mehr, auch wenns besser geworden ist, aber ich isoliere mich und finde keine Lösung.


    LG


    d3ztr0y3d

  • 53 Antworten
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Da ich eine geringe Verbesserung nach einmaliger Awendung fühle, kann es nicht sein, dass die haare verloren gehen, wenn sie die Kopfhaut regeneriert? Eine Ärztin meinte nämlich, dass man Haarausfall bekommt,wenn die Kopfhaut sich nicht wohl fühlt. Besonders wenns brennt sind viele harre ausgefallen.


    Ich werde Lavaerde und Apfelessig weiterhin probieren und gebe dann eine Rückmeldung.

    Ich denke das mit dem Darm ist sicherlich richtig.


    Ansonsten, ich habe sehr empfindliche Haut und wenn ich länger nacheinander das falsche Shampoo nehme juckt es auch. Ich habe von der Apotheke so ein Zeug, das reibt man auf die Kopfhaut beim Haarewaschen (mit totem Meersalz, Namen müsste ich heute ABend mal daheim nachsehen) oder ansonsten ein Shampoo das mir grundsätzlich hilft: Pysiogel Shampoo (kann man auch zum Duschen verwenden).

    Lavaerde hat bei Kopfhautjucken beseitigt. Ich hatte eines aus dem Naturladen mit Lavaerde und Wachholderöl, war auch nicht teuer, um 6€ herum habe ich investiert. Schon nach einer Anwendung war Schluss.


    Denke aber auch, dass das mehr ein Symptom ist und etwas Anderes dahinter steckt. Das heißt, du kannst von außen immer nur kurzzeitig Linderung bewirken, die dann ein paar Stunden anhält.

    Allergietests erfassen immer nur den Moment. Es gibt Allergiker die reagieren aber erst nach ein paar Tagen auf einen bestimmten Stoff.


    Ich würde bei Haarausfall alle Vitamine und Mineralstoffe testen lassen in einer Vollblutanalyse. Leider machen das viele Ärzte nicht. Ich kenne Personen, die über Jahre Haarausfall hatten und bei denen das übersehen wurde. Viele Stoffwechselprozesse hängen an Enzymen, Hormonen ect. die die nötigen Mineralstoffe und Vitamine benötigen.


    Mir ist ein Mann bekannt bei dem eine Neurodermitis am Kopf anfing mit Jucken ect. Als er die Kuh-Milchprodukte und den Weizen wegließ verschwanden die Symptome innerhalb von zwei Wochen vollständig. Auch bei ihm brachten Allergietests keinerlei Ergebnisse.


    Aber das muss bei dir nicht auch der Fall sein, kann aber.


    Wurde die Kopfhaut auf eine mögliche Pilzbesiedlung getestet?


    Was Shampoos angeht, auch die aus der Apotheke, da sind oftmals PEG-Derivate enthalten, die die Haut durchlässig machen für Schadstoffe. Auch Duftstoffe können Kontaktallergien auslösen. Es gibt Shampoos, die sind ohne all diese Stoffe. Am besten mal im Internet schauen.


    Apfelessig ist gut für die Haut. Ich denke damit kannst du nicht viel falsch machen.

    Danke für die Antwort


    Heute morgen hatte ich vl. ein Haar auf dem Kopfkissen.


    Die Vergößerung der Geheimratsecken sind wohl hormonell bedingt, was mich jetzt nicht weiter stört, da diese sich schon lange nicht mehr ändern.


    Mir sind viele Haare diffus ausgefallen als ich Lavaerde und Apfelessig das erste mal benutzt habe.


    Ich probiere heute nur noch den Apfelessig aus und schaue wie es wird. Kann ja auch sein das das ne Umstellung für die Kopfhaut war.


    Mein Jucken ist aber auch besser geworden. Vor einigen Wochen hats stark gebrannt. Jetzt juckt es zwar noch, aber wahrscheinlich weil ich gestern dummerweise meine Haare mit ner Bürste gekämmt habe.


    Danach hats mal wieder höllisch gebrannt und hat den Zustand verschlechtert. Das Bürsten werde ich demnächst nicht mehr machen.


    Shampoos generell kann ich nicht nehmen. Ich hab jetzt soviele ausprobiert, die machen alles nur schlimmer.


    Ich habe mir auch schon überlegt keine Weizenprodukte mehr zu essen, um einfach mal zu testen, obs daran liegen könnte. Ich trinke jetzt 2 -3 Liter Wasser ohne Kohlensäure am Tag. Esse Gemüse und Obst und schaue wie sich der Zustand ändert. Ich versuche auch nicht mehr soviel Fleisch zu essen.


    Auf Pilz wurde das ganze nicht geprüft. Alle 6 Ärzte meinten: Es wäre nichts zu sehen. Ich hätte eine trockene Kopfhaut und gaben mir Cortison, was meine Kopfhaut bis zu einem Gewissen Punkt verbessert hat. Mir fehlt irgendwie nur noch die Vollendung.

    Anstelle von Weizen kann man Dinkelbrot essen, so dass man keine Mängel bekommt.


    Du kannst ja mal reinstellen was bei deinem Bluttest herausgekommen ist in Sachen Vitamine, Mineralien. Mit der Schilddrüse kenne ich mich nicht aus, aber andere hier sicher. Es gibt ja auch anstelle von Shampoos Haarseifen ohne Duftstoffe. Ist soweit ich weiß, nichts anderes als pflanzliche Kernseife. Man kann auch Eigelb nehmen zum Haarewaschen, wenn man es ganz mild haben möchte.


    Es gibt einen bestimmten den Kleie-Pilz, den im Grunde alle Menschen haben, aber wenn die Physiologie der Kopfhaut gestört ist, dann vermehrt er sich und es kommt zu Trockenheit und Juckreiz. Schuld können unter anderem schlechte Ernährung, Darmbeschwerden aber auch Mineralstoffmängel und Vitaminmängel sein, wie Zink, Selen, B12, Mangan, Vitamin A und D usw. Der Stoffwechsel muss hier gut versorgt sein, sonst werden viele Enzyme und Hormone nicht richtig gebildet. Leider machen diese Untersuchungen, die Ärzte nicht, weil die gesetzlichen Kassen das nicht zahlen. Die Privaten zahlen das.


    http://www.haare-schuppen.de/ursachen/

    Die Schilddrüse und das Blutbild sind in Ordnung.


    Ich dachte das Blutbild wäre die Ernährung. Schade.


    Ich kaufe mir nachher Vollkornbrot, was kein Weizen enthält.


    Ich versuche es erstmal mit einer Ernährungsumstellung. Also keine Milch und kein Weizenmehl.


    Mein Vater verträgt kein Laktose und ich wahrscheinlich auch nicht, wobei ich aber kein Sodbrennen bekomme.

    Zitat

    Mein Vater verträgt kein Laktose und ich wahrscheinlich auch nicht, wobei ich aber kein Sodbrennen bekomme.

    Das äußert sich bei jedem anders, soweit ich weiß, von Bauchweh, Übelkeit, komisches Vernichtungsgefühl bis zu kribbeln usw.

    Das kann wirklich der Darm sein. Seitdem ich bei uns in der Mensa esse habe ich Magenprobleme, weil ich dieses Zeug dort nicht vertrage. Trotz allerdem war es auzuhalten und habs trotzdem gegessen.


    Im Juni war ich im Urlaub und bin Nachts aufgewacht, weil ich ich von dem Essen was ich gegessen habe starken Druchfall bekommen habe und in diesem Moment sind mir viele Haare vom Kopf gefallen und es hat tierisch gebrannt und gejuckt. Wahrscheinlich kam da noch ein bisschen mit, weil ich vom schwimmen wahrscheinlich noch bisschen Chlor am Kopf hatte.


    Vor paar Tagen wachte ich wieder mit einem starken jucken auf. Sogar das Cortison was ich vorher drauf getan hatte, hatte nichts gebracht! An diesem Zeitpunkt hatte ich starke Blähungen. Als ich dann auf der Toilette war reduzierte sich das Jucken.


    Entweder war das nur Einbildung oder es stimmt wirklich.


    Ich nehme kein Shampoo mehr. Wasche meinen Kopf sanft jede 3 Tage mit Lavaerde.


    Jede drei 3 Tage tue ich Cortiosn auf den Kopf. Das bewirkt alles eine Reduktion aber vollendet das Problem nicht. Stress habe ich auch nicht mehr, da Semesterferien habe und mich bisschen entspannen kann und mich ablenke.


    Das Einzige Problem was mir bis jetzt wirklich aufgefallen ist, sind meine Magenprobleme. Ebend hatte ich schon wieder etwas Durchfall und das habe ich jede Woche. Das ist nicht normal oder? Blähungen habe ich sogut wie jeden Tag.


    Kann meine juckende Kopfhaut wirklich davon greizt sein? Was soll ich jetzt tun?

    Ich denke du solltest, was den Magen angeht ein paar Sachen testen lassen.


    1. Unverträglichkeiten: Gluten, Lactose, Histamin.


    Blähungen ect. können auf eine Fehlbesiedlung des Darms mit Candida hinweisen. Leider ist es nicht so leicht herauszufinden ob das der Fall ist. Man reagiert mit Blähungen auf Süßigkeiten am meisten. Es gibt Stuhlproben, über die man den Pilz nachweisen kann. Dafür ist es wichtig drei Tage vorher, dreimal am Tag, ein Glas Wasser mit einem Esslöffel Obstessig zu trinken. Das verhindert ein falsches Negativergebnis. Sollte nur eine leichte Besiedlung da sein, so sagt das nichts über den tatsächlichen Befall aus, denn Pilze bauen Nester im Darm. Das, was im Stuhlgang wirklich auftaucht, ist deshalb unterschiedlich.


    Ursache ist immer ein Immunsystem, das nicht richtig arbeiten kann, entweder durch Nährstoffmängel oder langfristig eingenommene Antibiotika, Giftstoffe, wie Insektizide womit manche ihr Schlafzimmer im Sommer einsprühen, aber auch Unverträglichkeiten auf Zahnmateriealien oder viel Amalgam in den Zähnen.


    Ich würde mir einen guten Arzt suchen, der dich auf Unverträglichkeiten testet, der aber auch eine Stuhluntersuchung macht. Eine Vollblutuntersuchung auf Nährstoffmängel bezahlen leider die gesetzlichen Kassen nicht. Trotzdem wäre es hilfreich die Eisenwerte, Ferretin und B 12, sowie ein großes Blutbild machen zu lassen.


    Du findest hier im Forum einiges über Candida.

    Hallo nochmal,


    ich habe einige Tage meine Ernährung umgestellt, wobei ich mich zwar wohler gefühlt habe, doch trotz allerdem hat sich an meinem Kopf nichts geändert.


    Meine Freundin erzählte mir immer wieder, dass auch sie eine juckende Kopfhaut hat.


    Vorgestern hat sie mir erzählt wann ihr das aufgefallen ist, dass ihr Kopf juckt und brennt. Die Haare fallen ihr teilweise auch aus. Sie selbst ist ein heller Hauttyp genauso wie ich. Tja, und mir Depp ist niemals aufgefallen, dass das vom Solarium kam. Sie bekam das Jucken als ich es bekam. Wir gingen nämlich zusammen das erste mal ins Solarium. Mein Muttermal auf dem Kopf hat beim Solariumbesuch des öfteren gebrannt. Und irgendwann nach einer Haarwäsche brannte und juckte mein Kopf wie die Hölle. Das bedeutete das meine Kopfhat jetzt endgültig hinüber war.


    Ich dachte es kam erst vom Shampoo doch Schauma was ziemlich heftige Tenside enthält, hat mir meine Kopfhaut wahrscheinlich noch mehr ausgetrocknet.


    Meine Freundin hat nie soviel gejammert wie ich, da sie wahrscheinlich weniger im Solarium abbekommen hatte und auch weniger dort war.


    Zusätzlich hat sie lange und dichte Haare. Ich habe sehr kurze Haare (6 mm). Und ich hatte auch an diesem Zeitpunkt sehr kurze Haare. Die Haut brannte und juckte nämlich zuerst am Vorderkopf, wobei sich dort auch mein Muttermal befindet.


    Meine momentane Lösung ist das ich mir meine Haare jede 3 Tage mit Lavaerde wasche, doch trotz das ich versuche meine Kopfhaut beim massieren zu verschonen, brennt mein Kopf danach immer etwas. Der Zustand vorher ist etwas besser als der danach.


    Ich brauche also etwas zum Haare waschen, was nicht meine Kopfhaut zuätzlich reizt oder austrocknet. Da Erde ziemlich grob ist, kommt mir das so vor als reißt es mir die Kopfhaut wieder auf.


    Vielleicht brauche ich sogar etwas pflanzliches. Laverde Produkte sind immer noch zu stark, da sie Bio-Alkohl enthalten.


    Vielleicht kennt ihr ein gutes Mittel?


    Normalerweise bekam ich eine Reduktion des Juckens mit Cortison hin, doch das Problem löste sich nicht direkt, weil dort ja auch Alkohl enthalten ist, was wieder zuätzlich bisschen austrocknet.


    Jetzt hat mir meine Freundin Kamillentee auf den Kopf geschüttet und siehe da mein Kopf fühlt sich sogar besser an als ohne Cortison, wobei dieses schon gut war.


    Mein Problem ist jetzt nun, dass ich meine Haare waschen muss ohne das sich jedesmal wenn ich mir die Haare wasche meine Kopfhaut nicht wieder greizt wird.


    Kennt ihr da einen Tipp?