Schuppenflechte - Diprosalic hilft, aber wie lange?

    Hi.


    Ich habe mich drei Jahre lang mit einer Schuppenflechte am Kopf herum geplagt. Erst war es nur ein 1€ großer Fleck, dann zwei, dann drei. Terzolin und normale Schuppenshampoos halfen nix. Letzte Woche bin ich endlich zum Hautarzt, da bekam ich direkt Diprosalic verschrieben. Naja, Kortison, was solls, was mich nicht tötet, macht mich nur härter ;-D. Aber siehe da, jetzt, nach 6 Tagen Anwendung ist alles weg !!! Das war vorher richtig wund und schuppig und hat zeitweise heftig gejuckt. Jetzt ist nix mehr da, nur noch eine ganz leichte Rötung. Meine Frage(n): Geht diese Rötung auch noch weg? Und, wenn das Medikament leer ist, kann ich dann damit aufhören? Kommt die Schuppenflechte wieder? Ein Leben lang mit Kortison muß ja auch nicht sein (kostet ja auch Geld). Vielleicht hat ja hier jemand Erfahrung damit gemacht.


    Danke.

  • 3 Antworten

    Mit Schuppenflechte kenne ich mich nicht aus, aber mit Kortison ein wenig.


    Es bekämpft eben die Symptome, nicht die Ursache. So kann es sein, dass die Flechte schneller wieder kommt, als du schauen kannst. Vielleicht hast du auch ne Weile Ruhe oder es kommt gar nicht mehr wieder. Das lässt sich nicht sagen.

    Zitat

    Ein Leben lang mit Kortison muß ja auch nicht sein (kostet ja auch Geld).

    Nicht nur Geld. Es hat ja auch Nebenwirkungen.


    Geht diese Rötung auch noch weg?


    Das weiß ich nicht, weil ich die Erkrankung nicht kenne. Benutze die Creme so lange, wie vorgeschrieben und dann wirst du schon sehen, ob es weg geht.


    Sorry, mehr kann ich dir leider mit helfen.@:)

    hi...ich hab auch Psoriasis.


    Ich hatte einen Arbeitsunfall, bei dem ich mich an der Hand verletzt hab. Danach trat das aus. Ich hab die Psoriasis Pustulosa Palmo Plantaris (nur hand und fußflächen)


    ich hab Neotigason genommen (7Monate) mit NUR Nebenwirkungen.


    Dann war ich 6 Wochen in Reha in Bad Bentheim..super Laden.


    Dort haben Sie die Mediakamente abgesetzt. Danach nur noch Schwefelbad, UV-Bestrahlung und Vaseline. Das war 2004.


    Seit Sommer 2004 bin ich so gut, wie erscheinungsfrei.


    Mein Tipp den ich Pso-erkrankten aus meiner Erfahrung geben kann - Nich so viel drüber nachdenken. Nich so harte Medizin. Mechanische Belastung und Stress vermeiden. Mit weißer Vaseline dafür sorgen, dass die Haut geschmeidig bleibt und nicht reißt. Das wars.