Juckende pusteln nach camping

    nach der ersten von zwei sehr stressigen weil halblegalen camping-übernachtungen hatte ich vorgestern morgen irre juckende kniekehlen... ich dachte es wäre ein pilz, hatte letztes jahr in der türkei (auch stress-situation) einen kreisförmigen pilz in den kniekehlen. meine mitreisenden haben aber pusteln erkannt. und die jucken wie die hölle. am zweiten tag hatte ich oberhalb und unterhalb der knie neue pusteln und nun auch an schultern, in den achselhölen und an der brust. sie sind recht groß, z.T. ziemlich hoch und rot.


    die reise ging nach oberhessen, wir campten auf einer wiese und einer meiner mitreisenden hat eine ähnliche pustel im bauchnabel.


    hatte auf stress-reaktion getippt aber auch nach vorzeitigen abbruch der reise bekam ich mehr pusteln. ich weiß nicht was es ist, der apotheker würde auf allergie tippen aber ich hab nur eine katzenallergie und... in den kniekehlen???


    wer weiß rat? flohstich? kontakt - exzem?? was tun??


    tausend dank, bente

  • 1 Antwort

    Herbstmilben jucken

    Hört sich nach Herbstmilben an. Leben auf Rasen und z.B. rissigen Holzbänken, kleiner als ein mm und rot. Ihre Larve oder wie man das nennt ist ca. 0.2mm lang und weiss, rizt unsere oberste Hautschicht an und lebt dann in dem sich bildenden blasenähnlichen Zentrum der Pustel. Ich fange mir die Dinger immer bei einem Kollegen ein, dessen Garten anscheinend verseucht ist. Die ersten Startzeichen nach ca.12 Stunden, die letzten Tage danach. Vor allem Stellen befallen, an denen Kleidung aufliegt, also Bund von Slip und Socken, oder Hautfalten, Hauptsache feuchte weiche Haut. Jucken hält ca. eine Woche an, auch wenn man die Pustel und damit das Tier längst weggekratzt hat. Das Tierchen verlässt uns sonst sowieso nach ein paar Tagen, anscheinend arbeitet aber irgend ein Saft von ihm weiter. Und eben: jucken höllisch, und ich habe noch nie eine Larve zu Gesicht bekommen, gib mal Herbstmilbe in Google ein. Sobald du einen Befall feststellst, keine Kleidung oder Decken mehr verwenden, die mit dem vermuteten Milbenträger, also z.B. Rasen, in Berührung gekommen sind, ohne sie vorher zu waschen.