Hi Leute,


    hab jetzt wieder etwas mitgelesen und irgendwie bringt das doch nichts, hier über sowas zu diskutieren. Ich glaube ganz fest daran, dass jeder anders auf irgendwelche Umstellungen reagiert und es gibt halt Leute, die extrem sensibel sind und sofort reagieren (ist bei mir auch so, ich merke z.B. sofort, wenn irgendwas mit meinem Körper nicht stimmt). Ich glaube auch, dass die Pille scheiße ist, wenn ich nicht so ein Schisser wäre, hätte ich sie schon längst abgesetzt. Kann sein, dass sie niedrig dosiert ist, aber es ist nie gut, irgendwelche Medikamente zu nehmen. Ich hoffe einfach nur, dass es bei mir irgendwann besser wird, hab in 2 Wochen den nächsten Termin bei einem Arzt und im März beim Endokrinologen, hoffe, dass die mir helfen können.

    hi mädels,


    ich reisse mal kurz meine geschichte an:


    Januar 05 mit der Pille "Miranova" angefangen. 3-4 Wochen später Haarausfall, aber nicht ein paar Härchen, richtige Strähnen.


    Endlose Odysee an Ärzten (Dermatologen, Hausarzt, Frauenärzte).


    Alles an käuflichen Mittelchen gegen Haarausfall versucht.


    Ich hatte von Anfang an die Pille in Verdacht.


    Habe vorher KEINE pille genommen.


    Naja, es wurde viel getestet, ich habe sogar ein Trichogramm (totale Geldverschwendung) machen lassen.


    Irgendwann bin ich beim Endokrinologen gelandet, genauer gesagt bei einer Frauenärztin die mit Endokrinologen arbeitet.


    Habe ihr mein Problem geschildert und sie hat sofort ALLES untersucht. Ich bekam später einen 2-seitigen Laborbericht.


    Ich war begeistert, zumal ich bis dahin nicht für voll genommen wurde.


    Haarausfall ist ja kein echtes Problem, "man stirbt nicht daran".


    Naja, lt. Befund war mein Eisenspeicher so gut wie leer. Habe sofort die Pille abgesetzt (ich war noch so blöd sie 10 Monate zu nehmen) und mit Eisen angefangen.


    Der HA hat sich sehr schnell gebessert.


    Außerdem hat die Ärztin (die erste überhaupt!) eingeräumt das tatsächlich die Miranova den HA ausgelöst haben könnte.


    Habe selber nachrecherchiert (arbeite auch in der Medizin) und habe rausgefunden das das Levonorgestrel (in der Miranova und der Leios drin, die sind eh identisch) das HA-Mittel schlechthin ist


    :-o


    Januar 06 fing ich dann mit der Yasmin an, zwischendurch war ich immer mal wieder bei der Ärztin, die hat wieder Blut abgenommen, ich hatte einen niedrigen Zinkspiegel. Habe Zink genommen und es ist wieder besser geworden.


    Es waren harte 2 Jahre (fast), aber inzwischen breche ich nicht immer heulend zusammen beim Haarewaschen.


    Ich kann nur raten, geht zum Endokrinologen und lasst ALLES untersuchen. Auch Eisen, Zink, Schilddrüse.


    Vielleicht auch speziell zum Radiologen wg. Schilddrüse.


    Und nicht abwimmeln lassen, manche Ärzte nehmen HA einfach nicht ernst!!!


    Ups, doch ein wenig länger geworden, der Beitrag :-)


    Grüße aus Berlin

    @ jasmin

    Zitat

    Oft sind zu hohe Konzentrationen an männlichen Hormonen Schuld am Haarausfall und dagegen helfen nun mal nur Pillenpräparate mit antiandrogenen Eigenschafen, können aber leider auch das Gegenteil, nämlich den verstärkten Haarausfall auslösen.

    beziehst du das auf den unterschied "normale" pille - antiandrogene pille?


    es wird oft vergessen, dass hohe androgene auch aus der nebennierenrinden kommen können und nicht immer nur aus den eierstöcken. da bringt die pille nichts. auch eine (minmimal ausgeprägte) schilddrüsenunterfunktion kann zu erhöhten androgene bzw. sogar zu blutwerten wie beim PCO-S führen (ohne dass aber ein solches vorliegt). hier richtet man mit der pille nur schaden an. zu solch umfassenden untersuchungen kommt es aber meist nicht oder es wird trotzdem falsch diagnostiziert.

    Zitat

    leider ist die Hormonanalyse bei Frauen die fast einizige Möglichkeit den Haarausfall zu erklären. Haarwurzelscreenings bringen oft wenig.

    wie wahr, wie wahr. leider wissen das viele nicht. es wird ein hautarzt aufgesucht, welcher ein trichogramm bzw. trichoscan macht. sinnloser kann eine untersuchung bzgl. haarausfall aber eigentlich kaum sein.

    Zitat

    Habe selber nachrecherchiert (arbeite auch in der Medizin) und habe rausgefunden das das Levonorgestrel (in der Miranova und der Leios drin, die sind eh identisch) das HA-Mittel schlechthin ist

    Genau!!! Bei mir fing auch alles damit an. Nach meiner Bauchspiegelung 2001 wurde mir eine (von vielen) Zysten entfernt und ich bekam die Biviol, die auch Levonrgestrel enthält und damit fing alles an. Traurig, wenn die Ärztin, das dann nur belächelt!!! :(v :(v :(v


    Levonorgestrel besitzt androgene Egenschaften. Das ist nämlich der Grund.

    Zitat

    Ich kann nur raten, geht zum Endokrinologen und lasst ALLES untersuchen. Auch Eisen, Zink, Schilddrüse.


    Vielleicht auch speziell zum Radiologen wg. Schilddrüse.


    Und nicht abwimmeln lassen, manche Ärzte nehmen HA einfach nicht ernst!!!

    Genau das habe ich auch auh gemacht. Nach 10 FÄ habe ich einen Endokrinologen gefunden., der mir geholfen hat und eine Hyperandrogenämie als Ursache für meinen Haarausfall gefunden hat.

    Zitat

    Haarausfall ist ja kein echtes Problem, "man stirbt nicht daran".

    Das habe ich mir auch oft anhören können. Aber dass di Psyche darunter leidet, kümmert leider keinen.


    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Jasmin

    haarausfall bitte hilfe!!!!

    Haarausfall bitte hilfe


    hab die marvelon 13 jahre lang genommen, hatte waehrend der pille ein bisschen haarausfall, und im letzten ganz schlimme starke regelschmerzen deswegen bin ich zum frauenarzt er hat mir gerade gegen die regelschmerzen empfohlen die pille 3 monate am stueck durchzunehmen! das hatte ich auch getan, aber da ich das gefuehl hatte, dass es an der pille liegen muss habe ich sie einigen monaten abgesetzt.


    IM maerz habe ich sie abgesetzt und die regelschmerzen sind weg,


    aber ich hab ganz schlimmen furchtbaren haarausfall und das ganze schon seit 7 monaten es hoert nicht auf ich habe nur noch ein viertel von meinen haaren. war schon beim hautarzt er hat haare weggeschickt und ein stueck kopfhaut entnommen aber es kam nix dabei raus, nur dass es die pille oder stress sein koennte.


    Meine regel hatte ich nach der pille ganz normal bekommen aber die letzen 3 monate hatte ich nur eine kurz schmierblutung.


    Kann mir jemand helfen ist es euch so aehnlich gegangen?


    Wie lange dauert es noch mit dem haarausfall? Bin am ende meiner nerven und ich heule nur noch!! ich kann es nicht fasse ich wuerde mir wuenschen ich haette die pille nie genommen, wenn es ueberhaupt der grund ist.


    Schilddruese und hormone wurden auch getestet und waren normal.


    Ich baue auch euch dass ihr mir schreibt, ob es euch aehnlich gegangen ist und ob es mal aufgehoert hat.


    wenn ich nur wuesste dass es aufhoeren wuerde eines tages ich hab so angst ne glatze zu bekommen.


    das passiert doch manchen frauen genauso wie maennern wenn ich nur wuesste was es ist.


    bitte meldet euch


    tweetygirl53@hotmail.com

    @all

    Hallöchen!


    HAtte diese Woche nochmal bei nem anderen Hautarzt nen Termin! ALSO:


    Bei mir sieht es nicht voll typisch aus für hormolnell bedingten Haarausfall! Sie hat wohl gesagt, weil in meiner Familie kein Haarausfall vorkommt, daß das gute vorraussetzungen sind, dass es aber auch sein kann, daß ich die erste bin!! :-(


    Vorne ist ganz ganz leicht licht.. aber es wäre sehr wenig!


    Sie hat gesagt, daß es Phasen gibt (gerade auch diese 7 Jahre), wo der körper sich ändert und auch die Haare anders werden!


    Sie meinte, das kann sich dann wieder regulieren und die Haare, die weg sind (bei mir wachsen im Moment keine neuen) , können auch nachwachsen! Kann auch etwas länger dauern!


    So, sie hat mir ein Haarwasser verschrieben!


    PANTOSION


    das wirkt aber frühestens nach einem Monat! Das nehm ich jetzt seit zwei TAgen!


    Mein Haarausfall ist seit ein, zwei Wochen besser und es scheint auch, wie wenn es stetig besser wird!


    Die Haare an den Seiten fallen auch nich mehr so aus (der flaum) Da musste ich ja nur drankommen, dann sind die ausgegangen!


    ich hoffe jetzt, daß es das war und daß vielleicht sogar die anderen Haare wieder kommen!


    Weil ich sejhe meine kopfhaut etwas, wenn ich genau schaue!


    Wie gehts euch??


    Liebe grüße


    NORA

    es ist doch immer das gleiche: keine ahnung, keine untersuchung, ein blödes rezept für irgendwas wirkungsloses und dann wird man wieder nach hause geschickt.


    nora, ich hoffe ja sehr für dich, dass sich dein haarausfallproblem in absehbarer zeit erledigt hat. um sicherzugehen, würde ich aber doch noch mal die entscheidenden dinge genau abklären lassen, so wird dann auch keine (schlimmere) erkrankung übersehen.

    Erhoffe mir Hilfe!

    Hallo an chaoskindchen und alle anderen hier mit Haarausfall,


    habe seit Mai letzten Jahres ziemlich starken Haarausfall und schiebe dies auf die Pille Valette. Mit dieser hatte ich im Januar 06 angefangen und nach ca. 4-5 Monaten starken Haarausfall bemerkt. Habe die Pille dann nach 5 Monaten abgesetzt, zumal ich auch noch andere Nebenwirkungen hatte (extrem trockene Haare und Augen!!). Der Haarausfall begann aber eindeutig, während ich die Pille noch genommen habe!! Danach hat sich aber leider nichts geändert, eher noch verschlimmert. Habe schon einige Untersuchungen hinter mir (auch ein Trichogramm, was ja wohl offensichtlich wenig aussagekräftig ist, wie ich hier vermehrt gelesen habe!), Blutuntersuchung ergab auch keine auffälligen Werte (meines Erachtens Ferritin etwas zu niedrig, liegt bei 15, Hausarzt meinte, das sei noch im Normalbereich).


    Leide sehr unter dem Haarausfall, verliere täglich ca. 150-200 Haare, an Waschtagen auch mehr. Wenn ich meine Haare färbe, dann gehen sie extrem aus! Muss aber leider färben, da ich mit 38 Jahren schon einen hohen Grauanteil habe.


    Habe folgende Fragen an Euch:


    1.


    Kann es sein, dass der Haarausfall durch die Pille, die ich ja jetzt nun schon seit fast 8 Monaten abgesetzt habe, gekommen ist?


    Wenn ja, wie lange kann denn die Hormonumstellung noch dauern, müsste doch jetzt langsam mal weggehen.


    2.


    Kann es sein, dass durch die Pille ein erblich bedingter Haarausfall erst in Gang gesetzt worden ist, die Pille quasi der Anschubser war?


    3.


    Mir fallen auch kleine, feine nachgewachsene Haare aus? Ist das ein eindeutiges Zeichen für androgenetischen Haarausfall?


    4.


    Was würdet ihr mir noch raten? Nehme seit ca. 2 Monaten Biotion und seit ca. 1,5 Monaten Vitamin B. Auch Schüssler-Salz Silicea seit ca. 2 Monaten, das vergess ich aber mal ab und an;-)


    Bin für jeden Ratschlag dankbar und wünsche keinem Haarausfall!!!


    Euch allen einen schönen Abend. GLG, Marion

    @ maro

    mir sind auch immer sehr viele kleine, feine haare ausgefallen bzw. ist das auch jetzt wieder der fall (allerdings nicht mehr so stark) und ich habe ganz sicher keine androgenetische alopezie, sondern v.a. eine schilddrüsenfehlfunktion.


    niedriges ferritin kann zu HA führen und 15 ist nicht der hit, auch wenn es laut dem labor deines arztes noch im normbereich liegen sollte. versuch es doch einfach mal mit zusätzlichem eisen.


    die pille kann natürlich ein auslöser gewesen sein und es kann auch sein, dass sich dein körper von der hormongabe (bis jetzt) nicht erholt hat. mit 38 können sich im hormonhaushalt auch schon locker erste anzeichen für die wechseljahre zeigen. v.a. (ab und zu) ein ausbleibender eisprung, damit ein progesteronmangel, was sich auch negativ auf die haare auswirken kann (da hilft aber dann kein wechseljahrespräparat!). vielleicht ist auch dein östrogen zu niedrig, weil das nach absetzen der pille nicht mehr in die gänge gekommen ist.


    hast du denn noch weitere beschwerden, vielleicht auch "nur" sowas wie müdigkeit, konzentrationsstörungen o.ä.?


    ich würde immer die schilddrüse richtig untersuchen lassen (also schilddrüsenwerte + antikörper + ultraschall, evtl. noch szintigramm) und in deinem fall sollten auch die sex.-hormone überprüft werden. da wird aber oft, vor allem bei gynäkologen, eher spärlich bestimmt, womit man dann meist keine richtige diagnose stellen kann. am besten du suchst da einen endokrinologen auf oder einen gynäkologen mit endokrinologischem schwerpunkt.

    Hallo Maro


    ich gebe chaoskindchen recht. Deine Art von Haarausfall kann schon mit dem sinkenden Hormonspiegel vor und währned der Wechseljahre zusammenliegen. Leider ist es bei der Frau aber so, dass das Testosteron vonden Eierstöcken weitergebildet wird (ebenso von den Nebennieren in geringeren Konzentrationen).


    Als ich die Vaqlette so drei Monate nahm, hatte ich damals auch Haarausfall, der dann aber ganz schnell von einem Tag auf den nächsten weg war!!!

    Zitat

    auch ein Trichogramm, was ja wohl offensichtlich wenig aussagekräftig ist, wie ich hier vermehrt gelesen habe!),

    Ja, das stimmt leider.

    Zitat

    Kann es sein, dass der Haarausfall durch die Pille, die ich ja jetzt nun schon seit fast 8 Monaten abgesetzt habe, gekommen ist?


    Wenn ja, wie lange kann denn die Hormonumstellung noch dauern, müsste doch jetzt langsam mal weggehen.

    Ja, das kann sein. Valette ist ja einen antiandrogene Pille, die aber leider auch Haarasfall verursachen kann. Als ich die Valette zwischenzeitlich mal absetzte, hatte ich das gleiche Problem und - sorry, dass ich es sage - es hörte NICHT auf.

    Zitat

    Mir fallen auch kleine, feine nachgewachsene Haare aus? Ist das ein eindeutiges Zeichen für androgenetischen Haarausfall?

    Das war mir auch so, dennoch fielen mir aber auch die anderen Haare strähnenweise aus.

    Zitat

    Was würdet ihr mir noch raten? Nehme seit ca. 2 Monaten Biotion und seit ca. 1,5 Monaten Vitamin B. Auch Schüssler-Salz Silicea seit ca. 2 Monaten, das vergess ich aber mal ab und an

    Schwer zu sagen. Ich hatte das auch ales probiert. Nebenher auch noch die teuren Sachen aus der Apotheke, wie Priosin oder Pantovigar. Alls vergebens.


    Mein Endokrinologe sage damals, dass man bei androgenetischen HA Biotin und Zink undwas weiß ich noch alles nehmen kann, wie man will, es wird nich nichts verändern, solange man das Testosteron nicht unterdrückt.


    Wurd bei Deiner Blutanalyse auch das Testosteron usw bestimmt?


    liebe Grüße

    @nora

    Diese Wässerchen wie Pantostin oder Ell-Cranell (beides identisch übrigens) sollte man MINDESTENS 3 Monate am Stück nehmen.


    Sagt Dir zwar kein Arzt, ist aber so.


    Also unbedingt durchhalten!!

    Bei mir hat Ell-Cranell leider gar nichts geholfen. Es gibt da noch die verschreiungspflichtige Variantem, die die Kasse leider auch nicht mehr bezahlt, sprich Privatrezept. Die enthält einen Dexamethasonanteil. Damit hatte ich auch nicht wirklich Besserung.

    das zeug bringt ja auch nichts, außer einen leeren geldbeutel! wenn eine ursache zugrunde liegt, dann muss diese gefunden und behandelt werden und das passiert sicher nicht damit, dass ich mir etwas auf den kopf schmiere. außer der haarausfall verschwindet auf wundersameweise von alleine, dass hat dann aber auch damit zu tun, dass sich im körper etwas ändert und nicht auf der kopfhaut durch ein mittelchen. und wenn es AGA ist, dann kann ich mir entweder starkes zeug einwerfen oder ich kann daran irgendwann sowieso nichts mehr machen.

    Naja, ich denke doch schon, daß so ein Haarwassser Helfen kann! Das sind Hormone, die in die kopfhaut direkt zur Haarwurzel eindringen und diese anregen!


    Ob das immer klappt glaub ich net, aber in verschiedenene Fällen kann das schon sein!


    Wie gehts euch?


    Bei mir mittel..